Bücher, Lesen, Emotionen - der große BT-Jahresrückblick 2018

Anzeige

  • Es ist wieder einmal so weit, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und nur noch wenige Tage lesen wir eine 18 im Kalender. Bald dürfen wir ins neue Jahr hineinlesen. 2019.

    Was mag das nächste Jahr bringen? Einen SuB-Zuwachs oder ein Schrumpfen des Bücherstapels? Werden mehr oder weniger Bücher gelesen? Welche Genre, welche Autoren neu oder wieder entdeckt werden? Das steht in den Sternen, doch lohnt sich daher umso mehr ein Blick zurück. Wie war euer Jahr 2018 in Büchern?


    Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?


    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?


    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?


    Ich wünsche allen eine kommende schöne und ruhige Weihnachtszeit, kein Hals- und Beinbruch und schon mal, bevor ich das vergesse, auch wenn es noch ein paar Tage sind, einen guten Start ins neue Jahr. Euer findo.

  • Danke findo für den Thread. Ich mache dann mal den Anfang :)


    In vier Tagen ist das Jahr rum. Da ändert sich bei mir wahrscheinlich lesetechnisch nicht mehr viel. Und wenn doch kann ich immer noch das ergänzen.


    2019 - Ich komme::bounce:

    Ich würde sehr gerne weiterhin die Möglichkeit haben so viel zu lesen, wie ich möchte.O:-)Ich würde weiterhin glücklich sein, wenn ich mich über meine Bücher, die ich auswähle, freuen kann, denn diese meine Eigenschaft, möchte ich ungern einbüßen. Es wäre schön, wenn es immer spannende Bücher dazwischen liegen. Denn manchmal dauert es einfach viel zu lange, bis man ein Spannendes wieder erwischt. :-,Ich verstehe schon, dass nicht alle Bücher einem gefallen können, aber ich bin unzufrieden, wenn mir die Bücher, die mich nicht packen, begegnen.


    Ich freue mich auf Neuentdeckungen, ich freue mich auf die Reihenvervollständigung, ich freue mich auf die schon bekannten Autoren. Ich bin guter Dinge. :drunken:


    Ach ja, und ich hoffe noch, meinen SuB zu verkleinern. Denn sonst kommen die ältere Bücher, die ich genau so sehnsüchtig lesen möchte, wie die neuen, nie ins Spiel. O:-)Denn aus irgendeinem unerklärlichen Grund ist es so, dass die Neuen die Alten immer verdrängen. Will mal schauen, dass es nicht so bleibt.:-,


    Dieses Jahr habe ich mehr Bücher gelesen, als im Jahr 2017. Sogar 30 Bücher mehr. Und konnte sogar meinen SuB, der nun ständig wächst, auf 15 Bücher reduzieren. Ist für mich ein Erfolg,:applause: denn ich bin immer dabei neue zu kaufen oder leihe auch sehr viel aus.


    Ich habe neue Autoren entdeckt, u.a. Wusowski (Danke an dieser Stelle an Hiyanha die mir zu diesen Bücher verholfen hat) mit ihren Biographie-Romanen, Leather, der sehr spannende, in die Mystik abdriftenden, Thriller schreibt, Haratischwili mit ihren Roman "Das achte Leben (für Brilka)", und einen Thrillerautor Dan Wells :thumleft:


    Auch altbekannten haben mir viel Spaß bereitet: Stephen King habe ich wieder mal gelesen. Seine Bücher "Sie" und "Friedhof der Kuscheltiere" haben mich gut unterhalten.:thumleft: Ich habe mich auch gegruselt, was inzwischen nur noch selten vorkommt. Außerdem Bücher von dem alt bekannten Fitzek waren dabei. Haben mir auch gut gefallen. Bei dem Fitzek ist es bei mir immer fraglich: manches von ihm finde ich absolut Klasse, das andere wiederum interessiert mich nur wenig.


    Ich habe die Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe" fortgesetzt und großes Vergnügen an dem Buch "Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe" gehabt. :bounce:Wie auch die Reihe von Mo Hayder und Chris Carter habe ich weiter gelesen und wie immer sehr zufrieden gewesen.:lechz:


    Außerdem völlig neu und unerwartet gut fand ich den Roman von Paris "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" und "Feuer & Flut" von Viktoia Scott

    Ich muss aufhören von gelesenen Büchern zu reden, sonst dauert es noch sehr lange.:uups:


    Was die Genres betrifft. So bin ich auch dieses Jahr unterwegs in allen möglichen Genres gewesen. Wie auch vorher habe ich noch sehr viel Freude daran in unterschiedliche Genres einzutauchen. Und ich bin happy darüber. Sonst wird es langweilig für mich, ich brauche diese ständige Abwechslung.:cheers:


    Die Romanbiographien, kann man sagen, waren für mich in dieser Form neu, wie auch die Autorin Wusowski, so habe ich über das Leben der Familie Bonaparte, Friedrich dem Großen und Elisabeth I mehr erfahren. Fand ich auch ausgesprochen gut. :thumleft:


    Meine Top Fünf kann ich nicht nennen, denn da stehen 30 Bücher, die mir in diesem Jahr besonders gut gefallen haben,

    und die ich gerne erwähnen würde. :tanzen:

    Das sprengt den Rahmen.


    Flops hatte ich auch gehabt. Allerdings bei drei Bücher, die mir überhaupt nicht gefallen haben in diesem Jahr, ist es recht überschaubar. Überrascht hat mich der Name Wolfgang Hohlbein darunter. Aber der gute Mann hat mich sehr enttäuscht mit seinem Buch "Das Netz". Ach ja, "Armada" hat mich auch enttäuscht. "Ready Player One" habe ich geliebt, das neue Buch des Autors allerdings gar nicht. Auch die "Leonardo da Vinci: Eine Romanbiografie" hat mich enttäuscht.


    Ich habe an einigen Challenges Teil genommen, und zwar an der Monats-Challenge, Buch-Challenge, ABC-Challenge und Listen-Challenge. Hat mir wie immer sehr viel Spaß gemacht. Und ich danke hier an dieser Stelle, alle die sich die Challenges ausdenken.:friends: Gaymax  Schnurri1  Rincewind66  Gonozal  Amethyst und alle die ich noch vergessen haben sollte. Ich mach da sehr gerne mit. Ich finde es sehr schön, wenn so ein Anstupsgedanke hinter der Aufgabe steht. :)


    Die Challenges habe ich auch erfolgreich beenden können, bis auf ein Paar Aufgaben, zu denen ich keine passende Bücher fand. :-k

    Zum Beispiel war ein Buch mit dem Autor oder dem Titel, der mit der Buchstabe Q anfängt, schwierig bis gar nicht zu finden.


    Was würde ich empfehlen? IIch würde sehr vieles Empfehlen.:uups:


    Wenn man viele tolle Bücher für sich entdeckt hat, möchte man das auch ganz laut hinausposaunen :dance:

    Für die Thriller Liebhaber: Minier "Kindertotenlied", Fitzek "Flugangst 7A", Wells "Ich gin kein Serienkiller", Carter "Death Call" und unbedingt Paris "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet". Für die Liebhaber des historischen Romans: Wusowski und Gregory. Für die Liebhaber der Zeitgenössischen Literatur Haratischwili und Genova "Mein Leben ohne Gestern". Für die Liebhaber der Frauenromane Low "Jeden einzelnen Tag mit dir" und Reed "Wir fliegen, wenn wir fallen". Für die Liebhaber des Fantasy "Beautiful Liars" Ich habe natürlich noch mehr gute gelesen, möchte aber die Geduld meiner Leser nicht über strapazieren. O:-)


    Ich wünsch euch allen im neuen Jahr wunderbare Lese-Erlebnisse, unvergessliche Bücher, Freude am Lesen und Zeit für eure Lieblingsbeschäftigung.:kiss:

    2019: Bücher: 112/Seiten: 46 262
    2018: Bücher: 224/Seiten: 89 626
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Moriarty, Liane - Das Geheimnis meines Mannes

    Theroux, Marcel - Weit im Norden

  • Ich habe in 2018 53 Bücher gelesen, 27 weniger als im Vorjahr. So wenige wie seit Jahren nicht mehr, dafür war halt privat viel los. Mal schauen, wie es nächstes Jahr so läuft. Mein SUB ist übrigens auf 434 Bücher gesunken, zum Bücherkaufen kam ich wohl auch nicht :-k


    Ich habe eine Menge neuer Autoren entdeckt, und viel gute leider vernachlässigt... Alle aufzuzählen würde wohl den Rahmen sprengen.

    Meine Top-Bücher in diesem Jahr waren


    Curzio Malaparte - Die Haut

    Lucia Berlin - A Manual for Cleaning Women

    Nikolaj Gogol - Die toten Seelen


    Ein paar weitere 5-Sterne-Bücher gab es schon noch, aber diese drei sind wirklich so gut, dass sie auch Monate oder Jahre später noch als genial im Gedächtnis bleiben werden, da bin ich mir sicher! Ansonsten las ich wieder querbeet durch diverse Genre, vor allen Dingen aber durch die Welt. Diesmal waren es Autoren aus 17 Ländern, wobei USA, Deutschland und die Schweiz wie immer am häufigsten vertreten sind. Aber ich habe dieses Jahr auch mehr Literatur aus Ungarn, Spanien und Italien gelesen. Nichts wirklich exotisches, aber vielleicht schaue ich doch mal bei der Weltreise-Challenge vorbei.


