Esther Mujawayo / Souâd Belhaddad - Auf der Suche nach Stéphanie: Ruanda zwischen Versöhnung und Verweigerung / La Fleur de Stéphanie: Rwanda entre réconciliation et déni

  • Buchdetails

    Titel: Auf der Suche nach Stéphanie: Ruanda zwi...


    Verlag: Peter Hammer Verlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 240

    ISBN: 9783779500827

    Termin: Februar 2007

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Auf der Suche nach Stéphanie: Ruanda zwi..."

    Esther Mujawayo hat 1994 den Genozid in Ruanda überlebt. Innerhalb von drei Monaten wurden eine Million Menschen ermordet. In 'Ein Leben mehr' schildert sie, wie sie neben 80 Verwandten auch ihren Ehemann und ihre Schwester Stéphanie verlor. Nun hat Esther Mujawayo ein neues Kapitel in ihrer Auseinandersetzung mit dem Völkermord aufgeschlagen. 'Auf der Suche nach Stéphanie' erzählt, wie sich Esther zwölf Jahre nach dem Genozid auf die Suche nach den sterblichen Überresten ihrer geliebten Schwester macht. Mit Hilfe eines Augenzeugen will sie die Stelle finden, an der Stéphanie, ihr Mann und ihre drei Kinder erschlagen und achtlos in eine Abwassergrube geworfen wurden. Doch der Zeuge von damals leugnet nun und ihre Suche bleibt ergebnislos. Esther muss begreifen, dass die Vergeblichkeit ihres Tuns ein Spiegel ist für die Aufarbeitung des Völkermordes in Ruanda durch die Volksgerichte und das internationale Tribunal: Zeugen leugnen, Täter verweigern die Versöhnung, der Prozess der Wahrheitsfindung stagniert und schon wieder keimt Missgunst gegen die Opfer auf.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Zum Inhalt:


    Esther Mujawayo hat 1994 den Genozid in Ruanda überlebt. Innerhalb von drei Monaten wurden eine Million Menschen ermordet. In "Ein Leben mehr" schildert sie, wie sie neben 80 Verwandten auch ihren Ehemann und ihre Schwester Stéphanie verlor.

    Nun hat Esther Mujawayo ein neues Kapitel in ihrer Auseinandersetzung mit dem Völkermord aufgeschlagen. "Auf der Suche nach Stéphanie" erzählt, wie sich Esther zwölf Jahre nach dem Genozid auf die Suche nach den sterblichen Überresten ihrer geliebten Schwester macht.

    Mit Hilfe eines Augenzeugen will sie die Stelle finden, an der Stéphanie, ihr Mann und ihre drei Kinder erschlagen und achtlos in eine Abwassergrube geworfen wurden. Doch der Zeuge von damals leugnet nun und ihre Suche bleibt ergebnislos. Esther muss begreifen, dass die Vergeblichkeit ihres Tuns ein Spiegel ist für die Aufarbeitung des Völkermordes in Ruanda durch die Volksgerichte und das internationale Tribunal: Zeugen leugnen, Täter verweigern die Versöhnung, der Prozess der Wahrheitsfindung stagniert und schon wieder keimt Missgunst gegen die Opfer auf.

    (Quelle: amazon.de)



    Meine Meinung:


    Dies ist, wie auch schon das vorhergehende Buch "Ein Leben mehr" keine leichte Lektüre; zu schrecklich und schier unglaublich sind die Geschehnisse in Ruanda 1994 und in den Jahren danach.


    Im Gegensatz zu vielen anderen AutorInnen, die über den Genozid in Ruanda schreiben - ob selbst betroffen oder nicht - , legt Esther Mujawayo nicht vornehmlich Fakten dar, sondern schildert ungefiltert ihre Gefühle im Blick auf den Völkermord an den Tutsi und seine Folgen bis in die Gegenwart dieses Buches. Während der schmerzvollen Suche nach den Leichnamen ihrer Schwester Stéphanie sowie weiterer Verwandter kommen auch viele andere Überlebende des Genozids zu Wort, die unter menschenunwürdigen Bedingungen und weiterhin unter dem Hohn und den Anfeindungen ihrer Nachbarn, der Mörder, leben müssen.
    Esther Mujawayo beschreibt dabei die Unmöglichkeit des persönlichen Vergebens und Heilens angesichts einer Gesellschaft, die weiterhin leugnet, verdrängt und lügt, obwohl Versöhnung so dringend vonnöten wäre.


    Ein dem Buch angehängtes Gespräch mit Simone Veil, Überlebender des Holocaust, führt die Dringlichkeit des Erinnerns an solche historischen Versagensmomente vor Augen, um den Nachkommenden ein Gespür für Menschlichkeit und Menschenwürde zu vermitteln.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Han Kang - Weiß

    :study: Erhard Maria Klein - Die Bienenkiste

    :musik: Michael Ende / Wieland Freund - Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe


Anzeige