Donna Andrews - Alle Vögel sind schon tot/Murder with Puffins

  • Buchdetails

    Titel: Alle Vögel sind schon tot


    Band 2 der

    Verlag: beTHRILLED by Bastei Entertainment

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 322

    ISBN: 9783732562701

    Termin: November 2018

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    80% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Alle Vögel sind schon tot"

    'Bei Andrews verbinden sich Mord und ausgelassener Witz mit jeder Menge verschrobener Charaktere.' Kirkus Reviews Ein romantischer Kurztrip! Meg Langslow und ihr Freund Michael freuen sich schon sehr auf die einsame kleine Insel Monhegan vor der Küste von Maine, ein Paradies für Papageientaucher. Doch die Ruhe währt nicht lange, denn Megs Eltern, ihr Bruder, ihre Tante und ein neugieriger Nachbar sind ebenfalls vor Ort. Als eine Leiche gefunden wird, verdächtigt man ihren Vater plötzlich des Mordes. Statt sich bei Spaziergängen am Meer zu erholen, sucht Meg nun fieberhaft nach Beweisen für seine Unschuld. Doch auch der Mörder ist währenddessen nicht untätig ... Band 2 der Cosy-Crime-Reihe um Meg Langslow. Nächster Band: 'Schräge Vögel sterben schneller'. eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Genervt von ihrer aktuellen Wohnsituation in den jeweiligen Elternhäusern und dem daraus resultierenden Mangel an trauter Zweisamkeit fahren Meg und Michael an einem stürmischen Herbstwochenende nach Maine, um ein gemütliches Pärchenwochenende im Ferienhaus von Megs Tante auf einem Inselchen vor der Küste zu verbringen.


    Dass sie bereits auf dem Weg dorthin wegen einer Autopanne eine unfreiwillige Pause einlegen müssen, ist kein gutes Omen. Auf Monhegan angekommen, müssen die beiden feststellen, dass sie nicht so alleine sind wie erhofft - das Häuschen ist genausowenig leer wie die Insel touristenfrei, denn im Haus tummelt sich die bucklige Verwandtschaft und auf der Insel eine Horde von eifrigen Vogelbeobachtern. Obendrein wird eine Hurrikanwarnung ausgerufen, der Strom fällt aus ... und am zweiten Tag ihres Aufenthaltes wird ein allseits unbeliebter Künstler, der sich auf der Insel ein hässlich-pompöses Haus gebaut hatte, tot in einer kleinen Bucht gefunden.


    Der Todesfall weckt Megs Spürsinn, umso mehr, als sich herausstellt, dass es eine Verbindung zwischen dem Toten und ihren Eltern gab, die ihren Vater zum Verdächtigen machen könnte, wenn sie bekannt würde. Und außerdem ist ein bisschen Kriminalistik eine willkommene Ablenkung vom Sturm- und Familienchaos ...


    Der zweite Band der "Vogelkrimis" von Donna Andrews erfindet das Krimi-Rad nicht direkt neu - einer der Beteiligten spricht selbst von einem waschechten guten alten Locked-Room-Fall - und was Meg und Michael bei ihren Ermittlungen so treiben, dürfte juristisch gesehen oftmals mehr als grenzwertig sein (noch mehr als im letzten Band), aber dennoch habe ich mich auch diesmal wieder prächtig unterhalten.


    Megs selbstironische, trocken-humorige Erzählstimme macht dabei einen Großteil des Reizes aus, und wie Donna Andrews mit viel Situationskomik schräge Vögel mit und ohne Flügel zu schildern versteht, hat mir mehr als einmal hörbare Lacher entlockt, ebenso die schlagfertigen Dialoge zwischen diversen Protagonisten.


    Beim Krimi-/Ermittlungsanteil ist noch Luft nach oben, aber unterhaltsam und lustig ist das Buch allemal.

Anzeige