Bücherwichteln im BücherTreff

Christina Lauren - Nichts als Liebe / Love and Other Words

Nichts als Liebe

4.8 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen

Verlag: Aufbau Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783746634784

Termin: Juli 2018

  • Kurzmeinung

    Brillenschlange
    Auf zwei Zeitebenen wundervoll beschriebene Liebesgeschichte
  • Kurzmeinung

    Fabiane
    ich ziehe auch einen halben Stern für das Ende ab. Aber ansonsten ganz klare Leseempfehlung

Anzeige

  • Macy hat sich unbewusst dazu entschieden ein Leben ohne große Gefühle zu leben - zu sehr wurde sie vor 11 Jahren verletzt. Sie hat sich mit einem netten Mann, seiner Tochter und ihrem Job arrangiert und ist glücklich. Das denkt sie zumindest, bis sie Elliot wieder begegnet. Er war ihre erste Liebe, bis eine Nacht alles veränderte. Ihre heile Welt erhält Risse, denn Elliot weckt Gefühle in ihr - richtige Gefühle, die ihre bisherige Zuneigung zu ihrem Verlobten in den Schatten stellen. Aber ist Macy tatsächlich bereit sich darauf einzulassen oder wird sie lieber weiterhin in ihrem ruhigen, stabilen Leben verharren?


    Ich lese so gut wie keine Liebesromane, doch dieses Buch hat mich gereizt. Es war ein klarer Fall von „Das Cover ist so schön, worum geht es?“. Nach der Kurzbeschreibung habe ich mir gedacht, ich mache mal eine Ausnahme und versuche es mit dem Roman. Zum Glück, denn er hat mir sehr gefallen.


    Die Autorin springt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Da die Kapitel jedoch stets mit einer Zeitangabe beginnen, kommt man nicht durcheinander. Als Leser erlebt man somit, wie Elliot Macys Welt durcheinander bringt und ihr wieder Leben einhaucht. Außerdem erfährt man nach und nach, wie die beiden sich kennen und lieben gelernt haben. Gerade diese Passagen haben mir sehr gefallen, denn die Autorin beschreibt diese aufkeimende Liebe einfach wunderschön und nachvollziehbar ohne dass es dabei zu teenagermäßig wird. Außerdem sind es zwei tolle Protagonisten, die mir beide sympathisch waren.


    Fazit: Es erwartet einen eine schöne Liebesgeschichte in der Vergangenheit, ein interessantes Aufeinandertreffen in der Gegenwart und dazu eine unerwartete Wendung gegen Ende des Buches Ein Mix, der mich toll unterhalten hat. Berührend (sowohl schön als auch traurig) und teilweise humorvoll, wodurch man als Leser emotional abgeholt wird. Ein überzeugender Liebesroman auch für die Leser, die ansonsten eher in anderen Genres zuhause sind.


    Taschenbuch: 400 Seiten

    Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1. (13. Juli 2018)

    ISBN-13: 978-3746634784

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Aufbau Taschenbuch


  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Christina Lauren - Nichts als Liebe“ zu „Christina Lauren - Nichts als Liebe / Love and Other Words“ geändert.
  • Im Alter von 13 Jahren lernt Macy Elliot kennen. Er und seine große Familie sind die Nachbarn des Wochenendhauses in den Weinbergen Californiens, das Macys Vater für sie beide gekauft hat, um dort Ablenkung von dem Schmerz über den Tod der Mutter zu finden. Schnell werden die beiden die engsten Freunde, denn sowohl Elliot als auch Macy lieben Bücher und sind auf ihre Weise Außenseiter. Die beiden gehen durch dick und dünn und zwischen ihnen entwickelt sich nach langjähriger Freundschaft auch eine Liebesbeziehung. Doch dann macht Elliot einen Fehler und die beiden trennen sich. Über 11 Jahre hatten sie keinen Kontakt. Nun ist Macy Kinderärztin und lebt mit einem Künstler und dessen Tochter zusammen. Bei einem Treffen mit einer Freundin in einem Café steht ihr auf einmal Elliott gegenüber. Plötzlich ist die Vergangenheit wieder präsent und die Gefühle für Elliot kommen wieder hoch. Auch Elliot will Macy nicht einfach wieder so aus seinem Leben verschwinden lassen. Werden Macy und Elliot doch noch eine gemeinsame Zukunft haben, oder bleiben sie am Ende nur gute Freunde?


    Christina Lauren hat mit ihrem Buch „Nichts als Liebe“ einen wunderschönen und gefühlvollen Roman vorgelegt, der den Leser von Anfang an in die Seiten saugt und nicht mehr loslässt, bis das Ende erreicht ist. Der Schreibstil ist flüssig, warmherzig und voller Emotionen, beschreibt er die Gefühle doch bis ins kleinste Detail, so dass der Leser mit Macy und Elliot das gesamte Spektrum hautnah miterlebt. Die Handlung wird im Wechsel mal in der Gegenwart mal in der Vergangenheit erzählt, so bekommt der Leser einen wunderbare Rundumblick über das Kennenlernen, die wachsende Freundschaft und auch die gegenwärtigen Lebensverhältnisse der beiden Hauptprotagonisten sowie deren Gefühle. Die Autorin beschreibt die Beziehung der beiden so wunderbar real, dass der Leser sich gar nicht von den beiden trennen möchte, weil sie so normal und doch so verletzlich sind.


    Die Charaktere sind liebevoll und mit viel Empathie ausgearbeitet und in Szene gesetzt worden. Sie wirken aufgrund ihrer Eigenschaften sehr real und authentisch, ihre Verhaltensweisen wirken sehr glaubhaft. Macy ist eine junge Frau, die behütet in einem liebevollen Elternhaus aufwuchs, bis sie mit 10 Jahren ihre Mutter verlor. Ihr Vater und sie rücken enger zusammen und doch geht das Gefühl nie vorbei, dass einer von ihnen fehlt. Macy legt sich einen Schutzpanzer zu, damit sie nicht mehr verletzt werden kann, nach außen gibt sie sich pragmatisch. Sie ist völlig uneitel und liebt Bücher über alles. Die Freundschaft zu Elliot kommt zum richtigen Zeitpunkt, dass sie sich nicht mehr allein fühlt. Mit ihm teilt sie alles, ist ihm gegenüber völlig offen. Nach dem Bruch mit Elliot hat Macy ihre Gefühle wieder abgeschottet und lässt keine tieferen Emotionen mehr zu, damit niemand eine Chance hat, sie zu verletzten. Elliot ist ein schüchterner Junge, der vor seiner großen und lauten Familie in Bücher flüchtet, um etwas Ruhe zu finden. Als er auf Macy trifft, findet er in ihr seinen Gegenpart. Er ist sensibel und besitzt genau das richtige Maß an Feingefühl, um die Schwingungen von Macys Emotionen zu erkennen. Elliot ist sich selbst gegenüber absolut ehrlich und hat aus seinen Fehlern gelernt. Auch die weiteren Protagonisten wie Macys Vater Duncan und auch Elliots Familie tragen mit ihren eigenen kleinen Auftritten zur Vervollkommnung der Handlung bei.


    „Nichts als Liebe“ ist ein zauberhafter und rundum gelungener gefühlvoller Liebesroman, der von Anfang bis Ende durch eine wunderbare Handlung und vor allem durch Glaubwürdigkeit fesselt. Ein echtes Highlight im Bücherdschungel! Absolute Leseempfehlung!


    Wunderschöne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Aufbau Taschenbuch


    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

  • Macy Sorensen ist 28 und arbeitet als Assistenzärztin in San Francisco. Sie führt ein eigentlich perfektes Leben denn sie verdient gutes Geld, ist mit einem tollen Mann verlobt und hat eigentlich alles, was sie sich wünschen kann. Doch so wirklich richtig glücklich ist sie nicht. Als sie eines Tages zufällig ihren alten Freund aus Kindheitstagen und ihre erste große Liebe Elliot nach elf Jahren wiedertrifft, gerät Macys sorgsames Leben plötzlich ins wanken. Zunächst möchte Macy keinen Kontakt zu Elliot, zuviel ist in der Vergangenheit zwischen ihnen beide passiert, doch Elliot schafft es, sie umzustimmen und langsam findet Elliot wieder einen Platz in Macys neuem Leben. Doch können beide ihre Vergangenheit wirklich überwinden und hinter sich lassen?


    Das neuste Werk des Autorenduos Christina Hobbs und Lauren Billings ist ein ergreifend schöner Liebesroman geworden, der mir beim lesen wirklich tief unter die Haut gegangen ist!

    Ich habe ja schon einige Bücher der Autorinnen gelesen und finde wirklich, dass dieser Roman hier, nach "Beautiful Bastard" wirklich einer der besten Romane der Autorinnen ist. Natürlich habe ich noch nicht alle Romane von den Autorinnen gelesen, doch dieser Roman ist hier doch wirklich speziell schön!

    Das Cover ist wunderschön und einfach ein totaler Blickfang!
    Die Geschichte von Macy und Elliot wird immer abwechselnd, einmal in der Gegenwart und einmal in der Vergangenheit erzählt. So erfahren wir immer abwechselnd, was in der Jetztzeit und was in der Vergangenheit, so viele Jahre zuvor, passiert!

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht, da ich doch gleich richtig gut drinnen war, in der Geschichte! Und diese Geschichte hat mich wirklich von Anfang an - bis zum Ende richtig gefesselt. Macy und Elliot sind zwei sympathische Protagonisten, die eine gemeinsame Vergangenheit haben und nach einem Zwischenfall vor 11 Jahren jeglichen Kontakt abgebrochen haben. Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne, denn beide sind authentisch und sympathisch. Die Geschichte ist interessant und ich war bis zum Schluss gespannt zu erfahren, was damals, vor 11 Jahren wirklich zwischen Elliot und Macy passiert ist. Als wir dann erfahren haben, was der Zwischenfall war, war ich doch ein kleines bisschen enttäuscht, da ich davon ausgegangen bin, dass das, was damals zur Trennung führte einfach so viel größer war und nicht sowas kleines. Da habe ich Macy nur so halb verstanden, weshalb sie sich damals nicht um die Hintergründe informiert/gekümmert hat! Das ist so wirklich mein einziger Kritikpunkt.

    Packend, spannend, leicht zu lesen und am Ende traumhaft schön und traurig zugleich!

    Für Fans von gefühlvollen Liebesromanen ganz klar zu empfehlen!

    Gute vier von fünf Sternchen für diesen schönen Liebesroman!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige