Hanna Caspian - Nachtfeuer

  • Buchdetails

    Titel: Gut Greifenau: Nachtfeuer


    Band 2 der

    Verlag: Knaur TB

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 560

    ISBN: 9783426521519

    Termin: Dezember 2018

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen

    90% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Gut Greifenau: Nachtfeuer"

    Der 2. Band der großen Familien-Saga um das Gut Greifenau von Hanna Caspian voller dramatischer Verwicklungen für alle Leser von Anne Jacobs und alle Fans von Downton-Abbey. August 1914: Der Erste Weltkrieg beginnt, und Konstantin muss an die Front. Sein Vater ist unfähig, das Gut zu führen, das bald hochverschuldet ist. Die Verbindung von Katharina mit dem Kaiserneffen Ludwig von Preußen wird nun zur Überlebensfrage. Doch Ludwig tritt nicht nur seiner Verlobten Katharina zu nahe … Es droht ein Skandal! Katharina setzt ihre ganze Hoffnung auf eine Rettung durch den Industriellensohn Julius. Doch soll eine Ehe mit ihr ihm nur den Eintritt in den Adelsstand ermöglichen? Und dann ist da noch der Kutscher Albert, der sein Geheimnis nur im Dorf Greifenau klären kann. Der Nachfolgeband zu 'Gut Greifenau. Abendglanz'. Die Gut-Greifenau-Reihe im Überblick: Band 1: Gut Greifenau - Abendglanz Band 2: Gut Greifenau - Nachtfeuer Band 3: Gut Greifenau - Morgenröte
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    volatile
    Ständige Wiederholungen von Gedanken und Geschehnissen trüben das Gesamtbild
  • Kurzmeinung

    wampy
    Ohne das überzogene Ende hätte ich fünf Sterne gegeben

Anzeige

  • 1914. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges müssen sowohl Konstantin als auch Nikolaus an die Front rücken, während das Gut in den Händen von Konstantins Vaters bleibt und auch eine Aussöhnung mit Rebecca nicht stattgefunden hat. Leider hat Graf Adolphis kein Händchen für die Führung des Gutes, und schon bald türmen sich die Schulden. Deshalb gibt es keinen anderen Ausweg, als Katharina schnellstmöglich mit Ludwig von Preußen, dem Kaiserneffen, zu verheiraten. Katharina dagegen hofft immer noch auf die Rückkehr von Julius, um dem verhassten Ludwig und der Eheschließung zu entgehen. Auch Kutscher Albert ist weiterhin auf der Suche nach seinen Eltern und als er diese schließlich ausfindig macht, ist die Überraschung perfekt, denn diese Neuigkeit eröffnet völlig neue Perspektiven…


    Hanna Caspian hat mit ihrem Buch „Gut Greifenau – Nachfeuer“ den zweiten Teil ihrer Greifenau-Trilogie vorgelegt, die den ersten Band an Spannung, Verwicklungen und Überraschungen noch übertrifft. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und detailreich, schnell lässt sich der Leser in die Seiten saugen und Gut Greifenau erneut einen Besuch abstatten, wobei man sich nun dort schon recht heimisch fühlt zwischen all den Bediensteten und den adligen Herrschaften. Unsichtbar und doch nicht unbeteiligt verfolgt der Leser das Treiben der einzelnen Gutsbewohner, die mit Anbeginn des Krieges so einiges an Ängsten und Entbehrungen in Kauf nehmen müssen, was andere wiederum nicht wahrhaben wollen und die Augen davor verschließen. Der Autorin gelingt es scheinbar mühelos, Historie mit Fiktion zu verweben und dem Leser nicht nur ein anschauliches Bild der damaligen Lebensumstände zu vermitteln, sondern auch die vielen Fallstricke aus Intrigen, Geheimnissen und Lügen wunderbar miteinander zu verstricken, so dass der Spannungsbogen nicht eine Sekunde lang abreißt, und der Leser regelrecht an den Seiten klebt. Aus wechselnden Perspektiven erhält der Leser ein wunderbares Bild sowohl hinter als auch vor den Kulissen und leidet, hofft und bangt mit den Protagonisten, als wäre er ebenso Teil der Familie. Der Knall am Schluss lässt nur einen Wunsch offen: Band 3 – wann kommst du?


