Lara Möller – Christopher Diecks - Privatdetektiv

Christopher Diecks: Privatdetektiv

3.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: bookshouse

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 280

ISBN: 9789963539642

Termin: Juli 2018

Klappentext / Inhaltsangabe: Streng genommen ist Christopher Diecks (noch) kein Privatdetektiv. Er arbeitet bloß für einen, wenn er nicht im Restaurant seines Stiefvaters kellnert oder für ein Umzugsunternehmen Möbel schleppt. Der Hamburger Kiez ist sein Zuhause; der Secondhand-Laden, in dem die wunderbare Romy arbeitet, sein Lieblingsort. Während einer Hausräumung findet Christopher rätselhafte Unterlagen. Zunächst ahnt er nicht, dass er Beweise für zahlreiche Verbrechen in den Händen hält. Seine Nachforschungen führen ihn auf die Spur einer internationalen Bande, die ihre kriminellen Machenschaften um jeden Preis vertuschen will. Als wäre die Lage nicht brenzlig genug, erscheint eine mysteriöse zweite Partei auf der Bildfläche, die an dem belastenden Material ebenfalls interessiert ist. Christopher gerät zwischen die Fronten und schwebt bald in höchster Gefahr. Sein erster großer Fall könnte sein Letzter werden.
Weiterlesen
  • Buchmeinung zu Lara Möller – Christopher Diecks - Privatdetektiv

    „Christopher Diecks - Privatdetektiv“ ist ein Kriminalroman von Lara Möller, der 2018 bei Bookshouse erschienen ist.

    Zum Autor:
    Lara Möller wurde 1978 in Hamburg geboren und hat eine Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau gemacht und anschließend fast fünf Jahre bei einem großen Hamburger Schiffsmakler gearbeitet.
    In dieser Zeit hat sie auch ihre ersten Bücher veröffentlicht.

    Klappentext:
    Streng genommen ist Christopher Diecks (noch) kein Privatdetektiv. Er arbeitet bloß für einen, wenn er nicht im Restaurant seines Stiefvaters kellnert oder für ein Umzugsunternehmen Möbel schleppt. Der Hamburger Kiez ist sein Zuhause; der Secondhand-Laden, in dem die wunderbare Romy arbeitet, sein Lieblingsort. Während einer Hausräumung findet Christopher rätselhafte Unterlagen. Zunächst ahnt er nicht, dass er Beweise für zahlreiche Verbrechen in den Händen hält. Seine Nachforschungen führen ihn auf die Spur einer internationalen Bande, die ihre kriminellen Machenschaften um jeden Preis vertuschen will. Als wäre die Lage nicht brenzlig genug, erscheint eine mysteriöse zweite Partei auf der Bildfläche, die an dem belastenden Material ebenfalls interessiert ist. Christopher gerät zwischen die Fronten und schwebt bald in höchster Gefahr. Sein erster großer Fall könnte sein Letzter werden.

    Meine Meinung:
    Es beginnt ganz ruhig, mit viel Athmosphäre, einem sympathischen Helden, der ganz normal wirkt, und mit wenig Krimihandlung. Dieser Teil hat mir recht gut gefallen, weil es gut erzählt ist. Vielleicht hätte man im Leben des Christopher Diecks die ein oder andere Baustelle weglassen können, aber ich wurde trotzdem mitgenommen. Auch die Nebenfiguren waren gut beschrieben. Dann zog das Tempo auf einmal gewaltig an und aus der gelungenen Erzählung wurde plötzlich und unerwartet eine Krimigroteske. Dieser Übergang passt überhaupt nicht zu den vorhergehenden Passagen. Vielleicht soll es der Größe des Verbrechens entsprechen, Aber es passt einfach nicht zu den vorhergehenden Passagen. Christopher mutiert zu einem leidensfähigen Hard Guy und verliert jede Glaubwürdigkeit. Am Ende mutiert er dann wieder zum netten Mann von nebenan. Auch die Krimigroteske ist an sich nicht so schlecht geschrieben, aber die Vermengung war für mich ein Unding. Christopher und auch ich fühlten uns in der Krimigroteske nicht wohl.

    Fazit:
    Der ruhige Teil hat gefallen, auch wenn es etwas mehr Tempo hätte sein dürfen. Aber der Hochgeschwindigkeitsteil führt zu einer unsäglichen Mischung. Ein Stil durch das ganze Buch wäre okay gewesen. So reicht es statt zu dreieinhalb Sternen nur zu zwei von fünf Sternen (50 von 100 Punkten).

    :Hörbuch P. D. James - Drei Fälle für Adam Dalgliesh

    :Hörbuch Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

    :lesend Ulf Schiewe - Der Attentäter

    :lesend Claudia Praxmayer - Gefährliche Gier

  • 'Thopher', wie Christopher von seinen Freunden genannt wird, ist ein Kerl, der mit anpackt, wenn er gebraucht wird, der das Herz am rechten Fleck hat, den man gern als Nachbarn haben würde. Detektiv wird er, weil der Ofen bekanntlich nur die Wohnung heizt, wenn man auch etwas verdient und das Schleppen von Umzugssachen die Rechnungen nicht allein bezahlen kann. Es ist beinahe schon Schicksal, dass Topher bei einer Wohnungsentrümpelung etwas in die Hände fällt, das seiner Karriere als Neu-Detektiv raketenartig vorantreiben wird. Doch das begreift Topher erst, als er bereits inmitten einer Verschwörung steckt, die deutlich zu groß für ihn ist.

    Lara Möller schafft es geradezu spielerisch, die kleinen und großen Probleme von Tophers kleiner Welt zu denen des Lesers zu machen, ihn mitzunehmen auf den Kiez und in die Hoffnungen und Wünsche dieses jungen Mannes. Und dann werden Tophers private Baustellen plötzlich zur Nebensache und Topher muss zusehen, seinen Hintern aus der Schusslinie zu bekommen und dennoch versuchen, das Richtige zu tun.

    Christopher Diecks hat das Zeug zum Serienhelden.
    So glaubwürdig wird der normale Mann von Nebenan geschildert, der nie Held sein möchte und es doch auf viele Arten ist, dass man nach dem Genuss dieses Romans sofort eine Fortsetzung verlangen möchte.
    Ich würde mich darüber freuen!

    SF- und Thrillerautor (Boston Run / New York Run). Vierfach für den Deutschen Science-Fiction-Preis nominiert.