    Leserunden, Challenges etc habe ich nicht mitgemacht, auch niemanden persönlich getroffen oder gar eine Messe besucht oder an einer Lesung teilgenommen. Ich lese halt so mit und schreibe etwas zu meinen gelesenen Büchern, dabei wird es auch in 2019 bleiben...

  • Dann will ich mich doch auch mal dem Jahresrückblick anschließen. Zunächst mal muss ich sagen, dass ich rein quantitativ mehr gelesen habe, als 2017. Das ist schon mal ein guter Anfang, finde ich. Und ich würde auch sagen, dass ich in diesem Jahr mein Leseverhalten doch sehr umgestellt habe. Auslöser war dieser Thread hier (daher Danke an Yael ), der mich dazu gebracht hat, ein wenig umzudenken bzw. der mich inspiriert hat. Seitdem lese ich viel mehr außerhalb meiner Komfortzone und begreife immer besser, was ich mag und was ich nicht mag. Ich rezensiere auch wieder mehr und bin auch wieder auf Vorablesen unterwegs, weil sich mir da recht einfach die Chance bietet, in Neuerscheinungen reinzulesen. Auch informiere ich mich jetzt wieder viel mehr über das, was in der nächsten Zeit erscheint und schreibe mir interessante Bücher auf eine Liste. Auch bei findo 's Weltreise-Challenge will ich nächstes Jahr mitmachen - neue Leseherausforderungen braucht das Land!


    Speziell zu meinem Jahr:


    Ich habe 2018 deutlich mehr Romane gelesen, als sonst. Vorher war ich schon ein wenig auf das Jugendbuch gepolt, einfach weil ich ja eine ganze Weile dort gearbeitet hatte. Dieses Jahr wurde dann deutlich erwachsener gelesen. Weniger gelesen wurden von mir Krimis und Jugendbücher - da bin ich leicht übersättigt.


    Dann habe ich mich Mitte des Jahres einer Agatha Christie-Challenge auf Instagram angeschlossen. Man liest monatlich gemeinsam einen Roman und diskutiert am Ende darüber. Das hat mir gut gefallen, zumal ich die Queen of Crime schon in meiner Jugend mochte und sie so für mich wiederentdeckt habe. Das möchte ich auch 2019 fortführen.


    Ansonsten habe ich 2018 auch wieder viele Mangas gelesen, einfach einige neue Reihen für mich ausgetestet. Das Genre ist so herrlich geeignet für "zwischendurch" und auch da gibt es echte Perlen. Auch hier möchte ich 2019 anknüpfen.


    Highlights 2018:


    - Die Jackaby-Reihe von William Ritter, nachdem ich ja schon das Ende der Lockwood-Reihe betrauern musste - ein würdiger Nachfolger

    - Simon vs. the Homo sapiens agenda von Becky Albertalli

    - Lieber Daddy-Long-Legs und Lieber Feind von Jean Webster

    - Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden von Genki Kawamura

    - Ich nannte ihn Krawatte von Milena Michiko Flasar

    - Der Geruch von Häusern anderer Leute von Bonnie-Sue Hitchcock

    - Mr. Dickens and his Carol von Samantha Silva

    - Fawkes von Nadine Brandes

    - Die Mangas Atelier of Witch Hat und The Promised Neverland


    Enttäuschungen 2018:


    - Escaping from Houdini von Kerri Maniscalco - die Fortsetzung ihrer Reihe um Audrey Rose und Thomas (noch nie hat eine Autorin mit einem Band eine Reihe so zerstört)

    - die Thriller von Arno Strobel (nicht meins)

    - Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde - noch eine nicht gelungene Fortsetzung

    - Sieben Tage wir von Francesca Hornak - die einzige richtige Vorablesen-Enttäuschung, grauenhaft!


    Fazit: mehr gelesen als 2017, einige Highlights, wenig echte Enttäuschungen, neue Genres (wieder-)entdeckt :thumleft:

  • Ich habe dieses Jahr festgestellt, dass ich immer häufiger auch in Genres reinschnuppere, die ich vorher kaum bis gar nicht gelesen habe. Das führt natürlich u.a. auch dazu, dass es viel mehr interessante Bücher für mich gibt, die meinen SuB weiter ansteigen lassen. Das ist wohl das Los der meisten BT'ler. Mal sehen, ob ich es nächstes Jahr evtl. schaffe, meinen SuB ein wenig abzubauen.


    Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Mein aktuelles Buch sollte ich dieses Jahr noch schaffen. Dann habe ich 47 Bücher gelesen. Das sind 5 weniger als letztes Jahr. Entweder lag es daran, dass ich mehr "Backsteine" als letztes Jahr gelesen habe oder ich hatte dieses Jahr irgendwie weniger Zeit zum Lesen gefunden. Da hoffe ich doch sehr, dass dies nächstes Jahr wieder etwas besser wird. Mein SuB stand Anfang des Jahres noch bei 35, inzwischen steht er bei 55. Das belegt die bereits genannten Theorien oder aber es gab einfach so viele interessante Bücher, zu denen ich nicht nein sagen konnte. :wink:


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Ich habe wieder einige Autoren neu für mich entdeckt. Da war z.B. David Hair mit seiner grandiosen Reihe Die Brücke der Gezeiten. Becky Chambers gehört ebenfalls dazu, die es schafft eine ganz eigene, faszinierende Art von Science Fiction zu schreiben. Dann waren da noch Brian Lee Durfee und V.E. Schwab im Genre Fantasy, sowie Kiera Brennan im Bereich der historischen Romane und Ursula Poznanski im Genre Thriller. Alle aufgezählten Autoren haben mir gut gefallen und ich werde sie sicher weiter verfolgen. So habe ich demnach hauptsächlich die Genres Science Fiction, Fantasy, Thriller und Historische Romane gelesen.


    Nennt eure Top Five und eure Flops.

    Besonders gut gefallen haben mir in diesem Jahr von Rebecca Gablé die Bücher Der König der purpurnen Stadt, Die Hüter der Rose, Das zweite Königreich und Hiobs Brüder. Außerdem hat mir vor allem auch das Buch Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten von Becky Chambers gefallen. Auch das Buch Der Pakt der Bücher von Kai Meyer hat von mir die volle Punktzahl bekommen. Und von Ursula Poznanski haben mir die Bücher Erebos und Saeculum sehr gut gefallen. Das sind mehr als Fünf, aber hier eine Entscheidung zu fällen ist für mich sehr schwierig.

    Flop des Jahres waren für mich der dritte Band von Peter V. Bretts Dämonen-Reihe Die Flammen der Dämmerung und der zweite Band von Brent Weeks Schatten-Trilogie Am Rande der Schatten. Beide Bücher fand ich unglaublich zäh und künstlich in die Länge gezogen.


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen?

    Dieses Jahr habe ich an keiner Challenge teilgenommen. Aber nächstes Jahr will ich mich mal an der Leseliste-Challenge und der Reihen-Bezwinger-Challenge versuchen.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr?

    Ich freue mich auf jeden Fall auf den neuen Roman von Becky Chambers, der wieder im Wayfarer-Universum spielen und im Frühjahr erscheinen soll. Aber auch auf Kai Meyers Fortsetzung von Die Krone der Sterne freue ich mich schon. Außerdem freue ich mich schon auf all die anderen Bücher, zu denen ich wohl auch im kommenden Jahr nicht nein sagen werden kann. :wink:


    Was fällt euch sonst noch ein zum diesjährigen Lesejahr?

    Wie bereits erwähnt habe ich festgestellt, dass ich inzwischen breiter gefächert lese. Vor allem in dem Genre der Historischen Romane habe ich mich inzwischen "festgelesen". Aber dank Andreas Eschbach und Ursula Poznanski lese ich auch wieder mehr Thriller. Unter dem Strich bin ich mit meinem Lesejahr sehr zufrieden, da die positiven Bewertungen bei mir deutlich in der Überzahl waren. Hoffentlich bleibt das auch im neuen Jahr so.

    Mögen eure Bücher auch im nächsten Jahr wieder fesselnd sein!

  • In den nächsten Stunden wird sich nicht mehr all zu viel tun, also schreibe nun auch ich meinen Jahresrückblick für 2018.


    Jedes Jahr habe ich das Gefühl, dass die Tage und Wochen schneller vorbeigehen als im Jahr zuvor und so auch die Lesezeit immer knapper wird. Ich weiß natürlich, dass das nicht stimmt, in sofern bin ich mit meiner Bilanz für 2018 hochzufrieden.


    Ich habe insgesamt 113 Werke gelesen, wobei man, wenn man streng literarisch vorgehen möchte, 21 Comics und Mangas abziehen muss.


