Judith Lennox - Das Haus der Malerin / Hidden Lives

  • Buchdetails

    Titel: Das Haus der Malerin


    Verlag: Pendo

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 480

    ISBN: 9783866124059

    Termin: Neuerscheinung November 2018

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

    80% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Das Haus der Malerin"

    Surrey, 1970: Rose Martineau führt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Walton-on-Thames ein beschauliches Leben. Doch die Idylle wird durch zwei unerwartete Ereignisse jäh bedroht. Zum einen erbt sie ein Haus in den dichten Wäldern von Sussex, das ursprünglich ihrer bislang vollkommen unbekannten Großtante Sadie gehört hatte – einer Künstlerin, die eines Tages spurlos verschwand. Wer war diese Frau, und warum wurde nie von ihr erzählt?Zum anderen bringt ein Medienskandal Roses Bilderbuchehe ins Wanken. Rose stürzt sich in Nachforschungen über Sadie und geht nach und nach einem düsteren Familiengeheimnis auf den Grund. Beflügelt durch die Erkenntnisse um die starke Persönlichkeit ihrer Großtante, wagt auch sie schließlich einen Neuanfang …
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • 1970 Surrey/England. Rose Martineau lebt mit ihrem Ehemann Robert und zwei Töchtern ein harmonischen Familienleben, bis ihr Mann plötzlich im Mittelpunkt eines Skandals steht, der Rose erheblich zu schaffen macht und ihr bisheriges Leben völlig auf den Kopf stellt. Fast gleichzeitig erhält sie die Nachricht, dass ihre Großtante Edith ihr ein Haus in den Wäldern von Sussex vermacht hat, um das sich ein Geheimnis rankt. In einem Brief erläutert Edith, dass ihre 10 Jahre jüngere Schwester Sadie, eine Künstlerin, 1934 spurlos verschwand. Rose hat noch nie von Sadie gehört und wird neugierig. Um Abstand von ihrer Ehe und dem Skandal zu bekommen, widmet sich Rose Ediths Nachlass und findet ein altes Foto, das ihre Tante gemeinsam mit ihrer Schwester Sadie zeigt. Rose möchte unbedingt mehr über Sadie erfahren und begibt sich auf Spurensuche. Dabei verändert sich Rose und stellt ihr Leben, so wie es jetzt ist, in Frage…


    Judith Lennox hat mit ihrem Buch „Das Haus der Malerin“ einen sehr unterhaltsamen, atmosphärisch dichten und fesselnden Roman vorgelegt, der den Leser mit der ersten Seite in den Bann schlägt und das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt, bis die letzten Zeilen gelesen sind. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, der Leser wird regelrecht in die Geschichte hineingesogen und folgt Rose Schritt auf Tritt bei der Entblätterung des alten Familiengeheimnisses. Gleichzeitig kann er Roses privates Dilemma mitverfolgen, sieht sich ihren Gedanken und Gefühlen ausgesetzt und wünscht sich nur, dass sie die richtigen Entscheidungen für sich treffen wird. Die Handlung wird in zwei Zeitebenen erzählt, die eine gibt das Leben von Rose und ihrer Spurensuche in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wieder, die andere lässt den Leser 40 Jahre weiter zurück in die Vergangenheit von Sadie eintauchen, die in den 30er Jahren stattfand. Durch die wechselnden Erzählperspektiven steigert die Autorin nicht nur geschickt den Spannungslevel ihrer Geschichte, sondern gibt dem Leser auch die Möglichkeit, die einzelnen Protagonisten gut kennenzulernen und sich eigene Gedanken über die Lösung des Rätsels zu machen. Die Autorin bedient sich einer sehr bildhaften Sprache, die dem Leser ein wunderbares Kopfkino beschert und das alte Haus sowie die schöne Landschaft in Surrey vor dem inneren Auge entstehen lässt.


    Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgearbeitet und mit Leben versehen worden. Sie alle besitzen facettenreiche Eigenschaften, was ihnen Individualität und Authentizität verleiht. Der Leser kann sich gut in sie hineinversetzen, fühlt und leidet mit ihnen. Rose ist eine freundliche Frau, die mit einem Schlag so einiges zu verdauen hat. So recht zufrieden war sie mit ihrem beschaulichen Familienleben nicht, aber bisher gab es für sie keinen Anlass, daran etwas zu ändern, vielleicht fehlte ihr auch der Mut dazu. Sadie war eine talentierte junge Frau, die für die Kunst lebt und sich in Gegenwart anderer Künstler wohl fühlt. Sie wirkt geheimnisvoll und irgendwie rastlos, aber auch stark und mutig. Die weiteren Charaktere sind ebenfalls sehr durchdacht inszeniert und während der Lektüre darf der Leser eine kontinuierliche Weiterentwicklung bei allen erleben, was die Spannung der Geschichte noch mehr hervorhebt.


    „Das Haus der Malerin“ ist ein Roman mit Familiengeheimnissen, kriminalistischen Elementen, aber auch mit Liebe und Lebensreflexionen. Alle, die gern spannende Bücher über mehrere Zeitebenen lesen, werden hier fündig. Absolute Leseempfehlung für eine tolle Geschichte!


    Spannende :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Judith Lennox - Das Haus der Malerin“ zu „Judith Lennox - Das Haus der Malerin / Hidden Lives“ geändert.