Rosamunde Pilcher ist tot

Anzeige

  • Meine Schwiegermutter hatte immer gerne ihre Bücher gelesen und die vielen Verfilmungen geschaut :cry: Ich kenne aus Rosamunde Pilchers Werk nur "September" und irgendwas mit "Muschelsucher". War alles nicht so ganz mein Genre. Wobei ich letzteres irgendwie noch in Erinnerung habe, dass es mir ein paar angenehme Lesestunden beschert hatte.


    R.I.P.

  • Das ist traurig, ganz besonders für ihre Fans. Ich mochte die Dame, wenn ich die mal in Interview sah.

    Auch ein Buch von ihr habe ich gelesen. Es war "Die Muschelsucher"

    R.I.P.

    2021: Bücher: 41/Seiten: 18 442
    2020: Bücher: 139/Seiten: 60 837
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Charbonneau, Joelle - Die Auslese - Nichts ist, wie es scheint

  • Da wird meine Mutter sehr traurig sein; sie hat Rosamunde Pilcher gern gelesen (eine Kollegin hatte sie ihr empfohlen), und von dieser Kollegin bekam sie auch viele Bücher von ihr. Ich habe sie ebenfalls gelesen, und besonders "Heimkehr" mochte ich gern :love:.

    Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
    Lucinda Riley, Die Schattenschwester


    Der Himmel gewährt uns nur ein einziges Leben, aber durch Bücher erleben wir Tausende.

    Jay Kristoff, Nevernight - Das Spiel

  • Möge sie in Frieden ruhen. Im Moment geht das mal wieder los, das grosse Promisterben, hab ich so den Eindruck. Aber 94 Jahre ist ein gutes Alter, das erreichen die wenigsten Leute.

    Ich glaube das ist bestimmt 25 Jahre her als ich diese Art von Büchern las aber das war immer recht leichte, entspannende Unterhaltung.

    Heute würde würde ich so etwas allerdings nicht mehr lesen wollen. Die Pilcherbücher meiner Mutter sind bei der Wohnungsauflösung alle in der Papiertonne gelandet. Herr Scheck wäre stolz auf mich :loool:

    Meine damalige Chefin schwärmte immer so von den Verfilmungen. Nicht wegen der doch recht austauschbaren Geschichten sondern wegen der schönen Landschaftsaufnahmen.

    "Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."

    (Jean Paul)

  • Vor allem die dickeren Romane (September, Heimkehr, Die Muschelsucher) fand ich richtig gut. Die anderen Bücher haben schon ein ziemlich ähnliches Strickmuster, aber auf dem Romanzensektor gibt es deutlich Schlechteres. Ich fand und finde es immer ein bisschen schade, dass ihre Bücher oft so belächelt wurden - klar, das Genre muss man mögen, aber viele andere Bücher sind handwerklich wesentlich schlechter gemacht.

  • Ich habe vor ewig langer Zeit mal ein Buch von ihr gelesen. Ich kann mich nicht mehr an den Titel erinnern, aber daran, dass es mir ganz gut gefallen hat. Meine Mutter hat "Die Muschelsucher" im Buchregal stehen und es hat ihr ganz toll gefallen. Das werde ich dann auch gerne mal lesen.


    94 ist ein tolles Alter!


    R.I.P.

    :study: Steve Mosby - Der 50/50-Killer

    "Why can't people just sit und read books and be nice to each other" (David Baldacci)

    "Fälle niemals ein Urteil über einen Menschen, in dessen Schuhen Du nicht mindestens einen Tag gelaufen bist" (Biyon Kattilathu)


    Leseliste

  • Mit den Romanen von Rosamunde Pilcher bin ich aufgewachsen und habe sie - das war in den 80er / 90er Jahren- regelrecht verschlungen. Ganz besonders Die Muschelsucher und Heimkehr haben mir ganz besonders gut gefallen und sie stehen auch heute noch in meinen Regalen.


    VIch fand und finde es immer ein bisschen schade, dass ihre Bücher oft so belächelt wurden - klar, das Genre muss man mögen, aber viele andere Bücher sind handwerklich wesentlich schlechter gemacht.


    Das empfinde ich ganz genau so ... schade, dass ihre Romane nie wirklich ernst genommen wurden und die meisten Leute wohl eher die Filmadaptionen im Kopf haben, als die jeweiligen Romanvorlagen.

Anzeige