Bücherwichteln im BücherTreff

Catherine Ryan Howard - Ich bringe dir die Nacht / The Liar's Girl

Ich bringe dir die Nacht

4 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783499274947

Termin: Januar 2019

Anzeige

  • Klappentext: Zehn Jahre sitzt der berüchtigte Kanal-Killer von Dublin bereits im Gefängnis, da wird erneut die Leiche einer jungen Frau aus dem Wasser geborgen. Ein Nachahmer? Die Ermittler wenden sich an den Häftling, doch Will Hurley will nur mit einem Menschen sprechen: seiner ersten Liebe Alison.

    Mühsam hat sich Alison nach Wills Verurteilung ein neues Leben aufgebaut. Als die Polizei um ihre Hilfe bittet, lehnt sie ab. Wie soll sie diesem Serienkiller entgegentreten, der ihr Freund war? Aber es geht um Leben und Tod. Alison kann nicht weglaufen. Auch wenn die Vergangenheit weit schlimmere Geheimnisse birgt, als sie ahnt.



    Mein Eindruck: Ein absolut spannender Thriller!

    Das Cover hat mich eigentlich überhaupt nicht angesprochen, weil es kaum etwas aussagt. Auch der Klappentext verspricht erstmal nichts Innovatives. Die Idee findet sich in mehreren Krimis und Thrillern, die ich bisher gelesen und gesehen hatte. Aber ich war trotzdem gespannt, wie die Autorin das Ganze ausarbeitet und löst.

    Interessant fand ich, dass das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist. Der Spannungsbogen ist toll aufgebaut, was das Lesen zum Genuss macht.

    Empfehlenswert!

  • ISBN und Autorenname in der Titelzeile nachgetragen und hier das Original dazu.


    Danion Dein Beitrag ist ein wenig kurz geraten für eine Erstrezension, es wäre schön, wenn Du noch ein wenig mehr Deiner Meinung einbringen könntest. Als Hilfe dient unser Rezensionsmuster, schau doch mal hinein. Noch kannst Du deinen Beitrag bearbeiten. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe


  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Ich bringe dir die Nacht“ zu „Catherine Ryan Howard - Ich bringe dir die Nacht / The Liar's Girl“ geändert.
  • Schwächelnder Mittelteil!


    Es ist zehn Jahre her, seit Alison aus Dublin weggezogen ist. Seit ihre erste grosse Liebe, Will, 5 junge Frauen umgebracht hat und sie weit weg von Dublin flüchtete. Seit zehn Jahren sitzt Will nun im Gefängnis, Alison hat jeden Kontakt zu ihm abgebrochen. Nachdem wieder Frauen auf die gleiche Art und Weise ermordet werden, versuchen die Ermittler mit Will zusammen zu arbeiten. In der Hoffnung, dass er ihnen bei den Ermittlungen zu den neuen Mordfällen helfen kann. Will weigert sich mit der Polizei zu sprechen, will seine Informationen nur mit Alison besprechen.



    Hier wird thematisiert, was auch im realen Leben zu Schwierigkeiten führen kann. Erschreckend, wie viele Menschen ihr ganzes Leben in den sozialen Medien ausbreiten. Wie schnell hier ein Täter, die für ihn wichtigen Informationen herausfiltern und für seine Zwecke verwenden kann.

    Der Täter schnappt sich Opfer, die am College studieren und ahnungslos ihrer Wege gehen. Gerade diese Tatsache hat mich schon sehr gegruselt, und hier habe ich auch Spannung und Thriller gespürt.

    Es gibt regelmässige Perspektiv und Zeitenwechsel. Im Mittelpunkt steht vor allem Alison, die in der Gegenwart erzählt. Abgewechselt von Perspektiven von Alison vor zehn Jahren. Den Strang in der Gegenwart, empfand ich als sehr spannend. Denn sehr lange weiss man nicht genau, was zwischen ihr und dem Serientäter Will geschehen ist. Etwas weniger hat mir der Strang in der Vergangenheit gefallen. Dieser rutschte doch sehr in eine typische Teeniegeschichte, mit Freundschaftsgeschichten, erster Liebe, Intrigen und Studium, ab. Es ist zwar nicht so, dass ich es direkt als uninteressant empfand. Doch in diesem Thriller nahm es doch Etliches an Spannung raus.

    Der Stil der Autorin hat mir gut gefallen. Sie hat bei der Charakterisierung sehr grosses Gewicht auf die Figur "Alison" gelegt. Diese Figur ist wirklich gut gelungen und hat mich in der Gegenwart, wie auch in der Vergangenheit überzeugen können. Will fand ich etwas blass. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der zehn Jahre lang und vielleicht unschuldig im Gefängnis sitzt, so ruhig und locker ist und bleibt. Hier hätte ich mir ein paar "Ausraster " gewünscht, damit Will authentischer daher kommt. Eigentlich ist er bis auf ein einziges Mal, nachdem er etwas Schwerwiegendes über die Vergangenheit von Alison erfahren hat, immer lieb und nett.

    Mir hat die Geschichte um Alison gut gefallen, ein paar überraschende Wendungen sind gut gemacht und überbrücken einen schwächeren Mittelteil, der sich etwas zieht.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Unschuldig hinter Gittern?

    Alison und ihre Freundin Liz sind überglücklich, als sie beide am renommierten St. John’s College in Dublin einen Studienplatz ergattern. Als sie wider Erwarten auch beide einen Wohnheimplatz auf dem Campus bekommen, ist ihr Glück perfekt. Die erste Zeit besteht hauptsächlich aus Partys und Feiern, doch dann geschieht ein Mord. Eine Studentin wird unweit des Campus tot aus dem Kanal geborgen.

    Die Studenten werden angehalten, nachts nicht allein unterwegs zu sein, doch trotz aller Warnungen geschehen weitere Morde. Für Alison bricht eine Welt zusammen, als ausgerechnet ihr Freund Will als der Kanalmörder festgenommen wird.

    Traumatisiert verlässt sie Irland und lebt fortan in den Niederlanden. Inzwischen sind 10 Jahre vergangen, als eines Tages zwei Beamte der irischen Polizei vor ihrer Tür stehen und sie bitten, mit ihnen nach Dublin zu kommen. Es sind wieder Mädchen ermordet worden, und zwar auf dieselbe Weise wie vor zehn Jahren. Will sitzt nach wie vor hinter Gittern. Er behauptet, etwas zu wissen, doch will er nur mit Alison reden, die sich von den Beamten dazu überreden lässt mitzukommen.

    Dieser erste Teil des Romans hat mir sehr gut gefallen, die Schreibweise ist teilweise ausgesprochen humorvoll. Die Beschreibung der ersten Zeit in Dublin gestaltet sich etwas zäh. Für mich die schwächste Szene: als Alison zum ersten Mal wieder in das Haus ihrer Eltern kommt. Die Auseinandersetzung mit ihrer Mutter ist für mich nicht nachvollziehbar und künstlich aufgeblasen. Überhaupt zieht sich die Geschichte hier ein wenig, bis dann wieder Schwung in die Ermittlungen kommt. Alison erweist sich als geschickte Ermittlerin. Das Ende fand ich sehr gut gelungen und ziemlich überraschend. Als Thriller würde ich das Buch nicht bezeichnen, aber als Roman hat es mir gut gefallen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
    Stell dich den Schatten der Vergangenheit. Oder das Morden in Dublin geht weiter.
    Zehn Jahre sitzt der berüchtigte Kanal-Killer von Dublin bereits im Gefängnis, da wird erneut die Leiche einer jungen Frau aus dem Wasser geborgen. Ein Nachahmer? Die Ermittler wenden sich an den Häftling, doch Will Hurley will nur mit einem Menschen sprechen: seiner ersten Liebe Alison.
    Mühsam hat sich Alison nach Wills Verurteilung ein neues Leben aufgebaut. Als die Polizei um ihre Hilfe bittet, lehnt sie ab. Wie soll sie diesem Serienkiller entgegentreten, der ihr Freund war? Aber es geht um Leben und Tod. Alison kann nicht weglaufen. Auch wenn die Vergangenheit weit schlimmere Geheimnisse birgt, als sie ahnt.


    Autor (Quelle: amazon)
    Catherine Ryan Howard, geboren 1982, stammt aus Cork in Irland. Sie hat zwei Reisegeschichten veröffentlicht und Seminare bei der Faber Academy, den Guardian Master Classes und Publishing Ireland absolviert und auch geleitet. Sie arbeitet als freie Social-Media-Marketingexpertin für Penguin Ireland. Nebenbei macht sie ihren Abschluss in Englisch am Trinity College in Dublin, wo auch «Ich bringe dir die Nacht» spielt.


    Daten zum Buch
    Verlag: Rowohlt
    ISBN:978-3499274947
    Preis Taschenbuch: 9,99 Euro
    Preis Kindle: 4,99 Euro


    Inhalt
    s. Kurzbeschreibung


    Beurteilung
    Der Autorin ist ein sehr spannender Thriller gelungen.
    Das Cover passt zum Buch – sagt aber für sich betrachtet nichts besonderes aus.
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und daher angenehm zu lesen. Vom ersten Satz an ist die Spannung bereits aufgebaut und verleitet zu eigenen Schlussfolgerungen.
    Bei diesem Buch wird der Leser zum Raten verleitet, wer nun der tatsächliche Täter war. Bei den Morden verzichtet die Autorin auf brutale Szenen oder auf Schilderungen bezüglich des Zustandes der Leichen. Dies ist für die aufgebaute Spannung nicht notwendig.
    Zur Abgrenzung wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Alison erzählt. Die Kapitel sind daher jeweils mit Alison heute und Alison damals -also vor 10 Jahren- überschrieben.
    Bis zur überraschenden Auflösung fand ich das Buch fesselnd geschrieben.


    Fazit
    Ich kann diesen Thriller daher auch sehr empfehlen und vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    :study: Emelie Schepp - Engelsschuld

    :study: Verschiedene Autoren - Lametta, Lichter, Leichenschmaus


  • Spannende Unterhaltung

    Zehn Jahre ist es her, dass der Student Will als Kanalkiller verhaftet wurde. Fünf junge Frauen hat er auf seinem Gewissen, die er alle durch einen Schlag auf den Kopf tötete und anschließend in den Dubliner Kanal warf. Doch jetzt werden wieder junge Frauen mit dem gleichen Modus Operandi getötet und die Polizei kommt in Bedrängnis und wollen Kontakt zu Will aufnehmen. Dieser weiß bereits aus dem Radio von den erneuten Vorkommnissen, doch er weigert sich, mit der Polizei zu reden. Stattdessen möchte er, dass seine damalige Freundin Alison zu ihm kommt, denn nur ihr vertraut ihr. Alison hingegen fühlt sich zwiegespalten, liebte sie einst Will von ganzem Herzen, weiß sie nun nicht mehr, was sie glauben. Letzten Endes gibt sie nach und befindet sich schneller mitten im Geschehen, als sie erwartet hätte und die Vergangenheit droht, sie einzuholen.

    Meine Meinung

    Düsteres Cover mit auffälliger Schrift und spannendem Klappentext verleiteten mich schnell dazu, einen zweiten Blick auf diesen Psychothriller zu werfen.

    Mit Ich bringe dir die Nacht erscheint bereits der zweite Thriller aus der Feder der Autorin Catherine Ryan Howard und mit diesem gelang es der Autorin recht schnell, mich zu fesseln. Der Schreibstil liest sich angenehm modern und flüssig und auch wenn der Beginn noch recht ruhig bleibt, nahm die Handlung mich schnell gefangen, denn ich wollte durchaus wissen, was damals in Dublin vorgefallen ist.

    Auf zwei Zeitebenen, zum einen zur Studentenzeit Wills und Alisons, zum anderen zu den laufenden aktuellen Ermittlungen, baut Ryan Howard ihre Geschichte langsam, aber geschickt auf. Mit immer wieder vorkommenden, kleineren Wendungen weiß die Autorin zu überraschen und gibt dem Leser Raum, eigene Vermutungen anzustellen. Je mehr Protagonistin Alison über die Vergangenheit grübelt, desto mehr baut sich die Spannung auf. Zwar würde ich die Geschichte eher in Richtung Spannungsroman einordnen, denn als Thriller, trotzdem konnte ich das Buch erst nach Beenden zur Seite legen. Wer blutige Thriller mag, könnte enttäuscht werden, wer allerdings gut und logisch aufgebaute Geschichten mag, ist hier genau richtig aufgehoben.

    Die Perspektiven wechseln zwischen Alison, Will und einer dritten, dem Leser unbekannten Person, wobei der Fokus deutlich auf Alison gerichtet ist.

    Protagonistin Alison hat mir recht gut gefallen, als naive neunzehnjährige Studentin, aber auch als Erwachsene, die immer noch mit vielen Zweifeln zu kämpfen hat, fand ich sie äußerst glaubhaft und authentisch. Auch die weiteren Charaktere sind greifbar und gut dargestellt und ließen keine Zweifel bei ihren Handlungen aufkommen. Gerade diese facettenreichen Charaktere machten dieses Buch zu einem spannenden Leseerlebnis.

    Mein Fazit

    Der Thriller, den ich vielleicht auch in Richtung Spannungsroman einordnen würde, wobei der Genrebegriff Thriller ja auch dehnbar ist, hat mir spannende und gute Unterhaltung geboten. Leicht und fesselnd zu lesen, dabei mit interessanten Charakteren und einer durchdachten Handlung, konnte mich Catherine Ryan Howard mit ihrem Roman überzeugen. Ich bin sehr gespannt auf weitere Ideen aus ihrer Feder.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Spannend bis zum Schluss


    Vor 10 Jahren wurde Allisons damaliger Freund Will wegen 5-fachen Mordes verurteilt. Um damit klarzukommen, hat sie alles von sich weggeschoben und ist von Dublin in die Niederlande gezogen. Hier ahnt niemand von ihrer Vergangenheit und so soll es auch bleiben - nicht einmal ihrer besten Freundin hat sie davon erzählt. Doch wie so oft kommt alles ganz anders: Plötzlich wird in Dublin, dort wo die Morde auch schon damals geschehen sind, die Leiche einer Studentin aufgefunden, mit gleicher Todesursache. Allison wird von dieser Situation regelrecht überfahren, denn zwei Dubliner Polizisten eröffnen ihr, dass Will Informationen zu den neuen Morden habe, jedoch nur mit ihr darüber reden wolle. Für Allison beginnt eine gefährliche Reise in die Vergangenheit.


    Das Cover finde ich ansprechend gestaltet, das Düstere strahlt Gefahr aus und die leuchtenden Buchstaben ziehen sofort den Blick auf sich.


    Der Schreibstil gefällt mir gut, das Buch lässt sich flott lesen.

    Der Wechsel zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit ist sehr gelungen, häppchenweise wird dem Leser das Grauen offenbart. Auch die Passagen aus der Sicht des Mörders erhöhen die Spannung zusätzlich.

    Die Situation, in der sich Allison und Will damals befanden, ist eindrücklich beschrieben und man leidet richtig mit.

    Das Einzige, was mir nicht nicht so gefallen hat, war Allisons Verhalten, als sie sich die ersten Male wieder mit Will trifft. Dort kommt sie mir so naiv vor mit ihren kindischen Fragen, die sie sich durch Nachdenken auch leicht selbst beantworten hätte können.


    Nichtsdestotrotz kann ich das Buch nur empfehlen und gebe 4 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige