Poppy J. Anderson - Rezept fürs Happy End

  • Buchdetails

    Titel: Taste of Love: Rezept fürs Happy End


    Band 5 der

    Verlag: Bastei-Lübbe

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 336

    ISBN: 9783404177424

    Termin: Neuerscheinung November 2018

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 15 Bewertungen

    80% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Taste of Love: Rezept fürs Happy End"

    Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    Schüsselchen
    Sehr lustige und unterhaltsame lovestory
  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Eine pfiffige Liebesgeschichte, die vor allen durch die gelungenen und cleveren Dialoge zwischenVicky und Mitch punktet.
  • "Nicht die Vollkommenen sind es, die Liebe brauchen, sondern die Unvollkommenen." (Oscar Wilde)
    Wirtschaftsjournalistin Vicky Miller ist die ältere Schwester von Liz, die inzwischen mit Fitnesstrainer Adam glücklich liiert ist. Außerdem ist sie mit Claire befreundet, die Ehefrau von Restaurantbesitzer und Sexgott Nick O´Reilly. Leider läuft es bei Vicky weniger gut in Sachen Liebe, den es fehlen ihr ein wenig die weiblichen Kurven und sie scheint für die Männer zu clever zu sein. Nun soll sie ausgerechnet als Journalistin undercover bei einem Männerkochkurs teilnehmen. Während ihre männlichen Kollegen über Wirtschaftsthemen berichten soll Vicky über Singles berichten. Vicky hat zwar nichts gegen ein gutes Essen, wie beispielsweise ein ordentliches Steak einzuwenden, doch Kochen geht gar nicht. Ausgerechnet bei diesem Kochkurs muss Anwalt Mitch O´Leary, Scotts bester Freund teilnimmt, den sie aus dem Freundeskreis kennt. Mitch hat eine ganz besondere Motivation kochen zu lernen, den er will seine Mutter, die nach dem Tod seines Vaters alleine ist, zu Thanksgiving bekochen. Vicky und Mitch die als Kochteam eingeteilt wurden, lassen dabei nichts anbrennen, nicht nur in Sachen Kochen, auch in der Liebe scheint es immer mehr zu knistern.


    Meine Meinung:
    Für mich ist dies nur der dritte Band, den ich aus dieser Reihe kenne. Das witzige Cover mit den Kochmotiven passt wieder ausgezeichnet dazu. Der Schreibstil ist locker, flüssig und in ansprechende Kapitel eingeteilt. Da dies der letzte Band der Reihe war, gab es in den einzelnen Kapiteln unter anderem auch ein Wiedersehen mit den anderen Protagonisten der Vorgängerbände. Dabei war es schön zu sehen was inzwischen aus den einzelnen Personen und Paaren wurde. In diesem Band jedoch geht es in erster Linie um Mitch der durch den Verlust seines Vaters, im Leben andere Prioritäten bekommt. Und es geht um Vicky einer cleveren Frau, die zwar nicht mit Modelmaßen aufwarten kann, da sie zu schlank, der Busen zu flach, eine Kurzhaarfrisur und eine Lesbenbrille (wie Mitch so schön sagt) trägt. Doch Vicky hat etwas, was anderes das Mitch reizt, den Vicky ist intelligent, clever und ausgesprochen liebenswürdig und ganz anders als alle Frauen, die er zuvor hatte. Dieser Teil punktet vor allem durch unglaubliche freche Dialoge vor allem zwischen Mitch und Vicky, selten habe ich so oft geschmunzelt und gelacht wie in diesem letzten Band. Dadurch lebt auch das Buch auf und ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind wieder einmal gut ausgesucht, vor allem Vicky konnte mich total überzeugen. Gefreut hat es mich, das mit Vicky endlich einmal eine Frau erscheint die in erster Linie nicht so in das Schema eines Mannes passen würde. Auch wenn das Thema Kochen hier vielleicht nicht immer im Vordergrund steht, hat mich der Inhalt und der trockene Humor total überzeugt und ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause::thumleft:

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Poppy J. Anderson - Taste of Love-Rezept fürs Happy End“ zu „Poppy J. Anderson - Rezept fürs Happy End“ geändert.
  • Aus den Bestseller-Listen ist die deutsche Schriftstellerin Poppy J. Anderson nicht mehr wegzudenken, seit sie ihre ersten Bücher als Selfpublisherin veröffentlicht hat. Inzwischen gehört sie zu den etablierten Verlags-Autorinnen und ist eine feste Bank, was moderne Liebesromane angeht. Ihr Roman "Taste of Love - Rezept fürs Happyend" bildet den 5. und letzten Teil der Reihe "Die Köche von Boston". Diesmal soll die Journalistin Vicky undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?


