Bücherwichteln im BücherTreff

Thomas Mullen - Darktown

Darktown

4.8 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 494

ISBN: 9783832165048

Termin: November 2019

Anzeige

  • Bereits im Jahr 1865 wurde in den USA die Sklaverei aufgehoben, doch erst 1948 schaffte Truman die Rassentrennung in den Streitkräften ab. Aber es dauerte auch dann noch Jahre bis 1964, bis auch im zivilen Bereich die Rassentrennung aufgehoben wird.


    In Atlanta werden 1948 die ersten acht Black Police Officers eingesetzt. Doch das bedeutet nicht, dass sie die gleichen Aufgaben und Rechte wie ihre weißen Kollegen haben. Im Gegenteil: Sie müssen seitens der Weißen wie der Schwarzen Demütigungen hinnehmen. Es ist schwer zu ertragen, was diese Männer Tag für Tag hinnehmen müssen. Sie dürfen nur in einem begrenzten Raum Streife gehen, bekommen eine eigens für sie eingerichtete Wache, dürfen keine Weißen verhaften und müssen selbst im Privatleben besondere Regeln einhalten. Aber auch die farbige Bevölkerung ist ihnen gegenüber misstrauisch.


    Als eine junge schwarze Frau ermordet und auf einer Müllhalde entsorgt wird, scheint niemand an der Klärung des Mordes Interesse zu haben. Die weißen versuchen die Sache zu vertuschen und die schwarzen Polizisten haben nicht die Berechtigung Ermittlungen anzustellen.


    Das Buch liest sich gut und die Geschichte ist ziemlich bedrückend. Es ist ein Krimi, aber auch ein politisches Buch. Die Rassentrennung ist zwar aufgehoben, aber immer noch gibt es einen starken Rassismus in den USA.


    Lucius Boggs und Tommy Smith, zwei Cops der neuen Einheit, wollen nicht, dass der Mordfall ungeklärt bleibt und machen sich daher auf die Suche nach der Wahrheit, womit sie ihren Job riskieren. Es wird gefährlich für sie.


    Alle Charaktere sind sehr gut und vielschichtig ausgearbeitet. Der rassistische Dunlow ist korrupt und gewalttätig, ein absolut unsympathischer Mensch. Dagegen konnte ich die zwiespältigen Gefühle von Rakestraw gut nachvollziehen.


    Es ist ein komplexer Roman, erschreckend und realistisch. Meine absolute Leseempfehlung.

    1. (Ø)

      Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG


  • Es war ein simples Fischen nach Wählerstimmen, als der Bürgermeisterkandidat William B. Hartsfield 1948 der Bevölkerung von Atlanta schwarze Streifenpolizisten im Tausch gegen die Stimmen der Schwarzen bei seiner Wiederwahl versprach. Acht „Negro Cops“ werden daraufhin eingestellt in einem Land, das erst 1964 per Gesetz die Rassentrennung abschafft. In ihrem Revier Darktown gab es bisher keine Straßenbeleuchtung, keine Müllabfuhr – und natürlich keine Streifenpolizisten. Die neuen Cops sind die Putzkolonne, damit das Department sich bei Straftaten gegen Schwarze nicht mehr die Finger schmutzig machen muss. Bisher war es für die Polizei nach Gewalttaten an Schwarzen selten nötig, Beweise zu sammeln und den Täter zu überführen. Hauptsache, einen Schuldigen vorweisen können, der sich nicht zur Wehr setzen kann. Gewalt gegen Zeugen und Verdächtige durch weiße Polizisten war an der Tagesordnung.


    Lucius Boggs und seine Kollegen sind anfangs noch Amateure, und ihre weißen Kollegen wollen sie so schnell wie möglich wieder loswerden. Sie haben kein Dienstfahrzeug und kein Schießtraining; sie werden mit ihrer Dienststelle in irgendeinen Keller ausgelagert und dürfen vor allem außerhalb der Dienstzeit keine Uniform tragen. Die Uniform war ein wunder Punkt der Weißen im tiefen Süden der USA. Tommy Smith‘ Vater als hoch dekorierter Kriegsveteran wurde noch gelyncht, weil die Ehrung Schwarzer Soldaten in Uniform dem rassistischen Süden nicht zumutbar war. Lucius Boggs Vater hatte als Kind sogar noch Pogrome gegen Schwarze erlebt.


    Als eine junge schwarze Frau tot aufgefunden wird, die kurz zuvor noch im Auto eines Weißen gesehen wurde, entfaltet sich die ganze Absurdität einer nach Hautfarben gespaltenen Stadt. Auch wenn Schwarz und Weiß in streng getrennten Wohnvierteln leben, scheint die Rassentrennung nicht zu gelten, wenn es um krumme Geschäfte geht. Lucius Boggs muss feststellen, dass sein Bericht über den verdächtigen Autofahrer nachträglich geändert wurde. Er und seine Kollegen haben offenbar mitten in ein Wespennest aus korrupten Polizisten, den Bordellen der Stadt und der großen Politik getroffen. Nur weil Boggs Vater beste Beziehungen zur lokalen Bürgerrechtsbewegung unterhält und weil auch ein weißer Polizist unermüdlich ermittelt, kann der toten Lily Ellsworth Gerechtigkeit wiederfahren.


    „Darktown“ erscheint in Deutschland als Roman. Wegen des umfangreichen historischen Hintergrunds halte ich ihn eher für ein hochinteressantes Stück Stadt- und Polizeigeschichte, dem nach meinem Geschmack zum Kriminalroman die straff gespannte Spannungskurve fehlt. Dafür wartet Mullens Buch mit differenzierten Figuren auf, die über Potenzial für weitere Bände verfügen. Sie könnten den Blick dafür schärfen, welche Persönlichkeiten gesellschaftliche Veränderungen anstoßen könnten.


    Fazit

    Pointiert und in teils bitter-resigniertem Ton erzählt Thomas Mullen aus einer Zeit im amerikanischen Süden, zu der sich höchst interessante Quellen finden lassen. Sein Lucius Boggs ist geschickt gewählt, weil ihm als Sohn eines Priesters sicher andere Berufe offen gestanden hätten als ausgerechnet Streifenpolizist im Dauer-Spätdienst. Boggs muss im Polizeidienst mit gesenktem Kopf unterwegs sein, immer wachsam, um mit seinem Wissen nur keinem Weißen zu nahe zu treten. Da der zweite Band „Lightning Men“ schon 2017 erschienen ist, bin ichgespannt, darin weiter über die „Negro Cops“ zu lesen.


    Der Autor

    Thomas Mullen wurde 1974 in Rhode Island geboren. Er ist der Autor mehrerer Romane, darunter ›The Last Town on Earth‹ (2006), für den er den James Fenimore Cooper Prize erhielt. ›Darktown‹ stand auf der Shortlist für den Los Angeles Times Book Prize, den Southern Book Prize und den Indies Choice Book Award, außerdem war der Roman für zwei CWA Dagger Awards nominiert. Thomas Mullen lebt mit seiner Familie in Atlanta.


    Die Serie

    1. Darktown (2018)

    2. Lightning Men (engl. 2017)


    Historischer Hintergrund

    Atlantas erste schwarze Polizisten

    Ende der Rassentrennung

    :study: -- Das Leben des Vernon Subutex 2

    :study:-- Blueprint – Wie unsere Gene das gesellschaftliche Zusammenleben prägen


    #Autorinnenschuber

    Jackie Thomae – Brüder|Delia Owens – Der Gesang der Flusskrebse|Louise Erdrich – Spuren|Annalee Newitz - Autonom|Franziska Hauser - Die Gewitterschwimmerin|Chimamanda Ngozi Adichie – Blauer Hibiscus|Hilary Mantel – Wölfe|Sarah Moss – Gezeitenwechsel|Isabelle Autissier – Herz auf Eis|Margriet de Moor – Sturmflut|

Anzeige