Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Sylvia Weill - Das Geheimnis des alten Tagebuchs

Das Geheimnis des alten Tagebuchs

3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Edel Elements

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 259

eISBN: 9783962151461

Termin: Neuerscheinung April 2018

Klappentext / Inhaltsangabe: Im victorianischen England muß die junge Anabelle Burton völlig mittellos das Pfarrhaus verlassen, nachdem ihr Vater verstorben ist. Sie nimmt eine Stelle als Erzieherin der kleinen Viola auf der alten Normannenburg Darkhaven an der Südküste Englands an. Schon bald fühlt sie sich wohl dort. Sie lernt den Bruder des abwesenden Burgherrn kennen und lieben. Doch was verbirgt er? Ihre einzige Verwandte geht mit Florence Nightingale auf die Krim und verstirbt dort. Anabelle ist die Universalerbin ihres Vermögens. Heimlich heiratet sie Archibald. Da fälllt ihr durch einen Zufall das alte Tagebuch der früheren Burgherrin in die Hände. Nun erkennt sie, daß sie auf der Burg in großer Gefahr schwebt. Ihre einzige Freundin stirbt unter mysteriösen Umständen. Welche Rollte spielt der Burgherr? Gibt es noch eine Rettung oder ist es bereits zu spät?
Weiterlesen
  • Nachdem ihr Vater gestorben ist, steht Anabelle Burton völlig mittellos da und muss sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie findet eine Anstellung als Erzieherin auf Burg Darkhaven, wo sie sich um die Tochter von Lord Cunningham, Viola, kümmern soll. Es dauert eine Weile, bis sie das Vertrauen des kleinen Mädchens genießt, aber der Bruder des Burgherrn, Archibald, ist so charmant, dass sich Anabelle schnell einlebt. Als sie auch noch Lord Cunningham selbst kennenlernt, steht sie zwischen den Stühlen, denn auch ihr Dienstherr ist durchaus ansehnlich und lässt ihr Herz höher schlagen. Doch Anabelle entscheidet sich für Archibald und wird heimlich seine Frau. Doch schon bald werden ihr die Augen über ihren Ehemann geöffnet…


    Sylvia Weill hat mit ihrem Buch „Das Geheimnis des alten Tagebuchs“ einen historischen Roman vor der Kulisse des viktorianischen Englands vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, aber sehr detailreich. Der Leser kann schnell in die Handlung eintauchen und wird an die Seite von Anabelle gestellt, um sie auf Schritt und Tritt bei ihrem täglichen Leben und den neuen Erfahrungen zu begleiten, die alsbald auf die junge Frau einstürmen. Der Spannungsbogen ist durchweg sehr niedrig angelegt, steigert sich nur kurz einmal fast am Ende, um dann wieder abzufallen. Die Handlung plätschert leider nur so vor sich hin und der Leser hat den Eindruck, als ginge es hier nur darum, sich zwischen zwei Männern zu entscheiden, wobei die Hauptprotagonistin völlig unerfahren im Umgang mit dem männlichen Geschlecht ist. Das Titelthema wurde völlig verfehlt, denn das benannte Tagebuch wird erst im letzten Abschnitt ein Thema, der Leser fragt sich während der „Vorgeschichte“ die ganze Zeit, wann es denn endlich soweit ist und man in das Geheimnis eintauchen kann.


    Die Charaktere sind durchweg alle recht eindimensional gestaltet, wirken deshalb auch eher farblos und halten den Leser dadurch auf Abstand, was dieser Geschichte ebenfalls nicht gerade gut tut. Anabelle ist noch eine junge Frau, die ihr Leben nach einem Schicksalsschlag in die eigenen Hände nehmen muss. Sie wirkt freundlich und offen, allerdings ist sie sehr naiv in punkto Männer, was sie wankelmütig und wie eine dumme Gans wirken lässt. Archibald ist ein Mann mit zwei Gesichtern: durchaus ein Charmeur, aber leicht durchschaubar und nur auf seinen Vorteil bedacht. Cunnigham besitzt ebenfalls Charme, allerdings ist er vom Schicksal gebeutelt und vertraut nichts und niemandem, er geht immer einen Schritt vor und drei zurück. Einziger Lichtblick ist Viola, Cunnigshams Tochter, die mit ihrem kindlichen Benehmen durchweg für Situationen sorgt, die glaubhaft und annehmbar sind.


    „Das Geheimnis des alten Tagebuchs“ wird als spannende historische Geschichte angepriesen, ist jedoch leider nur ein Groschenroman, der seicht und vorhersehbar ist und völlig am Thema vorbei. Eine Leseempfehlung ist hier nicht verdient!


    Zeitverschwendung für :bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Ich finde anhand von Sternen ohne weitere Bezeichnung kann man nicht sagen ob ein buch gut ist. Ich habe das Buch gelesen und ich finde das Buch echt gelungen. Es ist sehr gut geschrieben und es ist leicht verständlich. kann das Buch jedem entfehlen der er leichte lost such die gut zu verstehen ist. Viel spass beim lesen...:D

  • anhand von Sternen ohne weitere Bezeichnung kann man nicht sagen ob ein buch gut ist

    Naja, immerhin hat dreamworx in ihrer Rezension genau begründet, warum nur der eine Stern. Du behaputest in Deinem Fazit, dies sei ein Buch, das jeder gern liest. Das trifft, nachdem ich mir die Leseprobe angesehen habe, für mich sicher nicht zu.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)