    Das ausgefallene Cover ist zum Markenzeichen dieser erfolgreichen Reihe avanciert. Auf dem dunklen Hintergrund lassen sich Messer und Gabel, eine Pie-Form, Maiskolben und ein halbes Hähnchen für das Thanks-Giving ausmachen. Auch die zwingend notwendigen romantischen Herzchen fehlen nicht. Der vielversprechende Titel nimmt das Motiv "Küche" auf und macht auf die zugrunde iiegende Geschichte neugierig.


    Der Plot klingt interessant, und das Setting im traditionsreichen Boston, der größten Stadt Neuenglands und Hauptstadt des US-Bundesstaates Massachussetts, ist uns aus den vorherigen Bänden der Reihe wohl vertraut.


    Poppy J. Anderson spielt geschickt mit den gängigen Klischees und präsentiert eine intellligente, selbstbewusste Protagonistin, die sich wohltuend von ihren Geschlechtsgenossinnen abhebt. Vicky ist ein betont burschikoser Typ mit kurzgeschnittenen Haaren und einer androgynen Erscheinung, der genau weiß, was sie will, und seine beruflichen Ziele mit großem Ehrgeiz verfolgt. Mit einem "Heimchen am Herd" hat sie nichts gemeinsam; ihr interesse an der Kochkunst bleibt auf einem konstant niedrigen Level, während der männliche Protagonist Mitch, der auf den ersten Blick alle Klischees eines erfolgreichen Anwalts erfüllt und im wahrsten Sinne des Wortes nichts anbrennen lässt, ein neues Hobby und eine neue Traumfrau entdeckt.


    Poppy J. Anderson schreibt in einem gefälligen, lockeren Stil und würzt die schwungvolle Handlung mit einer großen Prise Sex. Mitch und Vicky sind nicht auf den Mund gefallen, bleiben sich nichts schuldig und liefern sich einen lebhaften verbalen Schlagabtausch. Im Laufe des Geschehens mündet ihre zufällige "Kochgemeinschaft" in eine lose Freundschaft plus, die nach kurzem Hin und Her - wie es dem literarischen Genre geschuldet ist - in einem klassischen Happy-End ihre Erfüllung findet.


    Trotzdem hat dieser Roman nicht alle hochgesteckten Erwartungen erfüllen können. Viele interessante Aspekte wie die "undercover-Recherche" in einem von männlichen Teilnehmern besuchten Kochkurs und die journalistische Karriere von Vicky werden nicht näher beleuchtet und bilden lediglich eine Staffage für die eigentliche Liebesgeschichte. Auch die sonst üblichen Rezepte zum Nachkommen sind ausgespart worden. Aus diesem Grunde reicht es nur für vier Sterne für den gelungenen Abschluss einer kommerziell erfolgreichen Reihe, die pures Lesevergnügen bietet. Wohl bekomm's!

  • Vicky Miller hat als Wirtschaftsjournalistin anderes im Kopf als eine von ihrem Chefredakteur aufgezwungene Reportage über Single-Kochkurse. Aber was soll sie machen? Sie fügt sich in ihr Schicksal und besucht einen Männerkochkurs, wo sie dem attraktiven Anwalt Mitch O’Leary als Kochpartner zugeteilt wird. Die beiden sind sich bereits innerhalb ihres Freundeskreises begegnet. Obwohl Vicky anfangs mit Mitch so gar nichts anfangen kann, entpuppt sich der Kochkurs nach und nach als gar nicht so schlimm, denn Vicky muss feststellen, dass Mitch gar nicht so übel ist und sie sich viel zu erzählen haben, auch wenn sie so gegensätzlich sind. Ob es zwischen den beiden wohl funkt? Liebe geht bekanntlich durch den Magen…


    Poppy J. Anderson hat mit „Taste of love – Rezept fürs Happy End“ den Abschlussband ihrer Taste of love-Reihe vorgelegt. Der Schreibstil ist locker-flockig und mit jeder Menge humorvoller Dialoge durchsetzt, die dem Leser immer wieder Lachsalven entlocken oder ein Grinsen ins Gesicht zaubern. Schon mit der ersten Seite wird der Leser regelrecht in die Geschichte hineingesogen und kann sich ihr bis zum finalen Schluss nicht mehr entziehen. Diesmal entführt die Autorin den Leser in die kulinarische Welt, wo es um einen Männerkochkurs geht. Beschreibung der Zutaten und Speisen sind in diesem Buch allerdings diesmal leider nicht zu finden, dafür trifft der Leser auf alte Bekannte aus den Vorgängerbänden. Für jemanden, der die Reihe nicht kennt, ist das weniger schön, für alle anderen ein runder Abschied bei Beendigung des Buches.


    Die Charaktere sind wieder einmal durchweg schön skizziert und mit Ecken und Kanten versehen, wie sie auch im wirklichen Leben vorkommen. Sie wirken durchweg sehr realitätsnah und authentisch. Vicky ist eine intelligente und ehrgeizige Frau, die mehr mit ihrem Verstand als mit ihrem Äußeren zu punkten weiß. Sie ist nicht die typische Traumfrau, nach der sich alle Männer umdrehen. Dafür ist sie nicht auf den Mund gefallen, kann sich schlagfertig wehren und ist ein Zahlengenie. Doch insgeheim hat sie auch eine verletzliche Seite und übertönt gerade durch ihre schnelle Zunge ihre Unsicherheit. Mitch ist der Frauenheld par excellence, der mit seinem Charme und seiner Attraktivität alle Damen um den Finger wickelt und vor Selbstbewusstsein strotzt. Manchmal wirkt er recht arrogant und selbstsicher, doch auch er besitzt Einfühlungsvermögen und jede Menge Witz. Die weiteren Protagonisten können ebenfalls mit ihren Geschichten punkten und geben der Handlung zusätzlichen Input.


    „Taste of love – Rezept fürs Happy End“ ist ein schöner Abschluss der Serie, der noch einmal mit einer spritzigen Liebesgeschichte und tollen Dialogen aufwarten kann. Im Vergleich zu den Vorgängerbüchern gilt es, in diesem Buch allerdings einen Abstrich zu machen, denn hier gibt es weder Rezepte noch Speisenbeschreibungen, wie sie die anderen Bände aufweisen und dem Titel der Bücher Sinn verleihen. Unterhaltsam und sehr kurzweilig, deshalb auf jeden Fall eine Leseempfehlung!


    Kurzweilig für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • In "Rezept fürs Happy End" geht es um Vicky, die einen Artikel über einen Kochkurs schreiben soll, und Mitch, der ein Teilnehmer dieses Kurses ist. Die beiden sind sehr verschieden, weshalb es wenig überraschend ist, dass schnell die Funken sprühen; sie geraten oft aneinander, da sie in vielen Dingen unterschiedlicher Meinung sind, und liefern sich so einige intensive Wortgefechte. Gerade Vicky kann als 'streitlustig' bezeichnet werden und sie nimmt kein Blatt vor den Mund, doch man spürt, dass beide ihren Schlagabtausch genießen und die Szenen sind deshalb sehr amüsant. Die sich langsam daraus entwickelnde Freundschaft, die trotz aller Unterschiede gut funktioniert hat, hat mir sehr gefallen, doch auch das Knistern zwischen ihnen wurde mehr als deutlich.


    Eigentlich haben beide eine andere Idealvorstellung, wenn es um potentielle Partner geht, aber das ändert nichts daran, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Ihre Chemie stimmt definitiv und es war glaubwürdig dargestellt, wie sie einander näher gekommen sind und Gefallen an den Eigenarten und Besonderheiten des jeweils anderen gefunden haben. Ich muss aber sagen, dass es mir zu Beginn irgendwie schwer gefallen ist, die Protagonisten sympathisch zu finden. Sie haben aufeinander nicht unbedingt den besten ersten Eindruck gemacht und mir hat nicht wirklich zugesagt, wie sie miteinander umgegangen sind, doch das hat sich schnell geändert und danach mochte ich die Dynamik zwischen ihnen. Ebenso fand ich gut, dass Vicky und Mitch sich im Lauf der Handlung weiterentwickelt, aber nicht zu sehr verändert haben; beide haben ihre Ecken, Kanten und durchaus anstrengende Charaktereigenschaften, doch dadurch wirken sie wie aus dem Leben gegriffen und es hat die Geschichte realistischer gemacht.


    Es war ein bisschen schade, dass das Kochen in diesem Buch eine geringere Rolle als in den vorherigen Bänden gespielt hat, aber die Szenen, in denen es um die Zubereitung von köstlichen Gerichten ging, waren schön geschrieben und hatten durchaus ihre Bedeutung. Dennoch hätte ich mir einen etwas größeren Fokus darauf gewünscht. Toll fand ich dagegen, dass die Paare aus den anderen Büchern hier wieder vorkamen und man mehr darüber erfahren hat, wie es ihnen ergangen ist. Auch den Epilog fand ich sehr schön und er war ein toller Abschluss der "Taste of Love"-Reihe.


    "Rezept fürs Happy End" bekommt von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:. Ich hatte zu Beginn ein paar Schwierigkeiten damit, mich hundertprozentig auf die Charaktere und die Handlung einzulassen, doch davon abgesehen hat die Geschichte mich gefesselt und die Entwicklung der Beziehung der Protagonisten hat mir sehr gut gefallen.

    Carpe Diem.
    :study: Jack Simmonds - Avis Blackthorn Is Not an Evil Wizard!

    2020 gelesen: 5 Bücher mit 1828 Seiten | gehört: 1 Buch mit 248 Minuten