Jessica Townsend - Fluch und Wunder / The Trials of Morrigan Crow

Anzeige

  • Einfach nur bombastisch! Ich bin restlos begeistert!


    Klappentext
    „Willkommen in der Welt grenzenloser Magie! Morrigan Crow ist verflucht, an ihrem 11. Geburtstag zu sterben. Doch als die Zeiger auf Mitternacht zulaufen, wird sie vom wunderbar seltsamen Jupiter North gerettet und in sein Hotel in der geheimen Stadt Nevermoor gebracht. Dort gibt es riesenhafte, sprechende Katzen, Vampirzwerge und echte Freunde für Morrigan. Doch sie muss schwierige Prüfungen bestehen, um in ihrem neuen Zuhause bleiben zu dürfen, und außer ihr scheint hier jeder ein besonderes Talent zu haben. Oder kann Morrigan vielleicht mehr, als sie ahnt?“


    Gestaltung
    Die Aufmachung des Buches ist einzigartig und unvergleichlich! Ich bin absolut begeistert von der kreativen Gestaltung, bei der man auf dem Covermotiv so vieles entdecken kann. Mir gefällt der Zeichenstil unglaublich gut, denn es sieht aus als sei die Figur in der Covermitte mit Buntstiften gezeichnet, was es irgendwie besonders macht. Zudem strahlen der rote Mantel und die goldenen Verzierungen geradezu vor dem blauen Hintergrund. Die Ornamente und Zeichnungen am Rand sind dabei so detailliert und verschlungen, dass ich mich gar nicht daran sattsehen kann, weil ich immer etwas Neues sehe. Auch mag ich es, das der Titel und die gold-gelben Ornamente hervorgehoben und somit fühlbar sind.


    Meine Meinung
    Als ich das erste Mal von „Nevermoor“ gehört habe, wusste ich instinktiv, dass ich das Buch lesen MUSS, denn die Geschichte versprach so vieles Neues. Genau dieses Versprechen hat der Roman dann auch gehalten! In dem Debüt von Jessica Townsend geht es um die junge Morrigan, die verflucht ist und an ihrem 11. Geburtstag sterben soll. Eine Einladung des mysteriösen Jupiter North rettet jedoch ihr Leben und gibt ihr ein neues Zuhause in Nevermoor. Hier ist alles voller Magie und Zauberei, doch um in Jupiters Hotel in der einzigartigen Stadt bleiben zu dürfen, muss Morrigan schwierige Prüfungen bestehen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie anscheinend nicht besonders talentiert ist? Doch wenn dem wirklich so wäre, hätte Jupiter North sie niemals eingeladen…


    „Nevermoor“ hat mich geradezu süchtig gemacht. Süchtig nach diesem grandiosen Setting. Süchtig nach all der Magie. Süchtig nach den Figuren. Süchtig nach der Handlung. Süchtig nach mehr! Der Ideenreichtum der Autorin hat mich dabei wohl am allermeisten überzeugt. Kaum dass Morrigan in Nevermoor angekommen ist, eröffnet sich dem Leser ein Feuerwerk an den vielfältigsten, buntesten und kreativsten Ideen, die mir je begegnet sind. Ich möchte gar nicht näher darauf eingehen, was die Ideen der Autorin sind, denn diese MUSS jeder selberentdecken, aber ich kann sagen, dass mich das Buch an eine Mischung aus Märchen und Fantasy mit Streampunkelementen erinnert hat. Das war für mich eine wirklich besondere Mischung, die mir große Lesefreude beschert hat.


    Auch hat mich die Handlung komplett überzeugt. Gerade die Wandelbarkeit der Geschichte war es hierbei, die mir sehr gefallen hat, denn das Buch beginnt bedrückend und eher traurig mit einer Kindheit, die von Einsamkeit und wenig Liebe gekennzeichnet ist. Dann wechselt die Handlung jedoch und wird von tristem Grau zu einer farbenfroh-bunten Welt, die gekennzeichnet ist von Abenteuern, Rasanz und unglaublich vielen Erlebnissen. Ich habe es geliebt, wie die Geschichte so einen Kontrast erzeugt hat und wie das Erzähltempo immer weiter angezogen wurde. So hat das Buch bei mir für Atemlosigkeit beim Lesen gesorgt, da auf ein Ereignis immer direkt das nächste folgte. Wilde Verfolgungsjagden, gefährliche Prüfungen, Abenteuer, Fantasie…in „Nevermoor“ findet sich das alles und noch so viel mehr!


    Hinzukommt, dass der Schreibstil von Jessica Townsend sehr bildlich ist und beim Lesen dafür sorgte, dass ich immer sofort ein Bild von allem im Kopf hatte. Die Autorin schreibt sehr klar und einfach, wodurch sich die Geschichte wunderbar unkompliziert liest und ich geradezu durch die Seiten flog. So schafft die Autorin es die grandiosen Schauplätze und die fremdartig-erstaunlichen Gestalten zum Leben zu erwecken, denn die ganz eigene Welt von Frau Townsend wird dem Leser durch ihre Beschreibungen greifbar und sehr realistisch geschildert und nahegebracht. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und habe beim Lesen den Eindruck gehabt, als wäre ich auf einer wundersamen Reise, von der ich mir gewünscht habe, dass sie nie ein Ende nimmt, da es so vieles zu entdecken, bestaunen und erleben gab!


    Fazit
    „Nevermoor – Fluch und Wunder“ ist wahrlich das, was der Untertitel aussagt: Fluch und Wunder zugleich, denn die Handlung war so voller grandioser, wundervoller Einfälle, Welten und Ideen, dass ich mich verflucht fühle, denn ich möchte am liebsten jetzt sofort die Fortsetzung haben, auf die ich jedoch noch warten muss! Dieses Buch war ein bombastisches Feuerwerk aus Abenteuern, Gefahren und wundersamen Welten und Wesen! Die Handlung war sehr temporeich und voller bunter, kreativer und vor allem neuartiger Ideen, die mich an die Seiten gefesselt haben. „Nevermoor“ gleicht für mich einem Märchen mit Fantasy- und Streampunkelementen, das mich mit auf eine Reise genommen hat, von der ich mir gewünscht habe, dass sie niemals enden mag!
    5 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. Nevermoor – Fluch und Wunder
    2. ??? (erscheint voraussichtlich im Oktober 2018)
    3. ???

Anzeige