    Mit besonderer Liebe zum Detail wurden die Charaktere weiter ausgestaltet und erleben durchweg alle eine Entwicklung in ihrem Lebenslauf. Sie wirken greifbar, menschlich, lebensnah, aber auch abgehoben, unerbittlich oder unversöhnlich. Der Leser hat eine bunte Palette an Protagonisten, denen er seine Sympathie schenken kann, aber es gibt auch diejenigen, denen man die Pest an den Leib wünscht. Katharina ist nicht zu beneiden, denn sie soll das Bauernopfer sein, um die finanzielle Not der Familie zu lindern. Ludwig ist ein ekelhaftes Scheusal, dem man die gerechte Strafe wünscht. Konstantin sehnt sich nach Rebecca, die aber ist immer noch unversöhnlich. Adolphis ist ein Fehlgriff für die Gutsführung, sein Vergnügen sucht er außerhalb seines Hauses, was wohl auch mit zu den finanziellen Nöten der Familie führt. Feodora ist unbestritten eine Ignorantin erster Stunde und immer noch unerbittlich. Albert hegt sein Geheimnis und treibt die Spurensuche voran. Clara ist zu bedauern, sie trifft es besonders hart. Ebenso wichtig sind auch alle anderen Bewohner für das schöne Gesamtbild der Handlung.


    „Gut Greifenau – Nachtfeuer“ ist ein sehr gelungener, vielschichtiger und hochspannender Roman mit vielen Verwicklungen, menschlichen Abgründen sowie den normalen Ängsten, Nöten, Träumen und Wünschen aller Bewohner, die das Gut zum Leben erwecken. Wunderbar lebendig erzählt und mit hohem Suchtpotential! Eine verdiente absolute Leseempfehlung!


    Voller Verwicklungen und immens spannend für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Hanna Caspian - Gut Greifenau-Nachtfeuer“ zu „Hanna Caspian - Nachtfeuer“ geändert.
  • Gut Greifenau, eine Reise in die Vergangenheit


    Der Erste Weltkrieg ist nicht mehr aufzuhalten. Auch Konstantin muss sich dem stellen und wird eingezogen. An der Front lernt er die Schrecken dieses Krieges am eigenen Leib kennen. Daheim, versucht sein Vater das Gut zu führen und scheitert an diesen Aufgaben. Schon bald ist Gut Greifenau hoch verschuldet. Es scheint nur den einen Ausweg zu geben, nämlich Katharina mit dem

    Neffen des Kaisers zu verheiraten. Nichts verabscheut diese mehr als Ludwig von Preußen. Immer noch hofft das junge Mädchen auf eine Verbindung mit Julius, doch diese Beziehung steht unter keinem guten Stern. Fast sieht es so aus, als wolle Julius sie nur heiraten, um in den Adel aufzusteigen. Nicht nur Katharina fragt sich, kann ihre Liebe bestehen? Aber auch für Konstantin ist nichts mehr so wie vor dem Krieg. Wie wird sein Leben verlaufen und werden die Menschen auf Gut Greifenau diesen furchtbaren Krieg zusammen überstehen?


    „Nachtfeuer“ schließt direkt an den Vorgänger „Abendglanz“ an und es empfiehlt sich, diesen auch gelesen zu haben. Kleine Rückblenden sorgen zwar dafür, dass man die Zusammenhänge nachvollziehen kann, aber es macht eindeutig mehr Spaß, wenn man alle Ereignisse vor 1914 gelesen hat.


    Hat mir Band 1 schon gut gefallen und mich mitgenommen nach Pommern, so legt die Autorin hier noch etwas nach. Schon nach wenigen Seiten war ich wieder auf dem Gut und im Dorf Greifenau angekommen. Ich mochte das Buch kaum zur Seite legen. Hanna Caspian schildert die Ereignisse dieser Zeit authentisch. Sie macht auch nicht vor den Schrecken des Krieges halt. So müssen ihre Protagonisten schon einiges aushalten. Der Kampf ums Überleben und Leben betrifft alle.


    Die Autorin versteht es gekonnt, zwischen dem privilegiertem Adel und der Unterschicht hin und her zu wechseln. Alle haben ihre Bürde mit dem Krieg zu meistern. Jeder muss sein eigenes Schicksal tragen, nur das Leben auf dem Gut verbindet sie. Caspian lässt Gefühle lebendig werden und fast ist es, als lese man von alten Bekannten oder Verwandten aus der Vergangenheit. Mir hat gut gefallen, wie die Autorin die Handlungsstränge verbunden hat. Mal liest man von den Bediensteten, von ihren Ängsten und Sorgen und dann wieder von der Grafenfamilie, die mindestens genauso harte Schicksalsschläge trifft.


    In einem Nachwort klärt die Autorin Wahrheit und Fiktion, ein Personenregister und Karten sind ebenfalls wieder vorhanden. Ich mag diese kleinen Details in historischen Romanen.


    „Gut Greifenau Nachtfeuer“ erzählt aus dem Leben der Menschen um das fiktive Greifenau, aber so lebendig und echt, dass man beim Lesen vergisst, dass diese wunderbaren Charaktere gar nicht existieren. Auch wenn Katharina und ihr Bruder Konstantin und all die anderen der Fantasy der Autorin entsprungen sind, der historische Hintergrund ist bekannt. So wie er hier erzählt wird, hätte es gut sein können. Genau aus dem Grund habe ich mich in diese Reihe verliebt. Sie wirkt authentisch und echt. Es macht Spaß, die Geschichte dieses Gutes und ihrer Menschen zu lesen. Ich bin gespannt, wie ihr Leben sich weiterentwickeln wird.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • "Nachtfeuer - Gut Greifenau" von Hanna Caspian,

    ist ein sehr angenehmes Buch. Die Autorin hat es aus meiner Sicht, wieder geschafft mich als Leser mitten in die Geschichte zu bringen und teil davon werden zu lassen. Mir gefällt gut, wie wir weiter die einzelnen Protagonisten kennen lernen. Ihre Charakter sind sehr ausführlich beschrieben und so konnte ich es mir sehr gut vorstellen wie sie wirklich agieren. Die Geschichte hat einen Verlauf, wie ich finde doch sehr Emotional und dramatisch, was auch der zeit geschuldet ist. Durch das Buch ziehen sich verschiedene rote Fäden, was es für mich sehr interessant und spannend macht.

    Auch der Spannungsaufbau gefällt mir sehr gut. Immer wieder kommen kleine Lösungen, doch bis zum Schluss wird die Spannung hoch gehalten.

    Definitiv ein Buch was genau die richtige Mischung aus Ernsthaftigkeit und Gefühl, aus Geschichte und Persönlichen Ansichten.


    Zum Inhalt:

    Es geht weiter auf Gut Greifenau. Zwei der Söhne müssen an die Front, auch viele Pächter und einige Angestellte müssen antreten. Auf dem Gut stehen dadurch einige Änderungen ins Haus. Als es immer wieder schlimme Vorfälle unter den Hausmädchen gibt wird die Arbeit nur noch mehr. Einige spüren die Veränderungen mehr, die anderen Weniger. Trotz vieler Versuche der Überzeugung bestehen die Eltern darauf das sich Katharina mit Ludwig von Preußen verlobt. Auch ein Ausweichmanöver misslingt. Doch sie ist nicht die einzige die Ihr Verhalten bereuen wird.

  • Buchmeinung zu Hanna Caspian – Gut Greifenau. Nachtfeuer


    „Gut Greifenau. Nachtfeuer“ ist ein Roman von Hanna Caspian, der 2018 bei Knaur TB erschienen ist. Dies ist der zweite Band einer Trilogie um die Bewohner des fiktiven Gutes Greifenau, die von 1913 bis 1919 spielt.


    Zum Autor:
    Hinter Hanna Caspian verbirgt sich eine erfolgreiche deutsche Autorin, die ihr Herz ans Rheinland verloren hat. Ihre historischen Liebesromane behandeln spannende Themen der vergessenen deutschen Geschichte. Dabei verwebt sie akribisch tatsächliche historische Begebenheiten mit dem Leben fiktiver Figuren. Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften und Sprachen.
    Mit ihrem Mann wohnt und arbeitet in unmittelbarer Nähe zum Rhein.


    Klappentext:
    August 1914: Der Erste Weltkrieg beginnt, und Konstantin muss an die Front. Sein Vater ist unfähig, das Gut zu führen, das bald hochverschuldet ist. Die Verbindung von Katharina mit dem Kaiserneffen Ludwig von Preußen wird nun zur Überlebensfrage. Doch Ludwig tritt nicht nur seiner Verlobten Katharina zu nahe … Es droht ein Skandal! Katharina setzt ihre ganze Hoffnung auf eine Rettung durch den Industriellensohn Julius. Doch soll eine Ehe mit ihr ihm nur den Eintritt in den Adelsstand ermöglichen? Und dann ist da noch der Kutscher Albert, der sein Geheimnis nur im Dorf Greifenau klären kann.


    Meine Meinung:
    Vieles, was ich zum ersten Teil geschrieben habe, kann ich nur wiederholen.Ich habe mich in und mit diesem Buch wohlgefühlt. Die Figuren sind erfrischend und zum Teil in erstaunlicher Tiefe mit Ecken und Kanten beschrieben. Neben den Liebesgeschichten der beiden Grafenkinder werden Themen aus der Welt der Bediensteten erzählt. Dazu kommen kriegsbezogene Episoden um Deserteure und Flüchtlinge sowie ein Geheimprojekt, an dem Konstantin beteiligt ist. Politische Ereignisse spielen weiterhin im Leben der Bewohner kaum eine Rolle, wohl aber der allgegenwärtige Standesunterschied und kriegsbedingte Versorgungsengpässe. Es gibt immer noch viele Geheimnisse um die Bewohner des Gutes, die nach und nach an die Oberfläche gebracht werden. Albert Sonntag bleibt meine Lieblingsfigur, auch wenn sich seine Rolle etwas wandelt. Er kann seine Herkunft klären, weiß aber nicht, wie er damit umgehen soll. Er schwankt zwischen Rachefantasien und Glücksgefühlen, die ihm bisher fremd waren.
    Einen großen Wandel erfährt Katharina, die von einem jungen Mädchen zu einer selbstbewußten jungen Dame wird, die sehr konkrete Vorstellungen von ihre Zukunft hat, die aber nicht mit den Plänen ihrer Eltern übereinstimmen. Überhaupt sind es weiterhin die kleinen Dramen und Erfolge, die dem Roman Würze verleihen. Manche Figuren sind etwas einseitig gestaltet, aber sie passen dennoch in die Geschichte. Das Leben auf dem Gut wird glaubhaft und realistisch beschrieben und von Zeit zu Zeit passiert etwas aufregendes. Auch diesmal bleiben viele Erzählstränge offen, ja es gibt zwei wesentliche Cliffhänger, die mir nicht gefallen haben, zumindest nicht am Ende eines Buches.
    Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und bei der Vielzahl der Figuren findet sich für jeden Leser etwas. Mit einigen Figuren fiebert man mit, anderen wünscht man weniger Erfolg. Der Leser lernt die Auswirkungen des Krieges auf die Bewohner des Gutes kennen und die kleinen Dramen wirken präsenter als die auch vorhandenen Glücksmomente. Viele der Figuren entwickeln sich weiter und überraschen mit neuen Eigenschaften.


    Fazit:
    Mir hat dieser Band in weiten Teilen besser gefallen als der erste Teil, aber das Ende mit den beiden großen Cliffhangern fand ich überzogen und so bleibt es bei vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten). Ich spreche eine klare Leseempfehlung für diese gut erzählte Familiensaga aus und bin auf den Abschluss der Trilogie gespannt.

    :study: Remy Eyssen - Verhängnisvolles Lavandou

    :study: Hanna Caspian - Sternenwende

    :study: Günther Pfeifer - Endstation Waldviertel

    :musik: Richard Osman - Der Donnerstagsmordclub

  • Eine ereignisreiche und spannende Fortsetzung


    Inhaltsangabe:
    Gut Greifenau 1914 – 1917

    Der erste Weltkrieg beginnt und nicht nur in der Welt brechen turbulente Zeiten an, sondern auch für das Gut Greifenau. Konstantin von Auwitz-Aarhayn, der älteste Sohn der Familie, muss in den Krieg ziehen. Ob er diese Zeit unversehrt überlebt und falls ja, wird er seine große und heimliche Liebe namens Rebecca wiedersehen?
    Obwohl seine Schwester Katharina niemanden mehr verachten als Ludwig von Preussen, den Neffen von Kaiser Wilhelm, hält ihre Mutter Feodora an den Heiratsplänen zwischen den beiden fest. Viel lieber würde Katharina ihren Julian heiraten. Wird sie sich gegen ihre Mutter und derer Heiratspläne auflehnen können und Julian wiedersehen?

    Es geht spannend weiter….


    Gut Greifenau „Nachtfeuer“ von Hanna Caspian ist der zweite Teil der Trilogie. Nachdem ich den ersten Teil „Abendglanz“ mit großer Begeisterung gelesen habe, wartete ich schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung, die nun erschienen ist. Endlich geht es mit den Geschehnissen um Gut Greifenau weiter.
     
    Info: Die Geschichte ist nicht für Quereinsteiger gedacht, denn jeder Band baut auf den nächsten auf. Wer hier nicht die Reihenfolge einhält, hat Schwierigkeiten dieser Geschichte zu folgen.
     
    Wie schon beim ersten Band überzeugt die Autorin mit ihrem unverwechselbaren flüssigen und leichten Schreibstil. Ab der ersten Seite tauchte ich wieder in die Geschichte um Gut Greifenau ein und ab. Es war wie ein nach Hause kommen zu alten Freunden. Je weiter ich las desto mehr zog es mich wieder in seinem Bann und dieses Buch konnte und wollte ich kaum mehr aus der Hand legen. Zu jedem Zeitpunkt musste ich wissen, wie es mit Katharina und dem Gut weitergehen wird. Ach, wie habe ich die Familie von Auwitz – Aarhayn vermisst.
    Erneut sind die Charaktere facettenreicht und authentisch dargestellt worden. Ich freute mich auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten, aber auch auf neue Personen, die die Geschichte mehr und mehr bereicherten. Die perfekte Kulisse und Atmosphäre, die zwischen 1914 – 1917 spielt, rundeten das Ganze ab. Wer die Autorin kennt, weiß das sie sehr viel Wert auf Details legt und das merkte ich auch hier wieder. In akribischer Kleinstarbeit hat sie diesmal die historischen Informationen des ersten Weltkrieges zusammengetragen und sie so brillant in die Geschichte verwebt, dass daraus eine sehr emotionale und spannende Fortsetzung entstehen konnte. Wer jetzt denkt, dass Kriegsgeschehnisse langatmig oder sogar langweilig werden würden, der irrt. Hier kann man eine Menge über die politische Situation dieser Zeit lernen, die man nie auf einer Schule erlernen durfte. Ich spürte die Angst, den Hunger, den Tod, die Verzweiflung, aber auch die Hoffnung der einzelnen Personen und dadurch konnte ich mich sehr gut in diese Zeit hineinversetzen. Ich liebe es, wenn man fast alles hautnah miterleben kann. Beängstigend wurde es, wenn Jugendliche oder junge Männer in den Krieg ziehen mussten oder die emotionalen Momente, wenn Familien wieder vereint wurden. In keiner Zeit liegt Freud und Leid so eng beieinander wie in dieser. Wenn man das Nachwort des Romans nicht kennen würde, könnte man meinen, dass sich diese Geschichte um dieses Gut genauso abgespielt hat. Leider nein, denn sie ist, bis auf die historischen Daten, rein fiktiv. Wie schon beim ersten Band endet dieser Band wieder mit einem Cliffhanger, der mich sehr neugierig und voller Vorfreude auf den dritten Band zurücklässt.


