Welche Bücher habt ihr im Februar 2018 gelesen?

  • Mit meinem Februar bin ich sehr zufrieden, hatte ich doch irgendwie gefühlt so gar keine Zeit zum Lesen, weil immer irgendwas war. Aber die wenige Lesezeit durfte ich mit lauter tollen Büchern verbringen.


    :study: 
    Liz Spite - Und es schmilzt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Dan Johansson - Der Serienkiller, der keiner war... :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    J.R.R. Tolkien - Die Geschichte von Kullervo :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Elli H. Radinger - Die Weisheit der Wölfe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
     :musik: 
    Ulf Schiewe - Odins Blutraben :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    Michael Köhlmeiers Märchenwelt 2 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Kai Meyer - Die Seiten der Welt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

  • Ich bin total zufrieden mit meinem Lese-Februar. :lol:


    Ken Follett - Das Fundament der Ewigkeit :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    Der Schinken hat sich wirklich gelohnt. :thumleft: Eine super spannende und interessante literarische Reise in eine Epoche, die so angenehm fortschrittlich ist. Im Buch wird dieser nach vorn gerichtete Zeitgeist sehr deutlich und macht es total lebendig. :applause: Gut gefallen hat mir, dass sich die Handlung nicht allein auf Kingsbridge beschränkt, sondern auch über das Leben in anderen Ländern erzählt wird.


    Christa Wolf - Der geteilte Himmel :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Inspiriert durch mein Wichtelbuch "Jenseits der blauen Grenze" habe ich diese kleine Erzählung entdeckt, die sich neben der der Flucht aus der DDR vor allem mit dem alltäglichen Leben, Lieben und Arbeiten in der DDR der 60er Jahre auseinandersetzt. Total interessant war der Einblick in das Wirtschaftsleben der DDR und wiederum total unfassbar war die Unfähigkeit der planenenden Kader in der Planwirtschaft #-o und die Unproduktivität an den Arbeitsplätzen im Werk. Für mich war das ein wenig Wirtschaftskunde in der DDR. :loool: Streckenweise nicht ganz einfach zu lesen wegen fehlender Absätze oder weil nicht sofort klar wird, aus welcher Perspektive gerade erzählt wird. Dennoch konnte es mich vor allem zum Schluss gut mitnehmen.


    Stephen King - Mr. Mercedes (MLR)  :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    Kein typischer King, aber mit King-typischen Einblicken in den Kopf des Psychopathen. :twisted: Sehr spannende, rasante und unterhaltsame Lektüre in einer tollen MLR und ich freue mich schon auf Band 2.


    Elizabeth Fremantle - Spiel der Königin :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::pray: 
    Das Buch über Katherine Parr, Ehefrau Nr. 6 von Heinrich VIII. hat mir super gefallen. Eine unheimlich kluge, gebildete, umsichtige und sympathische Frau, die es mit Bedacht und Geschick schafft, ihr wankelmütiges und unberechenbares Pulverfass von Ehemann :king: zu ertragen, teilweise sogar zu neutralisieren und vor allem zu überleben. Sehr gut fand ich auch die Schilderungen aus der Perspektive der Bediensteten Dot, so dass man auch Einblicke in das Leben und Denken der "kleinen" Leute der damaligen Zeit erhält. Tolle Geschichte, in die man so richtig schön eintauchen kann. :applause:

  • Mein Februar war durchschnittlich, Top war der Anfang und das Ende :lol: :


    - Ursula Poznanski: Schatten :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Mike Greenberg: Was uns glücklich macht :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Wendy Walker: Kalte Seele, dunkles Herz :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Stefan Walz: Das Geheimnis der Silberkinder (abgebrochen, langweilig und verworren)
    - Zoran Drvenkar: Still :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Teresa Simon: Die Holunderschwestern :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    2018 gelesen: 30 Bücher / 11848 Seiten


    :study: Gut Greifenau - Hanna Caspian

    :study: Albertos verlorener Geburtstag - Diana Rosie

  • Super Monat, zehn gute Bücher, herrliche Mischung, sowohl inhaltlich als auch von Lesen und Hören. Dadurch einige Bücher vom SUB befreit. Bin im Hörbuchrausch dank Onleihe und neuen Bluetoothkopfhörern macht das richtig Spaß :montag::study::musik: so kann es weitergehen (geht es bisher auch :lol: ):


