Andrea Instone - Emma Schumacher und Der Salon des Todes

Anzeige

  • Titel : Emma Stone und der Salon des Todes
    Autor : Andrea Instone
    Seitenzahl : 337
    Format : E-Book



    Klappentext:
    „Bitte kommen Sie, kommen Sie – sehen Sie nur. Sie ist tot, sie ist wahrhaftig tot!“
    Bonn, Dezember 1926. Als Emma Schumacher ihre erste Arbeitsstelle als Stenotypistin eines Schönheitssalons antritt, möchte sie wie andere junge Frauen auch, vor allem eines: unabhängig sein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wächst sie an ihren Aufgaben, die vielfältiger sind als angenommen. Aber stand die Klärung eines Unfalls im Arbeitsvertrag? Oder war es doch Mord? Emma sorgt sich um neugewonnene Freundinnen und mischt sich ein. Dabei kommt sie der Gefahr näher, als ihr lieb sein kann. So hatte sie sich eine besinnliche Weihnachtszeit nicht vorgestellt.


    Meine Meinung:


    Ich fand des Krimi spannend bis zur letzten Seite. Was mir gut gefallen hat ist, das der Krimi ohne grosses Blutvergiessen auskommt.
    Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Auch die kurzen Kapitel machen das lesen einfach. Man ist von Anfang an mitten im Geschehen und erlebt so einiges mit. Ich fand auch gut das Hitler, der damals ja auch dazugehörte, dabei war ohne das man ihm zuviel Raum gegeben hat. Somit wurde auch die Geschichte nicht aussen vor gelassen.
    Die Charaktere im Buch waren allesamt sehr sympathisch und wurden alles sehr gut beschrieben. Neben Emma, die ich sehr mutig und amüsant fand, gefiel mir das Ermittlerduo Wertheim/Mertens sehr gut. Auch Madame und ihren Schönheitssalon fand ich sehr erfrischend. Mal etwas anderes einen Krimi in einem Schönheitssalon spielen zu lassen.
    Man fiebert von Anfang an mit und rätselt wer den nun der Mörder sein könnte. Das bleibt bis zum Ende hin spannend. Die Geschichte hat einige Wendungen die die Spannund bis zum Ende aufrecht erhalten.


    Fazit:
    Lesenswert! Ein spannender Krimi bis zur letzten Seite! Macht Lust auf mehr!

Anzeige