Samanthe Beck - Hot Cop / Hard Compromise

Affiliate-Link

Hot Cop (Compromise me 2)

2.5|1)

Verlag: LYX.digital

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 228

eISBN: 9783736307285

Termin: März 2018

  • Inhalt
    Good Cop - Bad Girl - kann diese Liebe für immer sein?
    Laurie glaubt nicht an Mister Für-immer, sie glaubt an Mister Für-den-Augenblick. Doch eine Nacht mit dem sexy Sheriff Ethan Booker lässt sie ihren Grundsatz (fast) vergessen. Ethan will kein One-Night-Stand für Laurie sein, er will ihr Herz gewinnen und ein "Und sie lebten glücklich bis an ihr Ende". Als ihre Bäckerei "Babycakes" einem Feuer zum Opfer fällt, nutzt er seine Chance: Er hilft Laurie, ihre Existenz zu retten, wenn sie ihm im Gegenzug sechs Dates gewährt.
    (Quelle Amazon)


    Meinung
    "Hot Cop" ist mein zweites Buch der Autorin Samanthe Beck und gleichzeitig auch der zweite Band der "Compromise me"-Reihe (nach "Sexy Boss"). Da ich den ersten Band vor kurzem gelesen habe, habe ich bereits einen Einblick darüber erhalten, wie die "Compromise me"-Reihe aufgebaut ist. "Sexy Boss" hatte von mir vier Sterne bekommen, was zeigt, dass mir der Reihenauftakt im Großen und Ganzen auch gut gefallen hat. Allerdings konnte "Hot Cop" leider bei weitem nicht an meine Erwartungen bezüglich der Fortsetzung der Reihe herankommen.


    Zwar macht der Titel des Buches schon deutlich, in welches Genre die Geschichte einzuordnen ist, allerdings war mir das von vorne bis hinten einfach viel zu viel Erotik. Während im ersten Band "Sexy Boss" noch einiges an Plotinhalt und Geschichte dahintersteckte, hatte ich bei "Hot Cop" eigentlich mehr oder weniger das Gefühl, dass es weder großartig um die Entwicklung der Protagonisten geht, noch um ein wirkliches Knistern beim Zusammenkommen – was das erste Kapitel (nach dem eigentlich ausgesprochen guten Prolog) gut deutlich macht. Es geht einfach nur um Sex. Sonst passiert leider nicht so arg viel.


    Ich hätte mir gewünscht, dass es mehr um den Beruf als Cop bzw. als Sheriff geht (der Titel heißt ja auch so!). Schließlich kam Rafe St. Sebastian im ersten Band mit seinem Hotel-Imperium ja auch nicht zu kurz mit seinen Arbeitsbeschreibungen. Dass Ethan Booker der Sheriff der Stadt ist, wird nur an einer einzigen Stelle deutlich – ansonsten ist der Beruf des männlichen Hauptprotagonisten mit jedem anderen austauschbar. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass Laurie und die Zerstörung ihres Traums mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird. Hier und da wird mal erwähnt, dass sie alles verloren hat, nicht wirklich weiß, wie es weitergehen soll und von der Versicherung abhängig ist. Aber für jemanden, dessen Existenz flöten gegangen ist, war sie mir durchgängig zu ruhig.


    Einige kleine Spannungsbögen gab es allerdings doch. Gerade Lauries Mum mischt die Geschichte ordentlich auf und auch die Streitigkeiten zwischen Laurie und Ethan nehmen viel Platz im Plot ein. Der Deal, den die beiden treffen, hätte meiner Meinung nach trotzdem mehr ausgearbeitet werden können und das (ach so große!) Geheimnis, das später zum Höhepunkt der Geschichte führt, war mir auch zu sehr dramatisiert. Meiner Meinung nach hat dem Buch einfach der Tiefgang gefehlt: vieles blieb zu oberflächlich oder wurde unnötig aufgebauscht.


    Die Protagonisten Laurie und Ethan mochte ich allerdings im Großen und Ganzen sehr gerne. Sie sind beide sehr unterschiedlich, was an mehreren Stellen fokussiert wird und zwischendurch immer mal wieder zu Spannungen führt. Trotzdem passen sie sehr gut zusammen und ich habe sie als Paar im Laufe des Buches besonders lieben gelernt. Der Prolog, in dem das erste Zusammentreffen der beiden zehn Jahre früher erzählt wird, legt meiner Meinung nach einen außergewöhnlichen und besonderen Grundstein für die Beziehung. Ich hätte mir zwar mehr Knistern und mehr romantische Gefühle zwischen den beiden gewünscht, aber trotzdem konnte mich die Charaktere an sich, deren Hintergründe und Unsicherheiten überzeugen.


    Auch das Ende hat mir recht gut gefallen. Ich finde es toll, dass Laurie letztlich über ihren Schatten springen konnte und den beiden ein so süßes Happy End vergönnt war. Wäre die ganze Geschichte eher in diesem Stil aufgebaut gewesen, hätte mir das Buch im Gesamten wohl wesentlich besser gefallen.


    Fazit
    "Hot Cop" kommt leider bei weitem nicht an den Vorgänger "Sexy Boss" heran, weil die Geschichte an sich durch zu viel Sex und zu viel Drama an Tiefgang verliert. Der Plot wirkt leider sehr oberflächlich und konnte mich kaum überzeugen, was auch die tollen Protagonisten nicht wirklich retten konnten. Wer allerdings eine stupiden Erotik-Roman lesen möchte, dem wird dieses Buch sicherlich gefallen. Ich persönlich hatte einfach mehr erwartet.
    Daher: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann." 
     :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182

Anzeige