Neil Patrick Harris - Mr Vernons Zauberladen / The Magic Misfits

Die Magischen Sechs - Mr Vernons Zauberl...

4.9 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Egmont Schneiderbuch

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 304

ISBN: 9783505141881

Termin: September 2018

  • Inhalt:

    Carter hat ein besonderes Talent für Zaubertricks – doch sein Onkel zwingt ihn, damit Leute übers Ohr zu hauen. Als dieser eines Tages einen besonders fiesen Coup plant, haut Carter ab. Ganz auf sich allein gestellt landet er ausgerechnet auf einem Jahrmarkt, auf dem Täuschung und Betrug an jeder Ecke lauern. Aber wie bei einem guten Zaubertrick können sich Dinge von einer Sekunde zur anderen ändern: Carter findet unerwartet Freunde. Gemeinsam mit fünf gewitzten Zauberkünstlern will er den Betrügereien auf dem Jahrmarkt ein Ende bereiten. Mit einer gehörigen Portion Mut entdecken Die Magischen Sechs den Zauber der Magie und wahrer Freundschaft!


    Neil Patrick Harris, den viele von uns als Barney Stinson in der Serie How I Met Your Mother, hat mit seiner Kinderbuch Die Magischen 6, in Deutsch erscheinend bei Egmont Schneiderbuch einen bezaubernden Auftakt zu einer Reihe geliefert, die Kinder in eine Welt voller alltäglicher Magie und Freundschaft führt.

    In der Welt von Mineral Wells erfahren die jungen Leser, was wahre Freundschaft bedeuten kann.

    Der Autor bedient sich einer wunderbaren Sprache, fügt direkte Reden mit dem Leser an passenden Stellen ein, die das Buch sehr unterhaltsam machen; bisweilen fühlte ich mich dadurch ein wenig wie bei How I Met Your Mother, wenn der Erzähler sprach.

    Ein zusätzlicher Reiz des Buches besteht in der Leidenschaft des Autors für die Welt der Zauberei. Es werden kleine Grundlagen aus der Welt der Magie erläutert und junge, angehende Zauberer können erste tricks erlernen. Das gibt dem Buch einen besonderen Charme.


    Meine Meinung:

    Da ich illustrierte Bücher sehr mag und der Meinung bin, dass es davon ruhig mehr geben sollte, kann ich auch hier nur sagen – wunderschöne Umsetzung des Buchinhaltes ins Bild. Kleiner Wermutstropfen – wie meist üblich nur in schwarz-weiß.


    Ich kann meine Daumen nur nach oben richten. Ein tolles Kinderbuch, dass in viele Kinderregale gehören sollte.


    Verlag: Egmont Schneiderbuch

    Seitenzahl: 304

    ISBN: 9783505141881

    Preis: 14,00 €

    Erscheinungstermin: 06.09.2018

  • Und das Original :)

    1. (Ø)

      Verlag: Little, Brown Books for Young Readers


    :study: Die blaue Muschel (J.Harris)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 11/4.320 || SUB 240 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Die Magischen 6 – Bezaubernd magisch“ zu „Neil Patrick Harris - Mr Vernons Zauberladen“ geändert.
  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Neil Patrick Harris - Mr Vernons Zauberladen“ zu „Neil Patrick Harris - Mr Vernons Zauberladen / The Magic Misfits“ geändert.
  • "Mr Vernons Zauberladen" ist eine im wahrsten Sinne des Wortes zauberhafte Geschichte. Im Mittelpunkt steht Carter, der nach dem Verschwinden seiner Eltern von einem Onkel, der Menschen betrügt, austrickst und bestiehlt, aufgezogen wurde. Deshalb ist der Protagonist sehr skeptisch, wenn es um Zauberei geht - obwohl er selbst eine Begabung dafür hat und fest entschlossen ist, sie niemals zu missbrauchen. Doch dann reißt er eines Tages aus und trifft auf Mr. Vernon, dessen Tochter und vier weitere neue Freunde, die auch zaubern können und deren Tricks niemandem zu schaden scheinen...


    Carter ist auf jeden Fall ein sympathischer Protagonist und es war leicht, mit ihm zu fühlen. Ich mochte sehr, dass das harte Leben, das er dank seines Onkels geführt hat, Konsequenzen und Auswirkungen auf sein Verhalten hatte - es wäre nicht realistisch gewesen, wenn er alles einfach abgestreift und problemlos hinter sich gelassen hätte. Gleichzeitig war es dadurch aber besonders toll zu sehen, wie er langsam begonnen hat, seinen neuen Freunden zu vertrauen und sich in seiner Haut wohler zu fühlen; seine Entwicklung hat mir gut gefallen. Die anderen Charaktere kann man auch alle schnell ins Herz schließen, obwohl sie ein wenig schwarz/weiß gezeichnet sind, und ihre Freundschaft war sehr schön dargestellt. Davon abgesehen liegt der Charme des Buches klar in der großen Rolle, die die Zauberei spielt.