    Wieder einmal mehr hat Hanna Caspian bewiesen, dass sie eine grandiose Autorin ist. Ihre Romane brillieren durch überzeugende Charaktere, Handlungen, historische Fakten und so kann eine emotionale und spannende Geschichte entstehen, die den Leser einfach mitzieht und fesselt. Ich freue mich schon auf den dritten (und leider letzten) Teil dieser Trilogie.

  • Über die Autorin (Amazon)

    Die SPIEGEL-Bestsellerautorin Hanna Caspian beleuchtet mit ihren gefühlvollen und spannungsgeladenen historischen Romanen bevorzugt spannende Themen der deutschen Geschichte. Dabei verwebt sie akribisch tatsächliche historische Begebenheiten mit dem Leben fiktiver Figuren. Seit ihrer Kaisersturz-Trilogie „Gut Greifenau“, das als deutsche „Downton Abbey“ gilt, ist sie auf den Bestsellerlisten zu finden. Die Reihe wird wegen des großen Erfolges nun fortgeführt.

    Hanna Caspian, geb. 1964, studierte Literaturwissenschaften, Politikwissenschaft und Sprachen in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist. Besuchen Sie gerne die Homepage der Autorin: http://www.hanna-caspian.de


    Produktinformation (Amazon)

    Herausgeber : Knaur TB; 6. Edition (27. Dezember 2018)

    Sprache : Deutsch

    Taschenbuch : 560 Seiten

    ISBN-10 : 3426521512

    ISBN-13 : 978-3426521519


    Spannende Fortsetzung

    August 1914. Es beginnt der erste Weltkrieg. Auch Konstantin muss an die Front. Sein Vater hat keine Ahnung von der Gutsführung, so dass dieses bald hoch verschuldet ist. Katharina soll unbedingt den Neffen des Kaisers heiraten, damit das Gut überlebt. Aber Ludwig ist ein Mistkerl, de tritt nicht nur Katharina zu nahe. Ein Skandal ist fast unabwendbar. Und Katharina setzt ihre ganze Hoffnung auf Julius, den Industriellensohn. Doch sie beginnt zu zweifeln, ob er nicht nur den Eintritt in den Adelsstand möchte, denn sie hat etwas belauscht. Aber dann gibt es noch den Kutscher Albert, der unbedingt sein Geheimnis klären will, was nur im Dorf Greifenau möglich ist.


    Meine Meinung

    Auch dieser zweite Band der Gute-Greifenau-Reihe ist wieder – bedingt durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil der Autorin - leicht und flüssig zu lesen, keine Unklarheiten im Text. In der Geschichte war ich gleich drinnen. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Konstantin, der sich gegen seinen Vater durchsetzen musste, dieser das Gut doch herunterwirtschaftete, als Konstantin an der Front war. In Alexander, der hoffte, durch seine Beinverletzung vor der Front bewahrt zu bleiben. Und natürlich in Katharina, die Julius heiraten wollte und durch ein belauschtes Gespräch in Zweifel gestürzt wurde. Und Ludwig von Preußen war ihr aus diversen Gründen zuwider. Die älteste Tochter der Greifenaus wurde mir in diesem Buch regelrecht unsympathisch. Sie war ein Miststück. Doch mehr davon jetzt nicht, denn wer wissen will, wie es mit den Greifenaus weiterging, der soll das Buch selbst lesen. Es ist spannend von Anfang bis zum Ende, hat mich gefesselt und ich bin richtig darin eingetaucht. Ich litt mit Katharina, die in diesen Büchern bisher meine Lieblingsperson ist, und ihre Mutter? Was das überhaupt eine Mutter? In meinen Augen nicht. Es hat mich auch wieder sehr gut unterhalten und ich empfehle es gerne weiter. Daher von mir die volle Bewertungszahl.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

Anzeige