Bücherwichteln im BücherTreff

Alexander Bálly - Halbling bei Mördern und Mimen

Affiliate-Link

Halbling bei Mördern und Mimen: High Fan...

5|1)

Verlag: Papierverzierer Verlag

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 373

eISBN: 9783959622899

Termin: März 2018

  • "Was du nicht hast, dem jagst du ewig nach, vergessend, was du hast." (William Shakespeare)
    Lupina (genannt Lu) hat es nicht gerade leicht in der Stadt Garbath zwischen all den Trampelfüßlern allein zurechtzukommen. Ausgerechnet nun musste sie auch noch ihr Geschäft, in dem sie Stempeldrucke verkauft schließen. Die Priester haben ihr vorerst den Handel mit den schlüpfrigen Drucken einer Göttin verboten. Nun braucht sie dringend eine neue Einnahmequelle, die sie recht schnell beim ehemaligen Archivar Romal von Rigular gefunden hat. Doch dann findet sie diesen erschlagen in seinem Haus vor und Lu ist wieder mal mittendrin den Mörder von Romal zu finden. Trotzdem der Hauptmann das Lu strengstens untersagt. Deshalb beauftragt sie Morgavis, Theaterbesitzerin und Geliebte von Romal, nach seinen verschwundenen magischen Ringen vom Alten Volk zu suchen, die sicher der Täter mitgenommen hat. Mit reichlich Scharfsinn, Talent, Einfallsreichtum und List stürzt sich die Halblingsdame in ein neues Abenteuer. Schließlich muss sie jede Arbeit annehmen, die ihr geboten wird, den die Priester haben ihr eine ordentliche Strafe auferlegt. Doch die Ermittlungen erscheinen nicht gerade einfach, bis ein zweiter Mord geschieht und auch hier Lu die Ermittlungen übernimmt.


    Meine Meinung:
    Nachdem ich eigentlich überhaupt nicht der Leser von Fantasy Büchern bin, mich aber die Leseprobe doch recht neugierig gemacht hat und ich wurde nicht enttäuscht. Ein bisschen wie in "Herr der Ringe" Manier kommen im Buch auch Halblinge, Orks und andere Begebenheiten vor, die sofort mein Kopfkino in Gang setzten. Das heißt aber nicht, das dieses Buch ein Abklatsch von Tolkien wäre, mitnichten der Autor verwendet lediglich ein paar Begriffe daraus. Die Charaktere und der Plot waren für mich recht stimmig und gut zu erfassen, vor allem die kecke Lupina die nicht auf den Mund gefallen ist, hat mich am meisten begeistert. Auch das Lokalkolorit was sich der Autor ausgedacht hatte, wirkte auf mich passend und sehr gut nachvollziehbar. Das Buch ist in kurze Kapitel eingeteilt, bei denen der Autor charakteristisch über jedem ein kurzen Abriss des Inhalts widerspiegelt. Außerdem befindet sich im Anhang des Buches ein ausführliches Namensregister, Rezepte, Maßeinheiten uvm. zum Nachschauen. Alexander Bálly hat es tatsächlich geschafft, das ich seit langem wieder einmal einen Fantasyroman gelesen habe. Dank seiner ausführlichen, spannenden, teils aber auch humorvollen Schreibweise ließ es sich sehr gut lesen und hat mich bestens unterhalten. Dabei versucht der Autor den Leser immer recht geschickt in die Irre zuführen, so das ich kaum Verdachtsmomente hatte. Trotzdem ich den ersten Band "Halbling unter Huren und Halunken" nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme den Gegebenheiten zu folgen. Jedoch wenn man Lupina näher kennenlernen möchte, ist es sicher ratsam diesen zuerst zu lesen. Was ich mir auch durchaus gut vorstellen könnte, dies nachzuholen. Ein Buch für alle Leser die Abenteuer, Krimi und Fantasy lieben und dem ich gerne 5 von 5 Sterne gebe. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause::thumleft:

Anzeige