Victoria Scott - Die Feuer & Flut Romane (Start: 01.10.2018)

Anzeige

  • Kapitel 22 - 24


    Die Tage auf dem Floß wurden mir irgendwie etwas zu kurz gefasst; da kam diese Beklemmtheit und Notlage gar nicht so richtig an.

    Dass Tella sich schneidet, war schon ziemlich krass. Ich vermute auch, dass es das war, das sie tun sollten; aber um die Überwindung, die dafür nötig ist, aufzubringen, muss man schon sehr nah am Ende sein. :shock: Und ich frage mich, warum der kluge Guy nicht daran gedacht hat, ein bisschen was von ihrem Essen aufzuheben, um damit zu fischen. :lol:



    Kapitel 25 - 27


    Ich muss gestehen, dass ich nach diesen Kapiteln so fertig war, dass ich erstmal eine Lesepause brauchte.

    Zum Einen, weil ich Jaxon wirklich mochte. Und ich einfach nicht begreifen kann, wie DUMM er sich verhalten hat. Und wie schrecklich sein Tod für ihn selbst, aber auch für alle anderen gewesen sein muss. Er wusste, dass da ein Hai im Wasser war; wieso springt er dann da rein??? Wo er vorher sogar seinen Pandora über das Leben von Harper gestellt hat, um seine kleine Schwester zu retten; und nun riskiert er sein eigenes leichtsinnig für den Pandora von jemand anderem?!? Ich lag, nachdem ich diesen Abschnitt gelesen hatte, die halbe Nacht wach, wütend und traurig und hatte ständig diese Szene bildlich vor Augen. :cry::cry::cry: Normalerweise habe ich kein Problem mit brutalen Szenen in Büchern oder auch Filmen, aber hier erschien sie mir so vollkommen unnötig und

    zum Anderen auch so vollkommen übertrieben. Die größte Gefahr im Dschungel waren Ameisen und Affen; in der Wüste gab es das Wasserproblem und Schlangen, ansonsten ging jedoch die meiste Gefahr von den anderen Kandidaten aus. Und ja, da gab es eine schlimme Szene, als Titus diesen einen Jungen versinken lassen hat, und natürlich sein eigener Tod; aber das war nichts im Vergleich zu dieser Szene. Jaxon mochte man, und dass er so brutal sterben musste, und dann auch noch vor den Augen von allen anderen, damit habe ich in dieser Reihe wirklich nicht mehr gerechnet. :cry:

    Die Kandidaten werden von Haien angegriffen und Jaxon versucht Brauns Schwein zu retten. (Vielleicht wollte er wegen der Sache mit Harper hier wieder etwas gut machen?)

    Ja, das könnte ich mir vorstellen. Dennoch war es viel zu übertrieben und dumm, in ein Meer aus Haien zu springen, um einen Pandora zu retten. [-(:cry:


    Sie müssen einen Kandidaten auswählen der zum weit entfernten Ufer schwimmt. Na, wenn sich da mal nicht unser Retter Guy vorschlägt.

    Das habe ich auch sofort vermutet. Vor allem, weil ich dachte, dass sie nicht so kurz hintereinander 2 wichtige Charaktere sterben lassen kann; also muss es jemand sein, der es wie durch ein Wunder schaffen wird. :roll:



    Kapitel 28 - 30


    Wie zu erwarten ist Guy derjenige, der zum Ufer schwimmt. Tella lässt es zu und nimmt dafür die Führung auf dem Floß in die Hand. Ich finde in den Kapiteln wird ihre Entwicklung sehr deutlich, im ersten Buch hätte ich ihr das noch nicht zugetraut, aber das Rennen hat sie eindeutig stärker gemacht.

    Das stimmt, sie hat nichts mehr von dem naiven Mädchen, dass sie noch im Dschungel war. Sie hat viel mehr Selbstbewusstsein und wird auch eher von den anderen anerkannt. Diese Entwicklung gefällt mir.


    Schön, dass es wenigstens noch ein bisschen Menschlichkeit gibt und das grüne Team keine Flagge zieht, sondern stattdessen Harper mit an Land nimmt.


    Willow ist... :shock::-? Ich hoffe, dass Tella und Olivia sie ganz genau im Auge behalten. So emotional verblendet, wie Harper aktuell ist, könnte Willow ihr sehr gefährlich werden.


    Fragen werden eigentlich nie beantwortet und man rennt einfach so durch das Buch. Mir geht das alles zu schnell und zu einfach. Ich bin normal kein Fan von langen Reihen, aber dieser Reihe hätte ein Band mehr ehrlich gesagt sehr gut getan.

    Ich denke auch, dass ein wenig mehr Zeit in den einzelnen Zonen der Handlung gut getan hätten. Die Zeit dazwischen dauert ja fast so lange, wie die Zeit darin, und Cotton und Mr. Larson hat man bisher kaum kennen gelernt.

    Ich hatte mir wirklich mehr von dieser Reihe erwartet, da sie echt gut gestartet ist, aber nun frustriert es mich ehrlich gesagt.

    Frustriert wäre bei mir das falsche Wort, aber ja, irgendwie kann das Buch meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Im ersten Band hat mir die Story noch etwas besser gefallen, aber nun, wo es auf das Ende zugeht, passiert mir vieles zu schnell und die Entwicklung der Personen bleibt zurück; und vor allem ist das Hauptthema, das Stoppen dieser Wettkämpfe, noch nicht mal angerissen worden. :scratch:

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Kapitel 31 - 33


    Und das Drama um Tella und Guy geht weiter. :roll: Ich kapiere nicht, was mit diesem Typen los ist - warum er Tella nicht einfach sagt, was er für sie empfindet. Das ist doch wirklich nicht so schwer. [-(

    Immerhin haben sie Willow nicht in ihren Plan eingeweiht. Vielleicht kann Harper also doch noch einschätzen, dass man ihr nicht komplett vertrauen kann; oder sie wollte Willow nur beschützen. Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass Willow dieses Wissen für sich behalten hätte.

    Cotton ist nach wie vor ein Rätsel. Eigentlich sollte man meinen, man könnte ihm vertrauen, da er sich immerhin auch als freiwilliger Schwimmer gemeldet hat. Aber irgendwas ist noch faul an ihm. Nur schade, dass wir so weit auch schon auf dem Schiff waren und sich also auch in dieser Hinsicht nichts vorwärts bewegt hat.

    Wie furchtbar für die Kandidaten, die doch alle ihre Pandoras ins Herz geschlossen haben. :cry: Da leide ich richtig mit. Außerdem habe ich die Befürchtung, dass die Pandoras aus der Gruppe um Tella womöglich gegeneinander antreten müssen und dann zwangsweise jemand sein Pandora verliert. :(

    Ich finde das auch sehr perfide. Und vor allem dachte ich, dass die Pandoras eine Unterstützung für die Kandidaten sein sollen; bisher haben sie wirklich noch nicht viel getan, und wenn sie nun sterben, können sie auch nichts mehr tun.

    Und heißt das, dass man diese 24 Stunden früher automatisch bekommt, wenn der Pandora teilnimmt? Egal ob er verliert oder gewinnt? So habe ich das jetzt verstanden.

    Wird nicht eh jeder Pandora, dem das befohlen wird, daran teilnehmen? Oder darf man ihnen das nicht befehlen, sondern nur erklären und die Pandoras müssen komplett selbst entscheiden?

    Ich fürchte auch, dass da einige aus der Gruppe gegeneinander antreten müssen - oder aber, dafür war diese Gruppeneinteilung da. :-k (Apropos: die Armbänder sind zu eurem Schutz, jaja, haha. :evil:)


    Meine Hoffnung ist, dass nur ein Pandora pro Person daran teilnehmen muss, und dass sich der Leguan von Tella dafür entscheidet - bei dem täte es mir bisher am wenigsten leid. :(

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Hallo zusammen, ich bin mit dem Buch schon durch, werde aber nicht spoilern sondern einfach warten und weiterhin meine Kommentare dazu geben.


    Anfangs waren die Pandoras für mich auch noch richtige Helden, die ihre Kandidaten aus jeder Lage helfen können, doch irgendwie kommen sie mir mehr und mehr wie Kuscheltiere vor. Klar freut es mich, dass viele sie so ins Herz geschlossen haben, aber ich denke der Anfangsgedanke der Autorin hat sich im Laufe der Geschichte etwas verloren.

  • Schön, dass es wenigstens noch ein bisschen Menschlichkeit gibt und das grüne Team keine Flagge zieht, sondern stattdessen Harper mit an Land nimmt.

    Das fand ich auch eine tolle Szene. Neben all der Brutalität, die von den Veranstaltern des Rennen ausgeht, war das mal eine nette Abwechslung. Und man muss auch immer bedenken, dass es den anderen Kandidaten sicher genauso schwer fällt, das Rennen zu beschreiten wie Tella und Co.


    Ich finde das auch sehr perfide. Und vor allem dachte ich, dass die Pandoras eine Unterstützung für die Kandidaten sein sollen; bisher haben sie wirklich noch nicht viel getan, und wenn sie nun sterben, können sie auch nichts mehr tun.