    Im Laufe der Handlung passiert so einiges und das Abenteuer, dass die Magischen Sechs erleben, ist unterhaltsam, spannend und interessant geschrieben. Zwar ist viel vorhersehbar, aber das hat mich hier nicht gestört und ist bei einem Buch für Kinder zu entschuldigen, vor allem, da der Erzähler die Ereignisse so lebendig wiedergegeben hat. Er hat eine ganz eigene Persönlichkeit und da er den Leser gelegentlich direkt anspricht, kann man das Gefühl bekommen, selbst in die Geschehnisse involviert zu sein, sodass "Mr Vernons Zauberladen" mich von Anfang an gefesselt und unterhalten hat. Die Gestaltung ist ebenfalls positiv zu erwähnen. Die Illustrationen sind sehr schön und unterstreichen die Handlung perfekt, doch zudem gibt es noch Anleitungen, wie man selbst Zaubertricks lernen kann, und in der Geschichte versteckte Rätsel, die zu lösen mir Spaß gemacht hat.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    _________________

    Herzlichen Dank an den Verlag und Vorablesen für den Gewinn.

    Carpe Diem.
    :study: Gabrielle Zevin - Extradunkel

    2019 gelesen: 90 Bücher mit 33.770 Seiten

  • Klappentext:

    Carter hat ein besonderes Talent für Zaubertricks – doch sein Onkel zwingt ihn, damit Leute übers Ohr zu hauen. Als dieser eines Tages einen besonders fiesen Coup plant, haut Carter ab. Ganz auf sich allein gestellt landet er ausgerechnet auf einem Jahrmarkt, auf dem Täuschung und Betrug an jeder Ecke lauern. Aber wie bei einem guten Zaubertrick können sich Dinge von einer Sekunde zur anderen ändern: Carter findet unerwartet Freunde. Gemeinsam mit fünf gewitzten Zauberkünstlern will er den Betrügereien auf dem Jahrmarkt ein Ende bereiten. Mit einer gehörigen Portion Mut entdecken Die Magischen Sechs den Zauber der Magie und wahrer Freundschaft! Ein mitreißendes Abenteuer voller Magie von TV-Star Neil Patrick Harris mit Anleitungen für echte Zaubertricks


    Eigene Meinung:

    Das Buch besteht aus mehreren Teilen. Zum einen gibt es die Hauptgeschichte um Cater und seine 5 magischen Freunde. Dann gibt es aber auch noch mehrere Kapitel über das Erlernen eigener wirklich angemessen leicht gehaltener Zaubertricks für den Leser und am Ende warten auch noch 2 Rätsel auf ihn. Das Buch enthält am Anfang auch eine Karte von Mineral Wells und schon das Inhaltsverzeichnis bietet Unterhaltungsfaktor.


    Die Geschichte von Carter selbst hat mir gut gefallen. Harris schafft es mit wenigen Worten sehr authentische Charaktere zu erschaffen, die ich mir auch gleich bildlich vorstellen konnte. Notwendig wäre das nicht einmal, da das Buch auch sehr viele kindgerechte und wirklich schön gestaltete Illustrationen enthält. Die Handlung des Buches ist immer wieder auch sehr spannend, wird aber kindgerecht und nicht zu bedrohlich geschildert. Ein bisschen schade finde ich, dass die letzten beiden Kinder erst sehr spät hinzutreten und im Vergleich zu den anderen 4 daher zwangsläufig ein wenig blass bleiben. Allerdings hoffe ich, dass sich dies in den folgenden Büchern - Ja, Harris kündigt gleich 3 weitere Bände an - noch ändern wird.


    Mir persönlich hat es auch sehr gut gefallen, dass das man vom Erzähler immer wieder angesprochen wird. Besonders am Anfang musste ich über den hierbei eingesetzten Humor immer wieder schmunzeln und einigen Situationen wurde so kindgerecht die Schärfe genommen und klargestellt, dass nichts wirklich Schlimmes passiert. Auch im späteren Verlauf gab es diese - ich nenne sie mal Anmerkungen - immer wieder. Sie waren in Klammern gesetzt und so gleich zu identifizieren.


