Kathryn Croft - Während du schläfst / While You Were Sleeping

  • Buchdetails

    Titel: Während du schläfst


    Verlag: Rütten & Loening

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9783352009105

    Termin: Neuerscheinung Februar 2018

  • Bewertung

    3.4 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Während du schläfst"

    Du wachst neben einem Toten auf. Es ist nicht dein Ehemann – und es ist auch nicht dein Bett: Ohne jede Erinnerung an die Nacht zuvor erwacht Tara in einem fremden Bett. Neben ihr liegt ihr freundlicher Nachbar Lee – mit einem Messer in Brust. Hat sie ihn ermordet? Zum Glück hat sie kein Blut an den Händen. Tara schafft es, in ihr Haus zurück zu schleichen und die harmlose Nachbarin zu spielen. Doch dann gerät ausgerechnet ihre Tochter in Verdacht, eine geheime Affäre mit dem Nachbarn gehabt zu haben. Der Bestseller aus Großbritannien – ein Thriller mit hundert Prozent Spannungsgarantie!
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Als Tara wach wird, liegt sie in einem fremden Bett neben ihrem netten Nachbarn Lee, der hat allerdings ein Messer in der Brust und ist mausetot. Taras Gedächtnis lässt sie im Stich, sie kann sich an nichts erinnern und weiß nicht, wie sie dort hingekommen ist. Da sie selbst keine Spuren aufweist, hofft sie, dass sie nichts mit dem Mord zu tun hat. Sie schleicht sich zurück in ihr Haus und versucht, auf andere völlig normal zu wirken und von nichts zu wissen. Dummerweise fällt der Verdacht ausgerechnet auf ihre Tochter, der man eine heimliche Affäre mit Lee nachsagt. Aber ist das wirklich so? Tara will unbedingt herausfinden, was passiert ist und welche Rolle sie dabei spielt…


    Kathryn Croft hat mit ihrem Buch „Während du schläfst“ ihr Debüt als Kriminalautorin vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, aber simpel. Durch die vielen kurzen Sätze soll wohl eine gewisse Spannung aufgebaut werden, um den Leser ein rasantes Tempo vorzugaukeln, was aber leider durch oftmalige Wiederholungen nicht funktioniert, denn man hat das Gefühl, auf der Stelle zu treten. Durch die Erzählung in Ich-Form soll eine gewisse Nähe zur Protagonistin Tara aufgebaut werden, was leider auch nicht gelingt, denn der Leser kann ihr oftmals gar nicht folgen bei ihren Gedankengängen. Obwohl der Leser bei dieser Geschichte eine gewisse Spannung erwartet, baut sich diese überhaupt nicht auf. Dagegen sind die Beschreibungen der Nachbarn sehr gelungen und spiegeln die Neugier und die Spannerseite der Mitmenschen wieder. Jeder möchte alles von allen wissen oder weiß es schon, auch wenn es nur Hörensagen ist. Aber besser ein Gerücht als gar keine Information. Obwohl es verschiedene verdächtige Personen gibt und einige Wendungen, plätschert die Geschichte eher vor sich hin. Auch das Ende kann mit den langatmigen Aufklärungen nicht überzeugen, diese Informationen hätte man besser nach und nach während des Romans abgewickelt und dem Leser so mehr Input gegeben.


    Die Charaktere können leider auch nicht überzeugen, der Leser kann sich nicht wirklich in sie hineinversetzen und eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Dazu fehlt es ihnen an Wärme und Tiefe. Tara ist Hausfrau und hält die Familie zusammen. Sie sorgt sich um ihre Kinder, vor allem um Tochter Rosie, die recht frühreif ist und ein Dauerabo auf Lügen zu besitzen scheint. Man kann ihr einfach nicht vertrauen, versteht als Leser aber auch nicht, warum sie das eigentlich macht. Bruder Spencer dagegen ist ein recht netter Kerl mit Verantwortungsbewusstsein, der Tara keine Sorgen macht. Ehemann Noah wirkt wie ein sympathischer Kerl, aber auch er hat so seine Geheimnisse. Taras Schwester Lisa unterstützt diese, wie sie kann, hat aber ebenfalls ihre eigenen Probleme.


    „Während Du schläfst“ war wohl als Kriminalroman geplant, wirkt aber eher wie ein Abklatsch davon, wobei auch der Unterhaltungswert gegen Null geht. Das Buch kann nicht überzeugen – deshalb die Warnung an Krimifans: Finger weg, lohnt sich nicht.


    Mehr als :bewertung1von5::bewertung1von5: sind nicht verdient.

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Noah und Tara haben so einige Turbulenzen in ihrer Ehe hinter sich. Nicht nur, dass Noah eine Zeitlang eine Freundin hatte, sondern auch mit ihrer siebzehnjährigen Tochter Rosie, die sehr anstrengend ist. Zum Glück ist der elfjährige Spencer eher pflegeleicht. Als Noah übers Wochenende beruflich nach New York fliegt, Rosie bei einer Freundin und Spencer bei den Grosseltern ist, freut sich Tara auf ein Wochenende nur für sich. Sie will endlich ihr Bild fertig stellen, mit dem sie an einem Wettbewerb teilnimmt.
    Doch es kommt ganz anders als sie denkt. Als sie eine Nachricht von Nachbarin und Freundin Serena bekommt, macht sie sich auf ins Nachbarhaus. Dort erwacht sie am nächsten Morgen, neben sich die Leiche von Lee, ihrem Nachbarn. Er wurde ermordet….Tara fehlt jede Erinnerung an die vergangene Nacht.


    Auf dem Cover steht Thriller…ich habe extra noch mal nachgesehen! Ich könnte mir denken, dass eingefleischte Thrillerleser gerade in der ersten Hälfte des Buches enttäuscht sein werden. Denn über viele Seiten ähnelt dieses Buch eher einer Familiengeschichte, denn einem Thriller. Der Prolog bietet zwar Stoff für Thriller, ist jedoch so emotionsarm geschrieben, dass ich weder Gänsehaut empfand, noch Gefühle wie Spannung, Abscheu, Ekel, Mitleid… empfand. Eigentlich eine Situation, in der eine Frau in ihrem schlimmsten Albtraum erwacht, hat bei mir einfach wenig ausgelöst.
    Mit der Zeit habe ich jedoch gemerkt, dass diese Sachlichkeit Programm ist. Die Autorin schreibt in kurzen, abgehakten Sätzen, die teilweise sehr sachlich und ohne Gefühle gehalten sind. Der Prolog spiegelt eigentlich auch den weiteren Verlauf der Story. Gerade diese Sachlichkeit zieht sich auch in den Themen Perspektivwechsel und Erzählstränge weiter. Perspektivwechsel gibt es keine, die ganze Geschichte wird in Ich Perspektive von Tara erzählt. Ich hätte zum Beispiel auch gerne mal die Sicht der Dinge von Taras Ehemann oder Tochter gelesen.
    Die Handlung ist relativ einfach gestrickt. Es gibt einen Erzählstrang, dadurch kommt die Handlung gradlinig und einfach zu verfolgen rüber. Dieses Buch kann man bedenkenlos auf die Seite legen und nach ein paar Tagen weiter lesen, ohne, dass man den Faden verliert.
    Die Figuren sind klar und prägend charakterisiert. Tara empfand ich allerdings etwas ermüdend. Oder besser gesagt, die Gedanken von Tara…denn gerade ihre Überlegungen zu ihrer Tochter und wer denn ihren Nachbarn umgebracht hat, werden einige Male wiederholt und wirken damit etwas monologartig. Sie kaut gewisse Themen einfach immer wieder und immer wieder durch. Schnüffelt in den Sachen ihrer Tochter und zieht den pflegeleichten Spencer eindeutig vor. Sie ist auch sehr wankelmütig, sagt ihrer Schwester ab, weil sie an ihrem Bild arbeiten möchte…und hüpft kurz darauf zu den Nachbarn.
    Rosie ist meiner Meinung nach ein Teenager wie viele. Hier in diesem Buch sind eher die Eltern das Problem. Sie setzen sich etliche Male mit ihr an den Tisch um die Probleme, die sie laut ihnen hat, durchzukauen. Leider hat es Kathryn Croft gerade zu Beginn verpasst, die Schwierigkeiten von Rosie zu vertiefen. So hatte ich das Gefühl, hier wird von den Eltern aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Wenn eine fast achtzehnjährige einen Freund hat, der vierundzwanzig Jahre alt ist, ist das doch beileibe keinen Grund als Eltern auszuflippen? Entweder ist Tara empfindlich, oder die Figur Rosie wurde zu wenig ausgearbeitet. Die Reaktion von Tara habe ich nicht immer nachvollziehen können und ich hatte das Gefühl, hier muss Rosie ein Problemkind sein um eine wichtige Verbindung zum Grundthema zu haben.
    Ab der Mitte wird die Geschichte an Fahrt auf und wird spannend. Mich hatte die Autorin am Wickel und ich wollte unbedingt wissen was geschehen ist in jener Nacht. Die Auflösung allerdings empfand ich als zusammengeschustert und schnell abgehandelt. An den Haaren herbei gezogen und als nicht unbedingt logisch die Täteridentität, und damit für mich unbefriedigend.

  • KATHRYN CROFT-WÄHREND DU SCHLÄFST


    Ein Thriller mit Spannung bis zum Schluss.

    Undurchsichtig, mit vielen Menschen und vielen Motiven.

    Wem kann man im engsten Umfeld und in der eigenen Familie noch vertrauen??

    Ein angenehmes Lesevergnügen. Während das Motiv doch von Anfang an recht klar ist, so ist es doch recht spannend, wer sich zum Schluss als der wahre Täter erweist...

    Auf jeden Fall empfehlenswert!

  • Tara wacht nackt in einem fremden Bett auf, neben ihr der sympathische Nachbarin Lee, nur er ist erstochen und sie hat keine Erinnerung an irgendetwas. Was war nur geschehen? Sie erinnert sich nur daran, daß sie ihn besucht hat, mit ihm zusammen gesessen ist und Wein getrunken hat, aber an mehr auch nicht. Sie flüchtet Hals über Kopf in ihr Haus und wartet ab was passiert. Klar, als Nachbarin Serena nach Hause kommt und ihren toten Ehemann findet, verständigt sie sofort die Polizei und die Ermittlungen von DCI Hunt beginnen. Wer hat den freundlichen Lee in seinem eigenen Haus erstochen? Mit seiner Frau hatte er zuletzt Streit, denn seine Frau hatte nur noch ein Thema – sie wollte ein Kind. Lee war in dieser Hinsicht in letzter Zeit etwas zurückhaltender und nicht mehr so erpicht auf Nachwuchs. Hatte er ein Verhältnis und wenn ja mit wem? Auch in der Familie von Tara gibt es Probleme. Ehemann Noah ist erst kürzlich nach einer Auszeit von der Familie und einer Affäre in das eheliche Haus zurückgekehrt, die 17jährige Tochter Rosie lügt ständig – vor allem hinsichtlich ihrer Männerfreundschaften, nur der 11jährige Spencer bereitet keine Sorgen. Ferner wird Tara von einem Kollegen gestalkt. Taras Schwester Lisa, zu der sie als einziger vollstes Vertrauen hat, scheint im Moment auch kein glückliches Händchen hinsichtlich Männer zu haben. Denn ihr neuer Freund Harvey zieht bei ihr relativ spontan ein und zum Dank verprügelt er sie. In dieser ganzen Konstellation wimmelt es also von Geheimnissen und Lügen und genau diese werden aufgedröselt und ähnlich einem Puzzle zu einem komplett neuen Bild zusammengesetzt, denn nichts ist so wie es auf den ersten Blick ausgesehen hat.


    Es war mein erstes Buch der Autorin und für mich wurde dieser Thriller durchaus spannend aufgebaut, wobei er teilweise schon konstruiert wirkte und auch Potential verschenkte. Er ließ sich schnell und flüssig lesen, man konnte gut miträtseln und ich bin auch auf manche falsche Fährte hereingefallen. Die Auflösung war überraschend und schlüssig, es blieben keine Fragen offen. Bei etlichen Figuren hatte man als Leser gleich ein mulmiges Gefühl, andere hingegen waren einem spontan sympathisch (hier denke ich in erster Linie an Sohn Spencer). Tara als Ich-Erzählerin hätte ich manchmal gerne wach gerüttelt und ihr mehr Argwohn gewünscht, ihre neue Liebesgeschichte war für mich völlig überflüssig.


    Ich fühlte mich trotz aller Kritik gut unterhalten!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Tara hat ein ruhiges Wochenende ohne ihre Familie vor sich. Genug Zeit um in Ruhe ein Bild für den Malwettbewerb einer Galerie zu erstellen. Doch es kommt ganz anders. Serena, ihre Nachbarin hat Gesprächsbedarf. Als Tara ihre SMS gelesen hat, geht sie zu ihr rüber. Doch die SMS war vom Morgen und Serena ist schon längst unterwegs. Ihr Ehemann Lee macht ihr auf. Sie verbringt mit ein paar Gläsern Wein Zeit mit ihm. Am nächsten Morgen wacht sie nackt neben ihm auf. Das Schlimme: Lee ist tot... War sie es oder ist nachts jemand ins Haus gekommen? Sie zweifelt auch an den Aussagen ihrer Tochter Rosie... Hat sie etwas damit zu tun?


    Die Story ist als Ich-Erzähler aus Sicht von Tara geschrieben.


    Mir hat die Idee des Buches sehr gut gefallen, nur leider hat es meiner Ansicht nach etwas an der Umsetzung gemangelt. Es ging ewig Hin und Her ohne dass etwas nervenauftreibendes passiert ist. Für einen Thriller fehlte mir hier definitv der Nervenkitzel. Erst am Ende gab es eine wirklich unerwartete Wendung.


    Jedoch konnte man als Leser ganz gut miträtseln und hat dann doch wieder an den Charakteren gezweifelt. Das hat mir ganz gut gefallen.


    Dank des flüssigen Schreibstils ließ es sich trotzdem angenehm lesen.


    Ich fand das Buch ganz okay. Also recht durschnittliche. Habe schon bessere in der Art gelesen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: