Amalia Zeichnerin - Orangen und Schokolade

  • Inhalt: (Amazon.de)

    Sarah ist Genießerin aus Überzeugung, trägt Plus-size und betreibt einen Backblog. Thomas ist Fitnesstrainer, Veganer und bloggt zum Thema Healthy Living. Auf den ersten Blick haben die beiden kaum etwas gemeinsam. Oder vielleicht doch?

    Ein in Hamburg angesiedelter Liebesroman über zwei sehr unterschiedliche Menschen. Das Buch enthält einige Rezepte.


    Die Autorin: (Amazon.de)

    Amalia Zeichnerin schreibt in den Genres Phantastik, Historisches, Krimi und Romance - fast immer, aber nicht ausschließlich, mit queeren Hauptcharakteren.

    Teile ihrer Kindheit hat die Autorin in Thailand und in Malawi (Südostafrika) verbracht. Mit ihrem Mann lebt sie in Hamburg. Seit einigen Jahren ist sie aktiv in der Steampunk Szene, z.B. organisiert sie jährlich ein Steampunk-Picknick in der Hansestadt.


    Aufbau:

    17 Kapitel

    Epilog

    Rezepte

    Danksagung


    Meinung:

    "Orangen und Schokolade" erzählt die Liebesgeschichte zweier Menschen, die in vielerlei Hinsicht sehr verschieden oder sogar das genaue Gegenteil voneinander sind und auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben. Sarah bezeichnet sich selbst als 'Genießerin' und isst gelegentlich gerne Kalorienbomben, die sie selbst backt und dann auf ihrem Blog vorstellt, während Thomas Fitnesstrainer ist und einen veganen Lebensstil anpreist. Aufgrund dieser unterschiedlichen Einstellungen bezüglich des Themas Essen ist es wenig überraschend, dass sie schon bei ihrer ersten Begegnung darüber diskutieren, doch trotz aller Differenzen wird auch schnell ersichtlich, dass sie einander interessant finden und sich zum jeweils anderen hingezogen fühlen.


    Die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir gut gefallen. Schon von Anfang an stimmt die Chemie zwischen den Protagonisten, aber ich mochte, dass zunächst ein großer Fokus darauf lag, wie sie einander auf freundschaftlicher Ebene begegnet sind und dass deutlich wurde, dass sie sich gut verstehen und Spaß zusammen haben. Ebenso fand ich gut, dass es zwar ein paar Missverständnisse und kleinere Probleme gab, die beiden aber insgesamt offen miteinander kommuniziert haben und auch sich selbst gegenüber ehrlich waren, was ihre aufkeimenden Gefühle betraf. Man kann sehen, dass Sarah und Thomas gut zusammen passen würden und trotz des vergleichsweise geringen Umfangs des Buches hat Zeichnerin realistisch und überzeugend dargestellt, wie sie sich langsam, aber sicher näher gekommen sind. Ich muss jedoch sagen, dass ich am Ende gerne noch weitere Details gehabt hätte, da der Epilog zwar schön und ein runder Abschluss der Erzählung ist, ich aber lieber noch mehr über die Ereignisse, die zuvor passiert sind, erfahren hätte.


    Neben der Romanze spielen Themen wie Body Positivity, Ernährung und auch Mobbing eine wichtige Rolle und die Autorin hat sie meiner Meinung nach angemessen behandelt, ohne dass die Geschichte überladen wirkte oder die romantische Komponente zu sehr in den Hintergründ gerückt wäre. Sie hat auch eine gute Balance gefunden, wenn es um die Perspektiven ihrer Charaktere geht - man kann sowohl Thomas' als auch Sarahs Einstellung nachvollziehen und es wird nicht so geschildert, als ob ein Lebensstil besser als der andere wäre. Stattdessen bringt der Kontakt mit dem jeweils anderen beide dazu, sich Gedanken zu machen und zu überlegen, ob sie nicht vielleicht Veränderungen durchführen könnten, was ich sehr gut fand. Zudem fand ich interessant, dass die Arbeit an den Blogs recht viel Raum eingenommen hat und man die Figuren beispielsweise beim Backen begleiten konnte; ich lese solche Szenen immer gerne und dass es am Ende des Buches noch die entsprechenden Rezepte gibt, ist ein netter Bonus.


    "Orangen und Schokolade" bekommt von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:. Es ist eine schöne Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren, die trotz - oder gerade wegen? - der großen Unterschiede zwischen ihnen sehr gut harmonieren. Die Entwicklung der Beziehung wurde glaubwürdig dargestellt, allerdings hätte ich mir vor dem Epilog ein paar Kapitel mehr gewünscht, um noch weitere Details zu erfahren.

    _________________

    Herzlichen Dank an den Lovelybooks und die Autorin für den Gewinn.

    Carpe Diem.
    :study: Jack Simmonds - Avis Blackthorn Is Not an Evil Wizard!

    2020 gelesen: 5 Bücher mit 1828 Seiten | gehört: 1 Buch mit 248 Minuten

  • Herzerfrischend

    Inhalt & Handlung:

    Das ist die Geschichte zweier Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: auf der einen Seite Sarah, überzeugte Single-Frau, leidenschaftliche Betreiberin eines Backbogs, eine Genießerin mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen und auf der anderen Seite Thomas, ein durchtrainierter Fitnesstrainer, der sich dem veganen Lifestyle verschrieben hat und darüber in einem eigenen Youtube-Kanal berichtet. Nach einem zufälligen Aufeinandertreffen im Supermarkt, lernen sich die beiden über gemeinsame Freunde kennen und entdecken ihre Zuneigung füreinander. Hat eine Liebe trotz unterschiedlicher Lebensweisen trotzdem Bestand?

    Schreibstil:

    Ein sehr leichter, beschwingter Stil führt dazu, dass man sich sofort in der Geschichte angekommen fühlt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Sarah, dann wieder aus jener von Thomas erzählt. Dadurch erhält man als Leser Einblick in die Gefühlswelten der einzelnen Personen und kann damit die Motivation für ihre Handlungsweisen gut nachvollziehen.

    Charaktere:

    Die beiden Charaktere wirken auf mich sehr authentisch und sympathisch: Sarah, die Genießerin leidet unter Anfeindungen ihrer Umgebung. Besonders nach einem gemeinsamen Video mit Thomas sieht sie sich bösartigen Kommentaren zu ihrer Figur ausgesetzt. Die Kritik lässt sie an sich selbst zweifeln und nimmt ihr eine gehörige Portion Selbstbewusstsein, was sich im Umgang mit Thomas zeigt. Thomas ist gefühlvoll und sensibel, aufgrund seines durchtrainierten Körpers wird auch er von seiner Umgebung in eine Schublade gesteckt und zeigt sich tief betroffen, als sich aufgrund besagten Videos so manche seiner Anhänger im Internet von seinem Bog abwenden.

    Cover & Illustrationen:

    Das Cover empfinde ich als äußerst gelungen, mit der dunklen Schokolade im Hintergrund, der Silhouette der beiden Protagonisten und den verschnörkelten Ornamenten, die an eine Tortenverzierung erinnern. Das Ganze ist – passend zum Titel – sehr geschmackvoll in Braun- und Orangetönen gehalten. Dieses Konzept wird auch innerhalb des Buches weiterverfolgt: die Kapitel, welche aus Sarahs Perspektive geschildert sind, werden am Kapitelanfang passend mit einer Schokopraline gekennzeichnet. Jene Kapitel, welche aus dem Blickwinkel Thomas‘ erzählt werden, haben als Erkennungsmerkmal zu Beginn eine Orange.

    Meinung:

    Was mir an diesem Buch so gut gefallen hat, ist, dass es am Puls der Zeit geschrieben ist, es werden Trends wie vegane Lebensweisen und „Bodypositivity“ aufgegriffen, aber auch Themen wie Cybermobbing nicht außer Acht gelassen. Positiv fielen mir auch die Liebesszenen in diesem Buch auf, deren Darstellungsweise erstaunlich realistisch war, sich diese auf einem sehr schmalen Grat bewegte, ohne diesen zu verlassen und ins Schmalzige abzudriften oder auch nur ansatzweise schlüpfrig zu werden. Zu guter Letzt möchte ich noch anmerken, dass es mich sehr gefreut hat, jene Rezepte, auf die in der Geschichte näher eingegangen wurde am Ende des Buches detailliert wiederzufinden

    Persönliche Kritikpunkte:

    Die Geschichte ist relativ kurz, sie hätte für meinen Geschmack ruhig etwas länger ausfallen können, was aber durchaus auch als Lob an die Autorin interpretiert werden kann.

    Fazit:

    Eine herzerfrischende Liebesgeschichte aus der heutigen Zeit!