• Eduard Klein wurde am 25. Juli 1923 als Sohn eines jüdischen Geschäftsmannes in Wien geboren. Er besuchte die Handelsakademie in Wien und war als kaufmännischer Angestellter tätig. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich floh Eduard Klein mit seinem Vater und seinem älteren Bruder Walter Klein 1938 in die Tschechoslowakei und Ende 1939 weiter über Dakar nach Chile. Dort begann Klein mit dem Verfassen literarischer Texte. 1943 trat er der Kommunistischen Partei Chiles bei.


    1953 kehrte er nach Europa zurück und ließ sich als freier Schriftsteller in Ost-Berlin nieder. Eduard Klein war Mitglied der SED und seit 1956 des Schriftstellerverbandes der DDR. Von 1959 bis 1961 war er hauptamtlich als Sekretär des Deutschen Schriftstellerverbandes tätig. Von 1967 bis 1981 gehörte er als Abgeordneter der Berliner Stadtverordnetenversammlung an. Ab November 1967 war er als Schöffe am Stadtgericht Berlin eingesetzt. Ab 1991 gehörte er dem Verband Deutscher Schriftsteller an.


    Eduard Klein setzte mit seinen spannend geschriebenen gesellschaftskritischen Büchern über Lateinamerika Maßstäbe für eine moderne Abenteuerliteratur. Daneben schrieb er aber auch einige Bücher über aktuelle Probleme der DDR-Gesellschaft. In den Fünfzigerjahren übersetzte er eine Reihe von Romanen aus dem Englischen. Einige seiner Bücher erschienen in der DDR-Reihe Spannend erzählt.


    Klein war mit der Puppenspielerin Inge Borde-Klein verheiratet.


    Am 2. Januar 1999 starb Eduard Klein in Berlin. Gemeinsam mit seiner Frau ist er auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in der Reihe der Künstlergräber beerdigt.

Anzeige