Emmi Itäranta - Die Stadt der verbotenen Träume / Kudottujen kujien kaupunki

Affiliate-Link

Die Stadt der verbotenen Träume

5|2)

Verlag: Arctis Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783038800071

Termin: September 2017

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 
    Vor der Aufgabe, dieses Buch zu beschreiben, stehe ich ein wenig hilflos.


    Es gibt Bücher, die definieren sich durch eine brillant konstruierte Handlung, welche sich von A bis Z spannend und unterhaltsam abspult. Andere überzeugen durch schiere Originalität oder durch lebensechte Charaktere, und man kann genau den Finger darauf legen und sagen: Ja, das ist es. Das macht dieses Buch so besonders.


    Und damit will ich keineswegs sagen, dass "Die Stadt der verbotenen Träume" diese Eigenschaften nicht besitzt – nur liest es sich wie ein flüchtiger Traum, der kommt und geht. Motive tauchen auf und verschwinden wieder, Dinge erscheinen jäh in einem völlig anderen Licht... Vieles bleibt offen, es gibt nur wenig klare Struktur, alles ist in der Schwebe. Zwischendrin springt die Perspektive von der Ich-Erzählerin zu einer Stimme, bei der man lange nicht einmal einordnen kann, was für eine Art von Wesen da überhaupt spricht.


    Ich denke, mein Problem wird langsam deutlich? Denn das klingt völlig falsch: verworren, ermüdend, vielleicht sogar langweilig – dabei habe ich dieses Buch geliebt wie schon lange keines mehr. Aber noch mal von vorn.


    Die Welt dieses Buches ist zutiefst originell, aber die Autorin verzichtet darauf, sie dem Leser bis ins kleinste Detail zu erklären, was zum Teil daran liegt, dass auch die Hauptperson ihre Welt nicht komplett begreift. Die Menschen sind sehr gebunden an die Strukturen des Systems, in dem sie leben und werden nicht unbedingt ermutigt, Dinge zu hinterfragen. Nicht einmal im Traum sind sie frei, denn die Fähigkeit, zu träumen, gilt als ansteckende, lebensgefährliche Seuche. Ertappte Träumer verschwinden. Wohin? Wieso?


    Der Leser begleitet Eliana dabei, wie sie beginnt, das herauszufinden – und dabei entdeckt, dass sie bisher gerade mal die Spitze des Eisbergs gesehen hat.


    Für mich war die Geschichte unglaublich spannend, aber es ist in meinen Augen keine handlungsgetriebene Spannung. Zwar passiert einiges – aber es war Elianas Entwicklung, die mich so ungemein gefesselt hat. Nicht nur, dass sie anfangs vor dem Leser (und sich selbst) einiges versteckt, sie entwickelt schnell eine ungeahnte Tiefe. Dabei begeht sie durchaus gravierende Fehler, zum Teil mit tragischen Konsequenzen, aber es gab nie einen Punkt, an dem ich sie nicht gerne jeden Schritt des Weges begleitet hätte. Die Geschichte ist sehr fokussiert auf Eliana, deswegen bleiben andere Charaktere zwangsläufig etwas blasser, aber auch diese fand ich gut geschrieben. Besonders beeindruckt war ich davon, wie lebendig die Autorin den Charakter der Valeria beschreibt, obwohl diese stumm ist.


    So ganz nebenher ist das Buch übrigens ein wunderbares Beispiel dafür, dass Diversität etwas sein kann, was ganz selbstverständlich in die Handlung einfließt. Aber darüber möchte ich jetzt ungern mehr sagen, um nicht schon zu viel zu verraten.


    Die wahre Offenbarung an diesem Buch war für mich jedoch der poetische Schreibstil. Ich habe es teils auf Deutsch gelesen, teils auf Englisch gehört und kann nur sagen: die deutsche Übersetzung ist ganz sicher nicht schlecht, aber ich würde dennoch wärmstens empfehlen, das Original zu lesen. (Allerdings ist die Sprache für Anfänger vielleicht nicht ganz so einfach.)


