Josephine Pennicott - Sturmtöchter / Currawong Manor

Affiliate-/Werbelink

Sturmtöchter

4|6)

Verlag: List Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783548612850

Termin: August 2015

Anzeige

  • 1945 Australien. Bei einer Kunstausstellung trifft der Maler Rupert Partridge auf die 17-jährige Ginger Jarvis und engagiert sie als Aktmodell für seine Gemälde. Gingers Leben ändert sich völlig, als sie in das Herrenhaus des Malers auf Currawong Manor am Mt. Bellwood einzieht. In dem alten Haus starb Ruperts Ehefrau in derselben Nacht, in der seine Tochter Shalimar unter merkwürdigen Umständen ums Leben kam. Alle gingen davon aus, dass der Maler sich seiner Familie entledigt hat, so wurde er als Mörder verurteilt und gehängt. Gingers aufstrebende Karriere und das neue Leben waren mit einem Schlag beendet…


    2000 Australien. Die angesehene Fotografin Elizabeth Thorrington reist für die Arbeit an dem Buch „Flowers oft he Ruins“ über ihren Großvater Rupert Partridge nach Currawong Manor. Viele wilde Gerüchte ranken sich um diesen Ort und die ehemaligen Bewohner. Elizabeth will die Zeit nutzen und mehr über die Vergangenheit und das Leben ihres Großvaters erfahren, sie glaubt nicht daran, dass er ein Mörder war. In dem alten Herrenhaus trifft sie auf Ginger, die ihr viel erzählen könnte, doch diese ist verschlossen wie eine Auster. Erst nach und nach öffnet sich Ginger Elizabeth und lässt sie endlich an der Vergangenheit und der alten Familientragödie teilhaben…


    Josephine Pennicott hat mit ihrem Buch „Sturmtöchter“ einen unterhaltsamen, fesselnden und atmosphärischen Roman vorgelegt, der den Leser durch wechselnde Zeitebenen an einer alten Familiengeschichte teilhaben lässt, die ihre Auswirkungen noch bis in die Gegenwart reichen. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und teilweise recht düster, was aber sehr gut zur erzählten Geschichte passt und dem Leser bei der Lektüre den einen oder anderen Gänsehautschauer beschert. Schnell taucht man in die Geschichte ein und lässt sich sowohl von der Gegenwartsgeschichte als auch von der Vergangenheitsebene einfangen. Durch die abwechselnden Zeitstränge wird die Spannung gut gesteigert und lässt viel Raum für eigene Spekulationen. Einem Puzzlestück gleich setzen sich die Fragmente nach und nach zusammen und ergeben ein vollständiges Bild. Die Autorin zeichnet für die Vergangenheit ein ausschweifendes und exzentrisches Leben der Protagonisten, dass nicht nur Neid sondern auch Vorurteile heraufbeschwor und so die Fallstricke für eine Aburteilung wurden, die ein tragisches Ende nach sich zogen. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildhaft und farbenfroh, so dass man die australische Landschaft vor Augen hat, während man sich in die Geschichte vertieft.


    Die Charaktere sind sehr detailliert ausgestaltet und mit Leben versehen worden. Sie besitzen individuelle Eigenschaften, die sie authentisch und real wirken lassen. Der Leser kann seine Sympathien gerecht verteilen, sich in die Protagonisten hineinversetzen und mit ihnen auf eine Achterbahn der Gefühle gehen. Rupert war eine exzentrische Künstlerseele, der seiner eigenen Familie einiges abverlangte. Ginger ist noch eine junge und unerfahrene Frau, als sie sich von Rupert umgarnen lässt, und die Begegnung mit ihm lässt ihr Leben schillernd und aufregend werden. Umso tiefer ist der Sturz, nachdem er nicht mehr da ist. Ruperts Tochter Shalimar ist eine nicht zu beneidende junge Frau, denn sie hat unter dem Lebensstil ihres Vaters gelitten. Elizabeth ist eine gestandene Frau, die den Dingen auf den Grund geht. Sie besitzt Geduld und Einfühlungsvermögen und ist insgeheim auf der Suche. Auch die anderen Protagonisten wie die unheimliche Puppenlady geben der Handlung zusätzliche Düsternis und etwas Geheimnisvolles.


    „Sturmtöchter“ ist ein spannender Roman um alte Familiengeheimnisse, gespickt mit tragischen Ereignissen, und die Liebe hat auch ihren Platz. Leider ist dieser Roman nicht so gelungen wie der Vorgängerroman „Dornentöchter“ der Autorin. Trotzdem ein guter Schmöker für unterhaltsame Lesestunden.


    Düster-spannende :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Josephine Pennicott - Sturmtöchter“ zu „Josephine Pennicott - Sturmtöchter / Currawong Manor“ geändert.

Anzeige