    :arrow: Der Erlöser - Jo Nesbø :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Harry :love: 
     :arrow: Erlösung - Jussi Adler-Olsen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Assad :love: 
     :arrow: Die Lügen der Anderen - Mark Billingham :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: nicht so mein Fall, nicht so fessenld, aber gut konstruiert.
     :arrow: Die sieben Schwestern - Lucinda Riley :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Gar nicht so übel für eine Herzschmerz-Geheimnis-Story. Wenn auch vorhersehbar.
     :arrow: Underground Railroad - Colson Whitehead :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Zumindest als Hörbuch etwas zu nüchtern. Evtl. spiegelte das aber auch grad die Akzeptanz des Unausweichlichen der Protagonistin wider. :-s 
     :arrow: Alle Toten fliegen hoch. Amerika - Joachim Meyerhoff :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Gut gelesen vom Autor.
     :arrow: Fünf - Ursula Poznanski :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: spannend!
     :arrow: Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Schöne, wenn auch (zu) unrealistische Story.
     :arrow: München - Robert Harris :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Für einen früheren Geschichtsbanausen wie mich interessant, etwas langatmig.
     :arrow: Zwei Herren am Strand - Michael Kölhmeier :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Und schon wieder ein Premierminister. Churchill. Chaplin mag ich eh. Sehr interessant. Vom Autor sehr ruhig gelesen.

  • Mein Februar ist schnell erzählt :-?


    Teresa Simon - Die Oleanderfrauen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 

    Meiner auch... :roll::-?


    1. Fräulein Else von Manuele Fior (Graphic Novel) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    2. Weil ich Laykeen liebe von Coleen Hoover (abgebrochen)

  • Mein Februar ist auch sehr mau ausgefallen. Es war einfach zu viel los. :-? (Dafür sieht der März jetzt schon besser aus.)


    Haruki Murakami - Die Ermordung des Commendatore I :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Or yet in wise old Ravenclaw, if you've a ready mind, where those of wit and learning, will always find their kind."
    - The Sorting Hat

  • Mein Februar ist quantitativ gesehen der schlechteste Monat seit Jahren. Qualitativ war er ganz in Ordnung, aber es war einfach der Wurm drinnen :(


    13. Ransom Riggs - Die Bibliothek der besonderen Kinder (Band 3) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:Ganz netter Abschluss dieser Trilogie, ich war leider nicht so begeistert wie viele BTler. Für mich ist vieles nicht ganz schlüssig. Die Bilder jedoch haben mir gut gefallen.


    14. Rebecca Raisin - Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine (Monats-Challenge) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:Himmel, was hat mich die Protagonistin genervt! Die meisten Charaktere waren mir leider nicht besonders sympathisch, auch, weil man sie nicht wirklich kennenlernen konnte. Lag sicher auch an der Ich-Perspektive. Nur die Liebe zu Büchern und die Beschreibungen von Paris haben das ganze noch etwas herausgerissen. Das Ende und die Auflösung des Rätsels waren für mich nicht schlüssig. Schade, ich habe mir von diesem Buch wesentlich mehr erwartet.


    15. Hannah Rothschild - Die Launenhaftigkeit der Liebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:Mit 4 Sternen mein Monats-Highlight, aber die Konkurrenz war auch nicht sonderlich groß. Das Buch hat mich im offenen Bücherschrank angelacht und ich habe es mitgenommen und gleich zu lesen begonnen. Es hat mir wirklich gut gefallen, war für mich mal so ganz was anderes. Ich kann es jedenfalls empfehlen.

  • Ich habe im Februar diese Bücher gelesen:


    Du neben Mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    Zickenjagd von Susanne Mischke :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:
    Selection Band 1 von Kiera Cass :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Waren leider wieder nur 3 Bücher wie im Januar auch!

    :study: 
    Über den wilden Fluss von Philip Pullman S. 313 von 560


    Januar Bücher: 3, Februar Bücher: 3, März Bücher: 2, April Bücher: 2, Mai Bücher: 1

  • Gelesen im Februar


    11 Bücher


    1.) Wie man sich beliebt macht von Meg Cabot :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    2.) Rote Linien - Ritzen bis aufs Blut von Brigitte Blobel :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    3.) Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    4.) Young Elites - Das Bündnis der Rosen von Marie Lu :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    5.) Bookless - Ewiglich unvergessen von Marah Woolf :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    6.) Hannah und die Anderen von Adriana Stern :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    7.) Botschaften vom Leben von Andrea Riemer :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    8.) Sie von Stephen King :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    9.) Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    10.) Eine magische Sommernacht von Maite Carranze :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    11.) Und es schmilzt von Lize Spitt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 48

