Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Lindsey Fitzharris - Der Horror der frühen Medizin / The Butchering Art

Affiliate-/Werbelink

Der Horror der frühen Medizin: Joseph Li...

4.4|16)

Verlag: Suhrkamp Verlag

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 276

ISBN: 9783518468869

Termin: Juli 2018

Anzeige

  • Nur irgendwie den namen nicht einordnen können.

    Als ich im zarten Alter von 15 Jahren anfing, über Medizingeschichte zu lesen, passierte mir exakt dasselbe: Ich vermutete einen verwandtschaftlichen Zusammenhang zwischen Liston und Lister.:uups: Die Namen sind ja auch sehr ähnlich ...und den Beruf hatten die Beiden ebenfalls gemeinsam.

    HA danke. Jetzt gehts mir besser!:totlach::mrgreen:

    :study: Das Volk der Bäume - Hanya Yanagihara

    :montag: Monsterjäger (Eisraben-Chroniken 2) - Richard Schwartz

    :musik: Die Zauberer: Die erste Schlacht - Michael Peinkofer

  • Es ist ein dunkles Zeitalter für die Medizin, in dem der junge Student Joseph Lister sein Handwerk erlernt. Die hygienischen Zustände und seine starrköpfigen Kollegen lassen ihn häufig an seine Grenzen geraten, so dass der gläubige Quäker zeitweise sogar lieber den Weg des Priesters einschlagen will. Bestärkt durch die Briefe seines Vaters und die Unterstützung seines langjährigen Mentors James Syme wirft er zum Glück dann doch nicht das Handtuch und soll der Welt eine der wichtigsten Errungenschaften der Medizingeschichte bringen: die antiseptische Methode.


    Der Autorin Lindsey Fitzharris gelingt es, die Lebensgeschichte Joseph Listers anschaulich und spannend zu verpacken. "Der Horror der frühen Medizin" ist dabei eine Mischung aus Biografie und Roman. Eingestreute medizinische Fallbeispiele und Schilderungen aus dem Privatleben des begabten Chirurgen ergeben im Ganzen ein gut ausbalanciertes Sachbuch, das auch für Laien flüssig zu lesen ist. Die Beschreibungen der damaligen Methoden sind dabei recht detailreich und manchmal auch grausig - dennoch sind sie wichtig um zu verstehen, welche große Aufgabe Lister hier vor sich hatte und wie bedeutsam sein Schaffen vor diesem Hintergrund ist.


    Der Leser kann eine Vielzahl von Fakten aus diesen Buch lernen, zum Beispiel, dass es die landläufige Meinung der Zeitgenossen Listers war, Krankheiten entstünden allein aus Schmutz und schlechter Luft. Oder das Lister Namensgeber einer gewissen Mundspülung war, die Zahnärzten auf der ganzen Welt ihren Beruf erleichtern sollte. Oder dass Lister und der berühmte Louis Pasteur im Prinzip zwei Seiten derselben Medaille waren und sich gegenseitig inspirierten.


    Fazit: An keiner Stelle liest sich dieses Sachbuch langweilig, es ist sowohl unterhaltsam, als auch lehrreich. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Oder das Lister Namensgeber einer gewissen Mundspülung war, die Zahnärzten auf der ganzen Welt ihren Beruf erleichtern sollte.

    Listerine gibt's sogar heute noch.

  • Magdalena Die kenne ich, wusste aber nicht, woher der Name kommt. Lesen bildet. :thumleft:

  • Ich hatte zwar schon eine Anspielung vermutet, war mir aber auch nicht ganz sicher.

Anzeige