Ava Reed - Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen

Affiliate-/Werbelink

Alles: Nichts: Und ganz viel dazwischen

4.9|7)

Verlag: Ueberreuter Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783764170899

Termin: Februar 2019

Anzeige

  • Inhalt

    Das persönlichste Buch von Ava Reed! Ein Buch, das Hoffnung macht.

    Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen.

    ___________________________

    In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

    Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.

    Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?

    Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...



    Meinung

    Ava Reed hat in diesem Buch einfach alles richtig richtig gut umgesetzt. Ich selbst habe Panikattacken erlebt und habe Ängste. In dem Buch habe ich mich absolut wiedergefunden. Jeder erlebt eine Panikattacke anders, aber die Beschreibung in dem Roman kommen sehr dicht an meine Erlebnisse ran. Ich muss sagen es fiel mir zeitweilig schwer das zu lesen. Da möchte ich gleich erwähnen, das ich es super finde, das die Autorin vorweg eine Triggerwarnung in das Buch geschrieben hat, die finde ich auch angebracht ist. Aber gleichzeitig kann man sagen, dass das Buch einem sehr viel Mut macht und sehr lebensbejahend ist. Ähnlich wie "Die Stille meiner Worte" habe ich das Buch am Anfang als sehr emotional und teilweise sogar düster empfunden. Die Stimmung bringt Ava Reed perfekt rüber, das kann man wirklich sagen. Die Geschichte hat keine übermäßig dramtische Szenen oder bietet einem Action. Nein, sie bietet einem einen Blick in die Welt von Menschen die sich mit all diesen Problemen rumschlagen müssen. Tiefgang dürfte das richtige Wort sein. Ein Buch, das in jedem Buchladen, in jeder (Schul-) Bibliothek zu finden sein sollte damit es gelesen wird und den Menschen hilft zu verstehen oder zumindest mehr zu akzeptieren. Und vielleicht auch Betroffenen hilft, die durch dieses Buch neue Ansätze finden. Mir hat es einen Gedankenansatz geliefert für den ich auch sehr dankbar bin, denn jede neue Sichtweise ist hilfreich. Danke für dieses tolle Buch und die tollen Lesestunden die es mir bereitet hat. Ich hoffe es kommen noch ganz viele andere tolle Bücher von der Autorin.

    Von mir gibts :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sternchen. :flower:

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Ava Reed - Alles.Nicht.Und ganz viel dazwischen“ zu „Ava Reed - Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ geändert.
  • Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. - Ava Reed


    Ueberreuter Verlag

    320 Seiten

    Jugendbuch

    Einzelband

    15. Februar 2019


    Inhalt:


    In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

    Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.

    Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?


    Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume.

    Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät.

    Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht.

    Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung.

    Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation.

    Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...


    Meinung:


    Ich mag Avas Bücher.

    Ihre Geschichten, ihren Stil.

    Es ist wie Fliegen, auch wenn sie oftmals Themen mit hoher Schwerkraft wählt.

    Und doch sind ihre Worte Poesie. Leichtigkeit.

    Sie rauschen durch meine Augen, connecten in mein Hirn und gehen direkt in die Blutbahn. Jedes ihrer Bücher ist bei mir so schnell gelesen.

    Obwohl sie jedes Mal über gesellschaftliche „Tabus“ spricht.

    Über Nischendinge, die nicht allgemein präsent sind.

    Manch einer tut das als Klischee ab; sich die Dinge herauszupicken, über die sonst keiner spricht, weil es dann polarisiert.

    Und selbst wenn es so wäre: Wer sind wir das zu beurteilen?

    Ich beurteile das, was ich gelesen habe. Was ich beim Lesen gefühlt habe.

    Ob mich die Protagonisten überzeugt haben.

    Die Idee ist wichtig, aber nicht Priorität Nummer eins.

    Tja und Ava..., ich sag’s wies ist: Die kann’s für mich halt einfach.


    Leni ist ein ganz normaler Teenager, kurz vor dem Abschluss.

    Sie gibt Dingen gerne Namen, mag keine Erdbeeren, kommt selten pünktlich und hat eine beste Freundin, die mir direkt sympathisch war, zumal sie Merida kannte.

    Und während die anderen sich in den Sommerferien bereits darüber Gedanken gemacht haben, was sie nach dem Abitur mit sich anfangen sollen, hat Leni sich diese Fragen noch nicht mal gestellt. Der erste Schultag kommt und geht und Leni verändert sich. Erst kommt es schleichend, dann mit voller Wucht und irgendwann folgt nichts als Leere. Stagnation.

    Weder ihre Eltern, noch Emma, noch Leni selbst wissen was los ist.

    Es ist frustrierend, anmaßend, unbegreiflich. Es nennt sich Depression.

    Und der Weg der Heilung ist lang, steinig und dunkel.


    Zitat

    „Mein Körper ist schwer, damit kann ich umgehen, aber all das in mir drin - das ist es, was mich fertigmacht. Die Schmerzen, die man nicht sieht, die Risse, die keiner erkennt, die endlose Schwere und Frustration. Ich will aufstehen, ich will glücklich sein.

    Aber ich kann nicht. Ich habe nicht genug Kraft...“

    (Seite 105)


    Jedes Mal, wenn ich dieses Buch in die Hand nahm, fühlte ich mich schwer.

    So schwer wie Leni an ihren dunklen Tagen.

    Es war, als würde die Geschichte mir einen Knoten in die Brust pflanzen, dabei weiß ich genau, wie stark und emotional unabhängig ich von solchen Dingen bin.

    Trotzdem hat mich Leni berührt.

    Das lag zum Einen sicherlich an der Ich Perspektive, durch die ich mit der Protagonistin so eng verbunden war, dass ich alles nachvollziehen konnte, obwohl ich niemanden mit dieser Krankheit kenne. Zum Anderen lag es an den personalisierten Tagebucheinträgen, die diese Geschichte zieren. Es ist wie ein Stück Realität, das das Ganze greifbar macht.

    Von der Autorin selbst verfasst und wirklich wunder wunderschön.


    Lenis Kopf hat die Krankheit erfasst, aber ihr Körper hat sie noch nicht begriffen.

    Und so leidet der Leser mit ihr, jeden Tag ein bisschen; lernt Angstzustände und Panikattacken kennen, dunkle und helle Stunden und eine gewisse Hilflosigkeit, wie ich sie nicht für möglich gehalten hätte. Es wird weder besser noch schlechter. Bis Matti auftaucht und ich direkt wusste: Er wird vorangehen und sie muss nur in seine Fußstapfen treten.

    Denn auch Matti weiß was es heißt anders zu sein.

    Und anders + anders ergibt nun mal etwas Schönes.


    Fazit:


    Die Geschichte von Leni und Matti ist nichts Besonderes im eigentlichen Sinne.

    Sie ist etwas, das jedem im Leben zustoßen könnte und die meisten von uns haben einfach Glück, dass sie diese Dinge nicht kennen.

    Doch viel zu viele werden zumindest das Gefühl kennen, das hier dominiert.

    Die Angst zu versagen, nicht gut genug zu sein, immer höher und weiter zu wollen, ohne wirklich vom Fleck zu kommen.

    Lenis Reise zu sich selbst und Mattis Abenteuerlust erschaffen gemeinsam eine gefühlvolle, tiefgründige, berauschende Story, die zum Nachdenken anregt und zumindest für die Stunden des Lesens, in den Köpfen der Menschen ein Licht im Dunkeln zündet.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)

Anzeige