Traci Chee - Ein Schatz aus Papier und Magie / The speaker

Affiliate-Link

Ein Schatz aus Papier und Magie (Das Buc...

5|1)

Verlag: Carlsen

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 544

ISBN: 9783551583550

Termin: Juni 2018

  • "Liebe das, was du in diesem Moment vor dir siehst, denn der Moment ist alles, was du hast." S. 506



    Das Inselreich Kelanna ist in fünf Reiche aufgeteilt. Um die Macht über all diese Ländereien zu erhalten hat "die Wache" einen perfiden Plan ausgearbeitet, der sich auch nach und nach zu Erfüllen scheint.

    Mittendrin durchkreuzt jedoch Sefia diese Pläne, das Mädchen mit dem unscheinbaren Schatz in ihren Händen, einem Buch, dessen Geheimnis sie endlich entschlüsseln konnte. Das war nicht leicht, denn in Kelanna kennt niemand das schriftliche Wort. Geschichten wandern von Mund zu Mund, von Dorf zu Dorf und so gerät vieles leicht in Vergessenheit.


    Um dem zu Entkommen hat Käpt´n Lees auf dem Schiff Strömung der Zuversicht einen heroischen Lebenswandel gewählt, um in den Köpfen der Menschen immer in Erinnerung zu bleiben. Doch die neuen Entwicklungen bringen seine Absicht ins wanken.


    Hauptsächlich geht es in diesem zweiten Teil aber um Archer; einen Charakter der auf eine der schlimmsten Arten missbraucht und damit verändert wurde und damit alles, was er einmal war, zurücklassen musste. Welche Intentionen hinter all dem stecken, wird uns in diesem Band erzählt ...


    Meine Meinung


    Zuerst möchte ich kurz auf das Cover eingehen, was entgegen dem ersten Band in Gold nun in Silber glänzt und auch wieder wunderschön anzusehen ist. Aber auch hier wurde unter dem Schutzumschlag ein Symbol versteckt, dieses Mal mit einem wunderschönen Spruch, der in der Geschichte natürlich auch noch seine Bedeutung finden wird.


    Gleich zu Beginn erfährt man auf einem handgeschriebenen Zettel den verräterischen Plan der "Wache", die durch den Roten Krieg die fünf Inselstaaten einen und damit Macht über ganz Kelanna erlangen wollen. Im ersten Teil war es ja noch sehr offen, worum es überhaupt geht - hier wirkt die ganze Handlung zielgerichteter und die Hintergründe zu den Beweggründen der einzelnen Charaktere werden mehr belichtet.

    Das reicht sogar in die Vergangenheit und Zukunft, denn die Frage nach einem festgeschriebenen Schicksal und der Möglichkeit, dieses zu ändern, bestimmt das Leben aller Figuren.


    "Bei den schwierigen Fragen gibt es kein Richtig. Da gibt es nur das, womit du am besten leben kannst." S. 307


    Im Mittelpunkt steht unter anderem hauptsächlich Archer, dessen jüngste Vergangenheit so schlimme Narben auf seiner Seele hinterlassen hat, dass er kaum mehr weiß, wer er tatsächlich ist. Ich muss dazu sagen dass es teilweise sehr brutal ist, sei es mit roher Gewalt, aber auch mit den Gefühlen, mit denen jeder in der Geschichte umgehen muss. Denn wenn man um sein Leben kämpft, wenn der Tod nur davon abhängt, was du zu tun bereit bist, ist kaum zu begreifen, zu was man alles fähig ist. Kein leichtes Thema und dadurch auch oftmals ein sehr bedrückendes Bild, dennoch hat es die Autorin geschafft, ein großes Bedürfnis an Verständnis zu wecken und hinzusehen. Es gibt prägende Momente im Leben, die man nicht so leicht abstreifen kann, selbst wenn man es möchte, und damit fertig zu werden - und weiterzuleben - ist eine Kunst für sich.


    Die Liebesgeschichte die sich hier einreiht ist umso bewegender und zeigt, wie sehr wir auf andere Menschen angewiesen sind, die uns stützen und akzeptieren und lieben, so wie wir sind.


    "Sie musste nicht die Wache besiegen, sondern das Schicksal selbst." S. 502


    Sefia, deren Flucht scheinbar kein Ende nimmt, macht eine große Entwicklung durch, die aber eher leise vonstatten geht. Das Leben ihrer Eltern, die Vorgehensweise der Wache und das Schicksal,

    das sie bei und in sich trägt - das alles lastet schwer auf ihren jungen Schultern. Jeder Schritt ist zaghaft, jeder Weg beschwerlich und trotzdem bleibt sie sich selbst treu und tut alles, um das Verhängnis, das über ihnen allen schwebt, abzuwenden.

    Durch ihre Gabe sieht sie mehr als andere, doch die Frage nach dem Schicksal und ob man es abwenden kann, ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Diese Magie der Worte, der Zauber einer Prophezeiung und auch die Macht der Selbstbestimmung liegen wohl immer im Widerstreit.


    "Dass du dir eine bessere Welt wünschst, macht dich nicht zu einem schwachen Menschen.

    Es macht dich zu einem Menschen, den die Welt braucht." S. 110


    Es gibt so viele schöne Metaphern und die bildgewaltige Sprache entwickelt einen Sog, von dem ich mich gerne hab treiben lassen. Eine dichte Atmosphäre voll düsterer Gedanken, zärtlicher, verborgener Liebe und der Angst vor dem Tod: Traci Chee schafft neben der brutalen Realität so sanfte Schwingungen, so feine Nuancen, die mich sehr berührt haben und die vor allem eine ganz besondere Wahrnehmung der verschiedenen Charaktere bewirkt haben.


    Käpt´n Lees und seine Mannschaft zum Beispiel, deren Wege klarer und dadurch noch unergründlicher geworden sind, aber auch der König von Corabel, Edouar, der der Wache schon länger ein Dorn im Auge ist; jedes der Kapitel ist durch die Intensität sowohl spannend als auch ergreifend und das alles, ohne künstliche aufzupuschen oder durch konstruierte Naivität eine erzwungene Dramatik einzubringen.


    Ich war wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, überrascht von den vielen Wendungen, den unerwarteten Reaktionen, die sich aber alle wunderbar in die Handlung eingefügt haben, die Stück für Stück aufgedeckt wird, ohne jedoch alles zu verraten. Der dritte Band steht noch aus und ich freu mich schon sehr darauf, denn das Ende verspricht einen neuen Anfang und den großen Kampf um Worte und Magie.

    Wunderschön auch wieder innen die hochwertige Aufmachung und die kleinen Verspieltheiten mit dem Text und den Wörtern.


    © Aleshanee

    Weltenwanderer

Anzeige