Robert McCammon - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal / Speaks the Nightbird

  • Buchdetails

    Titel: MATTHEW CORBETT und die Hexe von Fount R...


    Band 1 der

    Verlag: Luzifer-Verlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 500

    ISBN: 9783958352308

    Termin: Oktober 2017

  • Bewertung

    3.8 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen

    76,9% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "MATTHEW CORBETT und die Hexe von Fount R..."

    1699 in den Carolina-Kolonien Amerikas … Die Einwohner von Fount Royal sind überzeugt, dass eine Hexe für die unerklärlichen Tragödien in ihrem Dorf verantwortlich ist. Sie verlangen, dass die schöne Witwe Rachel Howarth vor Gericht gestellt und wegen Hexerei hingerichtet wird. Der Prozess wird vom reisenden Richter Isaac Woodward mithilfe seines scharfsinnigen jungen Gerichtsdieners Matthew Corbett geführt. Matthew glaubt an Rachels Unschuld und muss sich bald dem wahren Bösen stellen, das in Fount Royal umgeht … »… eine herausragende Geschichte, fesselnd und voller Spannung …« [Stephen King]
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    Irrlicht
    Fesselnd, anschaulich, atmosphärisch, detailliert mit durchgängig hohem Spannungsbogen, Protas toll gezeichnet
  • Kurzmeinung

    Aleshanee
    Grandiose Atmosphäre und fesselnd geschrieben!

Anzeige

  • Das Buch ist schwierig in ein bestimmtes Genre zuzuordnen, ich hoffe es war richtig, es hier zu posten, ansonsten kann es ein Admin gerne verschieben.

    Es spielt 1699 in den Carolina Kolonien in Amerika, hat etwas Mystery dabei und baut sich auf wie ein kriminalistischer Thriller :D


    Es ist Band 1 des Zweiteilers "Die Hexe von Fount Royal" und der mehrteiligen Reihe um Matthew Corbett


    Klappentext


    Geht eine Hexe in Carolina um? Das zumindest glauben die Bewohner der kleinen Stadt Fount Royal. Ihr Name ist Rachel Howarth, eine Fremde – wunderschön und mutig. Kein Wunder, dass sie von manchen Einwohnern gehasst wird und den meisten zumindest suspekt vorkommt.

    Der fahrende Friedensrichter Isaac Woodward und sein scharfsinniger Gerichtsdiener Matthew Corbett sollen ihr den Hexenprozess machen. Die Beweise sind erdrückend: In ihrem Haus finden sich okkulte Hinweise, sie weigert sich, die Worte des Herrn zu sprechen, und Zeugen berichten von unaussprechlichen Dingen, die sie mit dem Leibhaftigen selbst begangen haben soll. corbett

    Aber Matthew zweifelt an den Anschuldigungen. Gibt es so etwas wie Hexerei wirklich? Und wenn Rachel tatsächlich wie ein Dämon durch die Nacht fliegen kann, wieso hat sie sich dann nicht längst selbst aus dem Gefängnis befreit?


    In Fount Royal gehen noch weitaus rätselhaftere Dinge vor. Wer ermordete Rachels Ehemann? Wer wäre imstande, eine ganze Stadt zu paralysieren? Und wer würde davon profitieren, wenn die Hexe verbrannt würde?


    Es tobt tatsächlich ein Kampf zwischen Gott und Teufel, zwischen Gut und Böse in dieser Stadt, und selbst die Unschuldigen sind nicht länger sicher. Schon bald muss sich Matthew Corbett mit Herz und Hirn dem wahrhaftigen Bösen stellen, das in Fount Royal umgeht …


    Meine Meinung


    Über das Buch bin ich schon öfter gestolpert und das Cover hat mich immer sofort angezogen - aber auch die Meinungen dazu waren durchweg positiv, deshalb war ich sehr gespannt, was mich hier erwartet.


    Der Einstieg war schonmal sehr genial, denn der Autor versteht es, eine packende Atmosphäre zu schaffen. In der einsamen Sumpflandschaft von Carolina siedeln im 17. Jahrhundert viele Kolonisten, in dem kleinen Städtchen Fount Royal vor allem Engländer, die sich dort ihr neues Leben aufbauen wollen. Doch seit einigen Wochen sitzt die "Hexe" Rachel Howarth im Gefängnis und die Bewohner wollen nur eins: eine gottgefällige Verurteilung und die Verbrennung auf dem Scheiterhaufen.


    Durch die düstere Landschaft und die mysteriösen Vorfälle wird die Stimmung zwar nicht direkt unheimlich, aber es hat schon einen beklemmenden Eindruck, der sich immer weiter ausbaut. In der ersten Hälfte fand ich es noch ein bisschen zäh, weil das Tempo schon sehr reduziert ist - dafür gibt es aber auch sehr schöne detaillierte Beschreibungen von den Figuren, der Umgebung und den Konsequenzen, die die Vorfälle mit sich bringen.


    Matthew Corbett, der Gehilfe des Richters, der sich ein Bild von der Hexe machen und sie nach Willen der Dorfbewohner auch so schnell wie möglich verurteilen soll, zweifelt an ihrer Schuld. Denn mit den mysteriösen Vorfälle und Zeugenaussagen scheint etwas nicht zu stimmen, auch wenn sie die Gefangene bitter belasten.

    Matthew selbst ist ein sehr zielstrebiger junger Mann, der gerne zuviele Fragen stellt. Seine Neugier hat ihm schon öfter Steine in den Weg gelegt, doch er kann seinen Drang, jedes Geheimnis zu entschlüsseln, nicht unterdrücken. Dabei kommt er natürlich einigen Machenschaften auf die Spur, die das Rätsel immer verzwickter machen und die Dorfbewohner gegen ihn aufbringt.