    Hier mal zwei Beispiele für den Schreibstil in Englisch und Deutsch:
    In the fire that is slower than flames she stays awake, and when sleep takes her, it carries her between unravelling walls, behind darkness-holding doors, over creaked floors, in the rifts of which black water rushes. It hands her words hidden within covers, in which everything is inscribed, but the writing escapes her, and still she turns away. She wants the floors to be unbroken, she wants the walls to be whole again.
    Die Wände sind Schleier und Garn, doch die Tür ist aus festem Holz. Sie ist einen Spaltbreit geöffnet, und hinter ihr liegt tiefe, dichte Dunkelheit. Auf der anderen Seite ist ein rasselndes Geräusch zu hören, als würde dort jemand atmen. Ich drehe mich um. Die Spinnseidenwände schließen sich vor mir zur Sackgasse. Als ich mich ihnen nähere, glaube ich das Zischen von Worten zu hören, und hinter den Wänden spüre ich viele ineinander verflochtene Einsamkeiten.
    So oder so hat Emmi Itäranta eine hypnotische Sprachmelodie. Sie bedient sich sehr ungewöhnlicher, überraschender Bilder und Metaphern, die sich dabei perfekt einfügen in die dichte Atmosphäre. Ich habe oft innegehalten und Sätze mehrmals gelesen. Die Sprache kann einem schllichtweg die Sprache verschlagen.


    Das englische Hörbuch ist einfach ein Gedicht, die Sprecherin, Aysha Kala, erweckt diese Welt beeindruckend zum Leben.


    Das Ende wird vielleicht nicht allen Lesern liegen: es ist in meinen Augen weniger ein klar definierter, unzweifelhafter Abschluss, sondern vielmehr eine Grundlage für zukünftige Möglichkeiten, die für Interpretation offen sind.


    Fazit:
    Es ist schwierig, dieses Buch einem einzigen Genre zuzuordnen, aber am ehesten ist es noch zwischen Dystopie und Fantasy angesiedelt. So oder so ist es unglaublich originell und bedient kein einziges der üblichen Klischees!


    Es spielt in einer Welt, in der Träumen nicht nur verboten ist, sondern die Fähigkeit dazu sogar als lebensgefährliche Seuche gilt, die auszurotten ist. Hier trifft die junge Weberin Eliana auf die schwerverletzte Valeria, der jemand die Zunge herausgeschnitten hat – und die aus unerfindlichen Gründen Elianas Namen als Tätowierung auf der Handfläche trägt. Wie sich die Geschichte weiterentwickelt ist immer wieder unerwartet und hat mich vor allem durch einen ungewöhlichen lyrischen Schreibstil beeindruckt.


    Vor allem aber stellt Emmi Itäranta die Erwartungen des Leser immer wieder von neuem auf den Kopf, mit (alb)traumhaften Passagen und eingeschobenen Sequenzen, die sich zunächst keinem bestimmten Charakter zuordnen lassen. Man muss der Geschichte Zeit geben, sich zu entfalten, und sich darauf einstellen, dass vieles offen bleibt – aber in meinen Augen lohnt sich das.

  • Englisch gibt es das Buch auch noch unter dem Titel: The Weaver
    Der richtige Originaltitel in finnisch lautet: Kudottujen kujien kaupunki
    Leider gibt es diesen nicht bei amazon.de, deshalb seht hier: https://www.risingshadow.fi/li…udottujen-kujien-kaupunki

      :study:  Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

  • Ganz lieben Dank für deine Rezi, @Mikka Liest. Ich habe das Buch kurz nach Erscheinen angefangen, da ich sehnsüchtig auf Nachschub von der Autorin gewartet habe, aber es hat mich etwas überfordert. :lol: Ich glaube, nach 50 Seiten habe ich es weggelegt. Du beschreibst das Gefühl beim Lesen wirklich hervorragend, aber deine Bewertung macht mir Mut, es auf jeden Fall noch mal zu wagen. Vor allem auch, nachdem ich von ihrem Debüt so begeistert war. :love:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling 


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond 

  • Inhaltsangabe


    Eliana ist eine pflichtbewusste Weberin im prestigeträchtigen Haus der Spinnweben. Sie kann lesen und schreiben und sie kann träumen, eine Fähigkeit, die der »Rat" der Inselstadt strengstens untersagt. Niemand spricht über die Träumer, die in der Gesellschaft geächtet werden. Eines Tages wird ein junges Mädchen bewusstlos aufgefunden. Der einzige Hinweis auf ihre Identität ist ein Wort, das auf ihre Handfläche tätowiert wurde: Eliana. Als Eliana sich dem Geheimnis des Mädchens nähert, beginnt das Lügengebäude der Obrigkeit zu bröckeln.


    Meine Meinung


    Ich bin jetzt ehrlich gesagt ein bisschen ratlos, wie ich dieses Buch, diese Geschichte, beschreiben und vor allem vermitteln soll, was ich beim Lesen empfunden habe.


    Schon nach den ersten Zeilen wusste ich, dass es etwas besonderes ist und dass es mir gefallen wird. Bei manchen Büchern ist das so und ich wurde komplett in die Handlung eingesogen, während ich alles andere um mich herum vergessen hab!

    Es hat mich ein bisschen an "Der Report der Magd" von Margaret Atwood erinnert - fragt mich nicht warum, denn diese beiden Bücher haben eigentlich nichts gemein, bis auf das System: eine Gesellschaft, die die Menschen mit ihren Ängsten unterdrückt. Eine Thema, dass sich bei uns über Jahrhunderte immer widerspiegelt, hier aber auf so einer "un-fassbaren" Weise an den Leser herangetragen, im Laufe der Seiten aber immer konkreter wird.


    Der Schreibstil ... wie gesagt hat er mich nach den ersten Sätzen schon so beeindruckt, dass ich alleine dadurch schon völlig fasziniert weiterlesen wollte. Die Protagonistin Eliana erzählt ja aus der Ich-Perspektive und führt einen mit ruhiger und bedächtiger Weise durch die Ereignisse, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen. Es ist ein sanfter Rhythmus, dem man sich anpassen muss; er trägt einen weiter wie Wellen, mit einer wunderbar berührenden, stilsicheren Poesie. Dabei beschreibt sie auf ganz ungewöhnliche und äußerst bildhafte Weise, ohne sich abgenutzter Metaphern zu bedienen. Sowas liebe ich ja sehr, denn es wirkt erfrischend anders, komplett neu und man sieht wieder, was man alles mit Wörtern und der Sprache anstellen kann!


    Eliana lebt auf einer abgeschotteten Insel im Haus der Spinnweben mit anderen Weberinnen zusammen. Es gibt mehrere Häuser der "Kunstfertigkeiten", wie das Haus der Worte oder der Tintenschreiber. Was es damit auf sich hat wird nur angekratzt, trotzdem hat eine gute Vorstellung, bei der gerade das, was nicht ausgesprochen wird, besonders nachwirkt!

    Eliana hat kaum Kontakt zur Außenwelt, denn die "Häuser" bleiben unter sich, nur mit ihrem Bruder trifft sie sich einmal im Monat.


    Die Stimmung wirkt immer gedämpft, denn das ganze Leben basiert auf der Kontrolle des Rates, der in einem alles überragenden Turm inmitten der Insel sitzt. Es ist eine gesichtslose Macht, denn die acht Ratsmitglieder sind immer unter Masken verborgen. Kontrolle ist hier an der Tagesordnung, Kontrolle über das Leben, aber auch über die Träume - denn Träume sind hier verboten, da sie als Krankheit angesehen wird, die zum Sterben führt und ja, auch ansteckend ist! Faszinierend sind hier auch die bildlich übertragenen Motive; der alles überragende Turm ist hier nur eins von vielen Beispielen! Ein sehr prägnantes ist natürlich auch das Thema der Geschichte: die Träume.


    Für diesen Hintergrund bzw. das Verbot hätte die Autorin auch andere Möglichkeiten gehabt, doch ich fand es genial, hier die Träume zu nehmen. Mit Träumen assoziiert man ja nicht nur die vielen Gedanken im Schlaf, mit denen man seine Gefühle und Erlebnisse ordnet, sondern auch die Träume die man für sich und für seine Zukunft hat. Die positiven Hoffnungen und Wünsche, die einem das Leben lebenswert machen und ein Ziel geben, auf das man zuschreiten kann.

    Und das alles wird den Menschen genommen, Gerüchte gestreut und Angst geschürt - denn wie soll man sich verstecken, im Schlaf, wenn man am verletzlichsten ist und keinen Einfluss nehmen kann auf das, was mit einem passiert?


    "Die Bereiche sind immer in Bewegung. Nur die Schlafsäle und Kammern bleiben.

    Sie sind aus Stein gemauert, denn der Schlaf muss in feste Räume verbannt werden,

    er darf nicht frei herumwandern. Doch um die steinernen Gemäuer herum entstehen

    und verschwinden Räume, Mauern und Straßen, denn nach dem Willen der Weberfrauen

    soll nichts von Dauer sein." S. 63


    Was genau es mit dem Weben im Haus der Spinnweben auf sich hat, wird nicht explizit definiert. Es ist eher eine Ahnung, ein Hauch, eine Anspielung, wie vieles was auf der Insel passiert. Nicht alles wird bis ins kleinste Detail erklärt und doch gewinnt man einen sehr intensiven und drastischen Eindruck, der auf so unbefangene Weise erzählt wird.


    Eine großartige Geschichte, die vor allem durch ihre tiefgreifende Bedeutung und die wunderschöne tragende Schreibweise etwas ganz besonderes ist. Man fühlt sich Eliana immer ganz nah, während man mit ihr lebt, leidet und zu begreifen lernt, wie wichtig es ist, zu hinterfragen und sich selbst treu zu bleiben.


    Fazit: 5 Sterne *Highlight*


    © Aleshanee

    Weltenwanderer

Anzeige