  • Mein Februar lief auch ganz gut:


    - Gavin Extence - Libellen im Kopf :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Kerstin Gier - Silber: Das erste Buch der Träume (als Hörbuch) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Kerstin Gier - Silber: Das zweite Buch der Träume (als Hörbuch) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Sebastian Fitzek - Noah :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Sara B. Larson - Schwert & Rose :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Kerstin Gier - Silber: Das dritte Buch der Träume :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Cassandra Clare - Chroniken der Unterwelt: City of Fallen Angels :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    - Meredith Russo - Als ich Amanda wurde :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Christine Fehér - Weil ich so bin :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Marieke Nijkamp - 54 Minuten: Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    - Benni-Mama - Große Ärsche auf kleinen Stühlen (als Hörbuch) :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    - Kerstin Gier - Das Wolkenschloss :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    - Friedrich Kalpenstein - Das Leben ist kein Zweizeiler :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    - David Levithan - Two boys kissing :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    - Peter James - Das Haus in Cold Hill :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
    - Lea-Lina-Oppermann - Was wir dachten was wir taten :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    Waren mehrere wirklich gute Bücher dabei. Als Monatshighlight würde ich aber fast "54 Minuten: Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe" nennen. So wie ich am Ende geheult hab. Ist aber ein knappes Rennen.

  • Mein Februar strahlt nur so vor Highlights :love:


    Die Oleanderfrauen - Teresa Simon :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Game on - Mein Herz will dich - Kristen Callihan :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    Wolken über Fairfield Hall - Margaret Dickinson :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Die Vergessenen - Ellen Sandberg :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Game of Hearts - Geneva Lee :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet - B.A. Paris :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Those Girls - Was dich nicht tötet - Chavy Stevens :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    „Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr.
    Bücher sind die treusten Tröster, Bücher sind bessere Freunde als Menschen,
    denn sie reden nur, wenn wir wollen und schweigen, wenn wir anderes vorhaben.
    Sie geben immer und fordern nie.“

    *Freiherr von Münchhausen*

  • Mein Lese-Februar war sehr gut und vor allem sehr abwechslungsreich. Nur lesenswerte Bücher: Von dem Varenne hab ich mir allerdings noch mehr versprochen. Himes ist zu Recht allseits verehrt - ich kam aus dem Dauergrinsen nicht mehr heraus. Und Gerald Seymour, ein Routinier der alten Spannungsschule, der jedes Jahr einen Roman vorlegt, nur in Deutschland wurde er "natürlich" irgendwann nicht mehr übersetzt, wird dank "Vagabond" hierzulande gerade wiederentdeckt - und offensichtlich zu Recht, wie sein Erstling schon zeigt! Das vielleicht beste Buch des Monats war Endos "Meer und Gift" - diese irgendwie demütige, konzentrierte Erzählweise, die vordergründig ruhig bleibt, hinter der sich allerdings tiefe moralische Fragen und Leben bestimmende Dilemmata verbergen, hat mich sehr beeindruckt.


    009. Chester Himes: Die Geldmacher von Harlem :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: ... Ein Klassiker der noiren und afroamerikanischen Krimi-Literatur. Nein, ist das lässig. Reine Geschwindigkeit, reine Aktion. Die überraschenden Pointen und die Hektik eines alten Slapstick-Kurzfilms werden mit der nächtlichen Straßenatmo der Verbrecherwelt eines räudigen 50er-Jahre-B-Movies verbunden. Bei allem schwarzen Humor steckt da so viel menschliche Tragik drin, das einem über die Dummheit der Menschen das Lachen im Halse stecken bleiben kann. Sehr unterhaltsam!


    010. Raymond Radiguet: Der Teufel im Leib :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: ... Ein Fünfzehnjähriger hat eine Affäre mit der 19-jährigen Ehefrau eines Soldaten, der gerade im Ersten Weltkrieg kämpft. Das ist so leidenschaftlich, wie aussichtslos. Radiguet starb kurze Zeit darauf an Tuberkulose. Mit nur 20 Jahren. Was da wohl noch gekommen wäre! Äußerst frischer Tonfall, fast keine Manierismen. Stellenweise erstaunlich kluge Einsichten und Gedanken. Eine Liebes- und Jugendgeschichte voller interessanter Wendungen. Der Erzähler ist nichts weniger als toll! Präzise, nüchtern und auch ehrlich gegenüber sich selbst!