    Letztere habe ich als Genre komplett neu entdeckt und bin immer noch am suchen, was man in diesem Bereich noch lesen kann, werde aber erst einmal meine angefangene Reihe fortführen und dann weiterschauen. Auch die Sammelband-Reihe "Asterix und Obelix" möchte ich im nächsten Jahr vervollständigen.


    Davon abgesehen habe ich, wie eigentlich schon immer, auch 2018 querbeet gelesen. Romane, Sachbücher, Novellen, Erfahrungsberichte, irgendwie war alles dabei. Das möchte ich auch im nächsten Jahr unbedingt so halten. Mir würde etwas fehlen, wenn ich mich nur auf ein Genre oder in eine Richtung bewegen würde. Das fände ich langweilig. Ich bin übrigens stolz darauf, dass der Hauptteil meiner gelesenen Bücher immer noch Sachbücher, Biografien und Erfahrungsberichte (hier besonders Tara Westover: Befreit) sind. Dies blieb auch 2018 mein Lieblings-Bereich, wenn ich einen benennen müsste.


    Für mich war dieses Jahr wieder die Leipziger Buchmesse ein absolutes Highlight und es ist meinem schlechten Namensgedächtnis geschuldet, dass ich jetzt nicht jeden von euch, den ich das Glück hatte, zu treffen, aufzähle. Nicht, dass ich hier jemanden vergesse. Ich freue mich da jedes Jahr drauf und kann es kaum erwarten, euch im nächsten Jahr wieder zu sehen.


    Dort habe ich Guido Knopp, Franziska Seyboldt, Dogan Akhanli und nicht zuletzt die liebe Divina interviewen dürfen, zudem das erste persönliche Gespräch mit einem ausländischen Autoren, Björn Berge, geführt. Dafür danke ich den Autoren und Verlagen, die mir diese Erfahrung ermöglicht haben und mich überdies mit Anfragen für Rezensionen überschütten. Ich komme kaum hinterher. Knapp die Hälfte meiner gelesenen Bücher 2018 waren Rezensionsexemplare.


    Auch das Sommerfest der Verlage Kiepenheuer & Witsch und Galiani Berlin möchte ich erwähnen. Dort habe ich die liebe Siebenstein kennengelernt.

    Und natürlich das Treffen mit den Youtubern "Die Kingsianer" in Berlin, die inzwischen so etwas wie Freunde für mich geworden sind.


    Was die Bücher anbelangt, war es ein Auf und Ab. Tatsächlich habe ich viel strenger bewertet, als in den Jahren zuvor, muss aber weiterhin sagen, dass ich doch bei den meisten Büchern ein gutes Händchen habe. All zu viele Fehlgriffe hatte ich dieses Jahr nicht. Wenn man einmal von Eyal Megged "Oschralien" absieht, welches mein absoluter Jahres-Flop war. Aber, Marie kann ja inzwischen auch ein Lied davon singen.


    Highlights gab es mehrere. Ich unterteile das mal nach Kategorie:


    1. Sachbuch

    Philip Wilkinson: Atlas der nie gebauten Bauwerke

    Rüdiger Frank: Nordkorea - Innenansichten eines totalitären Staates

    Navid Kermani: Entlang den Gräben


    2. Biografie:

    Lisa Brennan-Jobs: Beifang

    Andreas Guski: Dostojewskij - Eine Biografie

    Bodo Kirchhoff: Dämmer und Aufruhr


    3. Roman/Novelle:

    Tracy Chevalier: Der Neue

    Nickolas Butler: Die Herzen der Männer

    Detlev Meyer: Das Sonnenkind


    Bei Krimis und Thrillern machte natürlich Sebastian Fitzek mit "Der Insasse" das Rennen, knapp vor Sarah Hilary mit "Seelenkinder".

    Joanne K. Rowling nimmt jedoch weiterhin meinen Olymp der besten Autoren ein, die es gibt. Daran wird sich wohl auch nichts ändern.


    Flops (Ich entschuldige mich dafür bei allen Fans.):

    Eyal Megged: Oschralien

    Bruno Preisendörfer: Als unser Deutsch erfunden wurde

    Peter Schmidt: Ein Kaktus zum Valentinstag

    T.C. Boyle: Die Terranauten

    Ernest van der Kwast: Die Eismacher


    Ich habe dieses Jahr gelernt, Bücher, auszusortieren. Nicht sofort, aber dennoch im Laufe des Jahres. Das möchte ich auch weiter so behalten. Aktuell stehen tatsächlich im Regal bei mir nur noch lesenswerte Bücher (zumindest, was ich dafür halte). Wer möchte, kann ja mal in mein Bücherregal schauen. Ich habe da so eine Kategorie namens "Aussortiert". Die haben hoffentlich schon einen Besitzer im Hausflur-Flohmarkt oder in der Bücherzelle gefunden.


    Auf folgende Neuerscheinungen freue ich mich:

    Cassandra Clare: magisterium 5

    Riad Sattouf: Der Araber von morgen 4


    Dann natürlich eine Reihe von Rezensionsexemplaren, die ich bekommen werde, die ich mir aber auch so gekauft hätte.


    Divina Auf der kommenden Buchmesse würde ich gerne dir ein Exemplar der Homo Serpentis Reihe abkaufen. Die Vorgeschichte kenne ich ja schon. Ich möchte sie nicht als Rezi-Exemplar, sondern wirklich kaufen.


    Reihen, die ich fortführen möchte:

    Nao Maita - 12 Jahre (Manga)

    Colin Dann - Als die Tiere den Wald verliesen (antiquarisch)

    Uderzo/Goscinny: Asterix und Obelix Sammelbände

    Cassandra Clare: magisterium

    Riad Sattouf: Der Araber von morgen


    Autoren, die ich weiter lesen möchte: Joanne K. Rowling, Sebastian Fitzek, Andreas Steinhöfel (wenn der vierte Rico und Oskar endlich mal als Taschenbuch erscheint).


    Mein SuB: leider gestiegen, das wird sich wohl auch so schnell nicht ändern:


    Challenge: Weltreise-Challenge, ohne Anstrengungen erledigt

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Es werden immer mehr. Meine virtuelle Jahresstatistik hier behauptet 218 Bücher, allerdings notiere ich auch die Bilder(bücher), die ich meinen Enkeln vorlese und bis dato noch nicht kenne. Meine Liste auf meinem Notizblock sagt 162. Plus 12 abgebrochene.

    Über meinen SuB rede ich nicht :-,


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Hauptsächlich moderne Belletristik aus Deutschland und Übersetzungen. Daneben auch gern Krimis, wenn es auch immer weniger werden. Deutsche Krimis, v.a. Regionalkrimis, finde ich meistens dröge und behäbig, amerikanische setzen zu sehr auf Effekt und Verfolgungsjagd, dann gibts noch die deutschen nach amerikanischem Rezept (Fitzek, Gruber, ...). Ich stehe halt auf skandinavische Krimis mit ihren depressiven Ermittlern, der ständigen Dunkelheit und den realistischen Szenarien. Und auf englische, sofern sie nicht zu cosy sind oder 500 Seiten brauchen ehe sie Tempo aufnehmen. Ein bisschen zu kurz gekommen sind in diesem Jahr die Sachbücher und Biographien. (so zumindest mein Eindruck, eine genaue Statistik habe ich noch nicht aufgestellt:)


    Habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?

    Ich fürchte, ich bin bei meinen Lieblingsgenres geblieben. Einige wenige Fantasybücher konnten mich nicht vom Genre insgesamt überzeugen.


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    In diesem Jahr habe ich niemanden getroffen. Urlaub war nicht drin, den verbrachte ich lieber im Krankenhaus statt irgendwohin zu fahren, wo ich mich mit anderen BTlern treffen konnte.

    Lesungen immer wieder, in diesem Jahr (zum 2. Mal) der Tochter zuliebe bei Fitzek, mir zuliebe bei Zsuzsa Bánk (mit dem Erfolg, dass ich das Buch, aus dem sie las, "Schlafen werden wir später" ungelesen in die Bücherei zurückbrachte). Ansonsten war ich noch bei zwei Buchvorstellungen in meiner Lieblingsbuchhandlung.


    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Dazu warte ich auf die alljährlichen Freds, die nach Top und Flop fragen.


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Nein, obwohl mich "Der Gott der Barbaren" gelockt hätte.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Auf Ian McEwans "Maschinen wie ich", das im Mai erscheint. "Das Licht" von T.C. Boyle (Januar). Ob und was ich ausprobieren, weiß ich erst, wenn die ersten Rezensionen zu Büchern erscheinen, die ich noch nicht auf dem Schirm habe.


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    s.o.


    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?

    Ach je, ich glaube, 80 % sind schon durch das Raster gefallen. Ebenso wie ich mir nur noch die Bücher in mein reales Regal stelle, die ich auf alle Fälle (nochmal) lesen möchte oder die ich einfach besitzen will, bleiben in meinem Kopf nur die übrig, die mir eine besondere Geschichte erzählen, mich außerordentlich unterhalten oder auf eine andere Art beeindruckt haben.


    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?

    Das sage ich, wenn es soweit ist. Aber ich weiß es schon. :P


    Was fällt euch sonst noch ein zum diesjährigen Lesejahr?

