Bücherwichteln im BücherTreff

Seb Hofmann - Froschperspektive

Affiliate-Link

Froschperspektive

4|1)

Verlag: Seb Hofmann (Nova MD)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 233

ISBN: 9783961114597

Termin: August 2018

  • Autor: Seb Hofmann

    Titel: Froschperspektive

    Seiten: 233

    ISBN: 978-396111-459-7

    Verlag: Self-Publishing / Nova MD


    Autor:

    Seb Hoffmann wurde 1985 in sachsen geboren und studierte Jura, politikwissenschaften und Kommunikation in Jena, Leipzig und Wien. Er absolvierte eine Schauspielausbildung und verfügt zudem über einen US-Pilotenschein. Seinen ersten Roman "Froschperspektive" schrieb er 2017 auf seiner Pilgerreise, auf den Jakobsweg. Seit seiner Jugend verfasste er Gedichte und Kurzgeschichten, sowie Songtexte, er interessiert sich zudem für Drehbücher.


    Inhalt:

    Ein abgeliebter, zerschlissener Plüschfrosch ist der Ich-ersatz und Sprachrohr des kleinen Ronny, der in zerrüttelten Verhältnissen aufwächst und schon in der Kindheit nicht zurechtkommt. Das wird mit den Jahren nicht weniger schwierig und so steuert er durch Ängste, Illusionen und Sehnsüchte geradewegs in die Katastrophe. Immer mehr werden Ronny und der Plüschfrosch zu ein und der selben handelnden Person. (eigene Inhaltsangabe).


    Rezension:

    Es ist zum Verzweifeln und beinahe unerklärlich, warum gerade "Elendsliteratur" eine so hohe Faszination bei uns hervorbringt. Weil es uns, mit unseren Alltagsproblemchen, die wir groß reden und in Wahrheit doch sehr klein sind, danach besser geht? Weil wir die Extreme lieben, in menschliche Abgründe eintauchen möchten, das totale Kontrastprogramm zu unserem Alltag suchen? Warum haben Romane, die vor menschlichen Leid triefen, wie etwa "Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara , nur solch einen Erfolg? Eigentlich weiß man ja, was auf einem zukommt und irgendwie will man sich das alles ja dann doch nicht antun. Man liest dann trotzdem oder gerade deswegen weiter.


    In dieser Sparte fällt ganz sicher auch diese kleine Novelle, in der ein kleiner Plüschfrosch zum Kanal für all das wird, was im Leben des kleinen Ronny nicht funktioniert. Die Mutter kaum alltagstauglich gibt ihren Sohn kaum halt, im Kindergarten ist er das, was heute wohl als hyperaktiv und unkontrollierbar eingestuft werden würde und die schulische Laufbahn scheitert schon in den ersten Jahren der Grundschule. Wo der Protagonist da falsch abgebogen ist, lässt sich schon nach ein paar Seiten nicht mehr sagen, nur dass mit fortschreitenden Jahren der Abgrund immer näher rückt. Einzig das ranzige Plüschtier ist ein Freund, durch den der Bengel, mehr wird auch im weiteren Verlauf der Handlung nicht aus ihm, seine wahren Gefühle ausdrücken kann, der aber auch immer wieder die Gefühlswelt der Mitmenschen mit den Füßen tritt.


    Das alles steuert rasant auf eine ungeheure Katastrophe zu, detailliert beschrieben mit der Lust das Elend weiterzuverfolgen. Als würde plötzlich ein drittklassiger Privatsender sein Nachmittagsprogramm zwischen zwei Buchdeckeln packen. Funktioniert gut, hier jedoch auf höheren sprachlichen Niveau, kompakt beschriebene Situationen, die einem nicht loslassen und zum Nachdenken anregen, gleichwohl Ronny und seinen Mitmenschen nicht zu helfen ist. Man erfährt das alles aus der Ich-Perspektive des Protagonisten, was die Novelle zu einem eindrücklichen Leseerlebnis macht.


    Seb Hofmann hat hier eine Geschichte aufgeschrieben, die man entweder hassen oder mögen wird. Dazwischen gibt es einfach nichts. Zu viele Kontraste werden gegeneinander gelegt, zu viel Konfrontation und zu unausweichlich die Perspektive des Frosches. Die können ja in Sekundenschnelle Fliegen mit den Augen fixieren und mit einer Zungenbewegung verschlingen. Aber eben auch Protagonisten in den Abgrund reißen. Und da sage noch einer, die Hoffnung wäre grün.

Anzeige