Giulia Conti - Lago Mortale

  • Buchdetails

    Titel: Lago Mortale


    Band 1 der

    Verlag: Atlantik

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 288

    ISBN: 9783455008685

    Termin: Neuerscheinung April 2020

  • Bewertung

    2.9 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen

    57,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Lago Mortale"

    Der erste Fall für Simon Strasser Inmitten der flirrenden Augusthitze träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von nichts weiter als einem erfrischenden Bad im Lago d’Orta und einem Regenschauer. Doch dann entdeckt er auf einer herrenlosen Yacht die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns. Simons alte Instinkte sind geweckt, doch an diesem beschaulichen See scheint jeder ein Geheimnis zu haben – das um jeden Preis gewahrt werden muss.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    serjena
    Alles was einen guten Krimi ausmacht, fehlt dieser Geschichte, langweilig, banal, öde, absolut keine Spannung,
  • Kurzmeinung

    Smoke
    Enttäuschend, auch für einen typischen Regionalkrimi.

Anzeige

  • Reiseführer?


    Klappentext (Quelle amazon):

    Inmitten der flirrenden Augusthitze träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von nichts weiter als einem erfrischenden Bad im Lago d’Orta und einem Regenschauer. Doch dann entdeckt er auf einer herrenlosen Yacht die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns. Simons alte Instinkte sind geweckt, doch an diesem beschaulichen See scheint jeder ein Geheimnis zu haben – das um jeden Preis gewahrt werden muss.


    Der ehemalige Journalist Simon Strasser lebt in dem kleinen, italienischen Dorf Ronco, am Ufer des Lago d' Orta. Von seiner Terrasse sieht er eines morgens, eine führerlose Yacht über den See schippern. Als er mit seinem Kanu zu der Yacht fährt, stellt sich heraus, dass der Bootsführer tot am Boden des Schiffes liegt. Der Tote ist Marco Zanetti und in der Region bekannt. Er ist der Sohn einer einflussreichen Familie.


    Ich war ja schon gewappnet, dass in einem Buch, auf dessen Cover der Zusatz " Provence Krimi " steht, auch viel Provence drin ist. Doch das erste Kapitel komplett mit Landschaftsbeschreibungen und der Beschreibung von Simons beschaulichen Leben in der Provence zu füllen, war mir doch etwas zu viel des Guten. Den Einstieg in die Geschichte empfand ich als sehr zäh.

    Der sachliche Schreibstil lässt praktisch keine Spannung aufkommen. Die Figuren wirken gekünstelt und blutarm. Ich denke, dies ist auch dem trockenen und emotionslosen Schreibstil geschuldet. Wenn ich da nur an die Beschreibung des Leichenfundes denke, der alles andere als mitreissend oder fesselnd beschrieben wurde. Immerhin ist das doch ein Krimi und kein Sachbuch oder ein Reiseführer!

    So zog sich die Geschichte unheimlich in die Länge. Die Autorin schweift immer wieder ab und versteckt die Hauptgeschichte, den Mord und die Ermittlungen in detaillierten Erläuterungen zu Figuren, die eine Statistenrolle inne haben. Und eben … in den Landschaftsbeschreibungen und den Erklärungen zu Örtlichkeiten, die für die Story absolut keine Rolle spielen. Wie zum Beispiel, als Simon Strasser mit der zuständigen Polizistin Carla Moretti zu einer Befragung fährt. Auf fünf Ebookseiten findet kein Gespräch statt, sondern die Autorin beschreibt, was die beiden auf der Fahrt sehen. Zuerst wird das Auto, dann die Klimaanlage thematisiert … danach, ob man im Ort Taucherbrillen und Luftmatratzen kaufen kann, über die üppige Vegetation wird geschwafelt und schluss - endlich (!) die Aussicht auf den Monte Rosa erläutert. Sehr ermüdend waren auch die zwölf Ebookseiten, in denen die Werkstatt eines Steinmetz und seine Arbeit beschrieben wurden.

    Gegen Mitte gibt es endlich ein wenig mehr Handlung zum Fall und die Ermittlungen nehmen leicht Fahrt an. Wobei die sich auf zwei Befragungen und auf die Teilnahme an der Beerdigung des Opfers fokussieren.

    Meine Hoffnungen konzentrierten sich auf eine schlüssige Auflösung! Und tatsächlich fand man gegen Schluss endlich den erhofften Krimi. Mir war das insgesamt jedoch zu sehr in die Länge gezogen und zu langatmig. So werde ich vor einem zweiten zu lesenden Teil Abstand nehmen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Den Einstieg in die Geschichte empfand ich als sehr zäh.

    Vielen Dank für Deine hilfreiche Vorstellung! :friends:

    Ich wollte schon zugreifen, ... hab dann aber Gott sei Dank doch nicht ... und werde mir das Buch jetzt endgültig sparen.

    Diesen Monat habe ich schon mit zwei Flops gestartet - ein weiterer muss ja nicht sein!:wink:

  • Ich habe gerade gesehen, dass sich in meiner Rezension 3 mal das Wörtchen Provence, statt Piemont eingeschlichen hat. Da habe ich wohl unterschwellig noch meinen letzten Urlaub im Kopf gehabt.:|

    Natürlich spielt die Geschichte im Piemont und nicht in der Provence!!!!

  • Simon findet auf einer Jacht eine Leiche und stolpert so in einen Mordfall. Sein Jagdinstinkt ist geweckt, er hat ja früher als Polizeireporter gearbeitet. Wer nun denkt, der Krimi nimmt an Fahrt auf, hat sich geirrt. Es werden ausführlich die Landschaft und das Essen beschrieben. Das ist der Autorin auch sehr gut gelungen. Die Atmosphäre stimmt und auch die Protagonisten kommen gut rüber. Beim Lesen stellt sich sofort Urlaubsstimmung ein. Nur schafft sie es nicht die Krimihandlung voranzutreiben. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Geschichte konsequent aus Sicht von Simon geschrieben ist und die Ermittlungen der Polizei nur gestreift werden. Der Fall wird aber plausibel gelöst und bringt einige Überraschungsmomente.

    Fazit
    Das Buch ist ein typischer Regionalkrimi, was der Untertitel Piemont-Krimi schon vermuten lässt. Es ist leichte Urlaubslektüre. Wer einen spannenden Krimi erwartet ist hier falsch. Es ist eher ein Wohlfühlbuch. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

    Sub: 5427:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 36/ 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Gustav Skördeman - Geiger

    :study: Chris Lloyd - Die Toten von Gare d´Austerlitz

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Über die Autorin (Amazon)

    Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am Main gelebt und gearbeitet hat. Ihre zweite Heimat ist seit zwanzig Jahren ein kleines Dorf am Lago dOrta in Norditalien.


    Produktinformation (Amazon)

    Broschiert: 288 Seiten

    Verlag: Atlantik (5. März 2019)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3455005462

    ISBN-13: 978-345500546


    Die herrenlose Yacht

    In diesem Buch geht es um einen Unfall/Mord? an einem Segler. Simon Strasser, ein ehemaliger Polizeireporter, sieht eine herrenlose Yacht auf dem Lago D’Orta schwimmen. Zumindest sieht er niemanden an Bord. Da die Yacht sowieso schon beinahe mit einem Verkehrsschiff zusammengestoßen wäre – das Schick konnte gerade noch ausweichen – paddelt er mit seinem Kanu hin um nachzusehen. Und was findet er? Eine Leiche an Bord. Unfall? Mord? Von den herbeigerufenen Carabinieri wird er sogar noch verdächtigt, doch deren Chefin kennt ihn.

    Doch bei dieser Sache bleibt es nicht. Es kommen noch andere ‚Unglücksfälle‘ hinzu, die zum Teil vorher schon passiert sind. Und deren Hintergründe Strasser untersucht. Dabei begibt er sich letztendlich sogar noch in Lebensgefahr.