    Und heißt das, dass man diese 24 Stunden früher automatisch bekommt, wenn der Pandora teilnimmt? Egal ob er verliert oder gewinnt? So habe ich das jetzt verstanden.

    Wird nicht eh jeder Pandora, dem das befohlen wird, daran teilnehmen? Oder darf man ihnen das nicht befehlen, sondern nur erklären und die Pandoras müssen komplett selbst entscheiden?

    So habe ich es auch verstanden, allein durch die Teilnahme ist Tella jetzt berechtigt früher in die letzte Etappe zu starten. Rein theoretisch müsste sich ja jeder Pandora freiwillig melden, weil es ihre Aufgabe ist, die Kandidaten zu beschützen und weiterzubringen. Ich glaube schon, dass sie hier selbst bestimmen könnten. Tella könnte Madox ja auch nicht umstimmen. :-k


    Kapitel 37-39


    Es ist soweit, Madox ist an der Reihe. Wie zu erwarten schafft er den Sieg aber und das auf eine ziemlich hinterlistige Art und Weise. Er ist hakt doch ein Fuchs. :wink:



    Kapitel 40-42


    In diesen Kapiteln überschlagen sich die Ereignisse. Die Pandora-Kämpfe werden beendet, wozu Tella einen maßgeblichen Teil beiträgt. Sie gefällt mir wirklich immer besser. In all dem Wirrwarr behält die ihre Menschlichkeit bei, was sicher auch nicht so einfach ist. Nun beginnt die letzte Etappe. Ich bin mal gespannt, ob diese überhaupt bis zum Ende geht oder vorher etwas passiert, wodurch das Rennen abgebrochen wird oder ähnliches. Bei dieser Etappe kann es auf jeden Fall nur noch einen Sieger geben, sollte das Rennen wie von den Veranstaltern geplant weiterlaufen.



    Kapitel 43-45


    Die Gruppe ist wieder vereint, auch Willow haben sie wieder mitgenommen. Ich finde alle sind recht entspannt, dafür, dass es die letzte Etappe ist und es um alles oder nichts geht. Die Erkenntnis um Cotton ist interessant. Hat er vielleicht etwas gesehen, was er nicht sehen sollte und daraufhin wurde sein Gedächtnis von den Veranstaltern manipuliert? Denen würde ich alles zutrauen. Die Aktion mit den Rucksäcken war auch mies. :|



    Mein Buch aus der Onleihe ist nur noch 2 Tage für mich verfügbar, daher werde ich versuchen das Buch spätestens am Freitag zu beenden. :) Ich hoffe, das ist so ok für euch.

  • Kapitel 46-48


    Tella übernimmt die Führung der Gruppe., dafür tritt Guy mehr in den Hintergrund. Eine interessante Entwicklung, sie sich seit Guys Entschluss, alleine ans Ufer zu schwimmen, so langsam eingeschlichen hat. Ich hoffe für Tella nur, dass sie jetzt keine falsche Entscheidung trifft, das würde ihre Autorität sofort wieder untergraben.


    Im letzten Kapitel offenbart Oz seine Fähigkeit, Wärme zu spenden – was für ein Zufall. :wink: Das fand ich schon sehr an den Haaren herbei gezogen, dass ausgerechnet ein Reptil dazu in der Lage sein soll. Aber trotzdem war das Kapitel irgendwie schön und ich bin froh, dass er nun auch seinen Platz in der Gruppe gefunden hat.



    Kapitel 49-51


    Tella und Guy nerven mich langsam gewaltig. :roll: Dieses Hin und Her mag ich gar nicht, zumal ich Guys Argumentation in dem Gespräch auch total sinnlos fand. Nachdem Tella durch ihre Zuneigung zu Oz dessen Fähigkeit, Wärme zu spenden, herausgefunden hat, was ihnen allen die Nacht gerettet hat, fordert er sie auf, sich nicht so sehr um die Pandoras zu sorgen. Ah ja. #-o



    Kapitel 52-54


    Im Nachhinein war es wirklich eine dumme Idee, das Seil zu nehmen, war ja klar, dass sich da wieder irgendeine Gemeinheit dahinter versteckt. Die Lawine sorgt dafür, dass Cotton und Tella gemeinsam in der Hütte eingesperrt werden und endlich kommt es zur Aussprache zwischen den beiden.