    Es war zu viel. Vermutlich wegen der Krankenhausaufenthalte habe ich mehr gelesen denn je. Das muss sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)



  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Ich habe (bisher) 20 Bücher mehr gelesen als im letzten Jahr, nämlich 148. Mein SuB ist wie gehabt recht klein. Von den letzten zwölf Büchern, die ich mir vor kurzem zugelegt habe (und die meinen SuB bilden), habe ich bereits zwei wieder gelesen.


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Hauptsächlich lese ich Fantasy und Erotik, manches Mal auch typische Frauenromane oder SciFi, letztens sogar einen Krimi. Neu entdeckt habe ich so einige Autoren, wobei die großartigsten Bücher Julia Dessalles, Jenny Foster, Mara Lang und Mila Olsen geschrieben haben.


    Habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?

    Eigentlich bin ich meinen hauptsächlichen Genres treu geblieben. Entgegen meiner diesjährigen Gewohnheiten habe ich allerdings auch ein Buch gelesen, das sich selbst mit SciFi-Action-Pulp bezeichnet und erinnerte mich von der Art und Weise ein bisschen an »Per Anhalter durch die Galaxis«. Das Buch war durchaus gut, wenn es auch etwas ist, das ich nicht dauernd lesen muss. Das ging mit mit »Per Anhalter durch die Galaxis« aber ebenso :wink:


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? Habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Ja. Ich war wie die letzten Jahre auch auf der Leipziger Buchmesse. Dort wollte ich eigentlich eine messebezogene Lesung halten, aber ein plötzlicher Krankheitsanfall hat mich davon abgehalten und mein Töchterlein musste das übernehmen. Dafür habe ich allerdings am Freitag vor den BTlern im Pinguin noch etwas lesen dürfen (danke, dass ihr zugehört habt :kiss:). Damit ist dann auch die Frage nach dem Treffen der BT-Mitglieder beantwortet :)


    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Meine Top Five:

    Rubinsplitter – Julia Dessalles

    Immortal – Der Unsterbliche – Krishna Udayasankar (der indische Stil ist Geschmackssache)

    Im Licht der Nacht – Mara Lang

    Coco Lavie – Mila Olsen

    Der Fourfold-Clan Band 2 – Melanie Meier

    Meine Flops:
    Dagon Queen – Anna Tiger

    Kleine Männer sind die Größten – Britta Blum

    Zwei Männer sind nicht genug – Renate Fabel

    Die leise Stimme des Todes – David Kenlock

    Apryl – Jenny Grimm


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    An Challenges nehme ich nicht teil. Allerdings habe ich an fünf Leserunden teilgenommen – als Autorin – in einem anderen Forum (da Leserunden mit Erotikbüchern hier leider nicht erlaubt sind) und bei Lovelybooks (dort mit einer einer Geschichte in einer Dark-Fantasy-/Grusel-Anthologie).

    Als Erfolgreich würde ich sämtliche Leserunden bezeichnen, denn der überwiegende Teil der Teilnehmer war von den Geschichten die meiste Zeit begeistert. Natürlich gab es hier und da auch Kritik, das ist normal. Aber wenn man selbst von den Kritikern hört, dass meine Bücher im Endeffekt Vergleiche mit besseren Verlagswerken nicht zu scheuen brauchen und sie, obwohl sie sonst keine Erotikleser sind, die Bücher auch im Freundeskreis weiterempfehlen, macht mich das schon ziemlich stolz :loool:


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Ich werde mir auf jeden Fall »Das Uhrwerk der Unsterblichen« von Alexander Kopainski holen. Eigentlich ist er Coverdesigner, der hervorragende Cover nicht nur für Verlage erstellt. Wenn sein Buch mit ebensolcher Liebe geschrieben ist, wie er in seine Entwürfe einbringt, kann das Buch nur gut sein.


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    Ich denke, das ist »Der Fourfold-Clan« von Melanie Meier. Ich hatte im Jahr davor den ersten Band lesen dürfen und war da schon begeistert. Der zweite Band hat das noch getoppt. Ich muss allerdings zugeben, dass es nicht einfach zu lesen ist. Man kann das Buch nicht mal eben nebenher lesen, sondern sollte sich Zeit nehmen, es auch zu verstehen.


    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?

    Nun ja, ich habe 148 Bücher gelesen, da sind zumindest die Bücher vergessen und verdrängt, die sich meiner Einschätzung nach im unteren Mittelfeld meiner Bewertungsscala bewegen, und da sind einige bei. Manches Mal sehe ich die Cover und weiß, dass ich die Bücher gelesen habe, kann mich aber absolut nicht mehr an den Inhalt erinnern.

    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?

    Ich würde jedes Buch aus meiner oben genannten Hitliste empfehlen. Für Fantasyleser ist da auf jeden Fall etwas bei :thumleft:


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Ich denke mal, dass ich im kommenden Jahr weniger lesen werde. Knapp 150 Bücher sind doch arg viel und eigentlich ist es auch nur so viel geworden, weil ich aufgrund meiner Arbeit keine Lust zum Schreiben hatte und lieber die Zeit mit Lesen verbrachte. Wenn ich ausgepowert bin, möchte ich mir nicht noch zusätzlich den Kopf über Probleme zerbrechen, die meine Protagonisten haben. Da ist das Lesen fremder Ideen mit bereits vorhandenen Lösungen das beste Mittel 8)

    Divina Auf der kommenden Buchmesse würde ich gerne dir ein Exemplar der Homo Serpentis Reihe abkaufen. Die Vorgeschichte kenne ich ja schon. Ich möchte sie nicht als Rezi-Exemplar, sondern wirklich kaufen.

    Ich freue mich darauf und werde dir den ersten Band am Freitag mit ins Pinguin bringen :friends:

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Wie war euer Jahr 2018 in Büchern? Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen?


    Auch dieses Jahr mag ich gerne wieder resümierend auf das vergangene Jahr zurückblicken. Gelesen habe ich 98 Bücher, das sind immerhin 16 mehr als letztes Jahr. Damit bin ich sehr zufrieden.


    Wie erging es eurem SuB?


    Der SUB an Papierbüchern ist weiterhin sehr gut gepflegt. Und liegt genremäßig gut durchmischt zur Zeit bei 16 Büchern. Bei den eBooks habe ich ehrlich gesagt zum Teil den Überblick verloren. Da bin ich eher der Sammler, da es auch oft Gratisbücher gibt. Aber es gibt ca. 8 davon, die ich in nächster Zeit lesen möchte.


    Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen? Habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt?


    Dieses Jahr waren es bei mir hauptsächlich Krimis und Thriller. Aber ich habe auch wieder einige christliche Liebesromane gelesen, die mir sehr gut gefallen haben.


    Habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt?


    Bis jetzt leider noch nicht, aber ich bin noch nicht so lange aktiver hier. Aber ich wünsche mir sehr den Ausbau der Kontakte! Ich bin auch sehr gerne in off-topic Bereichen unterwegs...


    Nennt eure TopFive und eure Flops.


    Okay, bei Top Five bleibt es nicht. :wink:Unten liste ich mal einige Bücher auf...


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr?


    Wer die Furcht kennt (Stillhouse Lake 2) von Rachel Caine

    Schwarze Seele (Patsy-Logan-Reihe 2) von: Ellen Dunne

    Deine letzte Lüge von Clare Mackintosh

    Die ewigen Toten (David Hunter, Band 6) von Simon Beckett

    Ruf des Sturms: Mercy Thompson 11 - Roman (Mercy-Thompson-Reihe, Band 11) von Patricia Briggs


    Darüberhinaus hoffe ich, dass wieder mehr gute englische Historicals erscheinen werden und ich möchte auch wieder mehr historische Romane lesen.


    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?


    Ich habe so einige Originale, für die ich gerne Werbung machen würde, die für mich unbedingt übersetzt werden müssten, aber ich habe hier noch nicht so den Überblick, ob es auch andere Originalleser gibt...


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?


    Im Frühjahr habe ich meinen Blog wegen der neuen DSGVO aufgegeben und habe es nicht bereut. Ich habe wieder mehr Zeit fürs Lesen und konnte mich wieder intensiver mit den Neuerscheinungen im englischsprachigen Bereich beschäftigen. Hin und wieder rezensiere ich nun noch für netgalley.


    Leider hat letztes Jahr die RomanticTimes ihre Pforten geschlossen. Dort habe ich immer viele Tipps bekommen. Dafür bin ich jetzt viel hier bei den BTlern und auf goodreads unterwegs. Dort habe ich nun auch mein erstes Jahr komplett meine Leseliste geführt.


    Die aktuelle und nächste Zeit sind für mich geprägt durch die Jahresbestenlisten. Ich liebe solche Übersichten, arbeite sie alle durch und freue mich besonders, wenn ich z.B. ein englischsprachiges, empfohlenes Buch finde, das demnächst auch hierzulande erscheinen wird.


    Und nun möchte ich entsprechend am Schluss dieses Rückblicks auch meine Highlights aus dem Jahr 2018 benennen. Sie haben mir alle ganz besondere Lesestunden geschenkt und sind mir ganz besonders im Gedächtnis geblieben. Bei einigen hoffe ich auf Fortsetzungen bzw. weitere Bücher der Autoren!


    Krimis und Thriller:


    Rachel Caine "Die Angst schläft nie"

    Antti Tuomainen "Die letzten Meter bis zum Friedhof"

    Ellen Dunne "Harte Landung"

    Jennifer Hillier "Jar of Hearts"

    Simone St. James "The Broken Girls" (erscheint demnächst unter dem Titel "Die schwarze Frau")


    Liebesromane:


    Karen Witemeyer "More Than Meets the Eye"

    Kristan Higgins "On Second Thought"

    Helen Hoang The "Kiss Quotient"

    Katharine Ashe "The Prince"

    Kelly Bowen "Between the Devil and the Duke"

  • Es ist gut für mich auf dieses Jahr, das morgen zu Ende geht, zu schauen auch in Bereich "Lesen".

    Es ging mir oft zu schlecht, um Spaß am Lesen zu haben, aber ich habe mir die Leselust zurück erkämpft .... wie so vieles.


    Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Ich habe sehr wenige Bücher gelesen ... Nur 23 - Von daher geht es meinem SUB sehr gut :-,


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    ich habe für meine Verhältnisse sehr wenige historische Romane gelesen.

    Aber hauptsächlich habe ich dieses Jahr Familiengeschichten gelesen.


    habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?

    Habe ich und es war gut.

    Einige wirklich gute Bücher, die ich wahrscheinlich nie gelesen hätte, wenn ich sie nicht ins Krankenhaus gebracht bekommen hätte.


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Ich habe mich mit einigen Usern hier getroffen. - siehe hier


    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Nur ein Flop: "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher (Wahrscheinlich habe ich da eine zu hohe Erwartung gehabt)

    Nur ein 5-Sterne-Buch: "Land im Sturm" von Ulf Schiewe


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Leider nein, aber nächstes Jahr wieder


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Es wäre genial, wenn "Ein Lied von Eis und Feuer" endlich weiterginge.


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    "Der Vorleser" von Bernhard Schlink hat mich sehr nachdenklich gemacht


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Es war zu wenig und mir hat eine Challenge gefehlt.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen?


    Ich habe dieses Jahr 38 Bücher gelesen. Das sind gut 50 weniger als im vergangenen Jahr. Da aber auch einige Wälzer dabei waren und ich viele Kurzgeschichten gelesen habe, komme ich dennoch auf eine Seitenzahl von etwa 17.000, sogar etwas mehr als letztes Jahr.


    Wie erging es eurem SuB?


    Meinem SuB gehts gut, der wächst stetig.


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen? habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?


    Ich habe dieses Jahr einige Debüt-Autoren gelesen, bei denen ich sehr gespannt bin, was sie noch so produzieren werden - Chandler Klang Smith und Jaroslav Kalfar gehören zum Beispiel dazu. Bestätigt hat sich mein guter erster Eindruck von Adrian Tchaikovsky und Sam J. Miller. Von beiden werde ich bestimmt noch viel mehr lesen.


    Gelesen habe ich in diesem Jahr hauptsächlich Science Fiction, sowie mal wieder einige Spionage-Romane - ein Genre, was ich schon seit Jahren nicht mehr in der Hand hatte. Dem Science Fiction-Genre werde ich gerade etwas überdrüssig, da stellt sich eine gewisse Ermüdung ein. Im nächsten Jahr möchte ich mich mal wieder anderen Genres widmen.


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?


    Ich war auf einer Lesung zu Szczepan Twardochs Der Boxer und zu Cixin Lius Die drei Sonnen. Vor allem die letztere war sehr interessant und hat einige gute Einblicke in chinesische Science Fiction geboten.

    BT-Mitglieder habe ich nicht getroffen.


    Nennt eure TopFive und eure Flops.


    Meine Top 5 - in chronologischer Reihenfolge, die Bücher sind so unterschiedlich, dass ich gar nicht sagen könnte, welches mir am absolut besten gefallen hat:


    - Chandler Klang Smith - The Sky is Yours (Von Jane Austen inspiriertes SFF-Abenteuer mit Drachen)

    - Jaroslav Kalfar - Spaceman of Bohemia/ Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt

    - Samuel R. Delany - Dhalgren (SF-Klassiker, der mich emotional zwar nicht ganz so erreicht hat wie andere Bücher dieses Autors, der aber sehr ambitioniert und interessant strukturiert daherkommt und viel Stoff zum Nachdenken bietet)

    - Adrian Tchaikovsky - Spiderlight (Kurzer Fantasy-Roman, der einige altbekannte Klischees auseinander nimmt)

    - Fonda Lee - Jade City (von Mafia-Epen und Kung fu-Filmen inspirierte Fantasy-Geschichte mit tollem Wordbuilding und einnehmenden Charakteren)


    Wirkliche Flops hatte ich in diesem Jahr nicht. Einige Bücher haben mich etwas gelangweilt, andere waren nicht so gut wie erhofft, aber ein richtig grottenschlechtes Buch war nicht darunter.


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?


    Wie schon in 2017 habe ich weiter an Leserunden meiner Pulp Fiction-Gruppe teilgenommen, wenn auch an deutlich weniger als im letzten Jahr. Der Erfolg war mäßig, die meisten ausgewählten Bücher waren nicht ganz mein Fall.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?


    2019 erscheint ein neues Buch von Sam J. Miller, von Adrian Tchaikovsky erscheinen gleich drei Bücher, darunter die Fortsetzung zum tollen Children of Time (Kinder der Zeit) mit dem Titel Children of Ruin. Außerdem freue ich mich auf die Fortsetzung von Jade City, Jade War, die im Mai erscheinen soll.

    Darüber hinaus habe ich mich über Neuerscheinungen noch gar nicht richtig informiert.

    Unbedingt ausprobieren möchte ich, endlich mal die Bücher von meinem SuB zu lesen, statt neue zu kaufen.


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?


    Sowohl positiv als auch negativ: Peter Watts, Blindsight.

    Ein SF-Roman, der interessante Themen behandelt und der das Konzept "Gothic Horror in Space" in etwa so gut umsetzt wie Alien. Die anti-humanistische, nihilistische Sichtweise fand ich letztlich aber doch etwas abstoßend.


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?


    Ich habe meinen Vorsatz umgesetzt, mehr Kurzgeschichten zu lesen.

    Nicht umsetzen konnte ich meinen Vorsatz, mehr Sachbücher zu lesen.

    "Selber lesen macht kluch."


    If you're going to say what you want to say, you're going to hear what you don't want to hear.
    Roberto Bolaño

  • Meine Leseleistung war recht überschaubar in diesem Jahr und der Großteil war wirklich gut. Also Qualität statt Quantität und dementsprechend habe ich das lieber nach Kategorien aufgedröselt:


    (Klassiker) Insgesamt habe ich nur 30 Bücher geschafft, darunter waren in diesem Jahr aber einige Brocken wie "Great expectations" im Original, was ewig gedauert hat. Gleichzeitig habe ich aber auch zwei Dramen gelesen, die mich keine zwei Stunden gekostet haben. Ein weiterer Klassiker war "Hundert Jahre Einsamkeit", der sich stellenweise sehr gezogen hat, aber schon mit einem gewissen Humor glänzen konnte.


    (Krimis) Die meisten Bücher habe ich in diesem Jahr von Agatha Christie gelesen, eins sogar gleichzeitig mit einer guten Freundin. Manche haben mich geflasht, andere waren mir zu trivial. Aber ich mag ihren Stil, die Zeit und werde irgendwann sicher mal alle ihre Krimis gelesen haben, auch wenn das einfach nicht mein Genre ist.?


    (Gezwungenermaßen) Ich werde älter, es werden immer weniger Jugendbücher, die ich mir zulege und lese. Drei Bücher aus diesem Jahr habe ich auch nur für die Uni/Schule gelesen. Zwei waren auch nicht meins, aber Tellers "War" ist richtig gut, schnell gelesen und deshalb empfehle ich das kleines Büchlein jedem mit gutem Gewissen weiter.?


    (Sonstige Jugendbücher) Zwei Bücher von Lauren Oliver waren auch auf meiner Leseliste und ich war von beiden positiv angetan - "Vanishing girls" und "Replica". Darüber hinaus habe ich nur noch mit Genuss "Veronica Mars: Zwei Vermisste sind zwei zu viel" gelesen, obwohl ich das nur aufgrund des Verlags in diese Kategorie einordnen würde, und mir "tschick" zu Gemüte geführt. Als vielleicht angehende Deutschlehrerin ist das schon fast Pflichtlektüre und besser als der Durchschnitt an Büchern für den DU.


    (Romane) Mit "Ich bin Malala" und "Das Geheimnis der Eulerschen Formel" sind hier zwei großartige und gleichzeitig äußerst verschiedene Bücher vertreten, die ich aber fast jedem ans Herz legen würde.?"We are all completely beside ourselves" war dagegen lediglich okay und die Empfehlung eines Freundes "Die Geschichte vom Tod meiner Stadt" leider so gar nicht meins. Aber ich muss sagen, dass Literatur aus/über Israel häufig nicht meins ist. Der Stil gefällt mir oft gar nicht, obwohl es völlig unterschiedliche Autoren sind, drängen sich Geschichte und Gesellschaft des Landes immer gleich darein.


    (Enttäuschung) Ich hatte andere Erwartungen und hätte es einfach schon aufgrund des Titels besser wisse müssen, deshalb hat mich "The long way to a small angry planet" überhaupt nicht packen können. Und es ist meine Schuld. Ich glaube, dass es ein großartiges Buch sein kann, wenn man nicht mit meiner Erwartungshaltung daran geht.

    (Old friends) Und am Ende hat mich besonders begeistert, dass ich mein erstes schwedisches Buch gelesen habe. Ja, es war ein Reread, aber es war Harry Potter in der schönen neuen Ausgabe. Ein Lesegenuss und ein Augenschmaus. ?


    Insgesamt habe ich kaum Enttäuschungen und viele gute Bücher gelesen. Leider habe ich auch gerade meinen SUB aktualisiert und festgestellt, dass der irgendwie auf 77 angewachsen ist.?
    Naja, dafür habe ich jetzt noch meine Büchertasche gewaschen und werde die "1€ pro Buch sparen"-Aktion anfangen, um gut ins neue Lesejahr zu starten?

    "All we have to decide is what to do with the time that is given to us."

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Ich habe ungefähr gleich viele Bücher gelesen wie im letzten Jahr. Meinen Sub geht es gut, er wächst und gedeiht. Ich habe es aber geschafft, weniger Bücher zu kaufen. Es ist einfach ein Platzproblem.

    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Bei den Autoren hat sich kein Favorit herausgeschält. Hauptsächlich habe ich Krimis und Thriller gelesen

    Habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?

    Außer Fantasy, Biografien und Comics/Mangas lese ich alles und werde es auch in Zukunft dabei belassen.

    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Dieses Jahr habe ich es nicht geschafft.

    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Das werde ich in den entsprechenden Threads tun

    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Leserunden sind nichts für mich. Ich habe an der Buch-, Monats- und Weltreisechallenge teilgenommen. Die Buch- und Monatschallenge konnte ich erfolgreich beenden. Bei der Wetlreisechallenge fehlten mir einige Stationen.

    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Da lasse ich mich überraschen. Da ich keine neuen Bücher kaufe, werde ich sehen was es als Rezi-Exemplar gibt bzw. welche Bücher die Bibo anschafft.

    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    Da fällt mir auf Anhieb keins ein.

    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?

    Ca. 80% meiner gelesenen Bücher

    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Eigentlich wollte ich mehr Bücher von meinen Alt-Sub lesen min. ein Buch pro Monat. Das ist mir nicht gelungen.

    Seit ich netgalley für mich entdeckt habe und inzwischen auch fast jedes Buch bestätigt bekomme, komme ich kaum noch dazu, etwas anderes zu lesen. Hier muss ich in Zukunft besser auswählen.

    Sub: 5394:twisted: (Start 2017: 5312)

    gelesen 2019: 60 / 1 abgebrochen

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten


    :montag: Jean-Luc Bannalec - Bretonisches Gold

    :study: Linus Geschke - Im Wald der Wölfe


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Ich habe mit 88 Büchern 6 Bücher weniger gelesen als 2017. Dennoch waren es mehr Seiten, da ich ich sehr viele umfangreiche Bücher gelesen habe.


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Ich habe ein paar neue Autoren kennengelernt, das ist mit der Onleihe ja auch sehr einfach und "risikolos". Den größten Teil meiner Lektüre machen aber bekannte Autoren aus. Ich habe mich hauptsächlich in den üblichen Genres bewegt, mit Mats Strandberg aber einen neuen Autor kennengelernt und zwei (subtile, nicht reißerische) Horrorromane gelesen, die mir recht gut gefallen haben.


    Habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?

    Siehe oben, einen kleinen Ausflug ins Horrorgenre...


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? Habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Nein.

    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Es ist schwierig, ein TopFive-Ranking zu erstellen. Zu den Highlights des Jahres mit jeweils 5 Sternen gehören:

    -Sigrid Undset - Olav Audunssohn

    -Sabine Weigand - Die Manufaktur der Düfte

    -Celeste Ng - Kleine Feuer überall

    -Ulrike Schweikert - Die Charité

    -Thomas Asbridge - The Greatest Knight

    -Cynthia Harrod-Eagles - Till the Boys Come Home

    -Alison Weir - Six Tudor Queens: Katherine of Aragon

    -Peter Prange - Eine Familie in Deutschland

    -C.J. Sansom - Tombland

    Ich habe auch ein paar Bücher abgebrochen, die ich nicht in meine Statistik aufgenommen habe. Insgesamt erlebe ich dank guter Vorab-Information nur selten Flops.


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Ich habe - wie jedes Jahr - nur an der Monats-Challenge teilgenommen, alle Bücher sind vom SuB verschwunden, eins allerdings durch Abbruch.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Auf sehr viele. Einige habe ich bereits bei den Verlagen als Rezensionsexemplare angefragt, andere vorbestellt.


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    Da kann ich mich nicht auf ein Buch beschränken, vgl. oben die Liste der Highlights.

    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?

    Da ich so viele Bücher lese, vergesse ich die Inhalte schnell. Die Frage bei mir ist eher, welche ich in besonderer Erinnerung behalte (siehe Highlights).


    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?

    Eine schwierige Entscheidung, die ich zu gegebener Zeit treffen werde... "Tombland" ist z.B. 2018 noch gar nicht in deutscher Übersetzung erschienen.


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Es war ein gutes Lesejahr!:thumleft: Ich hätte gern noch mehr englische Bücher gelesen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Heute werde ich, sofern ich mich richtig erinnere, das erste Mal auf diesen regelmäßigen Thread antworten - ich bin nicht so der Typ, der sein Lesejahr nachhält und einige der Fragen sind für mich von keiner Relevanz aber so ein wenig kann ich doch zu diesem Thread beisteuern, zumal ich mit Interesse Eure Antworten gelesen habe.

    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Hier möchte ich die Frage nach den neuentdeckten Autoren beantworten. Bisher war ich der Meinung, dass mir ein Autor einigermaßen sympathisch sein muss, damit ich seine Bücher lesen mag. Ich habe dieses Jahr entdeckt, dass ich für Joachim Meyerhoff eine Ausnahme mache! Wenn ich ihn mal in Talkshows gesehen habe, fand ich ihn einen eingebildeten Fatzke. Aber seine Bücher über sein Leben lese ich mit großer Begeisterung! Ja, er hat Erwähnenswertes erlebt aber es ist auch der Schreibstil, den ich mag. Zum Glück habe ich meine Antipathie für Herrn Meyerhoff erst entdeckt, nachdem ich zwei seiner Bücher gelesen hatte, ich gebe zu, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich zu seinen Büchern gegriffen hätte, wenn ich ihn vorher gesehen hätte.:wink:

    Meine zweite Neuentdeckung ist Robert Seethaler und ich freue mich, dass ich meine Mutter mit meiner Begeisterung anstecken konnte! Lustigerweise sagte sie mir nach Lektüre des ersten gelesenen Buches, dass es ihr "leider" sehr gut gefallen hätte, was sie vom Autoren selbst nicht behaupten könne. Meine Mutter scheint mir das etwas toleranter als ich. :lol:

    Ok, einen habe ich noch: seit zwei oder mehr Jahren subbte der Krimi "Abbey Road Murder Song" von William Shaw bei mir - vor kurzem habe ich das Buch nun endlich gelesen und nun freue ich mich auf die zwei Folgebände, welche praktischerweise auch schon auf meinem SUB liegen. :)

    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Keine Treffen, keine Buchmessen oder Lesungen, wobei ich sehr gerne mal auf letztere gehen würde - aber irgendwie ist es dann anscheinend auch nicht wichtig genug, da ich mich schlicht nicht darum kümmere!

    Neue BT-Mitglieder habe ich nicht kennengelernt aber meine Freundschaft mit kampfguerkchen vertieft - Süße, ich freue mich auf noch viele gemeinsame Jahre!:kiss:

    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Ich stelle immer wieder fest, dass mich Klassiker begeistern können und mir oftmals einfach dauerhafter im Gedächtnis bleiben als jüngere Romane. Ich nenne da als in diesem Jahr gelesene Beispiele mal "Der rote Schal" von Wilkie Collins oder "Vom Winde verweht" von Margret Mitchell. Wobei mir gerade letzteres in seiner Opulenz und Ausführlichkeit manchmal etwas zu viel wird aber da greife ich dann einfach zwischendurch zu etwas anderem und dann kann ich mich auch wieder aufs Weiterlesen freuen!:thumleft:

    Wie erging es eurem SuB?


    Meinem SuB gehts gut, der wächst stetig.

    :applause: ja, genau!

    Mein SUB gedeiht prächtig und genau so finde ich es auch gut! Manchmal gucke ich nach, was da noch so alles auf mich wartet und treffe vergessene Bekannte wieder und freue mich zum zweiten Mal, das entsprechende Buch gekauft zu haben!


    Unbedingt ausprobieren möchte ich, endlich mal die Bücher von meinem SuB zu lesen, statt neue zu kaufen.

    :thumleft::loool:

    Ich versuche eine gesunde Mischung zwischen Neuerwerb und schon Vorhandenem zu finden.:)


    Nun hatte ich ja doch so einiges zu diesem Thema beizutragen - heute bin ich anscheinend quatschig ...:uups:

    :loool:

    Isenhart musste grinsen, ihre Blicke begegneten sich. "Du hast nur tausend Mal", wisperte er.
    Konrads müdes Schmunzeln wuchs sich zu einem breiten Grinsen aus. "Ich verrat dir was", flüsterte er zurück, "das ist Mumpitz."


    Mein Angebot bei booklooker

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?


    32 Bücher und 36 Hörbücher in diesem Jahr. Dem gegenüber 62 / 29 vom letzten. Zum einen hatte ich im letzten Jahr viel Zeit zum Lesen im Krankenhaus, die mir in diesem zum Glück fehlte und zum anderen war dieses Jahr mega stressig im Job, so dass mir oft einfach die Zeit und auch der Nerv zum Lesen gefehlt hat. Aber immerhin hatte ich sehr viele sehr gute Bücher in den Händen und das hat mich dann doch für die fehlende Menge mehr als entschädigt.

    Über meinen SuB breite ich mal den Mantel des Schweigens ?


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wiederentdeckt? Welche Genres habt ihr hauptsächlich gelesen?


    Neu entdeckt habe ich für mich vor allem Jürgen Neffe, der mich mit seiner Marx-Biografie sehr begeistert hat. Außerdem habe ich mich ein wenig mehr Bernhard Hennen gewidmet und mit seiner Elfen-Saga in der Hörbuchversion begonnen.

    Neben einigen Sachbüchern, die sonst nicht zu meiner bevorzugten Lektüre gehören, mir aber gut gefallen haben, war ich auch in diesem Jahr hauptsächlich mit Fantasy, Thrillern und historischen Romanen beschäftigt.


    Nennt eure Top Five und eure Flops.


    Tops:

    - Der Spielmann von Oliver Pötzsch

    - Marx. Der Unvollendete von Jürgen Neffe

    - Das Imago-Projekt von Robert Corvus

    - Die Phileasson-Saga von Bernhard Hennen und Robert Corvus

    - Erbe der Weitseher-Saga von Robin Hobb


    Flops:

    - Die Nacht des Feuers

    - Der Zorn des Propheten (Die Brücke der Gezeiten 5)


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen?


    Für Leserunden fehlte mir die Zeit und die Challenges waren auch mehr sporadisch. Wobei mir die Bingo-Challenge wirklich Spaß gemacht hat und ich mir fest vorgenommen habe, im nächsten Jahr meine gelesenen Bücher immer direkt einzutragen.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr?


    Nun, da wäre zum einen die Fortsetzung der Phileasson-Saga. Und darüber hinaus muss ich gestehen, dass ich noch nicht mal wirklich zum Stöbern in den Vorschauen gekommen bin. Aber doch – zwei Bücher fallen mir noch ein: Da wäre erstens die Fortsetzung der Faustus-Geschichte von Oliver Pötzsch („Der Lehrmeister“) und die neuen Geschichten aus Alagaësia von Christopher Paolini.


    Was fällt euch sonst noch ein zum diesjährigen Lesejahr?


    Ich hab es sehr bedauert, dass ich nicht zu Buchmessen gehen konnte (was sich vermutlich auch im nächsten Jahr nicht grundlegend ändern wird). Ansonsten war ich eigentlich sehr zufrieden. Was ich ändern muss: bei der Anforderung von Rezi-Exemplaren auf dem Schirm zu haben, dass auch hin und wieder Bücher unaufgefordert dazwischen grätschen und ich dann in Lese-Stress kommen kann. Und das will ja eigentlich niemand.

    Gelesen in 2019: 17 - Gehört in 2019: 14 - SUB: 389


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Es ging mir oft zu schlecht, um Spaß am Lesen zu haben, aber ich habe mir die Leselust zurück erkämpft .... wie so vieles.

    Deine Worte berühren mich - ich wünsche Dir, dass das kommende Jahr für Dich besser wird! Lesetechnisch und auch allgemein.


    auch wenn das einfach nicht mein Genre ist.?

    Ich lese die Bücher von Agatha Christie sehr gerne - das begann schon in meiner frühen Jugend und hat sich bis heute gehalten. Für mich steht nicht das Genre, der Krimi im Vordergrund, ich mag die eher als Charakterstudie angelegten Bücher und genieße die Schnörkellosigkeit ihres Erzählstils - beschränkt auf das Wesentliche. :)

    Isenhart musste grinsen, ihre Blicke begegneten sich. "Du hast nur tausend Mal", wisperte er.
    Konrads müdes Schmunzeln wuchs sich zu einem breiten Grinsen aus. "Ich verrat dir was", flüsterte er zurück, "das ist Mumpitz."


    Mein Angebot bei booklooker

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Ich habe 2018 weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen, aber da ich viel Zeit in meine Masterarbeit gesteckt habe, finde ich das überhaupt nicht schlimm. Ich habe trotzdem viele Bücher gelesen und die meisten davon haben mir ziemlich gut gefallen, was 2018 definitiv zu einem positiven Lesejahr macht :D

    Mein SuB ist im letzten Jahr um knapp 30 Bücher gestiegen, was ich an sich nicht schlimm finde, da mich ein großer SuB nicht stört, aber für 2019 habe ich mir dennoch vorgenommen, ihn mindestens auf den Stand vom Januar 2018 zu reduzieren.


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Ich habe so einige Autoren neu entdeckt. Besonders überzeugen konnten mich Oliver Pötzsch mit "Der Spielmann", Mona Kasten mit "Feel Again", Karolyn Ciseau mit "Das Blatt des dunklen Herzens" und Bianca Iosivoni mit "Für immer verboten", doch es gab noch viele weitere, die tolle Bücher geschrieben haben und deren weitere Werke auf meiner Wunschliste gelandet sind. 'Wiederentdeckt' habe ich eigentlich keine Autoren, aber ich habe ein paar Bücher von Otfried Preußler erneut gelesen, die ich in meiner Kindheit geliebt habe und die Geschichten haben mir immer noch sehr gut gefallen.

    Bei den Genres waren Liebesromane, Kinder- und Jugendbücher sowie Krimis am häufigsten vertreten, was in etwa 2017 entspricht - abgesehen davon, dass ich in diesem Jahr mehr Fantasy gelesen hatte als 2018. Allerdings könnte man viele der Jugendbücher auch dem Genre 'Fantasy' zuordnen.


    Habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?

    Ein wenig, ja. Ich habe 2018 zum ersten Mal ein Buch gelesen, das als 'Dark Fantasy' bezeichnet werden kann ("Feind" von Robert Corvus); ich fand die Geschichte ziemlich gut und bin schon auf die anderen Bände gespannt, muss aber auch sagen, dass ich weniger düstere Bücher bevorzuge.

    Zudem habe ich eine Biographie gelesen, was keines meiner üblichen Genre ist. Das Buch war auf jeden Fall informativ und weitgehend interessant. Wie schon 2017 habe ich jedoch außerhalb meines Studiums keine Sachbücher gelesen und das will ich 2019 versuchen zu ändern.


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Ich war auch dieses Jahr wieder auf einem Treffen und es war schön, bekannte Gesichter wiederzusehen und neue Mitglieder kennenzulernen :D Ich hoffe, dass ich es auch 2019 schaffen werde, mindestens ein regionales Treffen zu besuchen.

    Zudem war ich auf zwei Lesungen - bei Daniel Wolf, der aus "Die Gabe des Himmels" vorgelesen hat, und bei Petra Hülsmann, die "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" vorgestellt hat. Beide Abende waren toll und ich habe mich darüber gefreut, meine Bücher signiert zu bekommen, aber da ich vor ein paar Jahren schon einmal zu einer Lesung von Wolf wollte und der Termin damals abgesagt wurde, war es besonders schön, dass er dieses Mal stattgefunden hat.

    Auf einer Buchmesse war ich leider auch 2018 nicht - vielleicht klappt es ja 2019.


    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Top Five:

    01. Halo Summer - Froschröschen | Rezension | 5 Sterne

    02. Oliver Pötzsch - Der Spielmann | Meinung | 5 Sterne

    03. Mona Kasten - Feel Again | Meinung | 4,5 Sterne

    04. Karolyn Ciseau - Das Blatt des dunklen Herzens | Meinung | 4,5 Sterne

    05. Diana Rosie - Albertos verlorener Geburtstag | Meinung | 4,5 Sterne


    Flops:

    01. Amanda Cross - Spionin in eigener Sache | 2,5 Sterne

    02. Annabelle Benn/Sal Rivers - Der versteckte Rockstar | Rezension | 2,5 Sterne

    03. Tammara Webber - Between the Lines: Wilde Gefühle | Meinung | 2,5 Sterne


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Hier im Büchertreff habe ich eine Mini-Leserunde mit pralaya begonnen, die immer noch läuft. Wir lesen seit Ende November "Wintermärchen" von Mark Helprin und das Buch ist... sagen wir ungewöhnlich. Die Diskussion des Inhalts ist definitiv interessant und die Leserunde motiviert auch dazu, das Buch nicht einfach beiseite zu legen, so wie ich es bei meinem ersten Versuch getan habe.

    2018 habe ich wieder an einigen Challenges teilgenommen - hier im Büchertreff waren es die Monats-, Weltreise-, Buch- und Bingo-Challenge. Bei der Monats- und Buch-Challenge habe ich zu allen Aufgaben mindestens ein Buch gelesen, während mir bei der Weltreise-Challenge eine Aufgabe fehlt und bei der Bingo-Challenge 6. Damit bin ich sehr zufrieden, vor allem, da manche Aufgaben gar nicht so einfach waren.

    2019 werde ich wieder an all diesen Challenges teilnehmen, aber ich habe mir vorgenommen, meine gelesenen Bücher dieses Jahr regelmäßiger einzutragen; das hat 2018 nicht immer funktioniert.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Auf meiner Wunschliste ganz weit oben steht die illustrierte Ausgabe des vierten "Harry Potter"-Bandes, die ursprünglich für 2019 angekündigt wurde - ich hoffe, das Buch wird wirklich noch in diesem Jahr erscheinen. Davon abgesehen freue ich mich schon sehr auf "Hope Again" von Mona Kasten, "Der Lehrmeister" von Oliver Pötzsch, "Mörderisches Lavandou" von Remy Eyssen und "R.I.P." von Yrsa Sigurðardóttir, also Fortsetzungen von Reihen, die ich sehr gerne mag. Es stehen aber noch viele andere Neuerscheinungen auf meiner WL.


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    Natürlich haben die Bücher, die mir am besten gefallen oder mich enttäuscht haben, bei mir einen besonders großen Eindruck hinterlassen, doch davon abgesehen kann ich auch "All In - Tausend Augenblicke" von Emma Scott nennen. Das Buch war für mich kein Highlight (wie für viele andere Leser), aber es ist unglaublich emotional und mitreißend. Auch "Cinder & Ella" von Kelly Oram hat mich sehr berührt und ich hoffe, dass die Fortsetzung ebenfalls übersetzt werden wird.

    "Frigid" von Jennifer L. Armentrout hat bei mir dagegen einen eher negativen Eindruck hinterlassen. Ich hatte die Geschichte mit 3 Sternen nicht einmal schlecht bewertet, aber wenn ich daran zurückdenke, sind mir vor allem meine Kritikpunkte im Gedächtnis geblieben, da die Protagonisten mich sehr frustriert hatten. Bei "Hardpressed - verloren" von Meredith Wild sieht es ähnlich aus und "Das Vermächtnis des Künstlers" von Gordon McBane betrachte ich auch knapp 10 Monate nach dem Lesen noch mit sehr gemischten Gefühlen.


    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?

    "Portugiesisches Erbe" von Luis Sellano ist mir nicht wirklich im Gedächtnis geblieben und auch an "Als Gott ein Kaninchen war" von Sarah Winman kann ich mich nur sehr vage erinnern. Bei den anderen Büchern weiß ich natürlich auch nicht mehr alle Einzelheiten, aber bei den genannten Titeln ist das Vergessen ausgeprägter.


    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?

    Von meinen oben genannten Highlights sind "Der Spielmann", "Froschröschen" und "Das Blatt des dunklen Herzens" im Jahr 2018 erschienen und ich kann diese Bücher definitiv empfehlen. Ich fand aber auch noch einige andere Bücher sehr gut.


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Ich will 2019 definitiv versuchen, die Challenge-Aufgaben gleichmäßiger über das Jahr hinweg zu verteilen - in den ersten Monaten von 2018 hat dies ziemlich gut funktioniert, später dann weniger und der Jahresendspurt ist eigentlich nie besonders spaßig, weshalb ich ihn dieses Jahr gerne vermeiden würde. Davon abgesehen bin ich aber sehr zufrieden - 2018 war ein gutes Lesejahr :D Besonders schön fand ich, dass ich zwei meiner ganz alten SuB-Leichen befreien konnte; das möchte ich 2019 gerne wiederholen.

    Carpe Diem.
    :study: Gabrielle Zevin - Extradunkel

    2019 gelesen: 90 Bücher mit 33.770 Seiten

  • Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Mit 73 Büchern ungefähr ein Viertel weniger, dafür aber bestimmt eine dreistellige Zahl an Büchern angefangen bzw. in Teilen gelesen.

    Der SuB (der also auch den SaB beinhaltet :lol:) ist dadurch nochmal kräftig angewachsen.


    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    Ich hatte Phasen mit Re-Reads von Harry Potter und Büchern von Wodehouse (beides war toll). Genremäßig hab ich wieder querbeet gelesen, nur waren dieses Jahr sehr viel weniger Reisebücher darunter; da war ich wohl von den Vorjahren ein bisschen übersättigt.


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?

    Andere BT-Mitglieder hab ich bis jetzt noch nicht kennengelernt, hab aber immer im Hinterkopf, gern mal zu einem Treffen zu fahren, wenn es hier (bei mir) endlich wieder weniger turbulent zugeht. Für Buchmessen hatte ich leider auch keine Zeit.

    Aber ich war auf ein paar Lesungen, unter anderem von Autoren aus der Region, und das war sehr schön und lustig. :wink:


    Nennt eure TopFive und eure Flops.


    Top Five (ohne Rangfolge):

    + Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann

    + Alan Bennett: Die souveräne Leserin

    + Elke Heidenreich: Am Südpol, denkt man, ist es heiß

    + Arved Fuchs: Von Pol zu Pol

    +Michael Ende: Der Wunschpunsch

    Ein paar, die bestimmt dazu kämen, wie etwa Lincoln im Bardot, fehlen hier, weil sie zu den noch nicht beendeten Büchern gehören. :uups:


    Flops:

    - Thomas Sünder: Wer Ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen

    - Raimund Krauleidis: Achtung, Globetrottel

    - Susanne Fröhlich: Und ewig grüßt das Moppel-Ich

    - Michael Nast: Generation Beziehungsunfähig

    - Bridget Jones: Verrückt nach ihm

    Öhem, das waren wohl auch die Bücher eher nicht so ausgeprägter literarischer Ansprüche ... :uups:


    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Oh, wie definiert man da Erfolg? Dass man bis zum Ende durchgehalten hat?


    An einer Challenge beteiligt war ich 2018 nicht, ich war nach den vielen Reisebüchern irgendwann leicht genervt von gewissen Ähnlichkeiten und das wird den einzelnen Büchern nicht gerecht, also habe ich das zurückgeschraubt. Ich hab noch Einiges auf dem SuB und werde mich auch dieses Jahr da erst mal beschränken, aber irgendwann bestimmt wieder an der Weltreise-Challenge teilnehmen.


    An Leserunden habe ich eine einzige MLR mitgemacht, da habe ich mit Bücherfreund :winken: und Buchcafe24 :winken: Isabell Allendes Das Geisterhaus gelesen. Das gemeinsame Lesen habe ich gemocht, aber das Buch nicht. :-,Ich hatte das sowieso schon seit vielen Jahren aufgeschoben und dann war es so schlimm wie befürchtet und hat mich darüber hinaus auch ziemlich bzgl. der Autorin enttäuscht.

    Danach hab ich dann mit den Leserunden aufgehört. :-,

    :lol: Nein, deshalb nicht, sondern weil ich keine Zeit für so eine feste Verpflichtung hatte und später dann auch nicht die Ruhe.

    Irgendwann mach ich sicher wieder mit.


    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?

    Ich hab gesehen, dass von Tatjana Kruse schon eine Fortsetzung der Krimis mit den K&K-Schwestern angekündigt ist, die möchte ich unbedingt lesen. Ansonsten lasse ich es auf mich zukommen - hier im Forum bekommt man ja dann mit, was interessant sein könnte. :)


    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?

    Tja, gute Frage, nur hab ich sie halt verdrängt, gell?! ... :lol:


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?

    Bei mir ging's recht turbulent zu und ich hatte oft nur Zeit und Energie für nicht so komplexe und tiefgehende Themen. Ich hätte gern mehr und Niveauvolleres gelesen, aber das muss dann eben noch ein wenig warten.

    Meine Leselust ist ungebrochen und bei den Büchern, die ich beendet habe, habe ich auch wieder das gute Gefühl, es abgeschlossen zu haben, bemerkt.

    Dagegen bewirkten die vielen, vielen unvollendeten schon so eine gewisse Unruhe. :wink: Da ich mir jetzt 2019 erhoffe, wieder mehr Lesezeit zu haben, möchte ich erstens so viele angelesene beenden wie möglich und außerdem meinen SuB reduzieren bzw. beim Langzeit-SuB großzügig aussortieren. Bin gespannt, ob das klappt. :)

  • Das gemeinsame Lesen habe ich gemocht, aber das Buch nicht.

    Da kann ich dir nur zustimmen :friends:Vllt. klappt ja eine neue MLR dieses Jahr, wäre toll :thumleft:





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham


Anzeige