Ji-Li Jiang - Das Mädchen mit dem roten Tuch / Red Scarf Girl

Anzeige

  • Die Autorin:

    Ji-Li Jiang, am 02.Februar 1954 in Shanghai geboren, arbeitete als Lehrerin für Sachunterricht, bevor sie 1984 in die USA auswanderte. Nach dem Studium an der Universität von Hawaii abgeschlossen hatte, war sie bei einer Hotelkette auf Hawaii beschäftigt. Später ging sie nach Chicago und arbeitete in der Finanzbuchhaltung eines Unternehmens, das im Gesundheitswesen tätig ist.

    1992 gründete sie ihre eigene Firma „East West Exchange“ um den kulturellen Austausch zwischen China und den westlichen Industrienationen zu fördern. Heute lebt sie in San Francisco.


    Klappentext:

    Die zwölfjährige Ji-Li scheint als herausragende Schülerin und Klassensprecherin eine glänzende Zukunft vor sich zu haben. Da beginnt in China die Kulturrevolution. Von einem Tag auf den anderen sind gute Noten eine Schande, ehemals schlechte Schüler werden zu Wortführern, auch ausserhalb der Schule. Als begeisterte Anhängerin Maos setzt sie alles daran, bei der Umsetzung seiner Ideen zu helfen. Doch Ji-Li und ihre Familie besitzen den falschen Klassenstatus, sie sind wohlhabend. Ji-Li wird deshalb von früheren Freunden gedemütigt, ihre Familie von Nachbarn denunziert. Als eines Tages ihr Vater verhaftet wird, steht Ji-Li vor einer grossen Gewissensfrage: Wird sie ihren eigenen Vater verraten und damit die ganze Familie? Oder wird sie die Kraft haben, sich diesem Druck zu widersetzen, und ihre eigene Zukunft in der Kommunistischen Partei aufs Spiel gesetzt?


    Meine Meinung:

    Mich hat China um Mao sehr interessiert. Es gibt nur wenig Dokumentation aus der Zeit, da Mao noch immer sehr verehrt wird.

    Dieses Buch fiel mir durch Zufall in die Hände und ich habe es genossen es zu lesen.


    Es ist sehr flüssig geschrieben, ohne zu gefühlsduselig zu wirken.

    Man kann mit dem Mädchen fühlen, wie plötzlich alles ganz anders ist. Wie einsam sich Ji-Li plötzlich fühlt. Eben noch hat sie mit ihren Freunden politisch korrekte Namen für Geschäfte in der Umgebung ausgesucht und mit einem Mal ist sie selbst Klassenfeind. Wie aus dem spannenden Spiel eine lebensbedrohlich Lage wird.

    Man spürt die Ängste von Neidern und Denunzianten angezeigt zu werden. Sie erzählt wie sie unter Druck gesetzt wird gegen ihren Vater auszusagen. Sie sieht wie eine Nachbarin von ihrem Sohn ignoriert wird, damit er nicht mit der Klassenfeindin in einen Topf geworfen wird.


    Ein sehr empfehlenswertes Buch.

    1. (Ø)

      Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH


  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Ji-Li Jiang - Das Mädchen mit dem roten Tuch“ zu „Ji-Li Jiang - Das Mädchen mit dem roten Tuch / Red Scarf Girl“ geändert.

Anzeige