Frida Matthes - Vom Glück und den Tagen dazwischen

Affiliate-/Werbelink

Vom Glück und den Tagen dazwischen

3.7|3)

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783404177622

Termin: Januar 2019

Anzeige

  • "Bedenke stets, dass alles vergänglich ist; dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein." (Sokrates)

    Nach dreihundertachtzehn Dates und mehreren gescheiterten Beziehungen beschließt die 38-jährige Emmi die Suche nach dem Mann fürs Leben, als gescheitert zu sehen. Möglich, dass es früher mal Männer gegeben hatte, die ein Herz besaßen, aber die waren offenbar im Aussterben begriffen. Deshalb hat sie sich vorgenommen alleine glücklich zu sein und fortan ihr Leben zu genießen. Doch dann erfährt sie von der Hochzeit ihres ehemaligen Freundes und schmuggelt sich uneingeladen unter die Gäste. Dass sie jedoch dort ein neues Gefühlschaos auslöst, ahnt sie da noch nicht. Derweil überschlagen sich die Ereignisse in Emmi Haus. Den Wohnungsnachbarin Lore hat völlig unerwartet ihren Mann verloren und Paula von der Wohnung darüber, hat Probleme mit ihrem Freund Lars und sucht bei Emmi Unterschlupf. Kurzerhand begibt sich Emmi zusammen mit Lore, Paula, Jutta und Marlies auf eine spontane Reise in die Normandie, wo Lores Mann heimlich ein Haus gekauft hat. Noch ahnt keiner das diese Reise für jeden von ihnen ein Neubeginn werden wird.


    Meine Meinung:
    Das bunte Cover und den Klappentext hatten mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Dass es dabei vorwiegend um das Thema Glück und Unglück ging, hatte ich erwartet. Anfänglich war ich auch von dem lockeren, flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil der Autorin begeistert, doch zusehends fehlte mir dann doch ein wenig der Humor in der Geschichte. Den meiner Ansicht nach haben die Streitgespräche zwischen Marlies und Jutta die Geschichte doch ein wenig zu sehr in Anspruch genommen. Die Normandie als Lokalkolorit zu wählen fand ich dagegen passend, doch leider habe ich viel zu wenig über die Örtlichkeit erfahren. Die Protagonisten dagegen konnten mich mit ihren ganz eigenen speziellen Charakteren überzeugen. Da war die wortkarge, ruhige Lore, die voller Trauer nach dem unerwarteten plötzlichen Tod ihres Mannes war. Jutta dagegen eher dynamisch, ausgeflippt und man konnte sie schwer einschätzen. Marlies eher pedantisch, spießig, teilweise sogar stur und streitlustig. Paula hingegen wirkte auf mich eher naiv, einfältig und nicht gerade entschlussfreudig. Zusammen mit der selbstbewussten, souveränen und zuverlässigen Emmi ergab das ganze ein wirklich chaotisches Quintett, das nach Frankreich aufbrach. Gerade deshalb hatte ich mir ja eher einen fröhlichen, humorvollen Roman erhofft, doch leider konnte mich nicht alles überzeugen. Ich hätte mir bei weitem weniger Streitgespräche, sondern mehr humorvolle Szenen gewünscht. Etwas mehr Beschreibung der Normandie, aber vor allem hätte ich mir mehr Emotionen und Tiefe bei den Protagonisten gewünscht, die leider alle nur recht oberflächlich blieben. Keine anspruchsvolle Literatur, aber als unterhaltsame Lektüre für zwischendurch ist das Buch geeignet, von daher gebe ich 3 von 5 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)


  • Die 38- jährige Grundschullehrerin Emmi hat es satt und gibt auf. Nach unzähligen Verabredungen und einigen kaputten Beziehungen beschließt sie, die Suche nach dem Traummann aufzugeben und das Leben auf sich zukommen zu lassen. Doch schnell gerät ihr Entschluss ins Wanken, als sie von der Hochzeit ihres Ex erfährt. Sie mogelt sich ohne Einladung unter die Gäste, und richtet einiges Chaos an. Bei dem ganzen Durcheinander gilt nur ein, den Rückzug antreten und sich möglichst aus dem Staub zu machen. Da ihre Hausnachbarinnen Lore, Marlies, Paula und Jutta ebenfalls so einige Probleme mit Männern haben, beschließen sie zu fünft eine Reise in die Normandie zu unternehmen. Die Reise der 5 völlig unterschiedlichen Frauen wird zu einem ungeahnten Abenteuer…


    Frida Matthes hat mit ihrem Buch „Vom Glück und den Tagen dazwischen“ einen recht unterhaltsamen Frauenroman vorgelegt. Der Schreibstil ist locker-flockig und lässt den Leser gemächlich in die Geschichte springen, um dort so einiges zu erleben. Zu Beginn erlebt man ein wahres Chaos, denn viele Dinge passieren fast gleichzeitig, da heißt es den Überblick zu behalten, auch bei den unterschiedlichen Protagonisten. Erst langsam bekommt der Leser den Durchblick, wer mit wem und was passiert ist. Die Autorin bedient sich alltäglicher Situationen, die ein jeder von uns schon einmal erlebt hat und deshalb auch so normal und realitätsgetreu empfunden werden. Eine gewisse Situationskomik war auch vorhanden, so dass sich ein Lächeln ins Gesicht verirrte. Aber dann häufen sich die Streitgespräche immer mehr und lassen die Geschichte ab einem gewissen Punkt langweilig werden, es fehlt ihr einfach der gewisse Kick und auch das Gefühl kam in der Handlung einfach viel zu kurz. Die Autorin lässt ihre Protagonistinnen in eine der schönsten Gegenden Frankreichs reisen, um dann leider auch noch die wunderbare Landschaft völlig außer Acht zu lassen und diese dem Leser nicht zu vermitteln, was einen weiteren Punktabzug bedeutet.


    Die Charaktere sind auch eher schablonenmäßig gestaltet, so dass sie sich nicht besonders herausheben oder dem Leser im Gedächtnis haften bleiben. Es fehlt ihnen an Gefühl und Empathie, vor allem aber an Menschlichkeit. Während man über sie liest, bleiben sie doch Fremde. Alle erdenklichen Frauentypen geben sich hier ein Stelldichein: Emmi ist die Selbstbewusste, Lore die zurückhaltende trauernde Witwe, Jutta die Flippige, Marlies die Biedere und Paula die Naive. Da wäre einiges an Potential für humorige Dialoge gewesen, doch die Chance wurde leider vertan. Auch wirken alle Frauen wie ein Prototyp und sämtliche Klischees werden bedient, was einen nur den Kopf schütteln lässt. Etwas mehr Emotion und Realitätssinn hätte hier gut getan.


    „Vom Glück und den Tagen dazwischen“ ist auf den ersten Blick ein Frauenroman mit Charme, auf den zweiten Blick leider nur eine mittelmäßige Geschichte, die mehr verspricht, als sie am Ende halten kann.


    Leider nur Mittelmaß für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)


    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:


    Das ist nicht nur ein Buch über die Liebe, sondern vor allem auch ein Buch über Verluste (und die Trauer darüber). Lore hat gerade ihren Mann verloren, und entdeckt dass er ihr ein Haus samt Familie in Frankreich verschwiegen hat. Soll sie jetzt wütend sein, oder trotzdem um ihn trauern? Ihre Freundin Jutta hat ihren Mann schon vor 2 Jahren verloren, aber nie um ihn getrauert sondern sofort ihr Leben weitergelebt. Jetzt aber holt sie die Trauer mit großer Wucht ein. Marlies wurde nach vielen vielen Ehejahren "nur" von ihrem Mann verlassen, hat also gar kein Anrecht darauf, die trauernde Witwe zu spielen. Aber ist ihr Schmerz, nun plötzlich allein zu sein, nicht mindestens genauso groß? Und Emmi hat nach hunderten von Dates immer noch keinen Mann fürs Leben gefunden, keine Kinder in Aussicht - und findet dass man über die Aussicht nie eine Familie zu gründen genauso traurig sein kann wie wenn man sie plötzlich verliert. Paula, tja, die gibt es zwar auch, aber die ist im ganzen Buch so unscheinbar und abwesend, auf die hätte ich wirklich sehr gut verzichten können.


    Bei der Reise in die Normandie fand am interessantesten, dass die Damen die Gedenkstätten an den D-Day besuchen und was sie darüber zu berichten haben. Der Rest der Handlung ist so lala. Hätte eine 3-Sterne-Wertung von mir bekommen.
    Allerdings hat mich der Schreibstil der Autorin wirklich gut unterhalten, ich fand die Erzählungen von Emmi sehr amüsant. Vor allem auch wenn sie über vergangene Dates und Lover berichtet hat.
    Insgesamt also eine recht gute 3,5 Sterne Bewertung.

  • Wohlfühlbuch!


    Was die 38jährige Emmi bisher mit Männern in ihrem Leben erlebt hat, war eine einzige Enttäuschung. Deshalb beschliesst sie, dass sie von nun an alleine durch das Leben geht. Vor ihr liegen 6 Wochen Sommerferien und die will sie geniessen. Nichtstun, die Seele baumeln lassen und auf ihrem Balkon ihrem neuen Hobby "Gin" frönen. Doch es kommt ganz anders und so findet sich Emmi Tage später mit vier völlig unterschiedlichen Frauen auf einer Reise in die Normandie. Nachbarin Lore will dort den Spuren ihres verstorbenen Mannes nachgehen. Es entwickelt sich eine Reise, die zur Belastungsprobe für die Nerven wird.


    Als Allererstes muss ich unbedingt den Schreibstil erwähnen. Denn, was die Autorin hier bietet ist grosse Klasse. Frisch und spritzig erzählt sie die Geschichte von Emmi und dem Roadtrip, der es in sich hat. Mit witzigen Wortkreationen ( "Soziallegastheniker ") und humorvollen Sätzen unterhält diese Geschichte hervorragend. Ich musste etliche Male schmunzeln und habe " Vom Glück und den Tagen dazwischen " als Lesevergnügen empfunden. Obwohl auch ernste Themen, wie Gewalt in einer Beziehung, Kinderlosigkeit und Untreue ihren Platz haben. Mir hat gefallen, wie natürlich die Figuren gezeichnet sind. Die Figur Emmi zum Beispiel, ist sehr gelungen. Abgeklärt lotst sie 3 ältere Frauen und eine jüngere Nachbarin durch Krisen, Zickereien und Enttäuschungen auf der gemeinsamen Reise in die Normandie. Emmi ist sehr sozial, selbstbewusst und ein wenig frech. Und muss die drei viel älteren Damen ab und zu an die Kandarre nehmen. Denn die zicken sich ziemlich an, was überaus lustige Dialoge beeinhaltet.

    Diese Geschichte enthält überraschende Wendungen, lustige wie auch tiefsinnige Passagen, ganz viel Sarakasmus ... aber auch ein dunkles Geheimnis, das in der Normandie entlarvt sein will.

    Ein Wohlfühlbuch, das mir sehr gefallen hat!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige