Ralph P. Breuer - Der Buchmörder: Die Geschichte des Pfarrers Johann Georg Tinius, eines Verbrechers aus Leidenschaft und Büchergier

  • Kurzmeinung

    SaintGermain
    Interessante Lektüre, der es etwas an Spannung fehlt und der Schreibstil einfacher sein könnte.
  • Das Buch erzählt die Geschichte über den Pfarrer Johann Georg Tinius, der aufgrund seiner Buchsucht und auch seiner Jugend zum Mörder wurde. Es handelt sich um einen historischen Krimi, da vieles wirklich so geschehen ist.Das Cover des Buches ist unscheinbar, aber passend, denn es zeigt ein Porträt des Mannes, um den es in diesem Buch geht.
    Der Schreibstil des Autors ist zeitweise etwas schwierig, es erinnert an die Zeit als das Buch spielt, von daher ist es natürlich auch authentisch. Dazu verwendet der Autor doch einige Wörter, die nicht zum allgemein üblichen Sprachgebrauch zählen. Der Autor flicht auch immer wieder Stellen aus alten Büchern geschickt ein - z.B. aus der Bibel oder der Biographie von Tinius. Die Orte und Personen werden gut dargestellt.
    Auffallend an dem Buch ist, dass bei den geraden Seitenzahlen die Zahl innen steht und der breite Zeilenabstand.
    Interessant ist natürlich die Tatsache, dass das Buch (größtenteils) auf einer wahren Begebenheit ruht. Damit das Buch aber das Genre historischer Krimi verdient, müsste die Spannung erhöht werden, die doch auf niedrigem Niveau ist. Denn natürlich kennt man den Täter von Beginn an.
    Nichtsdestotrotz bleibt ein gut geschriebenes geschichtliches Buch über ein nicht allzubekanntes Thema, das in großen Teilen überzeugen kann.
    Fazit: Interessante Lektüre, der es etwas an Spannung fehlt und der Schreibstil einfacher sein könnte. 3,5 von 5 Sternen

  • ☺☺☺☺☺ In diesem angenehmen 267 Seiten-Buch geht es um die wahre Geschichte des Pfarrers Johann Georg Tinius - einem Verbrecher aus Leidenschaft und sehr viel Bücherliebe, auch Bibliophilie genannt. Dieser Pfarrer wurde im 16. Jahrhundert geboren. Sein Leben verlief nicht immer ganz einfach, er wurde von seiner Famile zwischendurch auch streng erzogen. Jahre später heiratete er eine ganz liebe Frau - aber - sie verstarb eines Tages.....Nach ihrem Tod begann seine große Liebe zu wertvollen und guten Büchern - er zog sich dabei teilweise immer mehr zurück......in die Stille....Warum wurde er zum Büchermörder??? Welchen tiefen Hintergrund hat das genau???------------------Ich habe mir dieses Buch in aller Ruhe durchgelesen und bin wirklich sehr, sehr, sehr begeistert davon. Es liest sich dabei sehr angenehm, leicht und verständlich. Sehr gefallen hat mir dabei seine große Bibliophilie, wo die Bücher ? meterhoch in seiner Umgebung waren mit einigen interressanten Werken dabei. Nicht so gefallen hat mir, wie er von anderen Jungs früher geärgert wurde, wäre am liebsten ins Buch gesprungen und hätte ihm geholfen in dieser Sutuation. Im Gesamten hat mir dieses Buch aber wirklich sehr gefallen.???.----------Mein Fazit: Nach einer reiflichen Überlegungszeit bekommt dieses nette Buch von mir daher auch die vollen 5 Sterne ✨ mit einem großen Lob dabei an den sehr netten Autor und allen daran Beteiligten. ------------Sehr empfehlen kann ich es daher jedem, der Bücher ? liebt mit dem freundlichen Hinweis dabei, nicht so zu werden wie der Pfarrer (dafür gibt es heutzutage Gesprächsmöglichkeiten, die wesentlich besser sind).-----------Holt es Euch, und nehmt es mal alle ganz lieb in die Arme, es lohnt sich wirklich.

  • Beitrag an bestehenden Thread angehängt :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Irène Némirovsky - Meistererzählungen