    Kapitel 55-57


    Puh, mit der Geschichte von Titus und Cotton konnte mich die Autorin nun tatsächlich mal richtig überraschen. Das erklärt natürlich sein Verhalten, auch wenn ich es merkwürdig finde, dass er später behauptet, bereits während es Rennens bemerkt zu haben, dass er Tella nichts antun kann, aber sie dann in der Hütte trotzdem noch würgt.



    Kapitel 58-60


    Ich hatte befürchtet, dass die Etappe noch mindestens einen weiteren Toten fordert. Dass es so passiert, hätte ich aber nicht gedacht. Der Tod von Willow war ja tatsächlich etwas unnötig und hätte vermieden werden können.



    Kapitel 61-63


    Im weiteren Verlauf des Rennens läuft soweit eigentlich alles perfekt und das Basislager ist in greifbarer Nähe. Jetzt bin ich wirklich sehr gespannt, wie es ausgeht, denn wenn ich so auf die Seitenzahl meines E-Readers schaue, dann müsste der Showdown jetzt langsam beginnen.



    Kapitel 64-66


    Als die Frau den Kandidaten eröffnet, dass sie noch weitere Aufgaben erwartet und sie dafür durch eine Tür gehen müssen, musste ich direkt an "Harry Potter und der Stein der Weisen" denken. Und wie es der Zufall so will, ist die erste Aufgabe auch noch den richtigen Schlüssel für eine Tür zu finden. :-, Ah ja, das hat mich jetzt doch sehr stark an Harry Potter erinnert. O:-)



    Kapitel 67-69


    Oh, wow, mit der letzten Aufgabe haben sich die Veranstalter wirklich wieder etwas Gemeines ausgedacht. :cry: Ich hoffe, Tella findet einen Weg, ohne ihre Pandoras töten zu müssen. Vielleicht sind es auch nur Simulationen und ihre richtigen Pandoras befinden sich in Sicherheit? :scratch: Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass die Autorin Madox sterben lassen wird.



    Kapitel 70-72


    Irgendwie ging mir das jetzt alles zu schnell. Warum mussten manche ihren Pandora töten und andere nicht, damit sich die Tür öffnet. ?( Das war für mich jetzt alles andere als logisch. Und ist Harper wirklich nur betäubt worden oder tatsächlich tot? Und dann ist das Buch plötzlich aus?! Ohne ein vernünftiges Ende? Ich hatte es ja schon befürchtet, als ich bemerkt habe, dass wir uns auf die letzten Kapitel zubewegen, aber immer noch kein Ende des Rennens in Sicht ist, aber dass das Ende so offen ist, hat mich nun doch stark enttäuscht. Dass Guy am Ende noch seine langersehnte Liebeserklärung macht, ist mir eigentlich ziemlich egal. :| Das hat mich jetzt schon sehr enttäuscht …


    Das Buch war schon zwischenzeitlich nicht immer überzeugend, einzelne Szenen fand ich unlogisch oder auch einfach nur nervig. Aber was mich immer angetrieben hat, weiterzulesen war meine Neugierde darüber, wie es ausgeht. Sehr schade.

  • Kapitel 70-72


    Irgendwie ging mir das jetzt alles zu schnell. Warum mussten manche ihren Pandora töten und andere nicht, damit sich die Tür öffnet. ?( Das war für mich jetzt alles andere als logisch. Und ist Harper wirklich nur betäubt worden oder tatsächlich tot? Und dann ist das Buch plötzlich aus?! Ohne ein vernünftiges Ende? Ich hatte es ja schon befürchtet, als ich bemerkt habe, dass wir uns auf die letzten Kapitel zubewegen, aber immer noch kein Ende des Rennens in Sicht ist, aber dass das Ende so offen ist, hat mich nun doch stark enttäuscht. Dass Guy am Ende noch seine langersehnte Liebeserklärung macht, ist mir eigentlich ziemlich egal. :| Das hat mich jetzt schon sehr enttäuscht …


    Das Buch war schon zwischenzeitlich nicht immer überzeugend, einzelne Szenen fand ich unlogisch oder auch einfach nur nervig. Aber was mich immer angetrieben hat, weiterzulesen war meine Neugierde darüber, wie es ausgeht. Sehr schade.

    Ich habe das Ebook gelesen und da anscheinend über 50 Seiten nur aus Werbung für andere Bücher bestand, habe ich beim letzten Kapitel nicht mal gemerkt, dass es gleich zu Ende ist und eigentlich bis zur letzten Seite gedacht da kommt noch was …

    Um so blöder habe ich geschaut als dann ENDE da stand ?( und dachte ich bin im falschen Film (Buch). Einfach nur ein großes "Häh?" am Ende. Die Frau meinte noch "wir werden euch alles erklären und er werdet vieles verstehen" ja super und wir als Leser? Ich kann es nicht glauben, dass die Reihe hiermit abgeschlossen sein soll. Für mich ergibt alles noch immer keinen Sinn und auch Tella hatte ja gehofft noch mehr über das Rennen zu erfahren und was ihre Eltern bzw. Vorfahren damit zu tun hatten …


    Wirklich sehr sehr schwach und für mich am Ende eine reine Enttäuschung.

