Brittainy C. Cherry - Wie die Stille unter Wasser/The Silent Waters

Wie die Stille unter Wasser

4.5 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen

Band 3 der

Verlag: LYX

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783736305502

Termin: Januar 2018

  • Kurzmeinung

    LilReader
    Berührend, und bis auf einige Stellen realistisch erzählt.
  • Kurzmeinung

    keksi2203
    Es hat mich total zerstört ♥ So ein tolles Buch mit so viel Gefühl.

Anzeige

  • Wie die Stille unter Wasser - Brittainy C. Cherry


    Lyx Verlag
    400 Seiten
    Romance
    Band 3


    Inhalt:


    Momente.
    Die Menschen erinnern sich vor allem an Momente.
    Denn das Leben ist eine Summe aus einer unendlichen Anzahl von Momenten. Manche sind grausam und voller Erinnerung an nicht vergangenen Schmerz. Manche sind unglaublich schön und voller Versprechen, die auf einen besseren Morgen hoffen lassen. Ich habe in meinem Leben viele solcher Momente erlebt. Momente, die mich veränderten, die mich herausforderten.
    Momente, die mir Angst machten und mich in die Tiefe rissen.
    Doch die größten Momente - die, die mir das Herz brachen und den Atem raubten - habe ich alle mit ihm erlebt.


    Alles begann mit einem Nachtlicht, das aussah wie eine Rakete, und einem Jungen, der mich nicht lieben wollte.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Meinung:


    Spätestens nach diesem Buch, sitzt die Autorin für mich auf dem Thron derjenigen, die am gefühlvollsten und einnehmendsten schreiben können.
    Nein, ich habe keine Tränen vergossen.
    Aber ich habe gelitten.
    Geschwiegen.
    Die Luft angehalten.
    Mich verkrampft.
    Gänsehautmomente erlebt.
    So unendlich viele.


    Den ersten wegen diesem Satz:
    „Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt.“


    Den zweiten wegen diesem:
    „Ich werde dein Anker sein. Ich werde dich festhalten, wenn du das Gefühl hast, den Boden unter den Füßen zu verlieren.“


    Den dritten weil...
    „Eines Tages wirst du aufwachen und dieses Haus verlassen Magnet, und du wirst die Welt entdecken. Eines Tages wirst du die ganze weite Welt sehen, Maggie May, und an diesem Tag, wenn du vor die Tür trittst und deinen ersten Atemzug tust, dann möchte ich, dass du zu mir kommst.
    Komm zu mir, denn ich werde dir helfen, die Dinge auf deiner Liste abzuharken.
    Ich werde dir die ganze weite Welt zeigen.“


    So viele Momente, die mich erschüttert haben.
    So viele Momente, an denen ich mich Maggie May nahe gefühlt habe.
    So viele Momente, an denen ich mit ihr unter Wasser geatmet habe.
    So viel.
    Zu viel?
    Nein.


    Was dieses Buch während des Lesens mit mir gemacht hat, war genau richtig.
    Maggie May lernte die Liebe ihres Lebens mit sechs Jahren kennen.
    Sie durchlebte allein die tiefsten Punkte ihres Daseins.
    Und mit ihm, dem Nachbarsjungen, die höchsten.
    Sie verlor ihre Stimme.
    Er verstand sie ohne Worte.


    Die Jahre vergingen. Aus dem Mädchen wurde eine junge Frau, mit einem Trauma, das sie auch nach achtzehn Jahren noch nicht überwunden hatte.
    Sie schwieg und ihre Familie litt.
    Bücher und Brooks waren ihr Anker.
    Der Schmerz der Vergangenheit saß tief. Hatte sich in ihr Herz gegraben und ließ sie niemals los. Egal, wie sehr ihre Freunde es versuchten.
    Die Welt drehte sich weiter und ich mich mit ihr.


    Wie die Stille unter Wasser hat mich bewegt.
    Anders bewegt, als die beiden Vorgänger.
    Ich weiß nicht, wie es ist stumm zu sein. Ich hatte immer eine Stimme und habe sie mehr oder weniger eingesetzt. Dank Maggie, Cheryl, Calvin, Brooks, Katie und auch Eric weiß ich jetzt, dass es normal sein kann, nicht normal zu sein.
    Man muss nicht immer sprechen, um verstanden zu werden.
    Man muss nicht immer sprechen, um gehört zu werden.
    Man muss nicht immer sprechen, um geliebt zu werden.
    Um Familie zu haben.


    Die Autorin schreibt ins Herz. Ich finde keine Worte mehr.


    Fazit:


    Wie die Stille unter Wasser erzählt von Träumen und Trauma.
    Von Hoffnung und Musik.
    Von Verzweiflung und Glauben.
    Von Versprechungen und Liebe.
    Sie zeigt, wie sehr nur ein einziger Laut die Seele eines Menschen verbrennen kann. Maggie war verloren und Brooks hat sie gerettet.
    Und sie beide ertranken im Lächeln des jeweils Anderen.


    „Diejenigen, die an dich glauben, wenn du selbst nicht mehr an dich glaubst, sind die, an denen du festhalten musst.“


    Bewertung:


    5/5 :bewertung1von5: Sterne und ein Highlight.

  • Inhalt:
    Nach einem traumatischen Erlebnis in jungen Jahren verliert Maggie ihre Stimme und lebt fortan in einer sehr stillen Welt,
    die nur durch ihren Sandkastenfreund Brooker in wenigen Momenten des Tages durchbrochen wird. Er wird zu ihrem Halt,
    ihrem persönlichen Anker, den Maggie nie mehr loslassen möchte. Doch beiden werden älter und Brooker verlässt das Nest
    und Maggie bleibt zurück. Kann es trotz allem eine Zukunft für die beiden geben?


    Meine Meinung:
    Dies ist der dritte Teil aus der Romance Elements Serie von Brittany C. Cherry, die aber alle in sich abgeschlossen sind und sich
    unabhängig voneinander lesen lassen.Ich gebe zu, dass mich die ersten beiden Bände bisher nicht so gereizt haben, wie Band drei,
    der direkt mein Herz gewinnen konnte.


    Die Autorin erzählt abwechselnd aus der Sicht von Maggie und Brook, die wir als Leser über ein halbes Leben begleiten werden.
    Maggie und Brooks Geschichte ist sehr emotional geschrieben und hat mich somit auf eine Achterbahnfahrt der unterschiedlichsten Gefühle geschickt.
    Die innerliche Traurigkeit, die Zerissenheit und natürlich auch das Glück, das Brooks und Maggie empfanden, waren fast greifbar,
    so klar formulierte Brittany diese Gefühle.


    Auch wenn ich Momente innerhalb des Buches hatte, die mich immer wieder über die Frage grübeln ließ, wieso man nicht mehr unternahm,
    um Maggie dieses Trauma vergessen zu lassen, hat mich diese Geschichte sehr überrascht und emotional an das Buch gefesselt.
    Brooks und Maggie waren beides Charaktere, die ich sehr in mein Herz geschlossen habe und die ich sicherlich nicht so schnell vergessen werde.


    Fazit:
    „Wie die Stille unter Wasser“, Ist eine herzerwärmende Geschichte, die den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schicken wird.
    Ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen und vergebe gerne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen.

    Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, daß man Flügel hat." ( Helen Hayes )[/align]

  • „Wie die Stille unter Wasser“ ist der dritte Teil einer Reihe, die man jedoch auch, so wie ich, unabhängig voneinander lesen kann. Ich kenne die ersten beiden Teile nicht, dass macht aber auch gar nichts, da Bände jeweils ganz unterschiedliche Charaktere, die nichts miteinander zu tun haben beinhalten.


    Inhaltsangabe von der Velagsseite:
    Momente.
    Die Menschen erinnern sich vor allem an Momente.
    Denn das Leben ist eine Summe aus einer unendlichen Anzahl von Momenten. Manche sind grausam und voller Erinnerung an nicht vergangenen Schmerz. Manche sind unglaublich schön und voller Versprechen, die auf einen besseren Morgen hoffen lassen. Ich habe in meinem Leben viele solcher Momente erlebt. Momente, die mich veränderten, die mich herausforderten. Momente, die mir Angst machten und mich in die Tiefe rissen. Doch die größten Momente – die, die mir das Herz brachen und den Atem raubten – habe ich alle mit ihm erlebt.
    Alles begann mit einem Nachtlicht, das aussah wie eine Rakete, und einem Jungen, der mich nicht lieben wollte.


    Für mich, war diese Geschichte mal eine ganz andere Art von New Adult Roman, der nicht wie sonst typisch an einem College spielt, hier wird die Geschichte über viele Jahre erzählt und nicht nur über wenige Monate, ich hatte etwas anderes Erwartet und wurde dadurch positiv überrascht.
    Brittany C. Cherry hat einen wundervollen, gefühlvollen Schreibstil. Teilwiese richtig poetisch erzählt sie die Geschichte von Maggie und Brooks.


    Das Buch beginnt, als Maggie sechs Jahre alt ist. Gemeinsam mit ihrem Vater, zieht sie zu ihrer neuen Familie. Maggie ist ein aufgewecktes kleines Mädchen, dass ihre Umgebung zu verzaubern weis. Als Maggie 10 Jahre als ist erlebt sie etwas Schreckliches, dass sie Traumatisiert. Maggie hört auf zu reden und verlässt das Haus nicht mehr. In den Jahren steht ihr Brooks, der beste Freund ihres Bruders, immer zur Seite und nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden Freunden mehr.


    Mir hat das Buch gefallen und es hat mir schöne Lesestunden bereitet, trotzdem war einiges für mich nicht ganz rund…
    Zum Beispiel, konnte ich nicht ganz nachvollziehen, wie Maggie nach ihrem traumatischen Erlebnis geholfen wurde. Wir sehen sie 10 Jahre später, hier hätte ich mir wenigstens eine kurze Zusammenfassung gewünscht, wie die Eltern versucht haben Maggie der Bewältigung des Traumas zu helfen. So wurde in wenigen Nebensätzen zwar mal erwähnt, dass es mal einen Therapeuten gab, ich hatte aber beim Lesen so ein bisschen das Gefühl, dass die Eltern da die ganze Zeit selbst an Maggie rumgedoktert haben. Zum Ende hin war mir die ganze Bewältigung des Traumas einfach zu schnell und ein wenig Unglaubhaft dargestellt.
    Der Schluss war mit persönlich zu Harmonisch und zu sehr auf Happy End getrimmt. Ich bin der Meinung, dass im Leben nicht alles perfekt läuft und hier war eben alles einfach zu perfekt.


    Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, ich war überrascht, dass es kein Typischen New Adult Buch war, die ich sonst bisher gelesen habe, der Schreibstil war wunderschön und Charaktere haben mir gut gefallen. Auch wenn ich den ein oder anderen Kritikpunkt hatte, hat mich das Buch gut unterhalten.

  • Maggie ist lebendig, bunt und strotzt vor guter Laune und Energie. Und Maggie weiß, dass Brooks der Richtige ist. Das weiß sie, seit sie sich als Kinder angefreundet haben. Doch dann ändert ein schlimmer Schicksalsschlag alles im Leben der kleinen Maggie und sie ist so traumatisiert, dass sie kein Wort mehr spricht. Doch Brooks ist für sie da – IMMER. Während sie als Kinder befreundet sind, verlieben sie sich als Jugendliche ineinander. Doch das Leben trennt die Beiden immer wieder und ihre Liebesgeschichte ist begleitet von Schicksalsschlägen und Problemen. Schaffen die Beiden es trotzdem, ihre Liebe zu bewahren und endgültig zueinander zu finden?


    Anfangs war ich total begeistert von diesem Buch und konnte es gar nicht weglegen. Es tut so weh, zu sehen, wie aus der kleinen süßen Maggie das stumme Mädchen wird, das sich nicht mehr aus dem Haus traut und sich immer mehr in sich zurückzieht. Gleichzeitig ist es aber auch sehr schön zu lesen, wie Brooks für Maggie da ist, Gefühle für sie entwickelt und bereit ist, alles für sie zu tun. Mir war es aber gegen Ende „zu viel“. Es geht zu lange, bis die Beiden sich tatsächlich finden und zusammenbleiben. Auch der Unfall von Brooks hat mir nicht so gefallen, weil ich wollte, dass er komplett aus freien Stücken bei ihr bleibt und nicht nur deshalb, weil seine Karriere zeitweise sowieso im Eimer war. Der Schreibstil ist allerdings sehr angenehm und ich bereue es keinesfalls, das Buch gelesen zu haben.

Anzeige