Cheryl Kaye Tardif - Versunken / Submerged

  • Buchdetails

    Titel: Versunken


    Verlag: Luzifer-Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 332

    ISBN: 9783958351462

    Termin: Juli 2016

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    85,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Versunken"

    Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst. Kummer und Verlust sind Marcus Taylors tägliche Begleiter geworden. Erst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depressionen und Tablettensucht auch noch seine vielversprechende Karriere als Rettungssanitäter. Nun arbeitet er als Telefonist in der Notfallzentrale – für ihn der einzige Weg, etwas von seiner Schuld zurückzuzahlen. Bis er einen Anruf bekommt. Von einer Frau, die in ihrem Auto eingeschlossen ist … Rebecca Kingston sehnt sich nach diesem Wochenendausflug, an dem sie in Ruhe über die drohende Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann nachdenken will. Doch als sie ein mysteriöser Lastwagen von der Straße und in einen Fluß abdrängt, findet sie sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens wieder. Weder kann sie sich befreien, noch ihren beiden Kindern auf der Rückbank helfen. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie zur Neige geht, und die beruhigende Stimme eines Fremden, der ihr verspricht, dass alles gut werden wird … »VERSUNKEN liest sich wie ein herannahender Sturm, voller Dunkelheit, Schrecken und Elektrizität. Bereiten Sie sich auf eine Gänsehaut vor.« [Andrew Gross, New York Times Bestseller-Autor von 15 Seconds]
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Zum Buch
    Autor: Cheryl Kaye Tardif
    Titel: Versunken
    Seiten: 332
    Verlag: Luzifer


    Klappentext von Amazon
    Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst.


    Kummer und Verlust sind Marcus Taylors tägliche Begleiter geworden. Erst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depressionen und Tablettensucht auch noch seine vielversprechende Karriere als Rettungssanitäter. Nun arbeitet er als Telefonist in der Notfallzentrale – für ihn der einzige Weg, etwas von seiner Schuld zurückzuzahlen. Bis er einen Anruf bekommt. Von einer Frau, die in ihrem Auto eingeschlossen ist …


    Rebecca Kingston sehnt sich nach diesem Wochenendausflug, an dem sie in Ruhe über die drohende Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann nachdenken will. Doch als sie ein mysteriöser Lastwagen von der Straße und in einen Fluß abdrängt, findet sie sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens wieder. Weder kann sie sich befreien, noch ihren beiden Kindern auf der Rückbank helfen. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie zur Neige geht, und die beruhigende Stimme eines Fremden, der ihr verspricht, dass alles gut werden wird …


    Zum Inhalt
    Zwei Menschen.
    Zwei Schicksale.
    Aber auch:
    Zwei Menschen.
    Zwei Neuanfänge.


    Marcus Taylor kämpft mit seinem Leben, obwohl er erfolgreich seine Medikamentensucht überwunden hat und schon seit Jahren clean ist, zur Selbsthilfegruppe geht, einen guten Job hat und einen Freund, auf den er immer bauen kann.


    Rebecca kämpft mit ihrer Ehe. Obwohl Wesley sie immer und immer wieder krankenhausreif geschlagen hat und sie ihn schlussendlich verlassen hat, kämpft sie, ihrer Kinder wegen, trotzdem mit dem Gedanken, vielleicht zu ihm zurückzugehen.


    Marcus und Rebecca kennen sich nicht, doch sie werden auf schicksalhafte Weise einander kennenlernen, denn Rebeccas Leben steht auf dem Spiel und sie ruft die 911 an und hat Marcus am anderen Ende, der ihren Notruf aufnimmt. Was dann geschieht, hätten beide so nie im Leben erwartet...


    (Ich möchte an dieser Stelle einfach nicht mehr zum Inhalt schreiben, denn ich möchte die Spannung nicht vorwegnehmen, die sich in diesem Thriller peu a peu langsam aufbaut und dann rasant steigert.)


    Meine Meinung
    Dieser Thriller beginnt wie ein normaler Roman, was mich erst irritiert hat. Abwechselnd wird aus der Sicht von Marcus und Rebecca geschrieben. Ihr bisheriges Leben, aber auch ihre Vergangenheit wird beleuchtet. Man lernt beide Protagonisten so sehr gut kennen. Beide sind sympathisch und man spürt unterschwellig aber, dass da noch was kommt. Immer mehr Details ihrer beider Leben kommen ans Tageslicht und damit auch eine gewisse Bedrohung, die mit zunehmenden Seiten dann auch real wird. Und ab da kann man das Buch auch eigentlich nicht mehr aus der Hand nehmen.
    Die Autorin hat das Szenario langsam aufgebaut. Dem Thriller so immer wieder Luft nach oben gegeben, so dass der Spannungsbogen sich wirklich kontinuierlich steigert. Klasse gemacht. Und trotz der Bedrohlichkeit und des zunehmenden Tempos vergisst sie nicht, weiter das Drumherum des Alltags zu präsentieren, denn das wird hinterher, am Ende wichtig. Es spielt also jede Person eine wichtige Rolle in diesem Thriller und nichts ist, wie es scheint.
    Mir bleibt eigentlich nur zu sagen, dass es ein rundherum tolles Buch ist, welches ich gern gelesen habe und zwar in einem Rutsch! Auch habe ich nur einen Schreibfehler gefunden, was sehr positiv ist.


    Mein Fazit
    Sehr angenehmer, spannender, ausführlicher Schreibstil. Interessante Handlung. Tolle Charaktere. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Liebe Grüße von Tanni


    :study: Ich lese gerade:montag:

    Mark Benecke - Mordspuren


    2021 gelesen: 73

    Januar = 20, Februar = 22, März = 20, April = 11


  • Ich bin positiv überrascht von „Versunken“. Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich hatte, muss ich zugeben, keine hohen Erwartungen. Ich hatte nach einem Kapitel auch mit dem Gedanken gespielt, das Buch wieder abzubrechen. Was wäre das doch für ein großer Fehler gewesen. Denn „Versunken“ entpuppte sich für mich zu einem :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:-Buch.


    Cheryl Kaye Tardif nimmt sich Zeit, die Charaktere vorzustellen. Wie ist ihr Leben und wie beeinflusst die Vergangenheit ihre Gegenwart. Schnell wuchsen mir Rebecca und ihre Kinder Ella und Colton sowie mit Marcus, Leo und John ans Herz. Sie sind sympathisch und man verbringt gerne seine Zeit mit ihnen.


    Als sich Rebecca mit ihren Kindern dann zu einem Kurztrip auf den Weg macht und von einem Pick-up verfolgt wird, verfolgte ich die Geschichte voller Spannung. Durch die Ortsangabe sowie die Angabe von Datum und Uhrzeit zu Beginn eines jeden Kapitels war mir immer bewusst, wie groß die Gefahr jeweils gerade war.
    Es fiel mit schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Ich wollte wissen, wie es weitergeht. Bis zum Schluss war es spannend, nicht zuletzt auch wegen der verschiedenen Wendungen, die die Geschichte nahm.


    Von mir bekommt „Versunken“ eine klare Leseempfehlung :thumleft:

    :study: Tanz mit dem Tod von Nora Roberts

    :musik:Eierlikörtage: Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre von Hendrik Groen

Anzeige