Bücherwichteln im BücherTreff

Snorri Kristjánsson - Blut und Gold / Kin

Blut und Gold

3.5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783499274312

Termin: August 2019

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: Verlagsseite)
    Mit Finsternis in ihren Herzen
    Skandinavien, im Sommer 970: Beklommen wartet die junge Ziehtochter Helga Finnsdottir auf die leiblichen Kinder des Wikingers Unnthor Reginsson – einst ein furchterregender Krieger. Nun ist er geachteter Häuptling der umliegenden Täler und hat seine Nachkommen zu einer Familienzusammenkunft auf Gut Flussfeste gerufen. Voller Neid, Missgunst und Hass erreichen Karl, Bjorn, Aslak und Jorunn den elterlichen Hof.
    Während seiner Seefahrerjahre habe Unnthor einen sagenhaften Schatz angehäuft, glauben auch seine Kinder. Bald brechen alte Streitigkeiten wieder auf. Jeder der vier will den verborgenen Reichtum an sich reißen. Dann geschieht ein Mord. Alle wissen: Es kann nur einer von ihnen gewesen sein. Heimlich macht sich Helga auf die Suche ...


    Autor (Quelle: Verlagsseite)
    Snorri Kristjánsson, 1974 in Island geboren, verlebte seine Jugend in Norwegen. Später kehrte er in sein Heimatland zurück, wo er Englisch studierte, in einer 80er-Coverband spielte, Zement abpackte und dem britischen Botschafter Isländisch beibrachte. Inzwischen lebt Kristjánsson in Edinburgh. Dort gibt er Englisch- und Schauspielunterricht, wenn er sich nicht gerade neue Geschichten um Helga Finnsdottir ausdenkt.


    Allgemeines
    Titel der Originalausgabe: „Kin“, ins Deutsche übersetzt von Jan Möller
    Erscheinungstermin: 25.September 2018 im Rowohlt Taschenbuch Verlag als broschiertes TB mit 368 Seiten
    Gliederung: Familienstammbaum – 19 Kapitel – Danksagung
    Erzählung in der dritten Person, hauptsächlich aus der Perspektive von Helga Finnsdottír
    Handlungsort und -zeit: Skandinavien im Sommer des Jahres 970


    Zum Inhalt
    Unnthor Reginsson, der einst zur See fuhr und während dieser Jahre einen beachtlichen Goldschatz erworben und auf seinem Hof „Flussfeste“ vergraben haben soll, wo er jetzt mit seiner Frau Hildigunnur, seinem alten Waffenbruder Jaki, dessen Sohn Einar und seiner Adoptivtochter Helga Finnsdottír lebt, hat seine vier erwachsenen Kinder samt Familien zusammengerufen. Karl, Bjorn, Aslak und Jorunn hatten untereinander schon immer eine von Konkurrenzdenken geprägte Beziehung, jetzt ist jede(r) nur noch von dem Gedanken besessen, den Goldschatz für sich und seine Familie zu sichern.
    Die Tage der Familienzusammenkunft sind geprägt von Wettkämpfen sportlicher Natur, Streitereien und Schlägereien, wobei die Schwiegertöchter und die Tochter von Unnthor und Hildigunnur ihren Männern und Brüdern in Aggressivität und Gewaltbereitschaft in nichts nachstehen. Als einer der vier Geschwister ermordet wird, hat fast jeder auf dem Hof ein Motiv. Helga Finnsdottír, die die Familienverhältnisse fassungslos beobachtet hat, setzt es sich zum Ziel, den Mörder zu ermitteln und dabei selbst am Leben zu bleiben…


    Beurteilung
    „Wer eine solche Familie hat, der braucht keine Feinde mehr!“ Dieser Spruch fällt dem Leser unweigerlich ein, wenn er „Blut und Gold“ liest. Ebenso verwundert wie schockiert fragt er sich, wie ein charakterstarkes, dominantes, aber auch sympathisches Paar wie Unnthor und Hildigunnur vier Kinder zu geld-, bzw. goldgierigen Egoisten erziehen konnte, von denen jeder gegen jeden intrigiert, unter denen Lügen, Körperverletzung und Ehebruch an der Tagesordnung sind.
    Auch wenn es in diesem Buch zwei Morde gibt, handelt es sich bei dem Roman nicht um einen Krimi im üblichen Sinne, sondern eher um das Psychogramm einer Familie, deren Mitglieder der Autor in Bezug auf ihre Charaktere unverwechselbar ausgestattet hat. Leider gibt es kein Autorennachwort, das darüber Aufschluss geben könnte, ob und inwieweit die Schilderung des Familienlebens bei den Wikingern realistisch ist – eigentlich würde man bei einem so „kriegerischen“ Volk erwarten, dass der Familienzusammenhalt hohe Priorität haben müsste. Ob Unnthors Familie nun realistisch geschildert wird oder nicht, auf jeden Fall ist es sehr faszinierend, die Gruppendynamik zu verfolgen und gemeinsam mit der Adoptivtochter Helga als weiterer Außenstehender Theorien zu Täter & Tatmotiv zu erstellen…und zu verwerfen.
    Die Sprache unter den Geschwistern erscheint jedoch häufig zu modern für das skandinavische Mittelalter, so beschimpfen sich diese immer wieder gegenseitig als „Arschloch“, was eher nach dem 21. als nach dem 10. Jahrhundert klingt. Ob diese Stilbrüche an der Übersetzung liegen oder auch im Original vorkommen, kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden.
    Der Roman gibt gelegentlich Einblick in die Sitten der geschilderten Epoche, so werden z.B. die in einem traditionellen Ritual die nordischen Götter befragt, um den Mörder zu identifizieren, hier wären weitreichendere Schilderungen zeittypischer Sitten und Gebräuche wünschenswert gewesen, um etwas mehr historische Authentizität zu vermitteln.


    Fazit
    Ein anschaulich geschriebener Roman über eine sehr „dysfunktionale“ Familie im mittelalterlichen Skandinavien, inhaltlich fesselnd, aber offenbar nicht immer realitätsnah!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    1. (Ø)

      Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag


    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Krimi auf einem Hof irgendwo in Skandinavien


    Gut Flussfeste liegt im Herzen Skandinaviens, es ist Sommer im Jahre 970, hier lebt Helga Finnsdottir. Sie ist die Ziehtochter von Unnthor Regnisson, dieser Mann war einst ein gefürchteter Wikinger. Es geht das Gerücht um, dass er von einer seiner Reisen einen großen Schatz mitgebracht haben soll. Die Jahre seiner Seefahrt liegen aber schon lange zurück. Jetzt hat er seine Familie zu einer sommerlichen Familienzusammenkunft gerufen. Schon bald treffen sie ein und nur ein Gedanke bewegt die Geschwister Karl, Bjorn, Aslak und Jorunn, gibt es diesen Schatz auf dem Hof wirklich und vor allem rückt der Vater ihn raus? Eigentlich sollte es ein fröhliches Fest werden, aber dann geschieht ein Mord und allen ist klar, es kann nur einer von ihnen gewesen sein. Helga steht ein bisschen außen vor, ist sie doch eigentlich keine Blutsverwandte. Ihre Neugier aber lässt ihr keine Ruhe und so macht sie sich auf die Suche nach dem Täter.


    Helga ist ein junges Mädchen noch ganz am Anfang ihres Lebens und doch hat sie schon einiges erlebt. Sie wächst auf einem Hof auf, der eigentlich nicht ihr Zuhause ist. Aber trotzdem fühlt sie sich auf Flussfeste wohl und geborgen, bis zu diesem Tag, als die Geschwister den Hof stürmen und alles verändern. Dem Autor Snorri Kristjánsson ist es gelungen, ein schönes Bild dieses Hofes zu erschaffen. Das Leben in dieser Epoche hat er bildhaft beschrieben, auch wenn es als Handlungsort nur diesen Hof gibt. Die Einblicke in die Sitten und Gebräuche diese Zeit schaffen einen passenden Rahmen für die Gesamthandlung.


    Auf dem Hof leben alle in Eintracht und Zufriedenheit, bis zu dieser Familienzusammenkunft und der Mord geschieht. Der Autor schildert, wie es aussieht, wenn sich schlagartig das Leben verändert. Die Menschen auf dem Hof wissen, dass nur einer von ihnen als Täter infrage kommt, aber wer kann es gewesen sein? Kristjánsson hat es wunderbar geschafft, die Situation der Menschen zu schildern. Spannend hat er seine Spuren gelegt. Spuren, denen nicht nur Helga folgt, sondern auch der Leser. Ich fühlte mich richtig gut unterhalten. Immer wieder fand ich mich auf der falschen Spur wieder und konnte fast bis zur letzten Seite nicht erraten, wer den Mord begangen hatte. Das Motiv war ja eigentlich klar, alle wollen den Schatz und sind sogar bereit die Familie dafür zu opfern. Gleichzeitig erzählt der Autor aber auch aus dem Leben dieser Menschen. Aus ihren Beziehungen, von ihren Verhältnissen untereinander und miteinander. Zuzusehen, wie sie sich gegenseitig beschuldigen, herausreden, sich winden und streiten, war unterhaltsam zu lesen.


    „Blut und Gold“ ist ein spannender historischer Krimi, der mich mitgenommen hat nach Flussfeste. Ich habe das Leben in dieser Einsamkeit kennengelernt und mich an Menschen gewöhnt, die vermutlich nie gelebt haben. Der Autor hat aber so authentisch seine Geschichte erzählt, dass sie so durchaus stattgefunden haben könnte. Am Ende klärt sich zwar alles auf, aber irgendwie bleibt das Gefühl, dass Helga noch so einiges erleben könnte. Es wäre schön, wenn wir Leser daran teilhaben könnten. Ich hoffe, auch der zweite Band wird ins deutsche übersetzt.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Originaltitel: Kin

    Der Autor (Amazon)

    Snorri Kristjánsson, 1974 in Island geboren, verlebte seine Jugend in Norwegen. Später kehrte er in sein Heimatland zurück, wo er Englisch studierte, in einer 80er-Coverband spielte, Zement abpackte und dem britischen Botschafter Isländisch beibrachte. Inzwischen lebt Kristjánsson in Edinburgh. Dort gibt er Englisch- und Schauspielunterricht, wenn er sich nicht gerade neue Geschichten um Helga Finnsdottir ausdenkt.


    Produktinformation (Amazon)

    Broschiert: 368 Seiten

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 1. (25. September 2018)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 9783499274305

    ISBN-13: 978-3499274305

    ASIN: 3499274302

    Originaltitel: Kin


    Ein mörderisches Familientreffen

    Helga war schon als Kind auf den Hof von Unnthor Reginsson gekommen. Hildigunnur war ihr eine Mutter geworden….

    Mit Einar sollte sie einen Platz zum Schlafen für Unnthors Sohn Bjorn und seine Familie im ehemaligen alten Kuhstall herrichten…

    Die ganze Familie sollte zusammenkommen. Das musste gefeiert werden…

    Die Familie bestand aus den Eltern Unnthor und Hildigunnur, sowie dem Nachwuchs mit ihren jeweiligen Familien…

    Zunächst ging auch alles gut. Natürlich gab es hie und da Streitereien doch die waren noch vergleichsweise harmlos. Bis der erste Mord geschah…

    Und es sollte nicht bei diesem einen bleiben….

    Helga Finnsdottir versuchte Aufklärungsarbeit zu leisten, heimlich…

    Und natürlich fand sich ein Dummer, der für die Morde herhalten sollte…

    Warum war Helga auf den Hof gekommen? Weshalb sollte sie dort leben? Wieso mussten Bjorn und seine Familie im ehemaligen Kuhstall schlafen? War im Haus nicht genug Platz? Oder gab es einen anderen Grund? Weshalb musste es gefeiert werden, dass die ganze Familie zusammenkam? War das so selten? Wie viele Kinder hatten Unnthor und Hildigunnur? Und waren sie alle verheiratet? Wer wurde ermordet? Und warum? Wer war der Mörder? Und wer wurde noch ermordet? Wieso wollte Helga heimlich herausfinden, wer der Mörder war? Und wer war derjenige, dem sie die Morde anlasten wollten? War er wirklich der Mörder? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung

    Zwar ließ sich das Buch leicht und flüssig lesen, auch kam ich gut in die Geschichte hinein und konnte mich auch in die Protagonisten hineinversetzen. Jedoch zog sich das Buch bis zu dem Mord doch sehr in die Länge. Gut, es mag schon wichtig gewesen sein zu erfahren, wie die Brüder und die eine Schwester zueinander standen. Aber es hatte einfach zu viele Längen. Nach dem Mord wurde es dann definitiv spannender, wenn ich auch ab und zu etwas verwirrt war. Doch gefiel es mir, dass Helga Finnsdottir es nicht einfach hinnehmen wollte, als alle die eine Person als MörderIn ansahen. Sie wollte Klarheit. Und die Kinder von Unnthor und Hildigunnur bestanden darauf, dass es einen Schatz geben müsse, den Unnthor versteckt haben sollte. Jeder war darauf aus von Unnthor unterstützt zu werden. Alle wollten Geld. Das Ende hat mir gefallen. Insgesamt hat mir das Buch – schon allein wegen der Längen in der ersten Hälfte – nur mäßig gefallen. Es war nicht schlecht, aber für mich war es einfach zu langatmig und die Spannung in der zweiten Hälfte konnte das nicht herausreißen. Außerdem wird es als Historischer Roman deklariert, da fehlt mir definitiv das Historische, auch in der Sprache, mal abgesehen davon, dass es sich um Wikinger handelt. Deshalb von mir nur drei von fünf Sternen bzw. sechs von zehn Punkten. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag


    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

Anzeige