Federica de Cesco - Venedig kann gefährlich sein

Anzeige

  • Klappentext:
    Herbst in Venedig. Ein Venedig ohne Touristen, im Regen und leichten Nebel. Ein Buchmanuskript wird gestohlen, aus einem alten Palazzo verschwinden zwei wertvolle Gemälde. Emi und Tina, zwei junge Journalistinnen, gehen dem Fall nach. Dabei wird ein Verdacht in ihnen wach, der ihnen zunächst unglaublich scheint. Ist es denkbar, dass ihr Freund Pek in diese Geschichte verwickelt ist? "Venedig kann gefährlich sein" ist mehr als eine spannende Geschichte. Das Buch zeigt die Spannweite einer jungen Generation. Ernsthaftes berufliches Engagement auf der einen Seite, auf der anderen Seite Jugendliche, die nach Studienabschluss keine Stelle finden und desorientiert, auf Abwege geraten.


    Autorin:
    Federica de Cesco, eine schweizer Schriftstellerin, die selber die Welt bereist hat. Sie hat über 50 Jugendbücher geschrieben (meist mit starken weiblichen Hauptpersonen) und schreibt auch für Erwachsene.


    Allgemein:
    Verlag: Benziger Verlag
    Seitenzahl: 199 Seiten
    Erscheinungsdatum: 1975
    Reihe: Emi & Tina (Band 3)


    Meine Meinung:
    Wie eigentlich immer bei Geschichten von Federica de Cesco, werde ich voll und ganz in die Story hineingezogen. Die Personen sind lebendig und sympathisch. Die Sprache ist gut gewählt und ansprechend, und da das Buch nicht sehr lang ist, kann man es gut nebenbei lesen und muss sich nicht zu stark konzentrieren. Das Ende war sehr spannend und obwohl die Geschichte ziemlich vorhersehbar ist, verliert sie nicht an Spannung. :study: Auch haben mir die starken weiblichen Personen gefallen, die wissen was sie wollen und was sie können. Sehr empfehlenswert für junge Mädchen! :loool:

    "A reader lives a thousand lives before he dies." -George R.R. Martin

Anzeige