    Vor allem auch durch die großartige Schreibweise fühlt man sich direkt dorthin versetzt und ich konnte mir alles wunderbar vorstellen, ob es jetzt um die Schauplätze oder die Charaktere ging. Dabei ist es immer flüssig zu lesen, auch wenn es vom Stil her sehr schön an die damalige Zeit angepasst ist, das gilt auch für die Dialoge.

    In der zweiten Hälfte hat die Spannung dann immer mehr angezogen und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Vor allem die Figuren sind auch sehr interessant und die Handlung entwickelt sich immer fesselnder, denn so richtig weiß man nie, was jetzt tatsächlich in der kleinen Stadt vor sich geht. Die Beweise scheinen erdrückend zu sein, aber andere Informationen zufolge scheint noch viel mehr dahinter zu stecken.


    Erzählt wird ja aus der auktorialen Sicht, also einem übergeordneten Erzähler. Das mögen ja manche nicht so gerne, aber der Autor hat das hier großartig gemacht und jeder wirkte auf seine Art sehr lebendig und anschaulich. Die Geheimnisse, die teilweise schon aufgedeckt werden, sind ganz schön deftig und geben neue Rätsel auf. Ich bin jetzt jedenfalls schon extrem gespannt auf die Fortsetzung und vor allem, wie sich das ganze aufklären wird!


    Fazit: 4.5 Sterne


    © Aleshanee

    Weltenwanderer


    1 - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal (1)
    2 - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal (2)
    3 - Matthew Corbett und die Königin der Verdammten (1)
    4 - Matthew Corbett und die Königin der Verdammten (2)

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Robert McCammon - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal / Speaks the nightbird“ zu „Robert McCammon - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal 1 / Speaks the Nightbird“ geändert.
  • Meine Meinung


    Von Anfang an hat mich die Story gepackt. Der Autor versteht es, die ganze Zeit über den Spannungsbogen hoch zu halten, obwohl es kein einziges Verbrechen gibt, das aufzuklären ist. Es geht darum, die Schuld oder Unschuld einer festgesetzten Hexe herauszufinden. Deshalb sind Richter Woodward und sein Gehilfe Matthew Corbett nach Fount Royal gerufen worden.

    Die Neugier von Matthew lässt ihn tiefer graben und Ungereimtheiten entdecken, die ihn schließlich (als einzigen) an der Schuld der "Hexe" zweifeln lassen. Die "Beweise", die eher aus Aussagen der Bewohner bestehen, scheinen erdrückend zu sein, aber andere Informationen und Geschehnissen zufolge, die Matthew findet und hinterfragt, scheint noch viel mehr dahinter zu stecken.

    Sämtliche Bewohner allerdings finden in allen Ereignissen ein Mitwirken der Hexe, sind von ihrer Schuld zutiefst überzeugt, sehen in den gerichtlichen Untersuchungen nur eine Zeitverschwendung und wollen die Frau schnellstmöglich auf dem brennenden Scheiterhaufen sehen. Nur so ist ihrer Meinung nach Fount Royal zu retten, das immer mehr Menschen verlassen.


    Die Schilderungen dieser Untersuchung, der Lebensumstände, des Verhaltens und der Denkweise der Menschen, der Umgebung und der Konsequenzen, die sich ergeben, sind sehr anschaulich, detailliert, deftig, ungeschönt, atmosphärisch und bildhaft.

    Ich konnte mich wunderbar in alles hineinversetzen. Auch dadurch, dass die Protagonisten genauso anschaulich und detailliert gezeichnet sind.


    Der Erzählstil ist ungemein fesselnd und angenehm und flüssig zu lesen. Mich hat das Buch nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen - ich bin schwer begeistert.


    Da es einen zweiten Teil gibt, ist die Geschichte natürlich noch nicht abgeschlossen und die Untersuchungen und (hoffentliche) Aufdeckung der Geheimnisse gehen weiter. Ich freue mich drauf.


    Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)

  • Meine Meinung zu Band II :


    Der Schreibstil war nach wie vor atmosphärisch, dicht, anschaulich, sehr spannend und bildhaft - sowohl die Beschreibung der Umgebung als auch der Figuren und Ereignisse - die es mir leicht machten, in die Geschichte einzutauchen und von Anfang bis Ende "mitten drin" zu sein.


    Matthew Corbett wuchs mir immer weiter ans Herz. Er ließ sich nicht einschüchtern durch Drohungen, fanatische Predigten und Beschuldigungen, körperlichen Angriffen und Verleumdungen. Ich begleitete ihn bei seinen Ermittlungen, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Berührend fand ich seine "Beziehung" zu Richter Woodward, am Schluss verdrückte ich ein paar Tränchen.


    Band 2 gefiel mir einen Ticken besser als Band 1, da Matthew Geheimnisse aufdeckte, bei Verbrechen ermittelte und immer bedauerte, keine eindeutigen Beweise für Rachels Unschuld vorlegen zu können.


    Der Autor nimmt sich erfreulicherweise viel Zeit für die Charakterzeichnungen der Hauptprotas und auch der Nebenprotas. Alle menschlichen Abgründe wurden sehr anschaulich rübergebracht. Die Auflösung fand ich überraschend - auch, was Matthew noch offenbarte - einfallsreich und komplex, sie hat mich erschüttert. Die Geschichte wurde zu einem guten Ende gebracht, es blieb nichts mehr offen.


    Ich bin unglaublich angetan von der komplexen und hervorragend durchdachten Story.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Robert McCammon - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal 1 / Speaks the Nightbird“ zu „Robert McCammon - Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal / Speaks the Nightbird“ geändert.

Anzeige