James Peatty, Una McCormack & David Llewellyn - Gallifrey V

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    Emancipation (James Peatty)


    Romana, Narvin und Leela befinden sich immer noch auf dem Gallifrey, auf dem ein Teil der Einwohner gerade die Regeneration für sich entdeckt haben und sich nun folgerichtig die Regenerierenden nennen. Romana hat immer noch die Stellung der Präsidentin innen, in der sie nah der Ermordung ihres Ebenbildes in dieser Dimension geschlüpft ist, während Leela sich nach dem gelungenen Sklavenaufstand auf die Seite der nun freien Gallifreyer geschlagen hat, die sich nun selbst die Outsider nennen. Und seit ihrem Streit nach dem Verschwinden von K9 haben sie sich auch nicht mehr gesprochen.


    Immer besorgt, als eine Extradimensionale erkannt zu werden muss sich Ramona in dem innenpolitischen Minenfeld dieses Gallifreys zurecht finden, wobei ihr ihr Kanzler nur eingeschränkt eine Hilfe ist, da dieser sich auf die Seite der Opposition zu schlagen scheint. Darüber kann Romana aber nicht allzu lange nachdenken, denn sie muss zum Einen Wissenschaftler begutachten, die ihr ihre neuesten Ideen vorstellen – unter denen sie sich Zeitreise-Technologie erhofft, um mit ihren Freunden wieder zumindest in die Dimensionsachse zu kommen. Und die Outsider kommen – mit Leela als Verhandlungsführerin – in die Stadt um einige Landdispute zu diskutieren. Doch dann gibt es einen Anschlag auf Leela und das Chaos ist mehr oder minder perfekt.


    Auch nicht ganz so weit entwickelte Gallifreyer können erschreckende politische Gegner sein und das wird in diesem Kapitel der Erzählung nur allzu deutlich. Diesmal gibt es keine Dopplung der Charaktere, aber die interpersonalen Reiberein im politischen Welt zwingen einen weiterhin zum genauen Zuhören – was bei dieser Erzählung und dem perfekten Vortrag aber keine besondere Härte darstellt.


    Evolution (Una McCormack)


    Nachdem die Outsider nun zumindest zum Teil von den Regeneratoren als politische Personen anerkennt werden, ist es Zeit über die Vergangenheit nachzudenken. Denn in Zeiten der Sklaverei wurden die Sklaven nicht nur als Arbeitstiere benutzt, sondern, wie Leela entdeckt, als Versuchskaninchen für allerlei wissenschaftliche Projekte – so auch etwa für das Projekt Rassilon, in dem es darum gegangen war, eine funktionierende Zeitmaschine zu bauen.


    Ist es ethisch vertretbar, eine Technologie weiterzuentwickeln und zu benutzen, deren Existenz auf massiven Menschenrechtsverletzungen beruht. Viele Ärzte und Pharmakologen mussten sich nach dem Zweiten Weltkrieg mit dieser Frage auseinander setzen, wenn sie auf Ergebnisse der Menschenversuche in den Haftanstalten und den Konzentrationslagern im Dritten Reich zurückgriffen. Und Narvon, Ramona und Leela müssen sich dies auch fragen – insbesondere, da ihr Motiv für die Förderung der Zeitreisentechnologie ja in erster Linie ihrem Eigeninteresse dient.


    Moralisch und politisch weiterhin interessant.


    Arbitration (David Llewellyn)


    Wenn eine Sklavenhaltergesellschaft aufgelöst wird, dann verlieren die ehemaligen Sklavenhalten einen guten Teil ihres Vermögens, ihres Einflusses und ihrer Annehmlichkeiten. Dies alleine macht Romana im Rat der Regeneratoren eine Menge Feinde und einer der wichtigsten finanziellen Unterstützer ihrer gleichnamigen Vorgängerin – ein gewisser Sackar – versucht diese Härten für sich und seine Verbündeten zu verringern. Doch dann wird er von den Outsidern in Haft gesetzt, denn er hat sich zur Zeit der Sklavenhaltung mindestens eines Massakers schuldig gemacht. Und dafür wollen ihm die Outsider den Prozess machen. Und seine Verbündeten üben gleichzeitig Druck auf Ramona aus, ihn gegebenenfalls mit Gewalt aus den Händen der Outsider zu befreien. Um dies zu vermeiden schickt Ramona Narvin zu Leela und Sackar um zum Einen den Zustand des Gefangenen zu überprüfen und zum Anderen Leela dazu zu überreden ihn für die Ermittlungen an die Behörden der Regeneratoren zu geben. Ein Idee, die Leela absolut ablehnt.


    Gleichzeitig laufen im Hintergrund die Forschungen zu Zeitreisen weiter, die Romana, Narvin und Leela vielleicht einen Weg in die eigene Dimension ermöglichen könnten. Aber zunächst spitzt sich die Situation zwischen den Regeneratoren und den Outsidern immer weiter zu. Ein weiterer Bürgerkrieg auf dem nächsten Gallifrey scheint unvermeidlich. Und aus einer ganz anderen Richtung kündigt sich eine noch viel größere Bedrohung an.


    Es bleibt spannend für unsere Dimensionsreisenden und immer noch werden komplexe ethische global- und innenpolitische Probleme in den Erzählstrang gebracht – und so für die Hörerinnen und Hörer eine kleine Schulung im kritischen politischen durchgeführt. Solche Unterhaltung auf die Ohren dürfte es wirklich gerne öfter geben. :musik::thumleft:

    1. (Ø)

      Verlag: Big Finish Productions Ltd


Anzeige