Nina Lykke - Aufruhr in mittleren Jahren / Nei og atter nei

Aufruhr in mittleren Jahren

3.8 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

Verlag: Verlag Nagel & Kimche AG

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 272

ISBN: 9783312010608

Termin: Neuerscheinung Februar 2018

Klappentext / Inhaltsangabe: Ingrid und Jan sind seit 25 Jahren verheiratet und führen in Oslo, Norwegen, ein Leben in Wohlstand. Doch Ingrid kann nicht mehr – sie sieht alles schwarz. Die freudlose Ehe frustriert sie, das Engagement am Arbeitsplatz ist nur geheuchelt, und von den halbwüchsigen Söhnen ist kein Trost zu erwarten. Während Ingrid eine Therapie beginnt, schlittert Jan in eine Affäre mit seiner jungen Kollegin Hanne. Das dauert ein Jahr, dann zwingt Hanne den zaudernden Jan, Ingrid zu verlassen. Diese reagiert gelassen, zieht kurzerhand mit einer Matratze in ihr Auto und fühlt zum ersten Mal seit langem eine tiefe Zufriedenheit. Mitreißend und voll schwarzem Humor erzählt Nina Lykke vom Drama einer Familie – mit fast versöhnlichem Ausgang.
Weiterlesen
  • Kurzmeinung

    Frawina
    Gerade die richtige Lektüre für Leute um die 50 ... Einige typische Midlife-Crisis-Themen.
  • Zum Inhalt:


    Ingrid und Jan sind seit 25 Jahren verheiratet und führen in Oslo, Norwegen, ein Leben in Wohlstand. Doch Ingrid kann nicht mehr – sie sieht alles schwarz. Die freudlose Ehe frustriert sie, das Engagement am Arbeitsplatz ist nur geheuchelt, und von den halbwüchsigen Söhnen ist kein Trost zu erwarten.

    (Quelle: amazon.de; stark gekürzt, da der Verlagstext das Ende des Romans spoilert)



    Meine Meinung:


    Wer dieses Buch lesen möchte, dem sei dringend davon abgeraten, die komplette Beschreibung bei amazon zu lesen! Ich habe dort noch nie einen so schlimm spoilernden Text vorgefunden...


    "Aufruhr in mittleren Jahren" ist eigentlich ein schöner und nachdenklich stimmender Roman, den ich allerdings noch lieber gelesen hätte, wenn die Beschreibung bei amazon nicht schon eine der wichtigsten Pointen des kompletten Buches gespoilert hätte. Spätestens ab dem zweiten Drittel konnte ich mich bei jedem Umblättern nur noch ärgern und würde gern die Goldene Himbeere für die schlechteste Produktbeschreibung des Jahres vergeben. Zum Teil stimmt einfach nicht, was dort geschrieben ist, aber viel schlimmer: Da stehen Sachen, die erst im letzten Sechstel (!!!) des Buches passieren. Beinahe die komplette Entwicklung v.a. einer der Hauptfiguren, die man doch eigentlich nach und nach im Laufe des Romans nachvollziehen möchte, wird im Beschreibungstext lapidar in einem Satz vorweggenommen. Dadurch wurde mir sämtliche Spannung geraubt und ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum ein Verlag so einen Text verfasst oder freigibt.


    Ohne jetzt selbst zu viel über das Buch verraten zu wollen: Es werden mehrere "typische" Lebenskrisen sowohl von Menschen um die 50 als auch von Mittdreißigern auf interessante Weise seziert. Die Autorin hat sich dabei ihren durchaus nicht immer sympathischen Figuren mit deren unterschiedlichen Perspektiven auf das Geschehen emotional sehr stark genähert, was ich als eindringlich und beeindruckend wahrgenommen habe. Dass die dabei oft schmerzhaften Grenzüberschreitungen der Protas zu Neubewertungen und Neuausrichtungen in den Lebenswegen führten, die für mich im Detail nicht immer erwartbar waren, hat den Roman durchaus reizvoll gemacht. Es hätte ein tolles Buch sein können, wenn, ja wenn... :roll:


    Ich habe einigen Abstand gebraucht, um eine halbwegs objektive Beurteilung des Romans vornehmen zu können, und denke, dass vier Sterne für die Autorin durchaus berechtigt sind, aber der Verlag hat sich mit seiner Produktbeschreibung gewaltig ins Knie geschossen.


    In das Cover habe ich mich sofort verliebt und finde es immer noch toll - dieses idyllisch-ironisch gestickte Haus zwischen den hübschen Zierborten, aber mit Flammen auf dem Dach... Einfach klasse. :lol:

    1. (Ø)

      Verlag: Verlag Nagel & Kimche AG


    Lg Sarange :cat:


    :study: Gusel Jachina - Suleika öffnet die Augen

    :study: Leonie Swann - Mord in Sunset Hall

    :study: Joann Sfar - La Reine de Shabbat

  • Vielen Dank für deine Meinung, Sarange. :winken:Vor allem für deine Warnung. :thumleft: Ich neige dazu, bevor ich eine Rezension lese kurz auf Amazon zu klicken um mir die Kurzbeschreibungen anzusehen. Immer wieder schön, wenn man von Spoiler gewarnt wird. Danke

    2020: Bücher: 57/Seiten: 26 020
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Morgan, Kass - Die 100 - Tag 21

    Gesthuysen, Anne - Wir sind doch Schwestern

  • Vielen Dank für deine Meinung, Sarange. :winken:Vor allem für deine Warnung. :thumleft: Ich neige dazu, bevor ich eine Rezension lese kurz auf Amazon zu klicken um mir die Kurzbeschreibungen anzusehen. Immer wieder schön, wenn man von Spoiler gewarnt wird. Danke

    Gerne. Es ist echt schade um das schöne Buch und man kann nur hoffen, dass möglichst viele Leute die Beschreibung bei ama nicht lesen...

    Lg Sarange :cat:


    :study: Gusel Jachina - Suleika öffnet die Augen

    :study: Leonie Swann - Mord in Sunset Hall

    :study: Joann Sfar - La Reine de Shabbat