Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Tschingis Aitmatow - Der erste Lehrer / Perwyi Utschitel

Affiliate-/Werbelink

Der erste Lehrer

4.3|3)

Verlag: Kunstmann, A

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 95

ISBN: 9783921040676

Termin: August 2001

Anzeige

  • Autor: Tschingis Aitmatow
    Titel: Der erste Lehrer, aus dem Russischen übertragen von Leoni Labas
    Originaltitel: Perwyi Utschitel, erschien erstmals 1962
    Seiten: 93 Seiten
    Verlag: A. Kunstmann
    ISBN: 9783888972911


    Der Autor:
    Tschingis Torekulowitsch Aitmatow, geboren 1928 in Scheker im Talas-Tal in der Kirgisischen Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik und gestorben 2008 in Nürnberg, war ein kirgisischer Schriftsteller, der überwiegend in russischer Sprache schrieb. Er erhielt diverse Preise und Auszeichnungen (Leninpreis 1963, mehrere Staatspreise, Nationalschriftsteller Kirgisistan und Held der sozialistischen Arbeit) dank erfolgreicher Erzählungen (Djamila, Der erste Lehrer) und Romane (Der Schneeleopard)


    Inhalt:
    Altynai Sulaimanowa wird als Ehrengast in ihr Heimatdorf eingeladen, um an der feierlichen Eröffnung einer Schule teilzunehmen. Sie ist mittlerweile als Akademiemitglied eine landesweit anerkannte Wissenschaftlerin und der Stolz des kleinen Dorfes, wo sie zwar aufwuchs, aber seit Jahren nicht mehr vorbeischaute. Nun endlich ist sie da, Lokalpolitiker feiern sich, und alle sind sich am beweihräuchern, bis zufällig der Postbote Düischen erwähnt wird. Überstürzt reist Altynai ab und erzählt Monate später dem Ich-Erzähler ihre Geschichte: wie sie unter einer bösartigen Tante aufwuchs, Düischen gegen jeden Widerstand eine Schule gründete, und wie er voller Überzeugung gegen Vorurteile und für das Recht auf Bildung kämpfte, und die Erziehung und Selbstverwirklichung der Kinder in den Vordergrund stellte.


    Meinung:
    Meine erste Lektüre von Aitmatow, und mein erstes 5-Sterne-Buch in diesem Jahr. Was für eine hervorragende Geschichte über den Kampf für Bildung eines «einfachen Menschen», irgendwo in der Prärie, der gegen Traditionen und Vorurteile ankämpfen muss. Die Geschichte handelt überwiegend um 1926 in einem kirgisischen Dorf, und die Idee, Mädchen auf eine Schule zu schicken erscheint absurd. So lernt man ein wenig das Alltagsleben der damaligen Bevölkerung kennen, und freut sich «über den Ausbruch aus patriarchalischer Enge» (Klappentext) und fiebert mit Düischen und Altynai, ob die Entwicklung und das Heranwachsen zu einer selbständigen Frau in dieser Umgebung gelingen wird. Die Novelle ist im Prinzip eine Liebeserklärung an Lehrer, die nicht nur Unterrichtsstoff vermitteln, die sich gegen Unterdrückung einsetzen und generell ist es eine geeignete Lektüre für Menschen, die Bildung (und überhaupt der Zugang dazu) als Grundrecht für die eigenständige Entwicklung betrachten.

  • Als Schullektüre hattet ihr ihn nicht? Von daher erinnere ich mich noch an "die schöneste Liebesgeschichte der Welt" (eine DDR-Ausgabe).

  • Nein, in Hessen war russische Lektüre kein Thema. Englischsprachige (Hemingway, Steinbeck,...) und französischsprachige (Sartre, Camus,...) Romane waren im jeweiligen Fach Thema, aber von Aitmatow hatte ich vor dem BT nie gehört...

    Djamila ist nun auf der Merkliste, vielen Dank!

  • Und das Original: Первый учитель

    leider nicht auf amazon.de, aber seht hier:

    http://cinema.mosfilm.ru/films…1960-1969/perviy-uchitel/

    DAS bezieht sich auf eine russische Verfilmung durch Mosfilm. Eine gedruckte Version findet Ihr hier:


    Автор Чингиз Айтматов

    Формат издания : 120x185 мм (средний формат)
    Количество страниц: 256
    Год выпуска: 2016
    ISBN: 9785389105256


    oder unter: https://www.ozon.ru/context/detail/id/136309631/

Anzeige