Simone Dorra - Fluchmond

  • Buchdetails

    Titel: Fluchmond


    Verlag: Silberburg-Verlag GmbH

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 480

    ISBN: 9783842513457

    Termin: Oktober 2014

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Fluchmond"

    Die geliebte Großmutter der Fantasybuch-Illustratorin Miriam Trautwein ist gestorben. Miriam erbt das abgelegene Haus im Schwarzwald, in dem sie glückliche Kindheitstage verbracht hat. Spontan entscheidet sie sich, von Norddeutschland ins Wolftal überzusiedeln. Die Menschen im Wolftal heißen sie herzlich willkommen. Miriam findet alte Bekannte wieder, lernt aber auch neue kennen. Der Kunstschreiner Ralf Markward, der sehr zurückgezogen lebt, fasziniert sie besonders. Seine Familie scheint von düsteren Geschichten umgeben zu sein, aber Miriams Freundschaft mit dem rätselhaften Mann vertieft sich immer mehr, bis daraus schließlich Liebe wird. Als Miriam im Schmuckkästchen ihrer Großmutter eine Kette mit einer merkwürdigen Silberscheibe findet, überschlagen sich die Ereignisse: Ralfs gut gehütetes Familiengeheimnis kommt unvermutet ans Licht, und als Miriam endlich begreift, dass manche Legenden tatsächlich wahr sind, gerät sie in einen Strudel uralter, düsterer Geheimnisse. Spannend und hochemotional geschrieben, spielt Simone Dorras Geschichte so glaubwürdig im heutigen Schwarzwald, dass man geradewegs hinfahren und sich von der Existenz der Werwölfe überzeugen möchte. Wo sonst, wenn nicht im Wolftal, könnten bis heute fast vergessene Gestalten aus der Legende überlebt haben? 'Fluchmond' ist der erste regionale Fantasyroman im Silberburg-Verlag.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Die Fantaybuch-Illustratorin Miriam Trautwein erbt den kleinen Hof ihrer Großmutter im Schwarzwald. Dort begegnet sie dem abweisenden Ralf Markwardt, der eine enge Beziehung zu ihrer Großmutter hatte und ein Geheimnis mit sich herumträgt, das Miriams Welt komplett auf den Kopf stellen wird. Gleichzeitig vertieft sich ihre Freundschaft zu Susanne, die im Wolfspark arbeitet, und der örtliche Priester wird zu einem wichtigen Halt in ihrem Leben.


    Dies ist ein Werwolf-Roman, der mit viel Lokalkolorit und Liebe zum Detail das alltägliche Leben in einem Schwarzwälder Dorf beschreibt und der durch eine schöne, gekonnt eingesetzte Sprache besticht.

    Die Geschichte selbst ist hochspannend, zumindest im letzten Drittel, aber auch ein wenig vorhersehbar, weshalb ich einen Stern abziehe. Sie kommt mit wenig Personal aus, dieses ist jedoch tiefgängg und glaubhaft gezeichnet. Bilder und Sinneseindrücke spielen eine große Rolle, die anschaulich vermittelt werden.


    Ein Roman mit viel Gefühl, ein wenig Sex und Liebe, der aber nie kitschig wirkt, sonden den Werwolf-Aspekt in den Vordergrund rückt, auch wenn dieser in den ersten beiden Teilen des Buches erst behutsam angedeutet wird.


    Die Geschichte der Werwölfe in diesem Buch ist eng mit der Historie des Schwarzwaldes verknüpft, was mir sehr gut gefallen hat.


    Auch mochte ich den Priester Martin Stein, der Miriam in jeder Situation zur Seite steht und der unweigerlch in die Geschichte mit dem Werwolf hineingezgen wird und diesem aufgeschlossen gegenüber steht.


    Das Buch ist im Großen und Ganzen ruhig und sinnansprechend gechrieben, dennoch kommt die Action nicht zu kurz. Der Kampf zwischen Miriam und dem Werwolf ist brutal und blutig und atemberaubend.


    Fazit: Ein gelungener, zur Abschwechlung mal in Deutschland angesiedelter Werwolf-Roman, der es in sich hat und von dem ich wunderbar unterhalten wurde.

    1. (Ø)

      Verlag: Silberburg-Verlag GmbH