    Besonders schön fand ich auch, dass Cater und auch dem Leser zwar immer wieder Zaubertricks erklärt und aufgedeckt wurden, das Buch aber auch Raum für eigene Interpretation gibt und nicht alles aufklärt. Zudem gibt es immer wieder Fälle von "echter Magie" und das Buch erklärt auch, worauf es fernab von allen Tricks wirklich ankommt. Eine gelungene Mischung aus Magie und Zaubertricks. Die vorgestellten Zaubertricks waren ein tolles zusätzliches Gimmick und ich habe 2 davon auch mit meinem Neffen zusammen ausprobiert und sie haben auch super funktioniert. Genauso gefallen haben mir die weiter enthaltenen Rätsel. Leider ist bei dem ersten Rätsel ein Fehler enthalten. Das fünfte gesuchte Wort (DU) findet sich auf der angegebenen Seite leider nicht. Ich werde diesbezüglich mal den Verlag anschreiben, damit dies zumindest in weiteren Auflagen korrigiert werden kann. Das zweite Rätsel finde ich persönlich sehr mühselig, weil dafür die Karten aller Kapitel Buchstaben zugeordnet und diese dann zu einem Text zusammengesetzt werden müssen. Schon ich als Erwachsene musste mich zusammenreißen, um das Geblätter durchzustehen. Andererseits ist es toll, dass dem Leser damit gleichzeitig eine Geheimschrift zur Verfügung gestellt wird. So eine hatte ich als Kind mit meinen Freunden auch.


    Fazit:

    Was für ein bezauberndes Buch. Echte Magie einfach. Das Buch ist für mich wirklich rundherum gelungen. Es ist kindgerecht und interaktiv und kann so echte Begeisterung fürs Zaubern wecken und so auch nach der Lektüre noch weiter genutzt werden. Ich kann das Buch daher uneingeschränkt für die vorgesehene Altersklasse empfehlen und werde - obwohl ich dieser Altersklasse gewiss nicht mehr angehöre - auch die bereits angekündigten 3 Folgebände auf jeden Fall auch noch lesen. Von mir gibt es daher die volle Punktzahl. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Anmerkung: Auch ich habe das Buch bei Vorablesen gewonnen. :wink:

    "Ich frage mich, ob die Sterne leuchten, damit jeder eines Tages den Seinen wiederfinden kann." - Der kleine Prinz

  • Vom Cover angezogen und vom Klappentext begeistert wollten mein Sohn und ich dieses Buch unbedingt haben. Wir wurden nicht enttäuscht.

    Der Schreibstil ist wunderbar. Immer wieder wird der Leser angesprochen und eingeladen über verschiedene Dinge nachzudenken, oder seine Meinung zu sagen. Für meinen Sohn war das sowohl beim Vorlesen, als auch beim selbst lesen richtig toll. Ich fand das natürlich genau so gut.

    Im Buch selbst kann man nicht nur die Geschichte von Carter und anderen Personen, die im Laufe der Geschichte wichtig werden lesen, sondern man kann auch immer wieder selbst Rätsel lösen und mitmachen.
    Das Buch ist genau wie das Cover ganz wundervoll illustriert. Das ist sehr ansprechend.

    Die Geschichte um Carter fand ich nicht nur spannend, sondern auch sehr emotional. Die Empfehlung des Lesealters finde ich sehr gut gewählt. Mein Sohn ist 10 und hatte sowohl beim Selbstlesen als auch beim Vorlesen richtig Spaß. Er fand es sehr spannend und wollte immer wissen wie es weiter geht.

    Fazit: Dieses wunderschöne Kinderbuch ist einfach zauberhaft. Ich empfehle es sehr gern weiter.


    Vielen Dank an Vorablesen und den Verlag für den Gewinn.

  • Fangen wir mit dem Augenscheinlichen an, dem Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut und ist mir sofort ins Auge gesprungen, in echt sieht das ganze auch noch viel schöner aus, da es leicht schillert wenn man das Buch hin und her kippt. Ich gebe zu, dass neben dem Autor, das Cover sehr dazu beigetragen hat, dass ich das Buch lesen wollte.


    Worum geht es? Nach dem Tod seiner Eltern wächst Carter bei seinem Onkel Sly auf und lernt von ihm einige Zaubertricks. Leider ist Sly, wie der Name bereits vermuten lässt, keineswegs eine nette, fürsorglich Person. Er nutzt seine Zaubertricks allein um Anderen zu schaden und sich zu bereichern. Schließlich wird es Carter zu viel, denn er möchte mit den Diebstählen nichts zu tun haben. Er läuft weg und sein Weg führt ihn ins beschaulische Mineral Wells, mehr zufällig (oder war es Magie?) trifft er dort auf Mr. Vernon und findet neue Freunde. Doch schnell wird klar, dass der Ort auch seine dunklen Seiten hat und nur mithilfe seiner neuen Freunde kann er sich diesen stellen...


    Meine Meinung: Das Buch ist mit Sicherheit eher für jüngere Leser geschrieben und doch hat mir das Lesen sehr viel Freude bereitet. Die Geschichte war simpel, nicht unbedingt überraschend, aber mit Liebe zum Detail und Humor erzählt. Auch finden sich im Buch einige wunderbare Illustrationen, die perfekt zur Geschichte passen. Auch fand ich die vermittelten Werte über Famile und Freundschaft sehr schön dargestellt und rübergebracht.


    Zwischen den Kapiteln gab es immer wieder kleine Anleitung um Zuhause selbst ein paar Zaubertricks zu erlernen, zwar werde ich diese wohl selbst eher nicht ausprobieren, doch kann ich mir vorstellen, dass gerade jüngere Leser Freude daran haben werden. Auch die kleinen Rätsel die es 'unterwegs' zu endecken gab haben mir sehr gut gefallen.


    Fazit: ???? Ein wunderbar gestaltetes Buch, nicht nur für jüngere Leser. Eine kurzweilige Geschichte mit einer netten Botschaft und viel Liebe zum Detail erzählt.

  • Ein magisches Abenteuer


    Bislang gab es für Carter kein Zuhause, keine Freunde, keinen Ort, an dem er sich sicher fühlte. An dem Tag, an dem seine geliebten Eltern verschwanden, hörte er auf, an wunderbare, glückliche, fantastische Dinge zu glauben. Seitdem geht er einer traurigen Weltsicht durchs Dasein. Denn er lebt bei seinem Onkel Sly, und eine Familie ist dieser nicht für ihn. Von einem Zuhause ganz zu schweigen. Während Carters Vater seinen Sohn einst Zaubertricks zur eigenen Freude beibrachte, nutzt Sly die Fähigkeiten seines Neffen skrupellos aus, um durch Manipulation das Publikum bei der Vorführungen um Geld und Wertsachen zu betrügen. Von Stadt zu Stadt ziehen die beiden, an guten Tagen haben sie einen Schlafplatz, an schlechten eher nicht.

    Als Carter genug davon hat, rennt er davon, springt auf einen Zug auf und landet in der kleinen Stadt Mineral Wells. Er trifft Mr Vernon, den Besitzer eines Zauberladens, und dessen Tochter Leila, deren Freunde Theo und Ridley, die Zwillinge Olly und Izzy, und ehe er sichs versieht, ist er Teil dieser bunt zusammengewürftelten, irgendwie magischen Gemeinschaft von Außenseitern, die wegen ihrer Andersartigkeit auffallen. Hand in Hand arbeiten sie miteinander, um zu verhindern, dass der gierigen Rummelbesitzer B. B. Bosso und dessen böse Clowns und Kumpane, einen großen Coup landen...


    Neil Patrick Harris ist nicht der erste Schauspieler, Regisseur und Produzent, der zum Stift greift und Geschichten aufs Papier bringt. Doch im Gegensatz zu manchen seiner Kollegen hat er sich bei seinem erzählenden Debüt für eine Kinderbuchreihe entschieden. Und er offeriert „Die Magischen 6“ auf wirklich charmante Art und Weise. Er spricht den Leser direkt an und hat spürbar Spaß daran, diesen das eine andere Mal zu verwirren, und sei dies nur bei der Aufzählen der Kapitel.

    „Mr Vernons Zauberladen“ enthält alles, was für eine unterhaltsame Lektüre notwendig ist: eine arme, aber talentierte Waise, unterschiedliche Freunde, ein herzerwärmendes Abenteuer mit Nervenkitzel und gewagten Aktionen, Slapstick, spritzige Dialoge und eine Botschaft.

    Neil Patrick Harris erzählt über Vertrauen, Ehrlichkeit, Freundschaft und Individualität. Seine Helden sind zwar verschieden, was Hautfarbe, Herkunft und Hintergrund betrifft, und mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet, gleichwohl trotzdem auch normale Kinder mit Fehlern und Schwächen. Sie arbeiten gemeinsam daran, diese zu überwinden.

    Und dann gibt es da noch die Magie. Also echte pure Zauberei! Der Autor ist tatsächlich Magier, und er hat ein paar Tricks eingefügt, die jedermann mit viel Üben, Üben, Üben und Üben, nicht zu vergessen weiteres Üben, ausführen kann.

    Abgerundet wird die Geschichte nicht nur von einem wunderschönen Cover, sondern auch von in schwarz-weiß gehaltenen Illustrationen, mit der Lissy Marlin die dem Buch inne wohnende Zauberkunst hervorragend wiedergibt.

    Alles in allem: Ein magisches Abenteuer für jedes Alter.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Ich war neugierig aber auch skeptisch als ich sah, dass der Schauspieler Neil Patrick Harris nun auch Bücher schreibt. Und dann sogar Kinderbücher! Über Zauberer! Noch überraschter war ich, dass ich in der Autorenbeschrebung zum Buch las, das Harris selbst als Zauberer tätig ist, und sogar Präsident der Academy of Magical Arts war. Na da schau her, was der alles kann.


    Ich weiß nicht, ob Neil Patrick Harris als Zauberer gut ist. Aber Kinderbücher schreiben, das kann er wirklich! Und zwar auf eine sehr erfrischende Weise. Ich fand es toll, wie der Autor am Anfang und am Ende (und manchmal auch ganz plötzlich zwischendurch) mit den Lesern redet, sie zum Lesen animiert - und am Schluss dann aber auch dazu auffordert, jetzt mal an die frische Luft zu gehen und zu spielen, bis sie dann bald den 2. Band lesen können.


    Die Geschichte an sich ist ebenfalls sehr unterhaltsam, witzig (Fidibus!), auch lehrreich (nicht allen Kindern geht es so gut wie uns), und mit einem tollen spannenden Showdown versehen. Meinem Sohn hat das 2. Kapitel am besten gefallen, in dem in einer Rückblende erzählt wird wie Carter seine Eltern verlor und dann die nächsten Jahre mit seinem Onkel Sly verbrachte.


    Zwischendrin werden mehrfach Zaubertricks zum nachmachen erklärt. Finde ich eine wundervolle Idee! Mein Sohn hat erst kürzlich zum Geburtstag einen Zauberkasten bekommen, und kann damit nun sein Repertoire aufpeppen. Auch kleine "Buchstaben"-Rätsel für die Kinder sind eingebaut. Es ist also ein sehr aktives Buch.


    Die Illustrationen (mindestens 1 pro Kapitel) gefielen uns auch. Einziger kleiner Kritikpunkt ist an manchen Stellen die Wortwahl, die nicht immer ganz kindgerecht war. Wobei ich nicht weiß, ob das jetzt am Autor oder am Übersetzer lag. Aber mehrfach musste ich meinem Sohn einige Wörter erklären, weil sie entweder 'altertümliche' Dinge beschrieben die man heute nicht mehr kennt (es wird auch nie so ganz klar, in welcher Zeit das Buch eigentlich spielt - anfangs denkt man das alles spielt vor 100 Jahren; oder vielleicht doch in der heutigen Zeit??) oder einfach keine umgangssprachlichen Wörter, wie z.B. "das seichte Ende des Pools". Hätte man auch mit "flach" übersetzen können.


    Dennoch haben sowohl ich als auch mein Sohn am Schluss die volle Punktzahl für dieses klasse gemachtes Buch vergeben. Den zweiten Teil werden wir uns ganz sicher auch kaufen!

  • Zuckersüße Geschichte


    "Die magischen 6 - Mr Vernons Zauberladen" ist meiner Meinung nach eine zuckersüße Geschichte über Freundschaft und Magie. Neil Patrick Harris hat bewiesen, dass er neben der Schauspielerei auch ein Geschick für das Geschichtenerzählen hat.


    Carter, der Protagonist dieser Geschichte, hatte es bisher nicht leicht im Leben. Aufgewachsen bei einem Onkel, der von Beruf Trickbetrüger und Dieb ist, ist Carter trotz aller widrigen Umstände ein ehrlicher Junge mit einem guten Herzen.


    Der Erzählstil des Buches erinnert mich an einen ganz altmodischen Geschichtenerzähler - und das finde ich wunderbar. Dadurch eignet sich die Geschichte zusammen mit den wirklich süßen und wunderschönen Illustrationen meiner Meinung nach auch ganz ausgezeichnet zum Vorlesen. Ich freue mich, dass dies erst der erste Band der Buchreihe ist und daher noch mehr folgen werden, denn ich hatte beim Lesen das gleiche Gefühl wie als Kind beim Anschauen eines Disneyfilms.


    Auch die äußere Aufmachung des Buches ist einfach nur wunderschön.


    Volle fünf Sterne für "Die magischen 6 - Mr Vernons Zauberladen"!