  • Kapitel 34 - 36


    Wieder mal ist Tella extrem nett und überlässt Braun einen ihrer Pandoras. Muss für die Pandoras aber auch sehr frustrierend sein, einfach so abgeschoben zu werden...?!

    Wirklich grausam, was sie den Pandoras da antun - und auch den Kandidaten, die zusehen müssen. :([-(



    Kapitel 37 - 39


    Als Guys Löwe kämpfen musste, hatte ich wirklich ein mieses Gefühl dabei. Und noch schlimmer wurde es, als Willow Guy so komisch angesehen hat. Ich traue diesem Kind nicht einen Zentimeter über den Weg. :-?

    Und ich muss sagen, dass mir der Tod von Mr. Larson dann doch sehr leid getan hat. :(



    Kapitel 40 - 42

    In all dem Wirrwarr behält die ihre Menschlichkeit bei, was sicher auch nicht so einfach ist.

    Das stimmt. Sie hat sich wirklich stark verändert, seit das Rennen begonnen hat.

    Ich bin mal gespannt, ob diese überhaupt bis zum Ende geht oder vorher etwas passiert, wodurch das Rennen abgebrochen wird oder ähnliches.

    Das würde ich auch vermuten, immerhin neigt sich die Geschichte dem Ende zu - da müsste so langsam mal was passieren. :-k


    Kapitel 43 - 45

    Ich finde alle sind recht entspannt, dafür, dass es die letzte Etappe ist und es um alles oder nichts geht.

    Das finde ich auch sehr merkwürdig. So langsam sollten sie sich doch als Konkurrenten sehen, und eine Trennung am Anfang wäre wesentlich sinnvoller gewesen, als sich erst auf der Zielgeraden zu trennen. :scratch: Und im Endeffekt will immer noch jeder gewinnen. Das ist schon gefährlich, die anderen dann so weit mitzuziehen.

    Die Erkenntnis um Cotton ist interessant. Hat er vielleicht etwas gesehen, was er nicht sehen sollte und daraufhin wurde sein Gedächtnis von den Veranstaltern manipuliert?

    Schon sehr beunruhigend, dass die das können. Und auch, dass Cotton trotzdem nicht nach Hause zurück gekehrt ist.

    Aber Tella meinte doch, sie habe Cotton bis zum dritten Abschnitt nicht gesehen - vielleicht hat er wirklich nicht teilgenommen?!?:scratch:


    Kapitel 46 - 48

    Im letzten Kapitel offenbart Oz seine Fähigkeit, Wärme zu spenden – was für ein Zufall.

    Ja, das kommt etwas sehr plötzlich. Andererseits macht es Sinn, dass jeder Pandora eine Fähigkeit hat, die dem Kandidaten in einem der 4 Abschnitte hilft. Da der Alligator bis dahin noch nichts gezeigt hat, musste es wahrscheinlich hier kommen. Er hat sich aber lange bitten lassen. :lol:


    Insgesamt bin ich irgendwie nicht so recht vom Buch begeistert. Wenn ich einmal beim Lesen bin, ist es spannend und ich will unbedingt weiterlesen. Aber wenn ich einmal aufgehört habe, habe ich wenig Lust darauf. :-? Ich hatte mir vom zweiten Teil wirklich mehr erhofft; es geht auf das Ende zu, aber von Rebellion sehe ich - außer wenige, kleine Momente - noch nicht viel.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Cookie02: Ich kann absolut nachvollziehen was du schreibst, mir ging es beim Lesen genauso. Ich bin sehr gespannt, was du zum Schluss sagst und ob du dich unserer bisherigen Meinung anschließt.

  • Cookie02: Ich kann absolut nachvollziehen was du schreibst, mir ging es beim Lesen genauso. Ich bin sehr gespannt, was du zum Schluss sagst und ob du dich unserer bisherigen Meinung anschließt.

    Ich bin jetzt auch durch. Sagen kann ich dazu glaub gerade eh noch nichts. Muss das erstmal sacken lassen. :(:-#:shock:

    :love: "Bloß nicht aufgeben", sagte der Samen und suchte sich seinen Platz zwischen den Pflastersteinen. -Ottilia Maag

Anzeige