James Goss, Guy Adams, John Dorney & Tim Foley - God among Us I

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    Nun ist die neue Yvonne Hartman Leiterin von Torchwood Drei und muss sich in ihre neue Welt und in ihre neue Rolle hineinfinden.


    Future Pain (James Goss)


    Yvonne Hartman beginnt die Trümmer der letzten Ereignisse um Torchwood einzusammeln, als eine neue Bedrohung ihren Kopf hebt – und die Besetzung Cardiffs durch die Außerirdischen und einer außerirdischen Bürgermeisterin weitergeht. Einige religiöse Probleme hatte sich ja bereits in den vorhergehenden Folgen angekündigt, aber nun scheint der angekündigte Gott tatsächlich zur Erde zu kommen. Und auch wenn seine Anhänger immer wieder betonen; „Gott ist Liebe,,.“ Heißt das nicht, dass diese Ankunft nicht auch sehr destruktiv sein könnte.


    Währenddessen ist Jack Harkness mit seiner eigenen kleinen Schar auf der Jagd nach diesem Gott, von dem er annimmt, dass er schon auf der Erde sein könnte. Aber er kann seine Undercovermission nicht durchgängig aufrechterhalten, besonders, als auf einer Beerdigung Orr auf Teammitglieder von Torchwood Eins und auf Yvonne Hartman trifft. Eine Begegnung, die die Empathin überaus beunruhigt.


    Würdiger Einstieg um eine neue epische Erzählung aus dem Torchwood-Universum.


    The Man who Destroyed Torchwood (Guy Adams)


    Brent Hayden lebt noch daheim bei seiner Mutti. Aber er gilt als eine Art Kreuzritter im Internet, denn er „jagt“ Verschwörungen hinterher und veröffentlicht seine „Funde“ regelmäßig in mehr oder minder reißerischen Beiträgen, die ihm eine langsam aber stetig wachsende Zuschauerschaft bringen. Und nun hat er sein Auge auf Cardiff gerichtet, wo er die Untaten von Torchwood – und insbesondere von Torchwoods üblen Anführer Cpt. Jack Harkness, aufzudecken gedenkt. Er ist sich ganz sicher, dass die Leute bei Torchwood bereits in ihren Schuhen vor ihm zittern. Und dann findet er auch noch einen Informanten, der davon berichtet, für Torchwood gearbeitet zu haben und der ihn mit allerlei wichtigen Informationen versorgt – wie etwa über die wirklichen Herrscher Cardiffs. Und Brents Aufrufzahlen schießen schlagartig in die Höhe. Nun ist er sich sicher, Torchwood besiegen zu können.


    Alt-right, extrem linke Netzkreuzritter. Das neue politische „Heldentum“ an der Tastatur hat schon seltsame Blüten getrieben in unserer Zeit und diese Geschichte bindet diese gekonnt ein – und demonstriert einen ein wenig klischeehaften Tastaturritter, der sich einbildet, er könne aus seinem Keller heraus die Welt retten.


    See no Evil (John Dorney)


    Während Cpt. Jack sich unerwartet im Hub aufhält kann auf einmal niemand mehr gucken. Und das liegt nicht daran, dass der Strom ausgefallen ist, denn man hört die Lampen weiter summen und auch die Computer laufen noch – obwohl man nirgendwo einen Bildschirm im Dunkeln leuchten sieht. Eine blind eingegebene Abfrage an die Mikrophone der CCTV-Systeme Cardiffs zeigen, dass anscheinend die ganze Stadt erblindet ist. Und auf einmal scheint Jack verschwunden zu sein. Und dann beginnt die Geschichte wieder von vorne.


    Und diesmal finden Jack und Yvonne Hartman im Keller von Torchwood Cardiff zwei Nachsichtgeräte die zumindest ihnen eine gewisse Sicht ermöglichen. Nun müssen sie nur noch in die Stadt hinaus um die panischen Menschen vor sich selbst und einem Apex-Predator zu schützen, der seine eigene Dunkelheit ins Jagdgebiet mitbringt. Und dabei müssen sie sich aufteilen und mit jeweils anderen Begleitern ihren Weg durch die Stadt machen.


    Eine spannende und unerwartete Geschichte – wobei die Dopplung am Anfang noch nicht aufgeklärt wird. Aber es gibt schon eine interessante Überleitung in den nächsten Teil.


    Night Watch (Tim Foley)


    Als Jack gerade mit Colchesters altem Lebensgefährten ein wenig intim werden möchte, taucht der Verstorbene auf einmal in der Wohnung auf – und er ist nicht amüsiert. Da diese Situation total unrealistisch ist, geht Jack von einer Einflußnahme von Außeririschen aus und lässt das Pärchen alleine um zu ermitteln. Währenddessen hat Oor die Aufgabe bekommen, eine Stadt zu bewachen, in der jeder außer ihr zu schlafen scheint, während sich ein unheimliches Wesen über Cardiff befindet, das sich von den Träumen der Menschen ernährt. Und dafür werden die Träume der meisten Leute sehr aufregend – und bewegend. Aber zum Teil auch überaus deprimierend. Und was ist denn nun eigentlich Traum und was ist Realität – insbesondere, wenn auf einmal eine Technologie auftaucht, die solche Unterscheidungen aufzuheben scheint. Endet mit einem bösen Cliffhänger.


    Interessante neue Reihe innerhalb der fortlaufenden Torchwood-Erzählung, auf deren Fortsetzung ich mich schon richtig freue. Sowohl die vertrauten, wie auch die neuen Charaktere sind sehr überzeugend dargestellt und bisher entwickelt sich die Geschichte hervorragend. :musik::musik:

    1. (Ø)

      Verlag: Big Finish Productions Ltd


Anzeige