Mary E. Pearson - Der Klang der Täuschung / Dance of Thieves

Affiliate-/Werbelink

Der Klang der Täuschung: Die Chroniken d...

4.5|5)

Verlag: ONE

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 640

ISBN: 9783846600771

Termin: Januar 2019

Anzeige

  • :study: Eine typische Pearson-Geschichte mit abenteuerlichen Geschehnissen und fesselnden Charakteren!



    Bewertung:
    Das Cover passt genau wie bei den Covers der Vorreihe- Coperate Identity, würde ich mal sagen. Es ist auf dem ersten Blick erkennbar, dass es Pearsons Werk ist. Auch die Innenaufmachung und der Schreibstil sind im gleichen Stil wie in der Vorreihe angeglichen. hier gibt es sofort einen Wiedererkennungszeichen.

    Zitat

    Rüstet eure Herzen,
    Denn wir müssen bereit sein,
    Nicht nur für den Feind von außen,
    Sondern auch für den feind von innen.
    Jezelias Lied
    (Seite 111)

    Kazi erinnert mich an Celaena aus Throne of Glass mit ihrer Verletzlichkeit und Stärke. Sie zögert nicht, wenn es darauf ankommt, Befehle durchzuziehen. Sie ist ängstlich und mutig zugleich. Ihre Vergangenheit und Herkunft ist sowohl für die Charaktere im Buch als auch für den Leser nicht gänzlich geklärt und lässt Raum für Spekulationen. Sie verlor ihre Mutter schon als Kind und musste sich alleine auf der Straße durchschlagen. Von einer gelernten und berüchtigten Diebin wird sie zu einer Gesandtin der Königin Lia. Die beauftrag sie, einen Kriminellen zu ihr zurückzuführen. Kazi wird von fünf Gleichgesinnten begleitet.


    Jase ist eine sehr stolze Persönlichkeit und neigt dazu, hin und wieder impulsiv und unbedacht zu reagieren. Er stammt aus der Familie Ballenger, die eine erschreckende und lange Vorgeschichte in ihrer Entstehung hat. Für die Familie ist nichts wichtiger als Familie, Treue und Ergebenheit. Selbst der kleinste Verrat wird als Sünde angesehen. Als Patrei ist Jase der Oberhaupt von Torfeste, seiner Stadt. Diese Verantwortung nimmt er sehr ernst. Doch er hütet ein Geheimnis, das sich am Ende des Buches lüftet und sich nicht unproblematisch auswirkt.

    Zitat

    "Die Leute haben ein kurzes Gedächtnis. Das Vergessen ist die Gefahr, die ich am meisten fürchte."
    (Lia zu Kazi, Seite 127)

    Die ersten vierzig Seiten haben sich für mich etwas gezogen, weil Kazi in ihrer Erzählweise etwas um die aktuellen Szenen tänzelt. Auch, dass sie direkt schon ganz zu Anfang so viel über sich erzählt, war mir doch etwas zu viel. Ich mag es, wenn ich von den Figuren nach und nach ihre Vergangenheit zu lesen bekomme. Das geschah doch etwas Schlag auf Schlag. Und überfordert wurde ich durch die ganzen Namen ihrer Begleiter (tolle Namen, übrigens), die sie alle auch hintereinander rausgehauen hat. Das hat mich doch etwas überfordert!


    Ab der fünfzigsten Seite wurde es dann allmählich spannender und die die Vergangenheit der Figuren wurden nun nach und nach allmählich erzählt, so wie ich es gerne mag. Als Kazi Jase Ballenger trifft, konnte ich das Manuskript nicht weglegen. Sehr fesselnd, die Situationen und Dialoge der Beiden zueinander. Aber andererseits musst ich aufstöhnen, weil es wieder das typische Modell bedient: Zwei unterschiedliche Charaktere, die aus unterschiedlichen Welten kommen und sich anfangs nicht leiden können, kommen sich in Gefahr nach und nach näher. Irgendwie hatte ich da mehr Einfallsreichtum erwartet. Aber es liest sich dennoch sehr spannend! Mit zunehmenden Seiten schwirrten mir viel mehr Fragen vor den Augen als vorher.

    Zitat

    Verzweiflung ist ein guter Lehrmeister, vielleicht sogar der beste.
    (Kazi, Seite 128)

    Besonders schön finde ich, dass Jase und Kazi beide zu Wort kommen und wir beide ihre Absichten lesen können. Das Innenleben des Buches ist genauso gestaltet wie die vorige Reihe und passt sich dem Stil wunderbar an. Die Szenen wechseln von traurig zu dramatisch und dann wieder zu humorvoll ... wirklich sehr sprunghaft und unterhaltsam. Was mir besonders gefallen hat, war eine Erklärung zu den wirren Texten vor jedem Kapitelanfang! ENDLICH gab es hierzu mal was konkretes. Jetzt habe ich das auch mal verstanden. Dass das sozusagen Tagebucheinträge sind, macht die Vergangenheit der Ballender schlüssig. Das hätte ich mir für die vorige Reihe gewünscht. Da habe ich kaum was von den Texten und wofür sie stehen verstanden.

    Zitat

    "Wir können nicht immer unsere eigenen Maßstäbe anlegen, wenn wir die Welt von anderen betrachten. Ich versuche, das alles mit ihren Augen zu sehen, nicht mit meinen."
    (Jase zu Kazi, Seite 350)

    Ich fand diese Ballzszene bei den Ballengers echt schlecht und rapide kurz erzählt. Ich hatte bei all der Aufregung und Vorbereitung viel mehr erwartet und erst recht mehr Momente in dieser. Da waren die Vorbereitungen ja viel länger und ausführlicher erzählt! Wirklich misslungen in meinen Augen! Dieses Versteckspiel mit dem Hundebiss ist ja lächerlich, vor allem, wenn es ja so schmerzt, wie Kazi beschreibt, wie kann sie da so toll mit Jase tanzen, sodass er GAR NICHTS bemerkt??? Nicht mal eine kleine Vermutung???? Sehr unglaubwürdig! Und wo bleibt der hoch und lang angekündigte Kuss der Beiden??? Dieser Moment fehlt komplett!! Ich dachte auf der nächsten Seite, ich hätte sie überlesen, aber sie kommt gar nicht vor! Es wird nur eine Seite später zwei Sätze darüber verloren, das wars!!!!! Eines der Szenen, die nicht stimmig ausgearbeitet wurden.

    Zitat

    "Wer hat dich dazu gebracht, eine Welt ohne Mauern zu fürchten? Den offenen Himmel? War es in Venda? Deine Eltern?" "Niemand hat irgendwas mit mir angestellt," wehrt ich genauso leise ab. "Dann halt dich an mir fest,," sagte er, "und ich zeige dir die Sterne."
    (Jace zu Kazi, Seite 145)

    Eine weitere Szene ist die, in der Kazi Angst vor dem offenen Himmel hat; das habe ich erst gar nicht verstanden, da ich diese Angst nicht gespürt habe. Das kam bei mir beim Lesen nicht so an. Das hätte etwas ausführlicher geschrieben werden können. Es hat mich etwas irritiert. Es gab einige unlogische und unrealistische Momente im Buch, ebenso Ereignisse, die nur ganz kurz angerissen wurden, die ins Leere gelaufen sind bzw. gar nicht mehr erwähnt wurden und Ereignisse, die einfach nur kurz erwähnt wurden, ohne richtigen Zusammenhang und zweifelhafter Dringlichkeit. Einige Male fragte ich mich, was das soll und warum das jetzt so wichtig sei ... da hätte ich mir bei anderen wichtigen Themen mehr Aufmerksamkeit gewünscht, wie bei der Magie zum Beispiel; Kazis angebliche Gabe, die Toten zu sichten, wurde nur dreimal kurz in drei Sätzen erwähnt und nie richtig thematisiert, sodass ich es gänzlich vergessen hatte. Das passt deshalb so gar nicht in die Geschichte rein. Die Autorin war sehr bemüht, viele verschiedene Themen in die Geschichte einzubauen, sodass einige davon kaum hervorkommen oder einen richtigen Platz in der Geschichte haben. Das macht das Lesen trotz leichtem Schreibstil etwas schwer, das gilt ebenfalls für die wichtigen Details, die sich ein Leser merken sollte. Ich habe stetig Dinge vergessen, weil die Geschichte so überladen ist.

    Zitat

    "Ungemütlich, oder?", sagte er. "Was denn?", gab ich zurück, wobei meine Stimme eher wie ein peinliches Hauchen klang. "Diese Augenblicke, in denen wir uns nicht hassen."
    (Jase zu Kazi, Seite 121)

    Das Ende ging mir viel zu schnell! Kam mir wieder mal so vor, als ob die Zeit für das Ende fehlte- wie so oft in Büchern! Das nervt mich! Dazu ist das Ende auch noch total schmalzig zwischen Kazie und Jase. Überhaupt nicht mein Fall und total kitschig überzogen! Das hat das Ende überhaupt etwas verdorben. Ich war überrascht und etwas enttäuscht, dass es so salopp ging. Ich bin davon ausgegangen, dass es wie in der Vorreihe gespalten ist mit ihnen. Aber dafür hat Pearson ja geschickt das skurrile Kapitelchen gesetzt, das in der Leserunde eine rege Diskussion ausgelöst hat- mit allen realistischen und irren Spekulationen, die es geben kann. Mir ist die Vorgeschichte der Ballenger etwas zu viel gewesen. Hier wurde doch mehr darüber berichtet als über die Vorgeschichte in den Bänden der Vorgänger und dessen Geschichte.

    Am meisten gefehlt hat hier aber die tolle Landkarte, die wir auch von der Vorreihe kennen. Das wäre zur Orientierung hilfreich gewesen und ich hätte eher die passenden Bilder zu den jeweiligen Erzählungen vor Augen gehabt.

    Zitat

    "Schau dich nur an! Du bist ja tropfnass!", rief sie und zog mich an der Hand nach drinnen. "Als Erstes brauchst du ein trockenes Hemd und ... " "Ich brauche nur dich, Kazi. Sonst nichts."
    (Kazi zu Jase, Seite 445)

    Fazit:
    Das Buch hat mir nicht ganz so toll gefallen wie die Vorgänger, aber ich finde es gut geschrieben und die Geschichte ist auch schön. Ich bin sehr neugierig, zu erfahren, wie es nun weitergeht, aber das wird wohl noch eine Weile dauern, da der zweite Band erst 2020 veröffentlicht wird und viele offene Fragen zu klären sind. Gerade bei so einem Buch, wo wir haufenweise Daten und Personen bekommen, finde ich eine lange Wartezeit schwierig. Ich jedenfalls werde ein Großteil wieder vergessen haben, und mir das Buch vorher wieder durchlesen müssen. Das Buch lässt sich gut lesen, ohne die Vorreihe zu kennen. Allerdings tauchen immer wieder mal kleine Andeutungen auf Personen und Ereignisse aus den vorigen Bänden auf, die für einen "Neuleser" etwas irritierend wirken können. Dennoch behindern sie das Lesen des Buchens an sich nicht, da es der Auftakt einer ganz neuen Reihe ist. Den Leser erwartet hier eine recht romantypische Liebesgeschichte und vielen kleinen Wendungen mit starken Charakteren und ausgiebig erzählter Vorgeschichte der Familie Ballenger. Auch interessierte Geschichtsleser kommen demnach nicht zu kurz.


    Vielen lieben Dank an das Lesejury-Team und dem Lübbe-Verlag! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht!

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:

    :friends:Lesen & lesen lassen :friends:

    :-,Reich bestückte Scheichin mit einem exkklusiv vielseiteigen Harem:-,


    [-XFremdwahl: Bookless - Wörter durchfluten die Zeit von Marah Woolf (Jugendroman) PAUSE

    :musik:Wie tief ist deine Schuld von Ruth Ware (Thriller)



  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Mary E. Pearson - Der Klang der Täuschung“ zu „Mary E. Pearson - Der Klang der Täuschung / Dance of Thieves“ geändert.
  • Inhalt:
    Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch dann wird Königin Lia auf sie aufmerksam und betraut sie mit einer neuen Aufgabe: Als Mitglied der königlichen Leibgarde soll Kazi die Verräter ausfindig zu machen, die für den Großen Krieg verantwortlich sind. Es wird vermutet, dass sie bei einem feindlichen Rebellenvolk an der Landesgrenze Zuflucht gefunden haben. Doch als Kazi dort eintrifft und den jungen Anführer Jase kennenlernt, bringen Gefühle ihre Pläne durcheinander. Denn auch wenn ihr Kopf weiß, dass Jase ihr Feind ist, so kann sich ihr Herz nicht gegen ihn wehren …

    Rezension:
    Ein Auftrag der Königin von Venda führt Kazimryah und ihre Mit-Rahtan Wren und Synové nach Höllenrachen, wo sie einen Verräter ausfindig machen sollen.
    Doch Kazis Mission erweist sich komplizierter als gedacht, denn in Höllenrachen warten zahlreiche Probleme auf die junge Diebin, nicht zuletzt in Gestalt des attraktiven Jase Ballenger.


    "Der Klang der Täuschung" ist der Auftakt von Mary E. Pearsons Chroniken der Hoffnungen, der aus den wechselnden Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Kazimryah - genannt Kazi - aus Hellnebel und des neunzehn Jahre alten Jase Ballenger erzählt wird.


    Das Buch ist ein Spin-off zu den Chroniken der Verbliebenen und setzt sechs Jahre nach dem großen Krieg an. Wir begegnen altbekannten Charakteren, die aber absolut nicht im Vordergrund gestanden haben, was mir sehr gut gefallen hat, denn wir lernen mit Kazi, Wren, Synové, Jase und seinen Familienmitgliedern viele spannende und neue Charaktere kennen! Trotzdem war es schön, dass wir erfahren konnten, wie es mit den lieb gewonnenen Charakteren weitergeht!
    Ich mochte die Welt schon in der eigentlichen Reihe total gerne und fand es klasse, dass wir diese nun noch besser kennenlernen dürfen! Wir entdecken neue Orte und erfahren mehr über die Geschichte der Welt.


    Kazi lernen wir als geschickte Diebin und talentierte Rahtan der Königin von Venda kennen. Sie musste schon einige Verluste verarbeiten und hatte definitiv keine einfache Kindheit in Venda. Sie ist zu einer starken jungen Frau herangewachsen, die sich nicht unterkriegen lässt, aber auch eine weiche und mitfühlende Seite hat. Sie auch ist loyal und pflichtbewusst, eine tolle Mischung, die mir sehr gefallen hat!
    Jase Ballenger entstammt einer großen Familie, die seit Jahrhunderten über Torsfeste und Höllenrachen herrscht. Als Patrei ist er schon in jungen Jahren zum Oberhaupt der Familie geworden und trifft am Ende die wichtigen Entscheidungen. Jase ist temperamentvoll und überlegt bevor er handelt. Seine Familie geht ihm über alles und er ist ein guter Zuhörer.
    Sowohl Kazi, als auch Jase mochte ich richtig gerne! Ich konnte mit den beiden absolut mitfiebern und die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen! Bei den beiden stimmt die Chemie einfach und das hat man wirklich gemerkt, auch wenn die beiden es sich nicht einfach gemacht haben!


    Die Handlung konnte mich ebenfalls fesseln! Es gab zwar auch ruhigere Stellen, aber ich musste mich niemals zum Weiterlesen zwingen. Ganz im Gegenteil! Das Buch entwickelte sich zu einem richtigen Pageturner!
    Die Geschichte war immer spannend, der Schreibstil von Mary E. Pearson ließ sich sehr gut lesen und auch die Atmosphäre hat mir echt gut gefallen!
    "Der Klang der Täuschung" ist der erste Band einer Dilogie und so werden nicht alle Fragen beantwortet, aber es lässt mich auch nicht unzufrieden zurück. Besonders das letzte Kapitel verspricht, dass es mit Kazi und Jase spannend weitergehen wird und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band!


    Fazit:
    "Der Klang der Täuschung" ist ein großartiger Auftakt von Mary E. Pearsons Chroniken der Hoffnung!
    Kazi und Jase waren zwei spannende Protagonisten, die ich sehr mochte und mit denen ich absolut mitfiebern konnte!
    Es war großartig wieder in die tolle Welt eintauchen zu können und mehr über diese zu erfahren!
    Die Atmosphäre hat mir richtig gut gefallen und auch die Handlung konnte mich von Beginn an fesseln, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!
    Ich vergebe fünf Kleeblätter und freue mich riesig auf die Fortsetzung!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Königin Lia schickt Kazimyra von Hellnebel nach Höllenrachen, einen Verräter ausfindig zu machen. Jase Ballenger ist dort gerade der neue Patrei geworden. Seine und Kazis Wege treffen sich anders als erwartet ...



    Der Roman baut auf dem „Die Chroniken der Verbliebenen“-Vierteiler auf und spielt im selben Universum, mehr kann ich dazu leider nicht sagen, denn diesen habe ich nicht gelesen. Auch der vorliegende Band wird kein Einzelband bleiben, spätestens beim Cliffhanger am Ende, der Böses ahnen lässt, wird einem das klar.


    Man kann es schon dem Klappentext entnehmen: Es geht hier vor allem um Liebe. Und tatsächlich steht im Roman die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten Kazi und Jase im Mittelpunkt der Handlung. Dass beide abwechselnd in Ich-Form erzählen, trägt dazu stark bei. Oft gehen die Erzählungen der beiden ohne Zeitverlust ineinander über.


    Natürlich wird auch die Hintergrundgeschichte, die Suche nach dem Verräter, nicht vergessen, kommt aber lange nicht in Schwung. Überhaupt hat der Roman oft Längen, immer wieder ist man versucht, Szenen quer zu lesen, manches, was hätte spannend sein können, wird gar nicht direkt erzählt, sondern nur im Rückblick angedeutet, wie etwa der Angriff der Hunde auf Kazi. Das mag für jene okay sein, denen es vor allem um die Beziehungsfrage geht, wenn man sich aber einen spannenden und actionreichen Roman erwartet hat, ist das enttäuschend.


    Dass Action und Spannung durchaus vorkommen können, sieht man vor allem im ersten und letzten Drittel. Bereits kurz nach Beginn werden Kazi und Jase gemeinsam entführt und müssen sich, im wahrsten Sinne des Wortes aneinandergekettet den Weg zurück nach Hause erkämpfen. Hier kommen sie sich nahe, hier wird es aber auch so richtig spannend, wenn sie auf allerlei Unwägbarkeiten treffen. Gleiches gilt für das letzte Drittel, wenn Kazis Auftrag sich zu erfüllen scheint und sie sich in Bezug auf Jase entscheiden muss. Diese Szenen können zum Teil die Durststrecke in der Mitte des – mehr als 600 Seiten langen – Romans ausgleichen, sollte man überhaupt so lange durchgehalten haben. Eine Kürzung vor allem in der Mitte hätte dem Roman sicher gut getan.


    Der Erzählstil der Autorin gefällt mir, er lässt sich gut lesen und weckt die Vorstellungskraft. Dass man durch die beiden Perspektiven nicht nur unterschiedliche Sichtweisen sondern auch verschiedene zusätzliche Informationen erhält, die der jeweils andere nicht kennt, verschafft dem Leser einen Wissensvorsprung, der eine gewisse Spannung schafft. Manches bleibt trotzdem relativ vage und wird erst später aufgelöst. Die Geschichte lebt u. a. auch davon, dass die beiden Protagonisten Geheimnisse voreinander haben, vieles wäre schnell geklärt, würden sie öfter ehrlich miteinander reden. Man kann aber auf Grund der Hintergrundgeschichten verstehen, dass die beiden es so halten – zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Hin und wieder habe ich das Gefühl von Unstimmigkeit, z. B., wenn Jase Kazi auf den Armen trägt, obwohl die beiden an den Beinen aneinandergefesselt sind. Das müssten schon sehr lange Ketten sein …


    Scheinbar handelt es sich um ein dystopisches Setting, es wird immer einmal wieder auf die Welt der Altvorderen verwiesen, man erhält den Eindruck, dass es keine Phantasiewelt, sondern die unsere gewesen sein könnte. Magie oder ähnliches gibt es im Übrigen nicht. Die Welt ist gut ausgebaut, auch ohne die Vorgänger-Tetralogie zu kennen, kann man sich gut hineinversetzen, die beiden schön gestalteten Karten sind geeignet, um sich einen zusätzlichen Überblick zu verschaffen.


    Der Roman ist eher für weibliche Jugendliche gedacht, die großen Wert auf eine Liebesgeschichte legen. Der Fokus liegt hier ganz klar darauf, auch wenn eine relativ spannende Geschichte darumherum geschrieben wurde. Leider ist die Erzählung stellenweise sehr langatmig, letztlich lohnt es sich aber, das Buch zu Ende zu lesen.

Anzeige