Eva Almstädt - Engelsgrube

  • Buchdetails

    Titel: Engelsgrube


    Band 2 der

    Verlag: Bastei-Lübbe

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 288

    ISBN: 9783404171712

    Termin: Juni 2014

  • Bewertung

    3.9 von 5 Sternen bei 26 Bewertungen

    77,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Engelsgrube"

    Zwei Morde in der Lübecker Altstadt stellen Pia Korittki vor ein Rätsel In den Gassen und Gewölben der historischen Altstadt Lübecks werden zwei Menschen brutal ermordet. Die Mordwaffen, ein antikes Stilett und ein Armeerevolver, wirken wie Requisiten in einem blutig inszenierten Drama. Kommissarin Pia Korittki zieht mit ihren Ermittlungen immer weitere und gefährlichere Kreise - und merkt zu spät, dass sie sich auf ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel eingelassen hat ... Ein neuer Fall für Kommissarin Pia Korittki - Der zweite Band der erfolgreichen Krimi-Reihe von Bestsellerautorin Eva Almstädt!
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Inhalt / Klappentext

    In den Gassen und Gewölben der historischen Altstadt Lübecks werden zwei Menschen brutal ermordet. Die Mordwaffen, ein antikes Stilett und ein Armeerevolver, wirken wie Requisiten in einem blutig inszenierten Drama. Kommissarin Pia Korittki zieht mit ihren Ermittlungen immer weitere und gefährlichere Kreise - und merkt zu spät, dass sie sich auf ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel eingelassen hat.



    Über die Autorin

    Eva Almstädt absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Ihr erster Roman Kalter Grund wurde zum Auftakt der erfolgreichen Serie um die Lübecker Kommissarin Pia Korittki. Die Autorin lebt mit Mann und zwei Kindern in Schleswig-Holstein.



    Mein persönliches Fazit

    Ich habe das Buch geschenkt bekommen und muss ehrlicherweise gestehen, dass ich es mir nicht selbst gekauft hätte. Regionalkrimis sind in der Regel nicht mein Fall und auch Frau Almstädt wird mich nicht in einen Fan dieser Krimis verwandeln. Ich kenne mich in Lübeck halbwegs aus und daher war es sehr nett, viele der bekannten Orte in der Geschichte zu finden.

    Der Kriminalfall und die Story, das Drumherum selbst haben mir weniger gut gefallen.


    Es war mir zu klischeehaft. Natürlich ist Pia Korittki die einzige Frau im Dezernat. Natürlich hat der Vorgesetzte etwas gegen ihre Arbeitsweise und die Kollegen sind raubeinige Gesellen.

    Der Fall wirkt auf mich zu sehr gewollt, zu sehr konstruiert. Wobei ich die Idee eines Auftragsmörders in Lübeck durchaus spannend finde. Für mich kam leider auch erst auf den letzten zwanzig Seiten ein wenig Spannung auf. Die dann leider auch nicht wirklich lange angehalten hat, denn die plappernden Ganoven mögen zwar der kriminalistischen Statistik entsprechen, haben mir aber in diesem Buch so gar nicht gefallen. In der Auflösung passte alles zu gut und zu reibungslos ineinander-

    Alles in allem war "Engelsgrube" kein Totalausfall, aber eben leider auch kein Pageturner. Von mir bekommt das Buch daher :bewertung1von5::bewertung1von5:.

  • Nachdem ich letztes Jahr das erste Buch von Eva Almstädt entdeckt hatte und begeistert war, konnte ich mir jetzt den 2. Teil besorgen und in aller Ruhe lesen. Vorab ...auch der Teil ist gut

    Geschichte:

    Zunächst wird in einem Gewölbekeller seines Restaurants ein Mann erschossen, dann auf offener Straße in der Altstadt eine Frau erstochen und es gibt keine Hinweise. Der Lebensgefährte des Restaurantbesitzers hatte jedoch eine Frau gesehen, die nicht zum Personal gehört hat. Pia Korritki , mittlerweile besser eingelebt entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Morden und findet weitere Morde, die als Tod mit natürlicher Ursache durchgegangen sind.....

    Meinung

    Gegenüber dem ersten Teil, ist der 2. Teil ein klein wenig schwächer, was aber auch daran liegen kann, das Pia Korrittki damals noch sehr neu war und ich jetzt irgendwie etwas mehr erwartet habe. Trotzdem ist auch der Fall irgendwie besser als die typischen Regionalkrimis und das war der Grund warum ich diese Serie weiter verfolgen wollte. Pia alleinstehend, ehrgeizig und mit dem Drang den Dingen auf den Grund zu gehen. Damit eckt sie oft genug bei den Kollegen an, die natürlich nicht gerne darauf hingewiesen werden, etwas übersehen zu haben. Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, kann mühelos einsteigen, da es sich um komplett abgeschlossene Folgen handelt. Wer den ersten Teil gelesen hat, findet sich im privaten Sumpf der Pia Korrettki etwas besser zurecht. Die Erzählweise ist immer spannend aber dadurch, dass gleichzeitig die Geschichte von 3 weiteren Menschen eingeblendet wird, ist der Täterkreis leider von vorne herein leichter zu erahnen, aber nicht das warum.

    Fazit: Gut gemachter Krimi mit sehr guter Handlung und sehr guter Darstellerin, die mir sehr gut gefällt !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: