Meredith Wild - Verlangen / Over the Edge

  • Inhalt

    "In jedem reichen Mädchen schlummert ein böses, das nur darauf wartet, dass der richtige Kerl es zum Spielen auffordert. Und dieser Kerl bin ich."


    Olivia Bridge hat immer getan, was andere von ihr erwartet haben. Doch damit ist jetzt Schluss! Liv will endlich etwas riskieren und ihr Leben in vollen Zügen genießen. Da kommt ihr der Umzug nach New York gerade recht. Doch sie hat nicht mit dem charismatischen Investor Will Donovan gerechnet, der sie schon bei ihrer ersten Begegnung in seinen Bann zieht. Will entfesselt ein bisher unbekanntes Verlangen in ihr und entführt sie in eine Welt voller Sehnsucht, Leidenschaft und bedingungsloser Hingabe. Eine Welt, die außer Kontrolle gerät, als Wills bester Freund Ian in das erotische Spiel einsteigt und Liv sich zwischen zwei Männern widerfindet, die keine Regeln zu kennen scheinen …

    (Quelle: Verlag)


    Meinung

    „Verlangen“ ist der dritte und somit der letzte Band der "All for you"-Reihe und meiner Meinung nach auch der interessanteste. Cameron und Darren (mit Maya und Vanessa) habe ich zwar sehr liebgewonnen, auch Stück für Stück durch die anderen Reihenteile, aber wirklich faszinierend fand ich vor allem Olivias Geschichte. Bisher habe ich noch kein Buch über eine Dreierbeziehung gelesen, weswegen mich diese Entwicklung absolut überrascht hat (zugegeben: ich habe den Klappentext im Vorfeld auch nicht gelesen, weil ich wusste, dass nur noch Olivia von den drei Bridge-Geschwistern übrig bleibt).


    Die Geschichte in „Verlangen“ war daher für mich absolutes Neuland, aber ich habe mich gerne mitreißen lassen von der Beziehung zwischen Olivia, Ian und Will. Meiner Meinung nach hätten man nicht bei allen Szenen so ins Detail gehen müssen – aber hey, es gibt sicher auch Leser, denen das gefallen hat. Im Großen und Ganzen fand ich die Liebesgeschichte aber sehr besonders und faszinierend. Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass solche arrangierten Dreiecke nicht wirklich funktionieren können, aber trotzdem fand ich diese Entwicklung authentisch und realistisch dargestellt. Mit drei vollkommen aufgeschlossenen Menschen, die sich in jeder Beziehung vertrauen und dem anderen nichts missgönnen, wirkte diese Konstellation auf mich doch relativ machbar. Zwar hatte ich wirklich bis zum Schluss die Hoffnung, dass sich Olivia für einen der beiden entscheidet (ich hatte da so meinen Favoriten), aber scheinbar wollte die Autorin dieses Arrangement auch im Epilog nicht mehr trennen.


    Mir hat dieser Band von allen drei Büchern am besten gefallen. Denn ich fand dieses Mal die Charaktere viel greifbarer, als in den beiden Vorgängerbänden. Damit meine ich nicht nur die Interaktion zwischen den Dreien, sondern auch wie sich alle drei individuell entwickeln, sich nicht abhängig voneinander machen und trotz allem an ihren Lebenszielen weiterarbeiten. Ich fand es toll, dass Ian weiterhin seinen Berufungen als Fliesenleger und Feuerwehrmann nachgeht, Will sich für seinen Vater einsetzt und sein "Erbe" weiterführt und auch Olivia ihr Leben verändern und unabhängig vom Geld ihrer Eltern leben möchte. Alle drei Charaktere sind auch wirkliche Charaktere. Mit all ihren Höhen und Tiefen, mit ihren Stärken und Schwächen und mit ihren widersprüchlichen Gefühlen. Gerade in Olivias Position hätte ich mich nicht wiederfinden wollen, aber ihre Gedanken dazu fand ich nachvollziehbar. Im Endeffekt sind Beziehungen doch immer etwas sehr Individuelles und persönliches. Eben: Jeder, wie er will, solange es für alle Beteiligten in Ordnung ist.


    Mein persönlicher Kritikpunkt an diesem Buch ist, dass die Liebe ein bisschen zu kurz kam. Es gibt schon einige sexuelle Szenen und auch die Anziehung und das Knistern zwischen Olivia, Will und Ian ist jederzeit spürbar. Aber trotzdem wirkte es die meiste Zeit eher wie ein Arrangement, bei dem jeder auf seine Kosten kommt, bei dem keiner irgendeine Verpflichtung dem anderen gegenüber eingehen muss. Zwar merkt man Ende des Buches schon, dass sich die Drei lieben und einander vertrauen, dass sie sich gemeinsam eine Zukunft aufbauen möchten und dass sie alle drei gleichberechtigt sind, aber im Verlauf der Handlung kam mir das zu kurz. Diese Herzschmerz-Komponente hat mir wirklich gefehlt.


    Meredith Wilds Schreibstil ist wie gewohnt packend, ansprechend und sehr flüssig. Die Gefühle der Figuren kommen meiner Meinung nach super beim Leser an und auch gerade Olivias innerer Kampf mit den Vorurteilen anderer hat mir gut gefallen. Dies ist nun die zweite Reihe, die ich von der Autorin beendet habe, weswegen ich gespannt bin, welche Bücher noch von ihr bei mir eintrudeln werden. Hoffentlich kommen da noch spannende und knisternde Geschichten auf mich zu.


    Fazit

    „All for you – Verlangen“ ist für mich der beste und interessanteste Teil der Reihe. Mir hat es gefallen, dass die Autorin keine Scheu hatte, über eine solche Dreiergeschichte zu schreiben. Zudem konnte sie die Gedanken und Gefühle der Charaktere gut an den Leser bringen und hat mich gerade mit der Figur von Olivia überzeugen können. Ich freue mich auf weitere Bücher von Meredith Wild.Daher:

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
    :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182

  • Inhalt
    Das Unternehmen der Bridge Brüder soll vergrößert werden, weshalb sie mit dem Investor und Bauunternehmer Will Donovan zusammen arbeiten. Da ihre Schwester Olivia bei den Bauplänen geholfen hat, sieht sie gerne vor Ort nach, ob ihre Ideen auch umgesetzt werden. So begegnet sie schließlich Will, dessen Interesse sofort geweckt ist. Er hat eine Schwäche dafür unschuldige reiche Mädchen zu verführen und zu verderben und Olivia passt genau in sein Beuteschema, weshalb er ihr ein unglaubliches Angebot macht. Dass auch sein Freund Ian Teil des Angebots wird, hätte Olivia nie erwartet, doch irgendwie fühlt sie sich zu beiden Männern hingezogen. Doch kann eine Dreierbeziehung tatsächlich geführt werden ohne gegenseitige Eifersucht?

    Meine Meinung
    Im dritten und abschließenden Band um die Bridge Geschwister, steht nun Olivia im Mittelpunkt. Sie hat gesehen, wie ihre Brüder die Liebe fanden, findet sich selbst aber plötzlich zwischen zwei Männern wieder. Doch zu entscheiden welchem von ihnen sie ihr Herz schenken soll, ist schwieriger als gedacht.

    Olivia Bridge ist die brave Tochter, die alles tut um ihren Eltern zu gefallen. Anders als ihre Brüder, hat sie nie rebelliert oder etwas gegen deren Willen getan. Doch nun lebt sie bei Cameron in New York und will endlich ausbrechen. Als Will sie einlädt ihre Sexualität zu entdecken und mit ihm im Bett Neues zu erfahren, zögert sie, doch ihre Neugier überwindet die Angst. Schon bald lernt sie ihren Körper dem Genuss hinzugeben und zu nehmen, was sie will. Doch es ist nicht nur Sex, den sie auf neue Weise erlebt, auch Gefühle schleichen sich ein. Problematisch ist nur, dass sie sich gleich zu zwei Männern hingezogen fühlt, was sicherlich kaum akzeptiert werden dürfte. Soll sie sich gegen diese Gefühle wehren oder akzeptieren, dass Liebe niemals einfach ist?

    Will Donovan ist ein Investor und Bauunternehmer, der Cameron dabei hilft zu expandieren. So lernt er auch Olivia kennen. Schöne Frauen interessieren ihn nun mal und wenn sie auch noch unschuldig sind und er mit ihnen spielen kann umso mehr. Bei ihr mischen sich aber auch Gefühle ein und schon bald wird ihm klar, dass er keine andere Frau mehr will. Er ist aber auch der Sohn seines Vaters, der mit David Reilly Geschäfte gemacht hatte und nun in Schwierigkeiten steckt. So bittet man Will um Hilfe, doch die Entscheidung zu treffen ist nicht leicht, da auch sein Unternehmen darunter leiden könnte.

    Ian Savo ist ein Arbeitskollege von Darren und Wills bester Freund. Sie teilen sich sogar eine Wohnung und manchmal auch die Frauen. Das Vertrauen zwischen den Männern ist groß, auch wenn sie finanziell gesehen nicht auch gleicher Stufe stehen. Ian fühlt sich ebenfalls zu Olivia hingezogen, weshalb er erstmal eifersüchtig reagiert, doch dann wird klar, dass sein Interesse durchaus erwidert wird. Allerdings muss er sich fragen, ob er die Frau, die er liebt, auch mit jemanden teilen kann.

    Sexuelle und erotische Abenteuer, Szenen der Eifersucht und natürlich einige Anfeindungen bietet der finale Band um die Geschwister. Hier stellt sich nun Olivia gegen die Vorstellungen ihrer Eltern. Sie hat es satt sich immer wieder als perfekt zu beweisen und versucht nun etwas völlig Neues. Dass sie aber gleich mit zwei Männern eine Beziehung eingeht, wirkt etwas übertrieben.

    Meredith Wilds Schreibstil bleibt bis zuletzt aufregend und fesselnd, allerdings finde ich es schade, dass sie hier alles auf die Spitze treiben musste. Mit der Zunahmen der Sexszenen wurde auch die Dramatik gesteigert. Olivia schläft mit zwei Männern, dass da Eifersucht vorprogrammiert ist, dürfte jawohl klar sein. Trotz allem wird sie dann als Opfer dargestellt. Des Weiteren muss ich eingestehen, dass ich von Anfang an ein Problem mit Olivia hatte. Sie hatte sich gegen die Beziehungen ihrer Brüder ausgesprochen, erwartet von ihnen aber Verständnis. Dann ist da noch dieser plötzlicher Wandel von “ich mag Maya und Vanessa nicht” zu “sie sind meine besten Freundinnen”. Woher der Sinneswandel?

    Die Dreiecksbeziehung funktioniert in meinen Augen nicht vollkommen ausgeglichen, denn Will ist um einiges dominanter als Ian. Ja, die Männer teilen, doch Will ist der Bestimmende, während Ian sich eher zurückzieht. Ihnen wird nicht die gleiche Macht zugestanden, daher kann es nicht wirklich funktionieren, auch wenn die Autorin es so darstellen will. Es entstand auch der Eindruck, als würde Will nur besitzen wollen, während Ians Gefühle tatsächlich greifbar waren. Vielleicht bin ich ja auch einfach nur zu verklemmt, aber dieses Buch konnte mich von dieser Art von Liebe nicht überzeugen.

    Fazit
    Schon lange will Olivia nicht mehr die brave Tochter spielen und als gleich zwei unheimlich attraktive Männer in ihr Leben treten, gibt sie dem Verlangen nach. Im großen Finale um die Bridge Geschwister treibt es Meredith Wild nochmal auf die Spitze und lässt kaum eine sexuelle Fantasie um Sex mit zwei Partnern aus. Auch wenn die Geschichte erotisch, dramatisch und fesselnd ist, vollkommen zu überzeugen gelingt ihr nicht.


    :bewertung1von5::bewertung1von5: