Chris Chapman, David K. Barns & Roy Gill - Revisitations

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    Host of the Wirrn Part One & Two (Chris Chapman)


    Shana Siddiqui ist in ihrem Labor als ein Rabe an die Scheibe klopft. Zunächst nimmt Shana an, dass der Rabe an ihren Untersuchungsobjekten interessiert ist, denn Shana ist eine Spezialistin für Insekten. Der Rabe erklärt ihr, dass er Kate Stewart ist und ihr gerne einen Job anbieten möchte.


    Bei U.N.I.T. trifft Shana auf Osgood, die sie sofort mit Beschlag belegt, denn es scheint, dass die Auktionäre über den Master ein Ei erworben haben, dessen Inhalt eine große Gefahr für die Menschheit darstellt. Denn die Wirrn, die aus diesem Ei schlüpfen können, sind ähnlich wie Schlupfwespen – oder die Aliens aus den Alienfilmen -, so dass einige Insektophobe in diesem Abenteuer schnell ihre Ängste und Vorurteile bestätigt sehen und es die Möglichkeit gibt einige nette Popular Culture-Zitate für all die Nerds, zu denen ja Doctor Who-Fans sich eher rechnen.


    Dies ist das erste Mal, dass in einer U.N.I.T.-Box eine Geschichte über zwei CDs verteilt wird, aber bis auf die Notwendigkeit des CD-Wechsels ist dies eher ein Gewinn. Klassische SF-Invasionsgeschichte im U.N.I.T.Stil.


    Breach of Trust (David K. Barns)


    In einer frisch abgestürzten Raumkapsle finden einige Soldaten zwei Außerirdische – Mutter und Tochter – mit drei Mündern, deren Sprache aus Harmonien zu bestehen scheint, die sie mit ihren drei Mündern erzeugen. Nachdem Osgood eine Übersetzungsmatrix dafür entwickelt hat, erfährt Kate Stewart von der „Mutter“, dass eine Flotte dieser Sänger auf dem Weg zur Erde ist und die „Mutter“ da ist um mit einer bei U.N.I.T. seit Langem liegenden Waffe diesen Angriff abzuwehren.


    Aber kann man dieser „Raumsirene“ und ihre „Tochter“ so ohne Weiteres trauen – und sollte man ihr Zugriff auf eine Massenvernichtungswaffe auf der Erde geben? Da erscheint auf einmal eine fremde Flotte im Sonnensystem und die Zeit scheint eng zu werden. Doch kann man der besorgten Mutter wirklich trauen? Und kann man ihr Leben – und das ihrer Tochter – gegen die Leben aller Menschen auf der Erde aufwiegen? Ein diskussionswürdiges Dilemma.


    Open the Box (Roy Gill)


    Pandora ist ein Unternehmen, das den Menschen zu helfen vorgibt, sie zu ihrem jeweils besten Selbst zu machen, indem ihre verborgenen Blockaden sichtbar gemacht und aufgelöst werden. Die Firma hat ihre Dienste der Regierung angedient und nun sind Kate Stewart und einige andere U.N.I.T.-Mitglieder auf einer Insel vor Wales um zu meditieren, gesund zu essen und zu trinken und ihr jeweils bestes Selbst zu finden.


    Schnell stellt sich aber heraus, dass einer der Hauptunterrichtenden ein geradezu vampirisches Interesse an den Traumata seiner Patienten zeigt. Ein Interesse, das im wahrsten Sinne des Wortes, nicht von dieser Welt ist.


    In den Geschichten dieser Box werden alte Doctor/U.N.I.T.-Gegner vorgestellt, die hier neu auftauchen bzw. wie der übergreifende Titel dieser Box sagt: Die Erde wieder besuchen. Und diese Geschichten sind durchgehend interessant und auch technisch und schauspielerisch hervorragend umgesetzt. So darf es mit der Reihe weitergehen. :musik:

Anzeige