    Meine Meinung

    Das Buch ist sehr gut lesbar, es gibt keine Ungereimtheiten bezüglich Worten oder gar ganzen Sätzen. Es ist auch von Anfang an durch den Fund auf der Yacht spannend und bleibt es bis zum Ende. Ich war schnell in der Geschichte drinnen, konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Simon Strasser, der selbstverständlich nachschauen wollte, was mit der leeren Yacht los ist. Gut er hätte auch gleich die Carabinieri rufen und zum Schiff schicken können, aber was wäre gewesen, wenn der Eigner lediglich eingeschlafen gewesen wäre? Er konnte nicht unbedingt erwarten, auf der Yacht eine Leiche zu finden. Und dazu noch eine mit einem bekannten Namen. Dass er als ehemaliger Polizeireporter seine Nase da nicht raushalten kann und auch nicht will, ist verständlich. Und er ist nicht unfehlbar. Ich kann auch die örtliche Polizeichefin verstehen, die ihn wegen seiner Alleingänge gerügt hat. Dieses Buch hat mir alles in allem ganz gut gefallen, und ich denke, dass ich einen zweiten Band mit Simon Strasser ganz gerne lesen würde. Von mir eine Empfehlung sowie vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Simon Strassers erster Fall


    Lago Mortale, Kriminalroman von Giulia Conti, 288 Seiten, ein Atlantik-Buch erschienen im Hoffmann und Campe – Verlag.
    Der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser, ermittelt in seinem ersten Fall.


    Simon Strasser ist von Frankfurt nach Norditalien an den Lago d’Orta gezogen. Der ehemalige Polizei- und Gerichtsreporter schreibt von hier aus Berichte für deutsche Zeitungen. Ein Bootshaus am See, bewohnt er mit seiner Ziehtochter Nicola. Mit seiner Freundin Luisa, einer Architektin aus Frankfurt, führt er eine Fernbeziehung. An einem heißen, beschaulichen Nachmittag beobachtet er von seiner Terrasse aus eine herrenlose Yacht, die beinahe mit der Azalea einem Verkehrsschiff zusammengestoßen wäre. Neugierig geworden paddelt er zur Yacht und entdeckt den ermordeten Fabrikanten-Sohn, Marco Zanetti. Seine alten Instinkte sind geweckt und er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Je mehr er in diesem Fall herumstöbert, desto mehr Ungereimtheiten treten auf. Es scheint als ob jeder der Beteiligten etwas zu verbergen hätte.

    Das Buch besteht aus 45 Kapiteln, überschrieben mit einer großen Kapitelzahl, einem Epilog und am Ende erscheint eine Nachbemerkung der Autorin. Die angenehm große Schrift und die leserfreundliche Kapitellänge machen die Lektüre einfach und flüssig. Die italienischen Phrasen und Gedanken sind kursiv geschrieben und somit hervorgehoben. Die schlagfertigen, amüsanten Dialoge beleben das Leseerlebnis. Conti bediente sich der auktorialen Erzählform deshalb kann der Leser zu jeder Zeit den Überblick behalten.
    Da der Krimi unmittelbar mit dem Auffinden einer Leiche beginnt, war ich sofort im Buch drin, im weiteren Verlauf steigerte sich die Spannung langsam, aber stetig um am Ende zu einem fulminanten Ende zu führen. Besonders gefallen haben mir die italienischen Ausdrücke die ich mit meinen mäßigen Italienisch-Kenntnissen gut verstehen konnte, das vermittelte Lokalkolorit und machte die Figuren lebendig. Die Landschaftsbeschreibungen ziehen den Leser hinein in die Geschichte. Die Landschaft prägt den Charakter der handelnden Figuren, da kam schon fast Urlaubsfeeling bei mir auf. Ich habe richtig Lust darauf bekommen den Lago d’Orta zu besuchen.
    Dass die Autorin am Ortasee ihre zweite Heimat hat merkt man ihrem bildhaften Schreibstil unbedingt an. Sie weiß über Land und Leute der Gegend, bestens Bescheid. Auch die Bialetti Moka habe ich tatsächlich im Netz gefunden. Witzig fand ich z.B. die Szene als der Protagonist auf das Oktoberfest angesprochen wird, das ist mir bei meinen diversen Italienurlauben tatsächlich selbst mehrere Male passiert. Der Protagonist und auch die anderen Figuren waren sympathisch und handelten nachvollziehbar. Die homophobe Einstellung einiger Charaktere, hat mich etwas gestört. Auch der Protagonist hat manchmal mit seinen „Alleingängen“ z.B. in der Höhle etwas übertrieben. Er hat dadurch dummerweise wichtige Spuren zerstört. Eine Figur die mir sehr gefallen hat war der Freund der Familie Tommaso und auch die Polizistin Carla Moretti finde ich interessant. Auf ein Wiedersehen mit allen, im nächsten Band freue ich mich schon. Wie es in der Beziehung zwischen Simon und Luisa weitergeht und wie Nicola sich entwickelt, möchte ich unbedingt erfahren. Eine Leseempfehlung für Krimifans die Kriminalromane mit Lokalkolorit schätzen und besonders Italien lieben. Von mir 4 von 5 möglichen Sternen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

  • Klappentext von der Verlagsseite

    Der erste Fall für Simon Strasser Inmitten der flirrenden Augusthitze träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von nichts weiter als einem erfrischenden Bad im Lago d’Orta und einem Regenschauer. Doch dann entdeckt er auf einer herrenlosen Yacht die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns. Simons alte Instinkte sind geweckt, doch an diesem beschaulichen See scheint jeder ein Geheimnis zu haben – das um jeden Preis gewahrt werden muss.

    Autoreninfo von der Verlagsseite:

    Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am Main gelebt und gearbeitet. Ihre zweite Heimat ist seit zwanzig Jahren ein kleines Dorf am Lago d’Orta in Norditalien. Lago Mortale ist ihr erster Roman.

    Erster Satz:

    Der Lago d’Orta lag spiegelglatt in der Sonne, die zackige Bergkette im Norden des Sees verschwamm im Hitzedunst.


    Aufbau:

    “Lago Mortale” umfasst umfasst 45 Kapitel, einen Epilog und eine Nachbemerkung der Autorin. Erzählt wird aus der dritten Person.

    Meinung:

    Wie zu Beginn gesagt habe ich nach einen spannenden italienischen Krimi Ausschau gehalten. Bei Vorablesen habe ich dann “Lago Mortale” von Giulia Conti entdeckt. Eingenommen durch das Cover und auch den Untertitel “Ein Piermont Krimi” habe ich die ersten Seiten der Leseprobe gelesen. Die waren nicht nur interessant, sondern machten auch Lust auf mehr. Okay bewirbst du dich mal für das Buch, dachte ich so bei mir. Zum Glück habe ich es dann auch gewonnen und ich habe auch mit großem Interesse angefangen das Buch zu lesen.

    Aber die Ernüchterung folgte leider bald, war der Anfang noch gut und interessant durch den eigenartigen Tod von Marco Zanetti, so wurde es danach langsam und beschaulich.

    Vorweg ich mag Landschaftsbeschreibungen, ich lerne auch gerne etwas dazu, aber wenn ich dies vertiefend haben will, dann lese ich ein Sachbuch oder einen Reiseführer. Ich bin davon ausgegangen, dass ich einen Krimi bekomme und dann möchte ich auch eine Krimihandlung haben.

    Leider erzählt Conti viel über die Landschaft, die Geschichte und auch über den Bau des Mailänders Dom, sicherlich alles interessant und auch als Rahmenhandlung für den Fall zu gebrauchen. Aber für mich war es zu viel.

    Immer wenn es gerade mal spannend wurde, schaffte es Conti mit einer seitenlangen Beschreibung der Landschaft oder des Essens, die Spannung wieder rauszunehmen. Immer so kleine Appetizer, aber dann wieder Geplänkel, sei es die Beschreibung eines Ortes oder des Autos.

    Conti arbeitet nicht mit Dialogen, sondern mehr mit Beschreibungen, das mögen manche gut und toll finden, aber für eine Krimihandlung ist es kontraproduktiv. Nach der Hälfte des Buches fragte ich mich, ob ich einen Krimi oder einen Reiseführer lese. Streckenweise hatte ich echt das Gefühl, dass es das letztere ist. Ihr gelingt dadurch zwar ein Gefühl für die Region zu schaffen und auch Atmosphäre zu erschaffen, aber sie bringt damit die Krimihandlung zu erliegen.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass es alleine aus Simons Sicht geschrieben wird und er nun mal auch nicht ein starker Charakter ist. Sympathisch ja, aber auch für einen Journalisten mit sehr wenig Biss ausgestattet. Auch er lässt es schleifen, wie die Autorin. Ein bisschen mehr Ermittlungsarbeit vonseiten der Carabinieri dargestellt, hätte dem Buch gutgetan. Das war einfach zu wenig für mich. Dabei ist Carla Moretti sicher eine interessante Person.

    Conti arbeitet mit viel Personal, das mir aber auch zu blass bleibt und nicht mehr als bloße Randfiguren sind, auch wenn sie nachher eigentlich eine tragende Rolle inne haben.

    Gegen Ende hin, nach gut zweihundervierzig Seiten, kommt so etwas wie Spannung auf und die Krimihandlung beginnt. Aber leider etwas spät und daher für mich zu spät.

    Fazit

    “Lago Mortale” von Giulia Conti ist ein Debutroman. Wer einen spannenden Krimi erwartet, der wird enttäuscht sein. Es ist eher ein leichtes Wohlfühlbuch für zwischendurch.



    Bewertung


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße von der buechereule :winken:


    Im Lesesessel


    Kein Schiff trägt uns besser in ferne Länder als ein Buch!
    (Emily Dickinson)



    2021 (B/S): 053/11.617 SuB: 3.237 (B/E/H: 2.034/1.154/51)

  • Beschaulich


    Hinter Giulia Conti versteckt sich keine neue italienische Autorin, sondern eine deutsche Journalistin und Reisebuchautorin, die ihre Wahlheimat, ein kleines Dorf am Lago d’Orta zum Schauplatz eines Krimis auserkoren hat. Warum deutsche Autoren immer unter einem italienischen, französischen oder sonstigem Pseudonym veröffentlichen müssen, bleibt mir ein Rätsel, das vermutlich nur die Verlage beantworten können. Immerhin kennt sich die Autorin in der Region und den landestypischen Gepflogenheiten offenbar gut genug aus, um daraus einen unterhaltsamen Krimi zu machen.

    Ihr Protagonist Simon Strasser ist ein ehemaliger deutscher Polizeireporter, der sich von seinem hektischen Leben in Frankfurt an den Lago d’Orta zurückgezogen hat. Hier will er Ruhe finden und sein Leben mit oder ohne seine Partnerin neu ordnen. Dank seiner italienischen Wurzeln hat er sprachlich keine Probleme, dennoch ist er noch nicht ganz heimisch geworden.

    Als er an einem heißen Augustmorgen auf einer herrenlose Yacht auf dem See die Leiche des jungen Marco Zanetti entdeckt, packt ihn seine berufliche Neugier und er beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Die Fabrikantenfamilie Zanetti ist reich und äußerst einflussreich, sodass Simon Strasser schon bald in deren Fokus gerät. Auch die leitende Ermittlerin Carla Moretti zeigt sich von Strassers Eigeninitiative wenig begeistert, bis Strasser dann aber auf eine heiße Spur stößt, die ihn selbst in große Gefahr bringt.

    Da die Lösung des Falls recht früh schon vorhersehbar ist, hält sich die Spannung in Grenzen. Die Geschichte ist dennoch unterhaltsam und kurzweilig. Simon Strasser ist eine sympathische Figur und mit dem Lago d’Orta rückt ein etwas anderer Schauplatz ins Zentrum des Interesses.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • WERBUNG FÜR DEN PIEMONT


    Giulia Conti ist der Künstlername einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Seit zwanzig Jahren lebt sie in ihrer zweiten Heimat, in einem kleinen Dorf am Lago d'Orta in Norditalien. Die ausgezeichnete Ortskenntnis merkt man ihrem Werk an.

    „Lago mortale“ ist ein Piemont – Krimi und ihr erster Roman.


    Die Handlung beginnt mit dem ehemaligen Polizeireporter Simon Strasser, der in seinem Haus dicht am Lago d’Orta wohnt. Er lebt im Paradies! Der sportliche Typ nimmt täglich ein ausgiebiges Bad im glasklaren See, dreht dort seine Runden. So auch an einem heißen Augusttag. Wenig später erblickt er von seiner Terrasse aus eine Yacht, die anscheinend führerlos und leer ist. Er entschließt sich nachzuschauen und findet eine Leiche. Es ist Marco Zanetti, der Sproß einer ortsansässigen, einflußreichen Fabrikantenfamilie. Simons alte Leidenschaft zu ermitteln ist erwacht und so steckt er seine Nase in Dinge, die ihn in unliebsame Situationen und in Gefahr bringen.

    Simon hat großes Talent als Ermittler. Seine Art und Weise bringt die Menschen dazu, sich ihm zu öffnen. Der Fall wird nicht reißerisch erzählt. Es gibt zwar Tote, aber das Geschehen verläuft weitgehend unblutig. Die Ermittlungen sind eingebettet in Geschichten rund um die beteiligten Personen.

    Giulia Conti lässt ihre Figuren vollkommen natürlich agieren. Der Krimi liest sich leicht. Er verführt einem mit dem erzählerischen Charme der Autorin. Sie gibt viele Einblicke in die italienische Lebensart, nimmt den Leser mit an wunderbare Schauplätze in dieser Region.


    Ich bemängele den fehlenden Spannungsaufbau, der einen Krimi auszeichnen sollte. Es gibt zu viele Wiederholungen (z. B. die unmittelbare Umgebung, die Qualität des Seewassers, zum komplizierten Charakter des Simon Strasser, zu seiner familiären Situation...).

    Den Täter hatte ich schnell ermittelt.


    Die Geschichte um den freiberuflich wirkenden Journalisten und Freizeitkommissar Simon Strasser umfaßt 45 Kapitel auf 288 Seiten.


    Ich kann sie als Urlaubslektüre und für Liebhaber von Italien empfehlen! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Der ehemalige Polizeireporter und Halbitaliener Simon Strasser aus Frankfurt hat sich Jahren am Lago d`Orta niedergelassen. Nach einem Bad im See entdeckt er ein führungsloses Segelboot. Er paddelt raus, um sich das Ganze aus der Nähe anzusehen und findet auf dem Boot einen Toten. Bei dem Toten handelt es sich um Marco Zanetti, dem Sohn einer Fabrikantenfamilie. Die hinzugerufene Polizei geht von einem Segelunfall aus. Aber das sieht Strasser anders und ermittelt auf eigene Faust.

    Dies ist der erste Fall des ehemalige Polizeireporters Simon Strasser. Es ist ein Krimi, der recht ruhig verläuft, und erst zum Schluss hin zieht die Spannung etwas an. Dafür kann das Buch mit tollen Beschreibungen den Örtlichkeiten punkten, so dass Urlaubsfeeling aufkommt. Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen und die Charaktere sind sehr gut beschrieben.

    Strasser genießt das Leben, denn er ist nun freiberuflich tätig und kann sich seine Zeit gut einteilen. Seine Freundin lebt und arbeitet weiterhin in Frankfurt. Dafür lebt Nicola, die Tochter einer ehemaligen Freundin, bei ihm. Doch er weiß nicht so recht, wie er mit ihr umgehen soll, denn sie ist etwas schwierig.

    Die Ermittlungen zu diesem Fall, gestalten sich nicht einfach für Strasser. Zu viele Geheimnisse werden ein Umfeld des Toten gehütet. Auch die Polizistin Carla Moretti ist über seine Alleingänge nicht erfreut.

    Obwohl die Lösung des Falls für mich recht früh klar war, habe ich diesen Krimi trotzdem sehr gerne gelesen, denn die Atmosphäre im Piemont hat mir gut gefallen.

    Ein unterhaltsamer, ruhiger Krimi.

  • Kaffeekonsum überragend, Krimihandlung solide


    Dieser Piemont-Krimi kann auf mehreren Ebenen punkten: Ein wunderbares Setting (dazu sind auch die Anmerkungen der Autorin am Ende sehr interessant), abwechslungsreiche Charaktere (auch wenn ich mir beim Protagonisten noch mehr gewünscht hätte, dazu später mehr) und neben Mord kommt auch die Kulinarik nicht zu kurz.


    Im Zentrum, neben dem Lago d’Orta, steht natürlich einer: Simon Strasser, von manchen Italienern (zurecht) Simone genannt, ein Deutscher aus Frankfurt, ehemaliger Kriminalreporter und nun Rückkehrer zu den Wurzeln seiner italienischen Mutter.


    Wäre das nicht schon genug, gibt es zudem kleine Wirrungen mit den Frauen an Simons Seite, mit seiner aktuellen Freundin vor allem und dann gibt es noch Nicola. Sie ist nicht seine leibliche Tochter, aber lebt nun bei ihm und stellt seine Gedankenwelt täglich mehrmals auf den Kopf.


    Das ist, was an Simon Strasser mit Fortdauer des Krimis etwas nervig rüberkommt, seine unsichere Art, vor allem was Nicola betrifft. In anderen Bereichen seines Lebens kommt er dafür wieder hervorragend zurecht. In jedem Fall trinkt er gerne und viel Kaffee, wahlweise Cappuccino oder Espresso.


    Sein Leben als freier Redakteur für eine Wirtschaftszeitung in Frankfurt gibt ihm viel Freizeit, die er gelegentlich dazu nutzt, um der Polizei vor Ort etwas unter die Arme zu greifen. Und dabei viel und oft Kaffee zu trinken.


    Hauptsächlich nutzt er seine Zeit dazu, Recherchen anzustellen, Mordfälle im Alleingang zu lösen und sich dabei in Gefahr zu begeben. Und um Kaffee zu trinken. Die aktuelle Leiche findet Simon natürlich zuerst und kann nicht glauben, dass das was wie ein Unfall aussieht auch einer war. Zudem gibt es innerhalb der Familie des Toten offenbar einige seltsame Vorgänge aufzudecken.


    “Lago Mortale” ist eine in Summe runde Sache. Kein unbedingtes Must, aber dennoch ein gelungener Sommerkrimi, der nun zum Erscheinen im Frühjahr schon ein bisschen Urlaubslust aufkommen lässt.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Die Leseprobe hat mir seinerzeit nicht übel gefallen, ein stimmungsvoller Einstieg mit Beschreibung der Örtlichkeit, ein malerisches Dorf an einem malerischen See… Simon Strasser, Journalist 54, gut in Schuss, ein „Wassermensch“, der sich seinen Traum vom Leben am Wasser erfüllt hat, klingt alles sehr idyllisch und er macht auf mich spontan einen sympathischen Eindruck. Und es beginnt recht spannend mit dem führungslosen Segelboot, auf dem Strasser einen Toten findet.


    Leider war es das dann irgendwie schon, hat sich für mich nicht weiterentwickelt. Mir war schon klar, dass das Lokalkolorit einen größeren Raum einnehmen wird, aber hier war es mir ein bisschen zu viel des Guten, zumal nach meinem Eindruck die immer gleichen Dinge mit den immer gleichen Worten beschrieben wurden, ein bisschen einfallslos und fad. Auch die dünne Krimihandlung konnte mich nicht fesseln.


    Die Figuren sind eigentlich alle ganz nett und vordergründig interessant, doch auch hier springt kein Funke über. Trotz ausführlicher Beschreibungen, bei Simon auch inklusive seines Innenlebens, wirken sie auf mich schablonenhaft und künstlich. Keiner kommt mir nahe, sie lassen mich gleichgültig. Sehr schade, denn sie hätten schon das Potenzial dazu gehabt.


    Ich denke, es liegt am Schreibstil, zumindest für mich. Die Autorin erzählt routiniert und flüssig, aber nicht lebendig. Gefühle werden beschrieben, jedoch nicht spürbar.

Anzeige