    011. Chester Brown: Ich bezahle für Sex – Aufzeichnungen eines Freiers :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: ... Autobiografischer Comicroman, in dem der kanadische Zeichner Chester Brown, der einige Probleme mit dem Konzept der großen romantischen Liebe hat, und immer wieder an und nach Beziehungen darunter gelitten hat, beschreibt, wie sehr sich sein Gemütszustand verbessert hat, nachdem er sich entschied, aus dem Dating- und Pärchen-Zirkus auszusteigen und sich dazu überwand, zu Prostituierten zu gehen. Das ganze Buch durchziehen Gespräche mit seinem guten Freund Seth (selber Comicautor) über das Für und Wider der Prostitution. Man muss Browns Haltung nicht teilen, aber man muss erstens seine selbstvergessene Offenheit und zweitens die dialektische Qualität des Buches bewundern. Ein wirklicher Gedankenanreger. Als Chester-Brown-Fanboy sind dem Buch 4 Sterne sicher. Andere Leser mögen es weniger lesenswert finden...


    012. Antonin Varenne: Die Treibjagd :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:  ... Ein versehrter Heimkehrer zwischen zwei reichen Familien in der rustikalen Berglandschaft. Sehr spannend erzählt – Familiengeschichten, Rivalitäten und Hass vermengt mit einem Umweltskandal. Die zeitlich jeweils leicht verschobenen Kapitel sorgen für ein ständiges Spiel mit dem Wissen des Zuschauers, für kleine Ausblicke und verzögerte Erklärungen. Das ist alles schön noir angelegt. Allerdings langweilen mich solche kriminellen Familien- und Dorfgeschichten inzwischen sehr schnell. Die Reichen sind immer die Verdorbenen, alle denken nur an sich und haben Dreck am Stecken. Das Schema ist hinreichend bekannt.


    013. Jack S. Scott: Der Bastard hieß Bristow :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: ... Ein kleiner, unterhaltsamer Spannungsroman aus dem Bahnhofsbuchhandel, der sich harmloser gibt als er ist. Sehr konzentriert auf das Wesentliche. Zwei Normalos werden durch einen kleinen Tritt des Schicksals in eine Mordtat verwickelt. Vor einer Film-Noir-Schablone aus Habgier, Ehebruch, Betrug und Gewalt wird eine desaströse Paarbeziehung in all ihren Abhängigkeiten und Unwägbarkeiten gezeigt, noch dazu auf den blutigen Trümmern einer Ehe, so dass auch James M. Cain seine Freude daran haben würde. Sind die niederträchtigen Umtriebe einmal angestoßen, dreht sich die Spirale des Unglücks unaufhaltsam bis zum bitteren Ende. :arrow: REZENSION

    014. Gerald Seymour: Das tödliche Patt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .. Eine Milieustudie in Gestalt eines Polit-Thrillers. Mit denkbar großer Ernsthaftigkeit und Vielschichtigkeit wird eine Spitzelgeschichte aus dem Nordirland-Konflikt erzählt. Ein Spitzel soll sich in Belfast umhören, ob er Hinweise auf einen Attentäter in London erhält. Vor diesem Hintergrund wird der Alltag eines Straßenzuges und eines Viertels erzählt, wo alle eng zusammenhalten. Es gelingt, beide Seiten ausgewogen darzustellen. So muss intelligente Unterhaltungsliteratur sein!


    015. John Fante: 1933 war ein schlimmes Jahr :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: ... John Fante ist einer der Lieblingsautoren Bukowskis. Dies ist eine schmale, postum veröffentlichte Coming-of-age-Geschichte, die vielleicht sogar etwas länger hätte sein können. Alles schön beiläufig erzählt. Wunderbar, wie auf jedes Scheitern noch eine Schippe Scheitern draufgepackt wird. Träume werden zurechtgestutzt. Nicht besonders komisch, sondern im Grunde traurig, auch wenn es leichtfüßig daherkommt. Hier wird nicht wie sonst üblich ein glorioses Loblied auf die Lebbarkeit eigener Träume gesungen. Die Armut nimmt jeden Antrieb und jede Möglichkeit. Ich vermute, die Alex-Capus-Übersetzung ist zu glatt und hochsprachlich.


    016. Shusaku Endo: Meer und Gift :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: ... Hoch moralischer Roman über Mediziner, die sich im Zweiten Weltkrieg an Menschenversuchen an amerikanischen Kriegsgefangenen beteiligt haben. Was führte sie dahin, dass sie mitgemacht haben. Ein verstörender, ungewöhnlich gebauter, schmaler Roman über medizinischen Ethos, die Grenzen der Machbarkeit, Karrierismus und Gruppenzwang, der mich wie verwundet zurückgelassen hat. Die Art zu schreiben: So gut! :thumleft:

    Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (313/438)

    Lewis "Das ist bei uns nicht möglich" (98/446)

    Willocks "Die Gefangenen von Green River" (150/414)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king: 
    Gelesen: 75 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Wallace "Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich" (17.6.)


  • 016. Shusaku Endo: Meer und Gift :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: ... Hoch moralischer Roman über Mediziner, die sich im Zweiten Weltkrieg an Menschenversuchen an amerikanischen Kriegsgefangenen beteiligt haben. Was führte sie dahin, dass sie mitgemacht haben. Ein verstörender, ungewöhnlich gebauter, schmaler Roman über medizinischen Ethos, die Grenzen der Machbarkeit, Karrierismus und Gruppenzwang, der mich wie verwundet zurückgelassen hat. Die Art zu schreiben: So gut! :thumleft:

    Ich habe ihn vor gefühlten zwanzig Jahren gelesen, also vor BT- und Notizzeiten. Ob Du eine Rezi hinkriegst? Ja, mir bleiben Szenen davon bis heute im Kopf... Endo ist schon wer!

  • Ich habe ihn vor gefühlten zwanzig Jahren gelesen, also vor BT- und Notizzeiten. Ob Du eine Rezi hinkriegst? Ja, mir bleiben Szenen davon bis heute im Kopf... Endo ist schon wer!

    Vielleicht morgen, da hätte ich Zeit :winken: Ich habe mir selber nichts dabei notiert diesmal, was es schwieriger macht. Das Besondere des Tonfalls einzufangen scheint mir in dem Fall überhaupt schwierig. Den Versuch wäre es wert!

    Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (313/438)

    Lewis "Das ist bei uns nicht möglich" (98/446)

    Willocks "Die Gefangenen von Green River" (150/414)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king: 
    Gelesen: 75 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Wallace "Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich" (17.6.)

  • Mein Lese-Februar:
    Es gab eindeutig bessere Monate,aber A.Reinwarth hat den Monat mit ihren humorvollen und realistischen Beschreibungen gerettet.Ich habe mich oft wieder erkannt ....Ganz im Gegensatz zu Rike Drust,bei der soviel Negatives rübergekommen ist.Das Buch habe ich auf Seite 182 abgebrochen,weil mich die negative Art nur noch genervt hat-das war nicht cool...


     :study: Sabine Fisch: In die Welt gelacht  :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
     :study: Karin Salvalaggio: Finstere Nacht :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
     [-( Rike Drust:Muttergefühle Gesamtausgabe 2:Neues Kind,neues Glück (abgebrochen Seite 182) :thumbdown:
     :study: Alexandra Reinwarth:Am Arsch vorbeit geht auch ein Weg.Für Mütter :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::thumleft:
     :study: Anna Bell:Sag´einfach nur Ja :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 

     :study:A.Laurain:Die Melodie meines Lebens(E-Book)/ /Zeitschriften :study:


     :study: 2018: gelesene Bücher: 36 ,Hörbücher:2 :winken:

  • Nachdem mein Januar lesetechnisch eine Katastrophe war, lief es dann im Februar endlich wieder besser.


    Mein Februar:


    :study: Rotkäppchen und der Hipster-Wolf - Nina MacKay :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
     :study: City of Ashes - Cassandra Clare :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
     :study: Wilde Umarmung - Nalini Singh (Echo der Stille :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: , Dorian :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: , Tanz der Gefährten :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: , Flirt mit dem Schicksal :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: ) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "I see you laugh. Very well, for simplicity’s sake, let us assume I am the center of creation. In doing this, let us pass over innumerable boring stories: the rise and fall of empires, sagas of heroism, ballads of tragic love. Let us hurry forward to the only tale of any real importance." His smile broadened. "Mine." (Kvothe in The Name of the Wind)

    2018: :study: 12 Bücher mit 5.437 Seiten

    2018::musik:3 Hörbucher mit 2.540 Minuten

Anzeige