Alexander Oetker - Chateau Mort

Affiliate-Link

Chateau Mort: Luc Verlains neuer Fall

5|1)

Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 336

ISBN: 9783455000764

Termin: März 2018

  • Bon appétit!
    Luc Verlain, Kommissar aus dem fernen Paris, wollte eigentlich nicht mehr in seiner provinziellen und zu engen Heimat leben. Doch die Krankheit seines Vaters ließ ihn im ersten Band vorübergehend in die Aquitaine zurückkehren. Durch den jahrelangen Abstand, aber auch durch die neuen Kollegen und vor allem die etwas rätselhafte Kollegin Anouk lernt Luc seine alte Heimat wieder kennen und lieben.
    Nun ermittelt Luc schon in seinem zweiten Fall, zur Seite steht ihm sein Pariser Kollege und Kumpel Yacine, ein sympathischer Macho und Charmeur, der ein paar Tage Urlaub an der Atlantikküste verbringt.
    Der Sommer geht zur Neige, kurz vor der Weinlese findet der kuriose Marathon du Médoc statt, ein Lauf durch die wunderschöne Landschaft, vorbei an Weinbergen und durch die Parks der Weinschlösser. Das Besondere an diesem Marathon ist, dass die meisten Läufer in schrillen Kostümen antreten und an diversen Versorgungsstationen edlen Wein verkosten können. Für Luc und seine Kollegen sollte dies eine entspannte Arbeit als Streckenkontrolleur bedeuten. Doch nach der Weinverkostung bei Lucs altem Freund Richard brechen mehrere Läufer zusammen. Einer von ihnen stirbt. Ausgerechnet er, der Winzer Hubert de Langeville, wollte Richard sein Weinbaugebiet in Saint-Émilion verkaufen, hatte es sich kurzfristig aber dann doch wieder anders überlegt. Damit rücken Richard und seine Frau Christine an die Spitze der Verdächtigenliste. Für Luc Verlain ein absoluter Alptraum! Seine Kollegin Anouk, mit der ihn bisher eine Freundschaft, vielleicht aber auch mehr verbindet, kehrt nach zweimonatiger Abwesenheit endlich zurück. Doch für sie kommt niemand außer Richard als Täter in Frage. Spannungen und Streit sind also vorprogrammiert und erschweren die Suche nach dem Täter.
    Der Médoc-Marathon als Rahmen für die Krimihandlung ist originell gewählt, passend dazu die Landschaft der Aquitaine, die in kurzen, prägnanten Momentaufnahmen malerisch geschildert wird. So ganz nebenbei erfährt man viel Interessantes über den Weinanbau, was aber immer geschickt mit den Personen verknüpft und in die Handlung eingeflochten wird und dadurch authentisch wirkt.
    Ein sehr unterhaltsamer, wenig blutrünstiger Krimi, der großen Appetit auf die Region und ihre diversen Spezialiäten macht.
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige