Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

William Cliff – Adieu patries

Affiliate-/Werbelink

Adieu patries (Anatolia)

4|1)

Verlag: Editions du Rocher

Bindung: Taschenbuch

ISBN: 9782268039664

Termin: Juni 2001

Anzeige

  • Original: Französisch, 2001

    Unermüdlicher Weltenerkundler schenkt uns William Cliff durch sein Rumschweifen und Erzählen Anteil an seinem eigenen Leben und Reisen…

    (Behelfsübersetzung des Klappentextes)


    BEMERKUNGEN:

    Es war und ist eine schöne Entdeckung, diesen ziemlich originalen Dichter und Weltenbummler durch dieses Buch etwas näher kennenzulernen. Es versammelt 16 Gedichte von bis zu drei Dutzend zehnversigen Zehnsilblern. Sie beziehen sich auf getane Reisen und sind stets mit einem Zeitraum übertitelt. Diese reichen vom Frühling 1994 bis zum Sommer 1998. Es ist wahr : der Autor ist zumindest in diesem Schreiben und Dichten als Beobachter stets unterwegs, sei es im heimischen Belgien, in Frankreich, Deutschland, Spanien…, bis nach Lateinamerika.


    Woher der Eindruck, dass er von einer Art Melancholie bewohnt ist angesichts des Verschwindens von so vielem, was Unterschied und Originalität eines Landstriches ausmacht ? Etwas leicht Hinfälliges, Zerbrechliches ? Heute : oft einfach weggewischt, izusammengestampft und vereinheitlicht. Als ob wir in einem Zeitalter leben – so mein Verständnis des Titels – in dem wir von Heimat(« en ») Abschied nehmen, die auf je ihre Weise einzigartig und « einfach » waren, eben anders. Wo finden wir in Uniformisierung noch Identifikationsmöglichkeiten und Beheimatung(en) ?


    Aber der Mensch besteht, und die Lernmöglichkeiten sind unbegrenzt, die Einladung zu schauen bleibt. Zu entdecken. Trotz alledem ?



    «( …)

    apprends à marcher marcher dans la ville

    dans les sentiers d’enfants qui se faufilent

    au milieu des buissons près des ruisseaux

    ( ...) »

    «( …)

    serait-ce que l’urbanité aurait

    la grâce d’éclairer l’âme des hommes ?

    (...) »

    «les terrains vagues où j’aime vaguer

    les sentiers détournés où l’âme vague

    pour retrouver son être coutumier

    je les retrouve près de cette gare

    un peu ruinée où des wagons s’égarent

    sur des rails rouillés que l’herbe envahit

    (...) »


    AUTOR :

    William Cliff ist das Pseudonym von André Imberechts. Er wurde im Dezember 1940 geboren und

    ist ein französischsprachiger belgischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer. Er ist Vierter in einer neunköpfigen Geschwisterschar. Machte Studien der Literatur und der Philosophie.


    Er lebt in einer Dichterdachwohnung in Brüssel, von wo aus er regelmäßig auf Reisen begibt, zunächst in Europa, dann aber auch in Asien und Amerika. Dies beeinflußt seitdem sein Werk, das vorher eher im homosexuellen Milieu Material fand.


    Seit 1973 hat er mehr als zwanzig Gedichtbände herausgebracht. Erst ab 1990 versuchte er es auch mit Prosa, ab 2010 ebenfalls mit Theaterstücken.




    OEUVRES/WERK :


    Broché:

    149 pages

    Editeur :

    Editions du Rocher (mai 2001)

    Collection :

    Anatolia

    Langue :

    Français

    ISBN-10:

    2268039668

    ISBN-13:

    978-2268039664

Anzeige