Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Alice Peterson - Ein Song bleibt für immer/A Song for Tomorrow

Affiliate-/Werbelink

Ein Song bleibt für immer

5|1)

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 432

ISBN: 9783404177080

Termin: Juli 2018

Anzeige

  • "Ein Song bleibt für immer" von Alice Peterson,


    ist ein wirklich ergreifendes Buch über das Leben und den Kampf um das Leben. Die Autorin nimmt uns mit zu Alice, ihrer Unheilbaren Mukoviszidose und ihrem Kampf um ein möglichst normales Leben. Der Schreibstil des Buches ist unglaublich berührend, ich hatte während dem lesen das Gefühl dabei zu stehen und alles aus nächster Nähe verfolgen zu können. Als roter Faden zieht sich die Mukoviszidose der Hauptprotagonistin durch das Buch. Ich hatte vorher zwar schon von der Krankheit gehört, aber keine Ahnung was sie im Einzelnen Bedeutet, jetzt muss ich sagen kann ich mir schon sehr gut vorstellen wie es den Erkrankten damit geht, wie eingeschränkt ein Leben sein kann, aber in diesem Buch dürfen wir als Leser auch erfahren das diese Krankheit kein leben beherrschen muss wenn der Wille nur groß genug ist für Träume. Dieses Buch steckt volles Kampfgeist und dem Willen Träume zu erfüllen. Mir persönlich hat dieses Buch neuen Mut in mein Leben gegeben, denn es vermittelt so viel mehr wie viele andere Bücher.
    Trotz diesem ernsten Thema und Hintergrund, ist es ein sehr tolles Liebesroman, auch wenn hier die Liebe nicht nur auf die Übliche Weise interpretiert wird. Liebe in der Familie und der Zusammenhalt unter den Angehörigen ist hier ebenfalls sehr groß hervorgehoben. Ich kann dieses Buch nur jedem Empfehlen, es hat mich berührt und mit genommen, aber Achtung es kann auch tränen hervor locken.

    Zum Inhalt:
    Alice leidet seit ihrer Geburt an Mukoviszidose, aber sie will ihr Leben trotzdem normal leben. Als ihr der Modelljob immer lästiger wird beschließt sie ihren Traum von einer Karriere als Sängerin wahr werden zu lassen. Zusammen mit ihrer Familie kämpft sie für diesen Traum, nimmt viele Strapazen auf sich, aber muss auch viele Rückschläge verarbeiten. Als plötzlich Tom in ihrem Leben auftaucht, verändert sich einiges und sie findet noch mehr halt, als sie sowieso schon hatte.

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)


  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Alice Peterson - Ein Song bleibt für immer/A Song für Tomorrow“ zu „Alice Peterson - Ein Song bleibt für immer/A Song for Tomorrow“ geändert.
  • Bewegend und voller Lebensmut


    Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen Alice und Tom. Alice ist nicht nur wunderschön, sondern eine mitreißende Persönlichkeit. Aber ihr Leben ist unvorhersehbar und kompliziert, denn sie leidet unter einer unheilbaren Erbkrankheit. Gerade darum kämpft Alice für ihren Traum, Sängerin zu werden. Tom liebt sie von ganzem Herzen, doch kann er die Vorstellung ertragen, dass er sie in wenigen Jahren verlieren wird? Und plötzlich gibt es die Chance auf eine Lungen-Transplantation und ein Leben ohne Krankheit.


    Ich finde es grade unfassbar schwierig, zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben, ohne zu viel zu verraten. Dieses Buch erzählt die Geschichte von Alice Martineau und ich kann jedem nur empfehlen, googlet sie nicht und lest erst das Buch.

    Die Autorin schafft es in dieser Geschichte perfekt Alice Lebensmut und die Freude am Leben einzufangen. Genauso wie die Ängste und den ständigen Kampf. Doch vor allem übermittelt dieses Buch die Liebe ihrer Familie und ihrer Freunde und den Willen, sich nicht von dieser Krankheit beherrschen zu lassen.

    Der Schreibstil passt perfekt zur Geschichte und die wechselnden Perspektiven in den Kapiteln runden alles ab. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal beim Lesen so oft Tränen in den Augen hatte und gleichzeitig so oft Grinsen musste.

    Eine wirklich berührende Geschichte, mit einer unfassbar starken Protagonistin und wundervollen Figuren.

    Dieses Buch kann ich wirklich nur wärmstens empfehlen. Einfach Spitzenklasse!

  • Ein Highlight!


    Alice leidet an der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose und weiss, dass ihre Lebenserwartung nicht hoch ist. Als sie Tom kennen lernt, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Doch kann Tom mit der Krankheit seiner Freundin umgehen und ist er bereit die kurze Zeit vorbehaltlos zu lieben und zu geniessen? Alice hat auch noch andere Träume für ihr Leben. Sie möchte als Sängerin Fuss fassen und ihren Traum leben. Plötzlich geht es Alice so schlecht, dass unweigerlich über eine Transplantation nachgedacht werden muss.


    In wechselnden Perspektiven und Zeitebenen hat die Autorin eine packende und emotionale Geschichte geschaffen. Kapitel, in denen Tom im Mittelpunkt steht und dann wieder Alice, machen die Story unheimlich vielschichtig und rundet wunderbar ab. Zu lesen, wie sich Alice mit ihrer Krankheit, gerade im Hinblick auf die Zukunft mit Tom fühlt…und dann wieder Toms Gefühle und Ängste, ist sehr abwechslungsreich und fesselnd. Ab und zu wurden Tagebuchauszüge von Mary, Alice Mutter, eingefügt. Da ich auch Mutter bin, haben mich die unheimlich berührt. Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie hilflos eine Mutter sich fühlt, wenn das eigene Kind unter einer lebensbedrohenden Krankheit leidet. Die Familie von Alice steht geschlossen zu ihr und mir hat das sehr imponiert. Man merkt es vielleicht meinen Zeilen an, die Geschichte ist absolut authentisch geschrieben und dadurch habe ich so richtig mitgefühlt.

    Die Figuren sind hervorragend charakterisiert und haben mich überzeugt. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen. Gerade medizinische Probleme und Handlungen sind so geschrieben, dass auch ein Leser ohne medizinischen Hintergrund, sie erfassen und verstehen kann.

    Da die Protagonistin und die Autorin, den Namen Alice tragen, habe ich lange Zeit gedacht, ich lese ein Buch, in dem die Autorin eigene Erlebnisse über die Krankheit Mukoviszidose eingearbeitet hat. So gut und authentisch ist der Verlauf der Handlung über die kranke Alice. Was sich als Irrtum herausgestellt hat. Erst ganz zum Schluss habe ich entdeckt, dass Alice Peterson diese Geschichte an die Lebensgeschichte von Alice Martineau angelehnt hat. Eine Sängerin, die unter dieser Krankheit gelitten hat. Die Handlung ist laut Autorin frei erfunden, die Eckdaten jedoch authentisch. Und gerade darum hat mich diese Story so unheimlich bewegt und berührt.

    Ich runde mein Lesejahr (es ist der 31. Dezember) mit einem Highlight ab!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige