Gabriella Engelmann - Inselglück und Friesenkekse

Anzeige

  • Die 29-jährige Anna ist geplagt von Selbstzweifeln und hadert ständig mit ihrem Gewicht. Wie gut, dass es da ihre 40-jährige Freundin Lina gibt, die sie immer wieder aufbaut und ihr gut zuredet. Bei einem gemeinsamen Urlaub mit Lina auf Amrum hat Anna vor einigen Jahren auch ihre erste große Liebe Piet kennengelernt, der seine Zeit mit Surfen und Singen verbrachte. Die unbeschwerten Tage damals sind Anna nie aus dem Kopf gegangen, obwohl sie und Piet sich nach einiger Zeit aus den Augen verloren haben, weil Anna gekniffen hat, als Piet sie mit nach Paris nehmen wollte. Nun möchte Anna mit Lina ein paar Tage Wellness machen, doch Lina überrumpelt sie mit einem Ticket nach Amrum und schickt sie allein dorthin, denn Piet soll sich wieder dort aufhalten. Ob Anna und Piet wohl noch eine Chance haben…


    Gabriella Engelmann hat mit ihrer Geschichte „Inselglück und Friesenkekse“ einen sehr unterhaltsamen und gefühlvollen Kurzroman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und mit der richtigen Prise Humor gespickt. Er lässt den Leser schnell in die Handlung eintauchen, um sich als Schatten an Annas Fersen zu heften, wobei ihm ihre Gedanken, Rückblenden und Gefühle wie ein Buch stets offen liegen. Die Autorin versteht es hervorragend, dem Leser mit bildhaften und farbenfrohen Beschreibungen Inselromantik und Urlaubsfeeling zu vermitteln, sie bringt ihm auch ihre Charaktere ganz nah heran. Die heutzutage fast schon üblichen Selbstzweifel von Frauen bezüglich ihres Aussehens und ihres Gewichts sind hier ein zentrales Thema. Die Umwelt suggeriert einem tagtäglich, dass man hyperschlank und durchtrainiert sein muss, gleichzeitig sorgt die Werbung dafür, dass man angeblich alles essen kann, ohne dick zu werden. Aber vor allen geht es um Frustessen und den mangelnden Glauben an sich selbst, wenn man diesem Klischee nicht entspricht.


    Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und mit Leben versehen worden. Sie wirken aufgrund ihrer Ecken und Kanten sehr real und authentisch, so dass der Leser sich mit ihnen identifizieren kann. Anna ist eine sympathische Frau, die leider von Selbstzweifeln geplagt ist und mit ihrem Gewicht hadert und sich gerade bei Traurigkeit umso mehr mit Leckereien belohnt, die ihr im Nachgang wieder leidtun. Sie träumt von ihrer großen Liebe Piet und einer verlorenen Chance hinterher, anstatt das Leben anzupacken. Dabei ist Anna mit einem Talent gesegnet, denn sie ist schlagfertig und kann gut kontern. Freundin Lina ist in einem Alter, da Frau weiß, was sie will oder nicht. Sie wirkt rundum zufrieden und glücklich, was sie auch gern für Anna möchte. Lina versucht mit allen Mitteln, Anna aufzubauen und ihr mehr Selbstvertrauen einzuflößen. Piet ist ein eher ruhiger und wortkarger Typ, der wunderbar singen kann und es schon zu einiger Bekanntheit gebracht hat. Vor allem seine Lieder spiegeln sein Innerstes wieder.


    „Inselglück und Friesenkekse“ ist ein schöner Kurzroman, der dem Leser ein paar unterhaltsame Lesestunden beschert, während man gleichzeitig ein wenig Urlaubsstimmung genießen kann. Auf jeden Fall eine Empfehlung!


    Schöne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige